Jump to content

Eigene Akzeptanz, das man BDSM mag...


Einfach-Ich

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Ich akzeptiere es, dass ich eine "Neigung" habe, auch wenn ich lange damit gehadert habe. 

vor einer Stunde, schrieb Einfach-Ich:

BDSM ist gesellschaftlich anerkannt und viele sehen es als Fetisch an.

Es mag anerkannt sein, NORMAL finden das aber längst nicht alle. Weder bdsm, noch bestimmte Fetische, um das mal zu differenzieren.

In meinem Umfeld wissen die Leute davon. Viele mögen es nicht! Insbesondere können sie den Gedanken nicht nachvollziehen, dass bei einem Thema wie Lust am Sex, Gewalt irgendeine Rolle spielen soll...

Zumal es schon gedauert hat, dass hier Leute gemerkt haben, dass ich nicht in einer Form unterdrückt bin, die irgendwie bedenklich wäre. Ein Machtgefälle wie bdsm'ler das schätzen ist für Außenstehende oft ein nicht gewolltes. Denn die können das gar nicht nachvollziehen, dass das überhaupt jemand so WILL! 😉 

Öffentlichkeit, hatten wir gerade: es sollte so viel wie möglich versteckt bleiben. 

Ansonsten logisch, muss man das aufklären... 

bearbeitet von Bratty_Lo
.
Geschrieben
Ein BDSM Club/ eine Fetischparty ist sehr wohl ein geschützter Rahmen. Menschen,die diese Veranstaltung besuchen, müssen natürlich damit rechnen dort diese Art der Sexualität zu sehen.
Anders ist es an öffentlichen Orten....dort möchte ich nicht sexuell aktiv sein...nicht,weil ich mich meiner Sexualität schäme,sondern, weil ich andere Menschen nicht belästigen möchte
Ich selbst fände es auch nicht so toll ein fickendes Päärchen auf dem Marktplatz zu sehen 🤷‍♀️
Geschrieben

Ich denke man sollte den Grundsatz haben: MEINE Akzeptanz MUSS nicht die der anderen sein. 

Ich kann nicht erwarten, dass Menschen alles grenzenlos akzeptieren. Grenzen haben zudem meist einen Sinn und ein logisches menschliches Verhalten. Wenn irgendwann alles egal ist... 

Gleichzeitig ist die Sexualität offener geworden. Betrifft Homosexualität, bdsm, irgendwelche Ponys und sonst was. 

Ich kann das geschützt auf Veranstaltungen ausleben. 

Es gibt so genannte "Paraden". Bestimmte Gruppen wollen auch da durch gute Laune und Stimmung für Akzeptanz in der Gesellschaft sorgen. Verkehrt ist das nicht. Es gibt nunmal verschiedene Sexualitäten. 

Ich kann da einfach bunt mitlaufen. Fängt es aber an, dass da hemmungslos gefickt und geblasen wird, dann ist das keine Demonstration einer bestimmten Sexualität, die andere Leute sehen wollen... 

Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde, schrieb Einfach-Ich:

Bei solchen Auslegungen stellt sich die Frage, stört diese Personen es, wenn diese öffentlich mit ihrer Vorliebe konfrontiert werden
Besteht evtl die Angst sich ungewollt zu outen.

Bin Mal gespannt..

Dazu noch: Ich habe kein Problem damit, mich zu "outen". Ich bin überall geoutet. Alle aus meiner Familie wissen von meiner DS-Beziehung. Es mögen nicht alle, also sollen sie es auch nicht sehen... Manche machen wirklich konsequent 24/7 mit immer Ansprache "Herr" oder so. Da muss man es ja quasi erwähnen. Sehen müssen die anderen davon nichts. Wenn ne Freundin damit kein Problem hätte, ok...  Dann wäre es mir vielleicht unangenehm "vorgeführt" zu werden, aber völlig ok in unserer Beziehung.

Ich fühle mich eher wirklich unwohl, wenn eben zu viel gezeigt wird und ich nicht einordnen kann, wie andere das finden, man auffällt, Blicke kommen usw. Und der Konsens womöglich nicht ersichtlich wird...

Ein versehentliches "Outing", wenn jemand KEIN Problem damit hat, das entsprechend also kennt, einen dann aktiv "outet" und sagt "Ach, die machen bdsm..." das wäre mein geringstes Problem...😅

bearbeitet von Bratty_Lo
.
Geschrieben
vor 50 Minuten, schrieb LadyAlex:

Ich selbst fände es auch nicht so toll ein fickendes Päärchen auf dem Marktplatz zu sehen 🤷‍♀️

@LadyAlex auf dem Marktplatz herrscht trotz des wilden wilden Trubels eine strenge Ordnung! Sex ist absolut Tabu und wird mit harter öffentlicher Züchtigung bestraft...😜🤣

Der Marktplatz ist allein der Sklavenauktion gewidmet...☝

*sorry, musste gerade sein*

Geschrieben
vor 10 Minuten, schrieb Bratty_Lo:

@LadyAlex auf dem Marktplatz herrscht trotz des wilden wilden Trubels eine strenge Ordnung! Sex ist absolut Tabu und wird mit harter öffentlicher Züchtigung bestraft...😜🤣

Der Marktplatz ist allein der Sklavenauktion gewidmet...☝

*sorry, musste gerade sein*

😂....ok,dann bei Aldi 😅

Geschrieben
Vor 3 Minuten , schrieb LadyAlex:

😂....ok,dann bei Aldi 😅

😅😅😉

Geschrieben

Da tummeln sich auch immer viele, zwecks der "Angebote"...😅

  • Moderator
Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb Bratty_Lo:

Da tummeln sich auch immer viele, zwecks der "Angebote"...😅

Angebote gucken kann ja auch ein Fetisch sein, wer weiss.

Das geht sogar ganz öffentlich^^

Geschrieben

In der Tat lässt sich DER Fetisch ziemlich gut öffentlich ausleben...🤭🤭🤭 

Es ist doch eigentlich schön, wenn es DAS Highlight am Wochenende ist, den Rasenmäher nicht nur im Prospekt, sondern real im Baumarkt betrachten zu können...😁👍 

Geht es nicht um die Sache im Prospekt, sondern allein um den Tick der "Angebote" oder "Zahlen", bestimmte Centpreise, joa, ist auch ne nette Beschäftigung...

Geschrieben
Genau genommen müsste für bestimmte Fetische genau so in der Öffentlichkeit mittlerweile eine tolerante Gleichgültigkeit gegeben sein wie für die vielen bunten, schrillen Typen, die die Straße bereichern. Halsband, Fetischkleidung, wenn sie bedeckend ist, genau so, als wenn ich eine Jeans trage.
Ob eine Leine sein muss…. Muss jeder selbst entscheiden. Jeder nach seinem Lebensgefühl, solang in der Öffentlichkeit BDSM in Form Sex oder Bestrafung / Belohnung nicht praktiziert wird ist für mich z.B. die Kleidung immer persönlicher Geschmack.
Ich habe am Münchner Flughafen auch schon ein BDSM Paar gesehen, bei dem ER ganz selbstverständlich ein großes, sehr deutlich sichtbares Lederhalsband getragen und das Gepäck geschleppt hat, während SIE mit einem wunderschönem Lächeln vorweg gelaufen ist. Viele haben sich fragend angeschaut, ein paar Wissende gelächelt, sich dabei gegenseitig erkannt… und wieder gelächelt .
Und so schnell wie er da war, war dieser Moment auch wieder vorbei und keinem hat’s geschadet.. 😉
Geschrieben
@FETMID-UYEN,
"Abartig", ist immer aus der Sicht von Dritten... Ich selbst würde in einer Diskussion nie diesen Begriff verwenden, jedoch erschien er mit hier, im Bezug auf der eigen Akzeptanz angebracht zu sein, da die Gesellschaft, trotz einer großen Akzeptanz, BDSM Praktiken immer noch als "Abartig" empfindet.

@and-y, deine Aussage, die Mitglieder der Szene finden es selbst "ziemlich geil" dass man BDSM betreibt, kann ich so nicht nachvollziehen.
Allerdings muss ich auch anmerken, dass ich zu den Dinos der Szene gehöre und auf meinem letzten Fetischparty Besuch feststellen musste, mit dass die Szene sich durch 50 Sheet... arg gewandelt hat.
Ferner sollte man auch erwähnen, dass die Szene ein sehr begrenztes Umfeld ist.
Sorry Uyen, aber ich würde das Fet-forum jetzt nicht als Teil der BDSM-szene betrachten, sondern ein Ort wo auch Teile der Szene verkehren.

@LadyAlex... Mhhh Fetisch Parties / SM-Session und Sex ...

Grundsätzlich stimme ich Dir zu... Der Sex mit rein raus, wie Du bist schon fertig ist selten auf Parties zu sehen.
Im privaten wiederum ist BDSM für Viele ein Vorspiel zum Sex.
Allerdings ist auf Parties/ Play-Parties häufig zu sehen, dass der Passive erregt wird, dass verweigert wird oder der passive von Orgasmus zu Orgasmus mittels Händen oder anderem Equipment getrieben wird.
Ist das Sex ist das nur Sadismus?

Ich stimme Dir zu, ich möchte weder bei Aldi, noch auf dem Marktplatz ein vögelndes Päarchen sehen.... Allerdings was ist mit dem ferngesteuerten Vibrator -Ei oder dem Penisring mit Angebauten Harnröhrenplug welcher SUB zum Wahnsinn treiben kann?

Personen wie Bratty_Lo werden wenig Probleme mit BDSM und Öffentlichkeit haben..
Bei anderen habe ich sehr wohl das Gefühl.

Ich formuliere es Mal Anders. Es gibt Personen die sind jenseits des eigenen Tellerrand s unterwegs.
Selbst weiß man, da wo die anderen sind kommt man selbst aus unterschiedlichen Gründen nicht hin, statt es zu akzeptieren erfolgt Neid oder Verurteilung

Geschrieben
vor 45 Minuten, schrieb AndersimNorden:

Hmmm... die eigene Akzeptanz was die eigene Sexualität angeht. Okay, lasst es mich so ausdrücken...

Ich hatte unzählige Probleme mit mir selbst, nicht nur mit meiner Sexualität sondern mit meinem ganzen Wesen und habe sehr lange in den Abgrund gestarrt und die dunkelsten Ecken meines inneren Ichs kennengelernt. Aber statt mich bis zum bitteren Ende im Elend zu suhlen bin ich auferstanden wie Phönix aus der Asche. Ich kenne meine Stärken und Schwächen, weiss um mein Potential, meine Grenzen und wozu ich fähig bin. Mein Ego und Selbstsicherheit kommen nicht von ungefähr, aber was viele als Provelierung verstehen ist das was aus dem Abgrund des Elends aufrecht herauskam. Und meine Dämonen sind kein Feinde mehr die mich kontrollieren, sie sind gebändigte Freunde die wissen wo ihr Platz ist und ich könnte es als Symbiose bezeichnen, d.h. sie kriegen ihr Stück ab, aber nie die ganze Torte.

Und als was man mich nicht alles schon bezeichnet hat. Bin ich sexuell abartig & pervers im Vergleich zum "Normalen" ? Sicher und ich liebe und geniesse es und habe damit keine Probleme (mehr). Die haben nur andere damit, das aber wiederrum ist nicht mein Problem ;-)

"Du bist pervers !"

"Danke"

Könnte glatt ich geschrieben haben - abseits der Theatralik und dem trotzigen Schluss xP

Ich hab mich auch lange in einem Abgrund befunden, hinterfragt ob nicht vllt. doch die anderen recht haben und ich das Problem bin, und in einigen Punkten stimmte das auch, in den meisten ist aber einfach nur die "Gesellschaft" pervers, in der viele es einfach nicht auf die Reihe kriegen sich mal an die eig. Nase zu packen und ihre Ideale erstmal selbst zu leben, statt anderen Forschriften abseits der Schaffung&Einhaltung eines fairen Rahmens zu machen - und jene ignoriert die sich am Ertrag der Gesellschaft vollstopfen... - aber es tritt sich nunmal leichter nach unten als nach oben, im BDSM sieht man das leider auch allzuoft, die Schwarzen Schafe die hier nach leichten Opfern suchen und wir es als Gemeindschaft leider nochnicht auf die Reihe kriegen interessenten und Neulinge effektiv aufzuklären, weil wir hier die selbe perverse Ökonomie der Gesellschaftsfördernden Menschlichkeit vorziehen.

Nichtsdestotrotz, ist BDSM nicht perverser als Körperflüssigkeiten auszutauschen oder ein Kind zu zeugen - solange all dies im Einvernehmen geschieht! - und welcher Lebenspartner wurde nicht schonmal gerne aus dem Schlaf heraus zum Sex verführt? - cnc kommt genauso im Vanilla vor, Analsex ebenso, die Grenzen sind da nunmal nicht so strikt, und in einer aufgeklärten Gesellschaft gäbe es die Abgrenzung zwischen Vanilla und BDSM garnicht - für mich hat sie bis vor einigen Jahren nur zum oberflächlichen, dem Klischee (BD)SM existiert, und alles was ich bis dato mit meinen Partnerinnen ausprobiert, genossen und weiter entwickelt habe, war für uns "normal" (fesselspiele, beißen, würgen, anal, fisting, sexsomnia, knifeplay, waxplay, ...) alles bereits mit den ersten 3 Partnerinnen kennen gelernt, und glaubt es oder nicht, auf das alles sind wir auch alleine gekommen, wir wussten glaub ich nichtmal das BDSM existiert xD - ich weiß allerdings auch nichtmehr wann genau ich zum ersten mal davon hörte oder las, oder wann genau sich mein Urteil darüber bildete es sei offenbar nur eine Ausrede für häusliche Gewalt, weil alles was wir als BDSM kennenlernten auf uns wie eine Perversion unserer Praktiken wirkte - wir Taten diese Dinge miteinander weil sie uns Lust bereiteten, einvernehmlich, sprachen teils während dessen offen darüber wie wir uns jeweils damit fühlten - würde ich in der Zeit zurückreisen und meinem damaligen Ich erzählen was ich so alles erlebt und vorallem gemacht habe, wäre ich schockiert gewesen und hätte es echt schwer gehabt neutral zu bleiben und zuzuhören - ich hätte vllt. deutlich weniger Jahre gebraucht es zu veratehen, aber Monate immernoch mindestens x'D)

 

Aber unterm Strich bleibt, es ist nicht pervers solange du noch jemanden findest der freiwillig mitmachen will (gilt leider auch für gewisse "Normale" Dinge in der Gesellschaft, es ist nunmal eine Frage der Definition und die hängt von der individuellen Sichtweise ab.

Sich selbst "pervers" zu nennen ist in etwa so sinnvoller sich als Dunkelhäutiger Mensch mit "Nigger" zu begrüßen - aber jedem seins! ¯\_(ツ)_/¯ 

Ich hab normalen Sex mit normalen Menschen die halt auf Schmerzen stehen - na und?, wo ist das verdreht, wenn es der Person nunmal Lust bereitet ist es doch nichts anderes als Vanillapaare (hoffentlich) auch machen, einander Lust bereiten.

My 2 Cents. 😘

 

Geschrieben
Vor 52 Minuten , schrieb Einfach-Ich:
@FETMID-UYEN,
"Abartig", ist immer aus der Sicht von Dritten... Ich selbst würde in einer Diskussion nie diesen Begriff verwenden, jedoch erschien er mit hier, im Bezug auf der eigen Akzeptanz angebracht zu sein, da die Gesellschaft, trotz einer großen Akzeptanz, BDSM Praktiken immer noch als "Abartig" empfindet.

@and-y, deine Aussage, die Mitglieder der Szene finden es selbst "ziemlich geil" dass man BDSM betreibt, kann ich so nicht nachvollziehen.
Allerdings muss ich auch anmerken, dass ich zu den Dinos der Szene gehöre und auf meinem letzten Fetischparty Besuch feststellen musste, mit dass die Szene sich durch 50 Sheet... arg gewandelt hat.
Ferner sollte man auch erwähnen, dass die Szene ein sehr begrenztes Umfeld ist.
Sorry Uyen, aber ich würde das Fet-forum jetzt nicht als Teil der BDSM-szene betrachten, sondern ein Ort wo auch Teile der Szene verkehren.

@LadyAlex... Mhhh Fetisch Parties / SM-Session und Sex ...

Grundsätzlich stimme ich Dir zu... Der Sex mit rein raus, wie Du bist schon fertig ist selten auf Parties zu sehen.
Im privaten wiederum ist BDSM für Viele ein Vorspiel zum Sex.
Allerdings ist auf Parties/ Play-Parties häufig zu sehen, dass der Passive erregt wird, dass verweigert wird oder der passive von Orgasmus zu Orgasmus mittels Händen oder anderem Equipment getrieben wird.
Ist das Sex ist das nur Sadismus?

Ich stimme Dir zu, ich möchte weder bei Aldi, noch auf dem Marktplatz ein vögelndes Päarchen sehen.... Allerdings was ist mit dem ferngesteuerten Vibrator -Ei oder dem Penisring mit Angebauten Harnröhrenplug welcher SUB zum Wahnsinn treiben kann?

Personen wie Bratty_Lo werden wenig Probleme mit BDSM und Öffentlichkeit haben..
Bei anderen habe ich sehr wohl das Gefühl.

Ich formuliere es Mal Anders. Es gibt Personen die sind jenseits des eigenen Tellerrand s unterwegs.
Selbst weiß man, da wo die anderen sind kommt man selbst aus unterschiedlichen Gründen nicht hin, statt es zu akzeptieren erfolgt Neid oder Verurteilung

Ich kenne nichts aus der Szene außer diese Seite, somit ist diese Seite für mich die Szene bzw. ich beziehe meine Aussagen darauf, was ich hier so wahrgenommen habe. Hier erlebe ich doch sehr viel übersteigerte Identifikation mit BDSM gerade bei männlichen Doms. Mitunter scheinen manche hier unsere Welt nur noch durch die Brille des BDSM zu betrachten.

Gerade weil die Szene/BDSM ein so begrenztes Umfeld ist, gehört es nicht in die Öffentlichkeit. Das was wir unter sexuell erregend wahrnehmen und einordnen können ist für den überwiegenden Teil der Gesellschaft einfach übergriffige, mitunter menschenverachtende Gewalt. Und all dies, was in diese Richtung geht, hat im öffentlichen Raum nichts zu suchen, meiner Meinung nach. Da kann man auch nicht sagen, die anderen sollten mal toleranter sein. Wir sollten hier so tolerant sein, anderen das nicht zumuten zu müssen.
Dinge bei denen man ausschließen kann, dass andere sie mitbekommen, sind aus meiner Sicht legim.

Geschrieben
Vor 21 Minuten , schrieb NoDoll:

Ich frage mich gerade warum wir nun das zweite Thema benötigen indem es um BDSM und Öffentlichkeit geht. Eigentlich sogar das dritte. 

Aber gut. 

Meine eigenen Akzeptanz meiner Neigung/en steht in der Öffentlichkeit nicht zur Debatte. Zum einen halte ich mich nicht für so wichtig oder interessant als das ich diese der Öffentlichkeit mitteilen müsste und zum anderen interessieren mich die sexuellen Präferenzen Fremder auch nicht. Das hat aber nichts mit mangelnder Akzeptanz zu tun nur mit meinem Gefühl das ich mich nicht Hinz und Kunz gegenüber outen muss um mich gut zu fühlen.

Meine inneren Kämpfe wegen meiner Neigung/en habe ich längst ausgefochten,  auch ganz ohne die Öffentlichkeit. 

Viel mehr frage ich mich gerade warum man so vehement BDSM in der Öffentlichkeit diskutieren und durchsetzen will. Ist das ein Geltungsbedürfnis oder was genau steckt dahinter?  

Ich warte auf den Tag an dem jeder mit bedruckten Shirts auf der Straße rumrennt. 

Ich stehe auf Anal

Ich stehe auf Blowjobs

Ich stehe auf SM

....

 

Schöne Gegenthese 😉

AndersimNorden
Geschrieben
vor 30 Minuten, schrieb and-y:

Ich kenne nichts aus der Szene außer diese Seite, somit ist diese Seite für mich die Szene bzw.

Ist hier eher so ein Mischmasch aus allen möglichen Bereichen.

Warum wir auch so oft hier gegeneinanderrasseln, liegt daran das durch diesen Mischmasch eben verschiedenste Philosophien aufeinandertreffen, wo im Vergleich zu anderen "Cliquen" eher alle den selben Chor anstimmen und sich nur beweihräuchern.

Hier kriegt jeder mal die Klatsche und das ist auch gut so... hält den Laden in Schwung und jeder kann mal was mitnehmen und neue Ansätze finden wenn gewollt.

Geschrieben

Ich tue mich immer noch damit schwer, mich selbst als masochistisch zu verstehen. 

Ja, ich mag einen gewissen Schmerz, aber sehe mich da weit entfernt von dem, wie ich mir Masochisten vorstelle und was ich hier von Masochisten im Forum lese. 

 

Andererseits höre ich dann Kommentare, wie: "Ja, schon klar, du bist nicht maso! 😉" oder "Bastonade magst du? Ich finde das schlimm!" oder "Orgasmus durch Spanking? Neee, kenne ich nicht." oder "Echt jetzt? Messer?" 

Ich glaube, da muss ich für mich etwas ins Reine kommen.

 

Die andere Akzeptanz-Baustelle ist bei mir das Thema Erniedrigung. Im Moment schließe ich das wegen schlechter Erfahrung aus. Ich kann das einfach im Moment nicht. Gleichzeitig glaube ich, dass ich mich damit abfinden muss, dass es mich auf gewisse Art kickt. Ich glaube, wenn ich das für mich selbst akzeptieren kann, wäre es vielleicht mit dem Richtigen irgendwann auch wieder für mich möglich und anregend.

×
×
  • Neu erstellen...