Jump to content
saschaxxx

Zu weit weg...

Recommended Posts

Geschrieben

Nö dafür kann der arme Murphy Ausnahmsweise mal nix. Das Problem hat seine Ursache darin, das es x solche Plattformen gibt und man kann halt nicht überall gleichzeitig Mitglied sein ... Die Chancen steigen mit der Anzahl der Mitglieder, weshalb solche Kontaktmärkte auch gerne mit Phantasie-Zahlen werben... in denen u.a. die ganzen "Karteileichen" enthalten sind. Allerdings haben wir alle mal Phasen mit anderen Prioritäten. Eine Lösung für Daueroffline-Profile könnte sein, das Profile die länger als (...) nicht Eingeloggt waren, automatisch inaktiv gestellt werden und nicht mehr von den Suchalgorithmen Angezeigt werden ... Andererseits gibt es aber auch User die selbst nicht aktiv sind und sich nur Anschreiben und per eMail darüber informieren lassen ... kann man also nie wissen ob ein Anschreiben sich vlt. doch lohnt. Evt. könnte dies im Profil für den Betrachter kenntlich gemacht werden??? (Einfach dadurch, das das System erkennt, das der User sich per eMail über PN informieren lässt und so und so lange nicht Eingeloggt war)

Geschrieben

Tja, ich mache ähnliche erfahrungen.

Selbst wenn man ordentlich anschreibt, mit netten Worten, also mnicht gleich mit der Türe ins Haus fällt, bekommt oft keine Antwort zurück.

Habe das Gefühl, dass viele Profile gefakted sind, nicht unbedingt in diesem Portal, aber z.B. bei casualfriends.
Dort gibt es abartige viele Partnervorschläge ganz aus meiner Nähe, aber Null Besucher meines Profils, oder Antworten auf meine wirklich vielen Anfragen.
Und wenn dann doch mal etwas passt, so wie du es schreibst, ist es weit weg.

Das Gesetz gibt es also.

Geschrieben

Da ist was dran, an deinen Aussagen, du hast hier ein paar Dinge richtig erkannt.

Ich werde es  mir ein wenig zu Herzen nehmen.

Grüße!

 

LeckSaugSchlucker
Geschrieben

Also heist es warten und hoffen das die Richtige oder der Richtige sich hier anmeldet und Interessiert ist an einen.

BoarderGayKI
Geschrieben (bearbeitet)

Zu weit weg zu sein ist dann eine Frage der Bereitschaft oder des Vermögens der Einzelnen, mit einander zu kommunizieren oder ggf. eine Fernbeziehung zu pflegen, wo man sich halt nur einige Male im Jahr begegnen kann. Ist halt für viele auch nicht möglich, wenn sie in HH oder Berlin wohnen, mit wem in München oder vielleicht Zürich zusammen zu kommen. Wenn er dann in Amerika lebt ... Oft sind geringere Distanzen schon ein Problem. Es sind eben auch sozial schwachgestelle Leute gern im Netz unterwegs, um nach Kontakten zu suchen. Die können nicht mal eben los tuckern um 200 km weg wen zu besuchen.

Und dazu kommt noch die chronische Erfahrung mit Versetztwerden, Leuten die nicht auftauchen, und den ganzen, die sich nicht trauen, wenn es drauf ankäme und so weiter. Die Love-Scam-Fakes habe ich hier noch nicht gehabt, aber anderswo nerven die natürlich auch noch.

 

Das Problem ist auch, dass Profilbesucher offenbar nicht sehen können, welche Orientierung jemand hat. Wenn man dann mal einen sieht, dessen Text oder Typ zusagt, ist er Hetero, und man hatte ganz einfach Pech.

 

Die Erwartung, dass Jemand unverzüglich zu antworten habe, ist natürlich überzogen. Das schrieben andere schon. Wer sitzt schon ständig vor dem Computer? Auch die mit dem Smartphone hier sind, werden das Ding nicht zu jeder Zeit im Anschlag haben. Ungeduldige, die noch nicht mal einen halben Tag auf Antwort warten wollen, frustrieren sich dann. Wenn Leuten eine Woche warten zu lang ist, war es eher nicht der Richtige.

 

Ein anderes Ding sind Nachrichten wie "Hi", oder "Wie gehts?" ... ja was soll man darauf antworten? Ebenfalls "Hi" oder "Mir gehts gut." Tja. Tolle Unterhaltung, aber die kann ich auch mit Papagei Käthe führen ;)

Leute, die mit falschen Vorstellungen schreiben, oder ganz andere Fetische haben als man selbst, kann man immer noch darauf hinweisen.

 

Allgemein betrachtet ist das mit dem Online Daten umso schwieriger, je spezieller die Vorlieben sind, und das liegt einfach in der Natur der Sache. Lederfetischisten gibt es nun mal proportional zur Bevölkerung viel weniger als Massenmodelle bei denen 08/15-Sex das Nonplusultra ist. Die Hoffnung darauf, dass jeder Dritte  im stillen Kämmerlein seine BDSM-Fantasien auslebt, und tagsüber als Biedermann herum latscht, istein froher Wunsch, aber wohl eher nicht Realität. Wenn man 3 oder mehr spezielle Vorlieben zusammen hat, wird es schon zu einer Suche der Nadel im Heuhaufen, und  wenn zufällig auch Jemand im 50 km Radius wohnt, der wenigstens 2 dieser Vorlieben teilt, ist man nicht sein Typ oder er ist zu alt.

Murphy hat uns das nicht eingebrockt. :)  Ist einfach die Natur derDinge.

bearbeitet von BoarderGayKI
Geschrieben
vor 49 Minuten, schrieb BoarderGayKI:

 ... Oft sind geringere Distanzen schon ein Problem. Es sind eben auch sozial schwachgestelle Leute gern im Netz unterwegs, um nach Kontakten zu suchen. Die können nicht mal eben los tuckern um 200 km weg wen zu besuchen.

Und dazu kommt noch die chronische Erfahrung mit Versetztwerden, Leuten die nicht auftauchen, und den ganzen, die sich nicht trauen, wenn es drauf ankäme und so weiter.

Also ich finde es es fair, wenn man sich "beim ersten Treffen" möglichst auf halber Strecke begegnet... Wobei auch dies - im Übrigen nicht nur für "sozial Benachteiligte", eine unüberwindbare Hürde sein kann. Aber es bleibt so oder so ein Problem der Zeit, das viele eben nicht Fair und Zuverlässig sind :-(   Womit ich mich der Definition des Begriff's "sozial schwach" zuwende, denn ich finde über wenig monetäre Mittel zu Verfügen hat nichts mit "sozialer" Schwäche zu tun. Keine Ahnung welcher Akademiker sich diesen SchwachSinn hat einfallen lassen?  Sozial schwach" = asozial sind meiner Meinung nach eher charakterlich verwahrloste Besserverdiener, Vermögende, Reiche, oder wo man die Grenze ziehen will. Als "sozial schwach" empfinde ich auch die Politik, seit Jahrzehnten! Eine Vermögensverteilung von 97% in den Händen von 40% der Bevölkerung geht gar nicht in einem "System" das sich selbst als angebliche Demokratie feiert! Jedenfalls ist es CharakterSCHWACH, wenn man "sozial Benachteiligten" auch noch das Stigma "sozialer Schwäche" über zu stülpen versucht.

Geschrieben

Hatte nicht das Problem mit zuweit weg, als lkwfahrer ja jeden Tag woanders in ganz Deutschland unterwegs und auf pplatz. Da war die Entfernung oft sehr gering. Leider kommen dann die Anfragen erst 1d bis 1wo danach. Stehst du noch da usw. Dann bis 750km weg oder sonstwo.Nun August frei und in Urlaub an der Ostsee. Da mit pkw mobil. 

SilverAger
Geschrieben (bearbeitet)

als Jungspund, Weiberheld und Frauenversteher fuhr ich viele Jahre meist mit Zug und Aufmerksamkeit zum Mädel, der Frau oder Dame, die selbstverständlich eingeladen wurde. seit ca. 1995 trafen wir uns meist auf halber Strecke und und jeder zahlte seins. Als "Silberrücken" lade ich zum Heimatort,  nahen Baggersee oder anderen öffentlichen Ort ein. Doof empfinde ich FAKE Profile ohne Bild die auch kein erkennbares Gesicht mitschicken damit Kopfkino grobes Bild ermöglicht.

bearbeitet von SilverAger
Geschrieben

Als lkwfahrer ist mein Telefon Speicher Gold wert. So schon bei fahrt alles klar machen und dann so günstig parken. Zwar nicht vor der Haustür aber Zufuss dann erreichbar 

Geschrieben

Wer verh. Ist wird hir kaum sein Gesicht  rein setzen. Dafür aber gerne den Rest vom Hals bis zum geilen Teil 

Geschrieben

Mir geht es auch so,ansprechende Profile sind meistens in Hamburg oder in Bayern,also immer zwei,dreihundert km entfernt,was ohne Auto echt n Problem ist.Und wer sagt,nehm doch die Bahn-ich fahr abundzu nach Mainz-60km von hier-dauert drei bis vier Stunden,wie lange dauern dann erst zwei,dreihundert km?

BoarderGayKI
Geschrieben
vor 7 Stunden, schrieb Stubsi:

Mir geht es auch so,ansprechende Profile sind meistens in Hamburg oder in Bayern,also immer zwei,dreihundert km entfernt,was ohne Auto echt n Problem ist.Und wer sagt,nehm doch die Bahn-ich fahr abundzu nach Mainz-60km von hier-dauert drei bis vier Stunden,wie lange dauern dann erst zwei,dreihundert km?

Ja auch mit Mitfahrgelegenheit oder einem dieser Wochenend-Gemeinschaftstickets, wo man mit 5 Leuten günstig reisen kann, ist man trotzdem auf längeren Strecken den ganzen Tag unterwegs, es gibt ja Umsteige-Stops und Pausen, manchmal wartet man über eine Stunde auf den Anschluss-Zug oder aber man muss rennen, weil er 5 Minuten nachher los fährt, paar Gleise weiter. Ist auf jeden Fall mit Anstrengungen verbunden. :/ 

 

Sozial schwach bedeutet einfach = wenig Mittel zur gesellschaftlichen Teilhabe vorhanden. Bezieht sich nicht auf den jeweiligen Charakter. So wirds bei einer Einladung eben eher die  Pommesbude als das Candlelight-Dinner.


×