Die 26 jährige Martina aus Aschaffenburg ist ein eingefleischter Spanking Fan und plaudert hier einmal ein bisschen aus dem Nähkästchen, was Spanking überhaupt bedeutet, woher es kommt, was ihr daran besonders gefällt und worauf man achten sollte, damit dieses Spiel mit dem Schmerz und der Unterwerfung auch wirklich risikofrei bleibt:

Spanking ist, genau wie das Auspeitschen und die Flagellation, ursprünglich eine Selbstzüchtigungs- und Kindererziehungsmethode, die auch als Sexualpraktik verwendet wird. Das war schon im Altertum so, wie etruskische Wandmalereien im "Grab der Züchtigung" in der Totenstadt Tarquinia in Italien zeigen, die auf etwa 600 v. Chr. datieren.
Beim Sex handelt es sich bei Spanking um eine Spielart, die darauf abzielt, sexuelle Lust durch Schmerz zu erzeugen, die im BDSM oder Sadomasochismus angesiedelt ist. Spanking ist schmerztechnisch gesehen, die schwächste Form der körperlichen Züchtigung und eher auf sexuelle Dominanz bei erotischen Rollenspielen ausgelegt. Geschlagen wird auf das bekleidete oder entblößte Gesäß und die Oberschenkel. Man verwendet dazu flache Gegenstände, wie die ausgestreckte Hand, ein Paddel oder einen Teppichklopfer, aber auch Gegenstände, die theoretisch mehr Schmerz verursachen, wie Rute, Rohrstock oder Peitsche. Die Schlagtechnik macht da den entscheidenden Unterschied zwischen Spanking und anderen sadomasochistischen Spielarten. So werden die Hiebe beispielsweise mit der Peitsche beim Spanking immer mit einer leichten Drehbewegung ausgeführt. Spanktechniken kann man von erfahrenen Dominas und Meistern in entsprechenden Kursen oder Workshops erlernen. Das empfiehlt sich auch, denn nur wenn die Technik stimmt, macht Spanking wirklich Spaß.

Wie bei jeder sadomasochistischen oder BDSM Praktik ist es auch beim Spanking wichtig, ein sogenanntes Safeword zu vereinbaren. Dass dieses nicht „Nein“ oder „Stop“ lauten sollte, versteht sich von selbst, denn diese Worte sind Teil des erotischen Spiels mit Macht und Unterwerfung und würden das Rollenspiel unterbrechen. Erfahrene Spanker wählen daher artfremde Worte, z.B. Zuckerdose oder Fenster. Was ich am Spanking so faszinierend finde, ist die breite Palette, die von zärtlichen Streichel-Klapsen beim Sex, über Erziehungsrollenspiele, bis hin zur Züchtigung mit Bondage Fesselung reicht. Man kann sogar eine exhibitionistische Komponente einbauen. Dafür ist das gegenseitige Kneifen in die Gesäßbacken des Partners, das sogenannte Squeezing, ziemlich angesagt. In der Spanking Szene wird das in der Öffentlichkeit praktiziert. So wird es beim Spanking eigentlich nie langweilig, und das ist toll!

Vielleicht auch interessant?

3 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Gast

Geschrieben · Melden

Hallo, ich bin auch ein eingefleischter Spanking Fan und übernehme am liebsten den unterwürfigen Part. Die von dir angesprochene Vielfalt finde ich auch super, man kann einfach so viele verschiedene Objekte ausprobieren. Die gängigen “Paddel” gefallen mir z.B. nicht so. Dadurch dass die “Schlagfläche” so groß ist ist der Schmerz bei mir etwas abgedämft. Lederpeitschen (z.B. https://www.joujou.ch/de/3383-lederpeitsche-darker-limited-collection-fifty-shade-of-grey.html) sind da schon eher meins. Aber ich finde es einfach toll, dass prinzipiell für jeden was dabei ist, und seit fifty shades of Grey wird das Angebot auch immer besser :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Geschrieben · Melden

Ich bin ebenfalls ein ganz eingefleischter Spanking-Fan. Von meiner eigentlichen Neigung her bin ich switch, mag es also sowohl von der aktiven als auch von der passiven Seite. Der passive Teil ist bei mir jedoch zu 90 % der Überwiegendere, aber ich würde auch schon mal den aktiven Part übernehmen. Meine erste Freundin war für Rollenspiele dieser Art überhaupt nicht zu haben. Schade, aber jeder eben so, wie er mag. Ich selber weis noch nicht einmal, woher diese Neigung in mir herrührt. Als Kind wurde ich so gut wie nie geschlagen. Jedenfalls habe ich diese Neigung und es ist sehr schön hier zu lesen, daß es noch mehr Menschen gibt, die auf Spanking stehen. Ist halt in der Tat sehr schwierig eine aktive Dame zu finden. Wie und wo findet man eigentlich einen Spanking-Workshop?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Geschrieben · Melden

Sind hier auch Zuschauer erlaubt?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen