Das erotische Rollenspiel „Lebendmöbel“ gehört in den Bereich des BDSM. Dabei wird der Bottom vom Top zum Gebrauchsgegenstand degradiert. Der Fachbegriff für diese sexuelle Variante ist unter der Bezeichnung Forniphilie bekannt und kommt vom Englischen „forniphilia“ von „furniture“ für Möbel. In der sadomaso Sparte kommen am häufigsten folgende Lebendmöbel Formen vor: Als Fußbank oder Hocker wird der Bottom zu einer Kugel verschnürt oder kniet auf allen Vieren, während der oder die Tops ihre Füße auf ihm ablegen. In dieser Version sind Ansätze des Fußfetisch enthalten. Beim Waxing ist der Bottom Kerzenhalter. Ihm werden die Kerzen in seine Körperöffnungen eingeführt, oder er hält sie mit dem Mund oder den Händen. Aber auch als Aschenbecher leistet ein devoter Sklave gute Dienste. Geascht wird in Hände oder Mund. In Kombination mit Natursekt oder Kaviar wird der Bottom zum Klo umfunktioniert. Außerhalb wie innerhalb des Sadomasochismus gibt es die Variante des Lebendbuffets, es wird also Essen auf einem meist auf einem Tisch liegenden Lustsklaven oder einer nackten Frau angerichtet. Letzteres ist in Japan beliebt für ein sinnliches Geschäftsessen.

Vielleicht auch interessant?

1 Kommentar

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



devoter6

Geschrieben · Melden

Lebendmöbel kling sehr reizvoll. Am besten unter einem prallen runden Hintern einer Herrin.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin