Jump to content
Erhabene

First Hit

Empfohlener Beitrag

Aura_Sama
Geschrieben
Interessante Geschichte und auch recht schön zu lesen.
Duce92
Geschrieben
Wow ich habe mir deine Geschichten wirklich komplett durchgelesen, das mache ich normalerweise nicht aber es war spannend 😁
MrBremen
Geschrieben
in dein Spielzimmer möchte ich auch mal ;)
Geschrieben

Wow das ist wirklich eine sehr schöne anregende Geschichte. Wenn es wirklich so zugetragen hat wie es da drin steht beneide ich ihn. Wie gern wäre ich an seiner Stelle gewesen. 😍😍😍😍👍👍👍

Substight
Geschrieben

...Ihre Geschichte ist sehr gekonnt geschrieben, mein Kompliment!

devotund1990
Geschrieben
War wirklich durchgehend erregt, super heiß.
Keule
Geschrieben
Von so etwas kann man nur träumen
FSM
Geschrieben

Eine schöne Geschichte. Aber wenn die sich wirklich so zugetragen hat, habe ich dabei doch arge Bauchschmerzen:

1. Du spielst mit einem absolutem Anfänger (der sich wahrscheinlich sowieso nicht traut, dir zu widersprechen) scheinbar ohne Safeword.

2. Du lässt ihn 15 Minuten allein und gefesselt in einem abgesperrtem Raum. Das ist schlicht weg unverantwortlich. Weißt du, ob er Epileptiker ist? Weißt du, ob er irgendeine andere problematische Erkrankung hat? Aus der Vorgeschichte schließe ich mal: Nein. Was ist wenn er eine Panikstörung hat, oder eine ernsthaften Herzfehler? Das hätte echt böse ausgehen können.

Tut mir Leid, wenn dir mein Urteil jetzt zu harsch erscheint. Aber sowas geht einfach nicht. Eine gefesselte Person allein zu lassen ist für sich genommen schon höchst problematisch, wenn du die Person zusätzlich auch noch kaum kennst, ist das Ganze nicht mal annähernd RACK (du kannst dir der Risiken gar nicht bewusst sein, wenn du nicht über mögliche Krankheiten deines Subs informiert bist), geschweige denn SSC.

Wenn die Geschichte sich so nicht real zugetragen hat, kann sie als Dramatisierung einer BDSM-Beziehung durchgehen, auch wenn dann ein Hinweis darauf angebracht wäre. Wenn die Geschichte tatsächlich so stattfand, solltest du dringend dein Verhalten überdenken!

Vom literarischen Standpunkt aus gesehen, ist der Text wie gesagt gut.

Am 2.12.2018 at 14:16, schrieb Erhabene:

"Ich werde dir helfen, aber auf eine andere Weise, als Du vielleicht denkst. Es liegt an dir. Ich gehe jetzt duschen, wenn Du gleich noch hier sitzt, gehe ich davon aus, dass Du einverstanden bist. Du kannst mir vertrauen, aber denke nicht, dass Du dann noch Einfluss darauf hast, was passiert".

Mit Safeword ist das geil. Ohne Safeword ist das Missbrauch.

FSM
Geschrieben
Am 2.12.2018 at 14:16, schrieb Erhabene:

Meine Geschichte beginnt im Sommer 2016, da lernte ich einen jungen Mann kennen.

...suggeriert, dass deine Geschichte wahr ist. Ich möchte einfach nicht, dass Jemand deine Geschichte liest und denkt, dass man das genau so machen kann. Wenn du andeutest, dass sich etwas wie beschrieben ereignet hat, und deine Beschreibung zu potenziell lebensbedrohlichen Situationen führen kann, welche Jemand nachahmen könnte, dann ist es eben nicht mehr deine Sache was du hinzufügst, weglässt oder was real ist.

Ein Safeword gibt es immer? Bloß weil dir klar ist, dass du aufhörst, wenn er "Nein" sagt, muss das Ihm noch lange nicht klar gewesen sein. Ein Safeword ist auch "Nein" erst, wenn er sich sicher sein kann, dass du dann aufhörst. Deine von mir im letzten Kommentar zitierte Textstelle könnte ihm durchaus zu der Gewissheit führen, dass ein "Nein" seinerseits vollkommen bedeutungslos wäre. Das könnte wiederum dazu führen, dass er in einer entsprechenden Situation gar nicht erst versuchen würde, "Nein" zu sagen. Davon abgesehen: wenn du ihn allein lässt, kannst du das Safeword im Zweifelsfall nicht hören.

Ich hoffe nur, dass du das nicht auf die leichte Schulter nimmst. Wenn du das ganze nicht als reale Geschichte aufgebaut hättest, hätte ich auch nichts gesagt. Aber so ist es wie gesagt kritisch, weil es ein problematisches Bild von Sicherheitsaspekten im BDSM in der Öffentlichkeit als annehmbar hinstellt.

LG FSM

Geschrieben

Was bist du für ein Mann oder auch eine weichei,  das kann doch jeder selbst entscheiden ob Mann es lesen oder auch erleben möchte ,es gibt Menschen die ihre subs so hard bestrafen das es schon nicht mehr schön ist da ist dies ja wohl harmlos . Also mach da kein grossen Aufriss von wenn es dir nicht gefällt dann ließ es nicht . 

FSM
Geschrieben

Na na, achten sie mal auf ihre Ausdrucksweise junger Mann. Es geht mir überhaupt gar nicht um die Härte. Ich habe kein Problem mit Hardcore-BDSM, solange es einvernehmlich ist und sich jeder der Folgen bewusst ist. Dann könnt ihr euch meinetwegen gegenseitig aufessen :)

Aber gefesselte Personen 15 Minuten allein zu lassen, während man nicht mal mögliche Erkrankungen kennt und das Safeword nicht klar deklariert. Das ist nicht mehr einvernehmlich, weil Sub eben nicht jederzeit aussteigen kann. Und es ist nicht risikobewusst, wenn Dom nicht weiß, ob Sub nicht in seiner Abwesenheit an einem Herzinfarkt verrecken könnte. Um es mal drastisch auszudrücken.

In der Geschichte geht es um eher weiches BDSM, aber kombiniert mit vollkommen unnötigen Risiken, wodurch es wesentlich riskanter wird als sehr viel härtere Praktiken unter verantwortungsbewussten Beteiligten sind.

Wenn man:

- im Vorhinein für alle Beteiligten klar ein Safeword festgelegt hätte

- sich über Erkrankungen des Subparts informiert hätte

- nicht den Raum verlassen hätte (wozu soll das überhaupt gut gewesen sein, ich hätte es sowohl aus Sub- als auch Domperspektive wesentlich erregender gefunden, wenn Dom Sub beim Leiden beobachtet hätte)

wäre man bei gleichbleibendem Härtegrad viel sicherer unterwegs gewesen.

FSM
Geschrieben

Abgesehen davon ist man wohl kaum ein Weichei, wenn man sich dem geballten Zorn einer ganzen Rotte speichelleckender Malesubs aussetzt, indem man ihre Traumherrin kritisiert :)

MrBremen
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb FSM:

Abgesehen davon ist man wohl kaum ein Weichei, wenn man sich dem geballten Zorn einer ganzen Rotte speichelleckender Malesubs aussetzt, indem man ihre Traumherrin kritisiert :)

Schwachsinn es ist eine Geschichte und keine Realität, wieso glaubst du ihr nicht was sie sagt?!

Sie weiß schon was sie macht, aber Geschichte ist "nur" Geschichte.

FSM
Geschrieben

a) hat sie in ihrer Antwort gesagt, dass es ihre Sache ist, was real ist und was nicht. Daraus folgt nicht, dass die Geschichte nicht real wäre.

b) wenn du meine Kommentare aufmerksam gelesen hättest, wäre dir klar geworden, dass es mir auch um die Wirkung dieser Geschichte auf Lesende geht, welche nicht wissen, wie unnötig riskant das beschriebene Verhalten ist und welche die Geschichte nachahmen könnten

c) "Sie weiß schon, was sie macht" Das weiß ich nicht. Ich frage mich nur, woher du das so genau wissen willst.

 

Im Übrigen sind meine Kommentare nicht als Angriff zu lesen (auch wenn der Letzte zugegebenermaßen in die Richtung ging, Entschuldigung dafür), ich möchte nur zukünftige Lesende auf einige problematische Aktionen hinweisen, weil hier wortwörtlich Leben auf dem Spiel stehen. Das klingt jetzt vielleicht überdramatisiert, aber das "allein lassen" ist wie mehrfach erläutert enorm gefährlich für die geistige bzw. körperliche Gesundheit des Subparts, insbesondere wenn Erkrankungen nicht bekannt sind und der Sub ein absoluter Anfänger ist.

Erhabene
Geschrieben

Ich beginne im Sommer und habe dann in der Adventszeit die Session. 

Also ich weiß nicht wie es bei dir ist, aber wenn ich einen Mann kennenlerne, dann würde ich nach einem halben Jahr wissen, welche Krankheiten er hat. 

FSM
Geschrieben

Ich gebe zu, dass ich die Länge des Zeitraumes überlesen habe. Aber in der Geschichte steht, du hättest mit ihm nur über neutrale Themen geredet, bis zur Session. Ein extrem schüchterner Mann platzt nicht plötzlich ungefragt mit "ich habe übrigens Epilepsie" heraus, wenn er eine Frau kennenlernt, die er sehr attraktiv findet (gerade wenn er nicht will, dass du dich ihn während eines Anfalls vorstellst). Das ist so ziemlich das Letzte, was man sagen würde.

Und ich habe auch schon bei Leuten die ich über ein Jahr kannte von schweren Krankheiten erfahren.

Erhabene
Geschrieben

Naja ich hab geschrieben:

"Vielleicht lag es daran, dass wir die meisten "neutralen" Themen schon alle abgegrast hatten." Das ist ja keine Einschränkung, dass wir nur über neutrales geredet haben. 

Du könntest mir vorwerfen, dass ich in der Geschichte einen jungen Mann nach einem Einlauf ein paar Minuten alleingelassen habe. 

Aber wie gesagt, es ist eine Geschichte und ich nehme hier meine künstlerische Freiheit in Anspruch. Ich hätte natürlich noch in einem Absatz über Krankheiten schreiben können und in einem weiten, wie ich mit ihm über die Ereignisse von Köln diskutiert habe und in dem Zusammenhang wo Missbrauch / Vergewaltung anfängt etc. 

  • Gefällt mir 2
FSM
Geschrieben

Ich bin mir sicher, dass du verantwortungsbewusster bist, als es in der Geschichte erscheint. Wenn man den Kontext eurer vorherigen Gespräche hinzunimmt, ist die Situation sicherlich weniger drastisch gewesen, als in deinem Text.

Trotzdem ist das allein lassen unverantwortlich und ich konnte dein Geschichte daher nicht so stehen lassen, gerade wenn du zu Beginn suggerierst, sie wäre wahr, dass verstehst du hoffentlich. Künstlerische Freiheit ist ja in Ordnung, deine Geschichte ist auch gut, aber wenn darunter nur "Toll" u.ä. steht, könnten Anfänger einen falschen Eindruck von richtigem Verhalten im BDSM-Kontext bekommen. Was im schlimmsten Fall zu Traumatischen Erfahrungen oder gar Toten (wenn z.B. Fesselungen verrutschen und die Sauerstoffzufuhr abschneiden, während Dom nicht anwesend ist) führen könnte. Jetzt haben Lesende halt noch eine zweite Meinung unter deiner Geschichte stehen.

Wenn du noch eine Geschichte veröffentlichen möchtest (was mich freuen würde, weil du gut schreibst), würde ich dir dazu raten eine warnende Schlussbemerkung an deinen Text anzuhängen. So habe ich das z.B. in "Angst" gemacht.


×