Jump to content
BabeNr1

BDSM Pornos aber beim Sex lieber sanft?!

Empfohlener Beitrag

ChastityVirgin
Geschrieben
Wie hat es angefangen? Hast du von Anfang an solche "Harten" Pornos angesehen oder hat es sich über die Jahre gesteigert bzw. entwickelt?
MarvinY
Geschrieben

Bei mir war/ist das eigentlich auch so. Wenn ich pornos schaue dann gerne die extremen mit Peitschen fesseln und allem drum und dran aber mit meinen Freundinnen hatte ich bislang eher nur romantisch sex. ich glaube man sollte einfach ausprobieren um dann 100% zu wissen was man will und vielleicht langsam anfangen. Zb nicht direkt beim gefesselt werden Komplet Sonden anfangen mit Hänsen und Füßen und wenn es gefällt langsam steigern 

  • Gefällt mir 1
BabeNr1
Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb ChastityVirgin:

Wie hat es angefangen? Hast du von Anfang an solche "Harten" Pornos angesehen oder hat es sich über die Jahre gesteigert bzw. entwickelt?

Es hat damit angefangen, dass ich auf einen ‚härteren‘ porno gestoßen bin. Habe ihn angeschaut & gemerkt, dass es mich mehr anturnt als wenn ich ,normale‘ anschaue. 

verwoehner001
Geschrieben

Es ist nicht selten, dass die Fantasie sich von der realen Wahrnehmung unterscheidet. Also, wenn z. B. jemand - wie in diesem Fall - total darauf abfährt, wenn er harte BDSM- Pornos guckt, im eigenen Sex-Leben allerdings damit nichts anfangen kann. Das gibt es auch anders herum. Also, dass es jemand langweilt z.B. Blowjob-Videos anzuschauen, es aber real total geil findet.

Unsere Reize, ausgeprägte und unterschwellige Neigungen sind einfach so vielfältig verwoben in uns, da ist es manchmal mit der Vernunft nicht zu erklären, was uns, wann, wo und wie gefällt oder anmacht.

ChastityVirgin
Geschrieben
vor 35 Minuten, schrieb BabeNr1:

Es hat damit angefangen, dass ich auf einen ‚härteren‘ porno gestoßen bin. Habe ihn angeschaut & gemerkt, dass es mich mehr anturnt als wenn ich ,normale‘ anschaue. 

OK. Also eins steht fest. Sexuelle Forlieben sind das was man praktiziert oder praktizieren möchte und nicht das was man anschaut.

Ich kenne das. Mit der Zeit versucht man den Reiz immer weiter zu steigern und an einem Punkt ist man sich gar nicht mehr sicher ob einem wirklich gefällt was man da sieht. 

Ich habe einfach reduziert und schaue jetzt bewusster.

Mach dir keine Sorgen alles in Ordnung. 

Schau dir mal das Video an. War für mich sehr Informativ. Pornosucht ist die letzte Stufe das glaube ich nicht bei dir aber eine Überreizung geht eben relativ schnell.

Ich hoffe das es dir hilf.

 

 

DrayPrescot
Geschrieben
Jana hat das genau getroffen . Willkommen du hast den Level 1 beim erkennen deiner Sexualität erreicht. Wenn du jetzt das Boss Monster mit Namen "Erziehung" und seinen Begleiter "Soziales Normalbild" besiegst dann kannst du in den Level 2 aufsteigen. Wie du die beiden besiegst. Durch Disziplin, Willen und den richtigen Begleiter der dich durch die Schlacht der Lust führt
  • Gefällt mir 1
Mausebär23
Geschrieben
Also bei mir war es genauso mit meiner Sexualität ich habe mir früheres immer gerne bdsm pornos an geguckt und sie haben mich richtig angemacht Ich hätte mir davor auch nie vorstellen können dass sowas machen würde also real bis ich meine Freund kennengelernt habe machen wir einiges und es gefällt mir Seher
  • Gefällt mir 1
saschaxxx
Geschrieben
Gestört... sind wir doch alle... irgendwie. 😉
  • Gefällt mir 1
BabeNr1
Geschrieben
Am 6.1.2019 at 16:22, schrieb ChastityVirgin:

OK. Also eins steht fest. Sexuelle Forlieben sind das was man praktiziert oder praktizieren möchte und nicht das was man anschaut.

Ich kenne das. Mit der Zeit versucht man den Reiz immer weiter zu steigern und an einem Punkt ist man sich gar nicht mehr sicher ob einem wirklich gefällt was man da sieht. 

Ich habe einfach reduziert und schaue jetzt bewusster.

Mach dir keine Sorgen alles in Ordnung. 

Schau dir mal das Video an. War für mich sehr Informativ. Pornosucht ist die letzte Stufe das glaube ich nicht bei dir aber eine Überreizung geht eben relativ schnell.

Ich hoffe das es dir hilf.

 

 

Er erklärt es sehr ausführlich & auch sehr interessant. Aber es ist auf jahrelange Sicht..aber ich schaue eig selten pornos. Okey zurzeit ein wenig mehr haha...aber dennoch nicht lang genug, sodass es schon soweit ist. Verstehst du was ich meine? 

 

  • Gefällt mir 1
ChastityVirgin
Geschrieben (bearbeitet)

Ja verstehe. Die zeitlichen Hintergründe kannte ich ja nicht. Tja vielleicht ist es ja auch die Abwechslung. Im gewöhnlichen Porno ist die Art der Praktiken sehr begrenzt und die Rollenverteilung ist fast immer gleich. 

Durch die vielen Praktiken, Spielarten und Rollenverteilungen ist der BDSM Porno einfach viel interessanter. Man stößt auch leichter auf Sachen die man bisher noch nicht gesehen hat und das macht es einfach aufregender. So empfinde ich das. 

Schau einfach was dir gefällt, lote deine Vorlieben aus und wenn dir was richtig gut gefällt versuch es doch auch mal. Das war immer meine Rangehsweise.

Viel Spaß und Erfolg. 😉 

bearbeitet von FETMOD-MM
Unnötiges zitat entfernt/ Beeinträchtigt den Lesefluss
  • Gefällt mir 1
NeoMind
Geschrieben

Hey BabeNr1,

danke für das Video. Mir war das in der Ausführlichkeit gar nicht bewusst!

Puh, da bin ich wohl in der einen oder anderen Phase meines Lebens doch knapper an einer Sucht "vorbeigeschrubbt" als ich dachte... :grin:

Müggli
Geschrieben

Hi BabeNr1

Neigungen sind sehr vielfältig und am Anfang kennt man sich noch nicht. Wenn du nicht auf körperliche Schmerzen stehst z.Bsp. heisst das nur,

dass du nicht körperlich masochistisch veranlagt bist (oder nur wenig). Aber auch der Kopf kann masochistisch sein, vielleicht magst du Seile etc.

Gehe es langsam an und entdecke dich. BDSM ist bunt. Es gibt Neigungstests im Netz (google mal BDSM Test). Vielleicht gibt dir das erste Hinweise.

  • Gefällt mir 1
handlungsbedarf
Geschrieben (bearbeitet)

Sehr interessantes Thema, dass sich angelehnt mit etwas beschäftigt dass im Leben eine große Rolle spielen kann, um dahingehend letztendlicher zufriedener sein zu können. 

Was mir bei dir auffällt ist natürlich direkt das Alter, was oftmals eine große Rolle spielt, wenn es um eine gewisse Selbsterkenntnis geht. Vielleicht müsste man auch hin und wieder die "passenden" oder angenehmer wahrgenommenen Menschen treffen, um genau solche Fragen für sich selbst klären zu können. Alles in allem möchte ich damit aber zu keiner Zeit sagen dass dies etwas negatives wäre, sondern einfach nur dass gewisse Kriterien eben stimmig sein sollten. Es ist ja auch eine Frage der inneren Bedürfnisse, zu einem sehr situativen Zeitpunkt und bloß weil du jetzt als Beispiel gerade grober angefasst werden möchtest, heißt das ja noch lange nicht dass du das generell brauchst. Auch bei deinem Gegenüber bestehen da ja situative Abhängigkeiten. Jemand der das wöchentlich 3-4 mal braucht, wäre im Grunde dann evtl. nicht die richtige Wahl als gängigen Partner. 
Wie dem auch sei. Es geht ja hier und jetzt eher um dich und darum das etwas besser zu verstehen. 
 

Die Frage die vorrangig sein könnte wäre da: "Was verbindest du in der Situation wo du dies siehst mit einem gewissen Bedürfnis dass da wirklich im Hintergrund ist?!" 
Eine erhöhte Intensität - egal in welcher Form, denn es gibt ja auch sehr sensitive Menschen deren vorsichtige Berührungen ebenso deutlich intensiver von dir wahrgenommen werden könnten - kann ja dafür stehen dass du dich erst dann - in genau diesem Moment wo du dies möchtest/brauchst/ersehnst - wirklich wahrgenommen, begehrt oder sexuell attraktiv für dein Gegenüber fühlst. Ebenso kann aber auch einfach durch diesen Umstand der schrofferen und extremeren Behandlung eine Art ekstatischer Rausch ausgelöst werden, den du ggf. in diesem Moment suchst. Der dich sozusagen durch die Heftigkeit, den schnelleren Ablauf oder die extremere Behandlung erst wirklich befriedigen kann. 

Im gleichen Zug könnte man das Gesehene näher betrachten und sich die Frage stellen: "Möchte ich wirklich die extremen Aktionen, im Sinne der groben Behandlung, oder geht es da ggf. mehr darum keine Wahl zu haben?!". Ein sehr erheblicher Bestandteil bei der Befriedigung in Verbindung mit solchen Aktivitäten beschäftigt sich ja auch damit dass neben der unvorhersehbaren Handlungen, eben auch psychische Veränderungen stattfinden. Für die Person die es weniger mag gewürgt zu werden, kann das Würgen ja als Beispiel als eine Art Stresssituation empfunden werden, die an eine Art phobische Angst erinnert. Eine andere Person die es mag kann im Gegenzug damit verbunden erst wirklich empfinden dass sie "besessen" und "benutzt" würde. Und dafür muss die Hand am Hals zu keiner Zeit wirklich extremen Druck ausüben. Allein der Griff an den Hals kann diese psychischen Zustände zum Stehen und zum Kippen bringen.

Was zb Jana679 angesprochen hat ist ebenso ein Prozess, der sich durch gesellschaftliche Prägungen erklären lässt und damit zu tun hat dass der Mensch sich wiederholt und oft damit konfrontiert sieht selbst die Wahl zu treffen ob etwas in Ordnung oder wirklich persönlich absolut untragbar erscheint. In Verbindung mit BDSM - und das kann ich dir aus persönlicher Erfahrung von der anderen Seite der Angelegenheit berichten - kann allein das Schlagen eine Barriere im eigenen Sein darstellten, die überwunden werden will. Ich musste mir beispielsweise einige Male diese Frage stellen: "Ist es denn wirklich fragwürdig dass mein Gegenüber eine Ohrfeige von mir bekommt, wenn sie das selbst genau so für sich möchte und braucht, um sich erst wirklich im Miteinander gut aufgehoben zu fühlen?!" 
Denn nichts anderes ist es ja, wenn es darum geht dass gesellschaftlich Gewallt selbstverständlich negativ behaftet ist, man diese aber in einem einvernehmlichem Miteinander praktiziert. Die Hemmung selbst zu schlagen, wie auch die Hemmung sich schlagen zu lassen, kann schon einen erheblichen Teil dessen ausmachen was dafür Sorge trägt dass wir uns damit wohlfühlen. Gerade auch wenn das beidseitig dann funktioniert und man keine Notwendigkeit mehr sieht dies in Frage stellen zu müssen. Nun, allein das erleichtert es einem aktiven Teilnehmer dann natürlich wirklich "sein zu können", denn wenn diese Fragen miteinander geklärt worden sind, dann ist es durchweg einfacher einfach aus der Situation heraus zu handeln. Alles was erlebt wird, wirkt dann auch deutlich weniger gespielt. Es darf einfach sein was ist.

Grundlegend schließt sich aber Sensitivität - also vorsichtige und besonders sanfte Behandlungen - und ruppige und schroffe Aktivitäten im sexuellen Kontext zu keiner Zeit aus, denn mit der passenden Lust im Miteinander, wie auch mit dem Mix aus stimulierenden und Lust steigernden Elementen kann man zu Beginn sehr vieles extreme, deutlich weniger extrem empfinden. Die Schmerzgrenze steigt an und einige Blessuren merkt man dann ggf. erst Stunden nachdem man eigentlich schon aufgehört hat. Gerade mit dem richtigen und passenden Partner kann das dann dazu führen dass du Spanking sogar irgendwann zu Beginn und als Einstieg vollkommen okay und angenehm empfindest. Einfach weil du mehr und mehr das Positive, das was du erlebt in deiner Erfahrung mit dieser Person verknüpfen konntest, sehen kannst und es dir schon von Vornherein extremere Lust machen kann. 

Alles in Allem ist jeder Aspekt für sich in diesem Thema für sich schon überaus komplex und es ergeben sich hoffentlich gute Ansätze und Blickwinkel für dich, die dir aufzeigen könnten warum du etwas magst, was du eigentlich in der Realität - zumindest noch - weniger angenehm findest. ;)

Gruß
handlungsbedarf

bearbeitet von handlungsbedarf
BabeNr1
Geschrieben
Am 8.1.2019 at 07:20, schrieb ChastityVirgin:

Ja verstehe. Die zeitlichen Hintergründe kannte ich ja nicht. Tja vielleicht ist es ja auch die Abwechslung. Im gewöhnlichen Porno ist die Art der Praktiken sehr begrenzt und die Rollenverteilung ist fast immer gleich. 

Durch die vielen Praktiken, Spielarten und Rollenverteilungen ist der BDSM Porno einfach viel interessanter. Man stößt auch leichter auf Sachen die man bisher noch nicht gesehen hat und das macht es einfach aufregender. So empfinde ich das. 

Schau einfach was dir gefällt, lote deine Vorlieben aus und wenn dir was richtig gut gefällt versuch es doch auch mal. Das war immer meine Rangehsweise.

Viel Spaß und Erfolg. 😉 

Vielen Dank für deine Tipps 😊 werd es mal anwenden & schauen was dabei rauskommt ^^ ich hoffe, so finde ich meine tatsächliche Bestimmung :D 

BabeNr1
Geschrieben
Am 9.1.2019 at 13:15, schrieb handlungsbedarf:

Sehr interessantes Thema, dass sich angelehnt mit etwas beschäftigt dass im Leben eine große Rolle spielen kann, um dahingehend letztendlicher zufriedener sein zu können. 

Was mir bei dir auffällt ist natürlich direkt das Alter, was oftmals eine große Rolle spielt, wenn es um eine gewisse Selbsterkenntnis geht. Vielleicht müsste man auch hin und wieder die "passenden" oder angenehmer wahrgenommenen Menschen treffen, um genau solche Fragen für sich selbst klären zu können. Alles in allem möchte ich damit aber zu keiner Zeit sagen dass dies etwas negatives wäre, sondern einfach nur dass gewisse Kriterien eben stimmig sein sollten. Es ist ja auch eine Frage der inneren Bedürfnisse, zu einem sehr situativen Zeitpunkt und bloß weil du jetzt als Beispiel gerade grober angefasst werden möchtest, heißt das ja noch lange nicht dass du das generell brauchst. Auch bei deinem Gegenüber bestehen da ja situative Abhängigkeiten. Jemand der das wöchentlich 3-4 mal braucht, wäre im Grunde dann evtl. nicht die richtige Wahl als gängigen Partner. 
Wie dem auch sei. Es geht ja hier und jetzt eher um dich und darum das etwas besser zu verstehen. 
 

Die Frage die vorrangig sein könnte wäre da: "Was verbindest du in der Situation wo du dies siehst mit einem gewissen Bedürfnis dass da wirklich im Hintergrund ist?!" 
Eine erhöhte Intensität - egal in welcher Form, denn es gibt ja auch sehr sensitive Menschen deren vorsichtige Berührungen ebenso deutlich intensiver von dir wahrgenommen werden könnten - kann ja dafür stehen dass du dich erst dann - in genau diesem Moment wo du dies möchtest/brauchst/ersehnst - wirklich wahrgenommen, begehrt oder sexuell attraktiv für dein Gegenüber fühlst. Ebenso kann aber auch einfach durch diesen Umstand der schrofferen und extremeren Behandlung eine Art ekstatischer Rausch ausgelöst werden, den du ggf. in diesem Moment suchst. Der dich sozusagen durch die Heftigkeit, den schnelleren Ablauf oder die extremere Behandlung erst wirklich befriedigen kann. 

Im gleichen Zug könnte man das Gesehene näher betrachten und sich die Frage stellen: "Möchte ich wirklich die extremen Aktionen, im Sinne der groben Behandlung, oder geht es da ggf. mehr darum keine Wahl zu haben?!". Ein sehr erheblicher Bestandteil bei der Befriedigung in Verbindung mit solchen Aktivitäten beschäftigt sich ja auch damit dass neben der unvorhersehbaren Handlungen, eben auch psychische Veränderungen stattfinden. Für die Person die es weniger mag gewürgt zu werden, kann das Würgen ja als Beispiel als eine Art Stresssituation empfunden werden, die an eine Art phobische Angst erinnert. Eine andere Person die es mag kann im Gegenzug damit verbunden erst wirklich empfinden dass sie "besessen" und "benutzt" würde. Und dafür muss die Hand am Hals zu keiner Zeit wirklich extremen Druck ausüben. Allein der Griff an den Hals kann diese psychischen Zustände zum Stehen und zum Kippen bringen.

Was zb Jana679 angesprochen hat ist ebenso ein Prozess, der sich durch gesellschaftliche Prägungen erklären lässt und damit zu tun hat dass der Mensch sich wiederholt und oft damit konfrontiert sieht selbst die Wahl zu treffen ob etwas in Ordnung oder wirklich persönlich absolut untragbar erscheint. In Verbindung mit BDSM - und das kann ich dir aus persönlicher Erfahrung von der anderen Seite der Angelegenheit berichten - kann allein das Schlagen eine Barriere im eigenen Sein darstellten, die überwunden werden will. Ich musste mir beispielsweise einige Male diese Frage stellen: "Ist es denn wirklich fragwürdig dass mein Gegenüber eine Ohrfeige von mir bekommt, wenn sie das selbst genau so für sich möchte und braucht, um sich erst wirklich im Miteinander gut aufgehoben zu fühlen?!" 
Denn nichts anderes ist es ja, wenn es darum geht dass gesellschaftlich Gewallt selbstverständlich negativ behaftet ist, man diese aber in einem einvernehmlichem Miteinander praktiziert. Die Hemmung selbst zu schlagen, wie auch die Hemmung sich schlagen zu lassen, kann schon einen erheblichen Teil dessen ausmachen was dafür Sorge trägt dass wir uns damit wohlfühlen. Gerade auch wenn das beidseitig dann funktioniert und man keine Notwendigkeit mehr sieht dies in Frage stellen zu müssen. Nun, allein das erleichtert es einem aktiven Teilnehmer dann natürlich wirklich "sein zu können", denn wenn diese Fragen miteinander geklärt worden sind, dann ist es durchweg einfacher einfach aus der Situation heraus zu handeln. Alles was erlebt wird, wirkt dann auch deutlich weniger gespielt. Es darf einfach sein was ist.

Grundlegend schließt sich aber Sensitivität - also vorsichtige und besonders sanfte Behandlungen - und ruppige und schroffe Aktivitäten im sexuellen Kontext zu keiner Zeit aus, denn mit der passenden Lust im Miteinander, wie auch mit dem Mix aus stimulierenden und Lust steigernden Elementen kann man zu Beginn sehr vieles extreme, deutlich weniger extrem empfinden. Die Schmerzgrenze steigt an und einige Blessuren merkt man dann ggf. erst Stunden nachdem man eigentlich schon aufgehört hat. Gerade mit dem richtigen und passenden Partner kann das dann dazu führen dass du Spanking sogar irgendwann zu Beginn und als Einstieg vollkommen okay und angenehm empfindest. Einfach weil du mehr und mehr das Positive, das was du erlebt in deiner Erfahrung mit dieser Person verknüpfen konntest, sehen kannst und es dir schon von Vornherein extremere Lust machen kann. 

Alles in Allem ist jeder Aspekt für sich in diesem Thema für sich schon überaus komplex und es ergeben sich hoffentlich gute Ansätze und Blickwinkel für dich, die dir aufzeigen könnten warum du etwas magst, was du eigentlich in der Realität - zumindest noch - weniger angenehm findest. ;)

Gruß
handlungsbedarf

Also, damit ich das jetzt richtig zusammenfassend verstanden habe..nur mit einem richtigen Partner funktioniert das. Zudem könnte ich darauf stehen, weil ich bestimmte Erfahrungen Bzw Erlebnisse in meinem Leben hatte, die sich mit dem schmerzhaften verbinden lässt & ich das damit verarbeiten kann? Oder mich erst wahrgenommen fühle, wenn ich es härter möchte? & natürlich kommt dazu noch, was für eine Laune ich habe? Oder die meines partners?  

Falls ich etwas falsch geschrieben habe Bzw etwas, deiner Meinung nach, nicht richtig verstanden habe, oder Dir noch etwas einfällt, würde ich mich sehr gerne freuen wenn du mir damit Bescheid geben könntest 😊

Granville
Geschrieben
Am 6.1.2019 at 01:12, schrieb BabeNr1:

So..was genau will ich damit sagen? 

Ich erklärs mal kurz. Wenn ich es mir selbst mache, schaue ich Pornos-wie sicherlich jeder von ihnen-und suche dabei immer nach den harten, dreckigen Pornos. Ich werde sogar geil wenn ich Filme anschaue, bei denen Gewalttaten mit sexuellen Handlungen vorkommen. Aber im Bett hasse ich es eigentlich eher, wenn man grob ist oder mir wehtut (zum Beispiel beim Arsch klatschen). Bin ich irgendwie gestört oder stehe ich nun auf harten Sex..brauche eure Hilfe 🙄

Aus meiner Erfahrung ist sowas durchaus normal. Soll heißen, dass ich und ein paar meiner Beziehungen es ähnlich gehalten haben. Körperliche Bestrafung war noch nie mein Ding beim Sex. Sich eine Session anschauen, auch zu zweit, war aber durchaus sagen wir mal anregend.

 

Ich muss sagen, dass ich aber auch einige Dinge ausprobiert habe, um herauszufinden, was mir gefällt und was nicht.

Zusammengefassst, ist also alles gut😉

GregorSamsa
Geschrieben

Kleines Beispiel aus der Forschung:

Die wenigsten Frauen stehen auf Rapeplay. Das ändert aber nichts daran, dass (je nach Studie) 30 - 70% (!) der Frauen Vergewaltigungsfantasien haben. Sicher sind da auch einige dabei, die sich nicht trauen es auszuleben (nicht genügend Vertrauen in den Partner, Angst es anzusprechen oder sich selbst einzugestehen, etc.). Aber bei der großen Mehrheit ist es bloße Fantasie. Und ob man diese auch ausleben möchte ist eben eine andere ganz Sache.

Bei dir scheint die Diskrepanz zwischen Fantasie und Realität eben sehr groß zu sein. Aber wen kümmert es? Wenn du damit zufrieden bist, ist doch alles in Ordnung. Da würde ich mir da keine Gedanken machen. Erlaubt ist was gefällt! ;)

FETMOD-MM
Geschrieben

Ich habe diverse Off Topic Beiträge entfernt.

LG Fetmod MM, Forenteam


×
×
  • Neu erstellen...