Jump to content

BDSM und Windelerziehung - Strafe muss sein


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hey ihr Lieben,

anbei wieder mein eigenes Kopfkino und ein Wunsch zu einem Rollenspiel. :) Jedenfalls würde ich gerne mal solch einen Ausflug in einem angemieteten BDSM-Studio machen und solche Dinge erleben. :-) Mal schauen ob es bald wieder einen CG gibt mit dem ich meine Fantasien wieder langfristig ausleben kann. Über ein Feedback zur Story würde ich mich freuen.
Steffi

 

Die Windelstrafe

Steffi war mit Freunden auf der Kirmes. Natürlich haben sie dort auch Bier getrunken und Steffi kommt sehr fröhlich und angeheitert nach Hause. Was sie nicht weiß ist, dass ihr Caregiver Chris schon auf sie wartet. Er hat nämlich einen Zweitschlüssel um ab und zu nach dem Rechten zu schauen. Steffi öffnet also die Tür und torkelt direkt Richtung Schlafzimmer und wirft sich mit Kleidung auf das Bett. Sie hat gar nicht bemerkt, dass Chris im Wohnzimmer auf ihrem Sofa saß und sie beobachtete. Steffi schläft bald darauf ein und bemerkt nicht wie es langsam warm und feucht in ihrem Schritt wird. Sie nässt sich im Schlaf ordentlich in ihre Jeans ein.
Kurze Zeit später erscheint Chris in der Tür und sieht das Maleur und bemerkt, dass Steffi so betrunken ist, dass sie nicht mal davon wach wird. Er hat sich schon gedacht, dass man sie nicht alleine lassen kann und will ihr helfen zur Vernunft zu kommen.

Er verlässt die Wohnung und geht um die Ecke ins Sanitätshaus und besorgt erstmal ein Paket dicker Windeln für Erwachsene. Dann fährt er noch in den Drogeriemarkt und besorgt Feuchttücher, Creme und alles was man zum wickeln braucht. Wieder bei Steffi angekommen räumt er erstmal alles ordentlich in die Schränke von Steffi und geht dann zu ihr hin und zieht ihr die nassen Sachen aus. Steffi wird kurz wach und registriert jetzt erst, dass Chris bei ihr ist. Doch das ist ihr gerade total egal. Sie will nur ihren Rausch ausschlafen und weiß gar nicht was ihr geschieht. Chris reinigt Steffi´s Intimbereich und zieht ihr dann eine Windel an. Die nassen Sachen steckt er in die Waschmaschine. Natürlich hat er auch daran gedacht, dass Steffi die Windeln nicht freiwillig tragen wird. Daher hat er auch Seile und Handmanschetten ans Bett befestigt und fesselt Steffi ans Bett. Nach einigen Stunden wacht sie endlich auf und bemerkt, dass sie sich gar nicht richtig bewegen kann. Sie rüttelt an den Handfesseln und Chris hört dies. Er hatte sich nämlich wieder ins Wohnzimmer gesetzt und TV geschaut. Steffi fühlt langsam etwas weiches unter ihrem Po und schaut an sich herunter. Nun sieht auch sie, dass sie eine Windel trägt und kann es nicht glauben. Sie rüttelt und ruft mittlerweile und flucht was dass denn soll. Chris macht sich auf dem Weg ins Schlafzimmer zu ihr nach oben. ,,Na, ist mein Windelmädchen endlich wach?‘‘ Steffi glaubt nicht richtig zu hören... ,,Waaaas? Windelmädchen? Ich? Warum? Wieso trage ich eine Windel und bin gefesselt?‘‘ Immer wieder versucht sie an den Fesseln zu zerren, weil sie raus möchte. Doch erfolglos. Chris antwortet ihr: ,,Na du bist ab jetzt mein Windelmädchen, weil du dich ordentlich eingenässt hast und ich dich erstmal aus den nassen Sachen befreien musste. Du hast ohne Erlaubnis Alkohol getrunken und das nicht wenig, dass du nicht mal gemerkt hast, dass du dich eingenässt hast. Das geht so nicht. Wenn du nicht hören willst musst du fühlen. Benimmst dich wie ein Kleinkind. Dann wirst du auch so behandelt‘‘. Diese Worte aus Chris Mund machen Steffi total sprachlos und sie schämt sich total. Sie verneint alles und kämpft dagegen an. Chris kommt näher, setzt sich zu ihr ans Bett und fasst mit einer Hand zwischen ihre Beine an die Windel und drückt diese an sie. Da Steffi´s Beine gespreizt gefesselt sind kann sie sich nicht dem entziehen und vor lauter Scham und Panik nässt sie sich wieder ein. Der Restalkohol tat seine Wirkung.

Es hört gar nicht mehr auf und Chris kann immer mehr die Nässe auf der Windel fühlen. Er knetet regelrecht die Windel und äußert: ,,Na schau mal einer an. Und schon nässt du dich wieder ein.. du bist und bleibst ab heute ein Windelmädchen und ich werde mich schon um dich kümmern.‘‘ Steffi wird total rot im Gesicht und will aus der jetzt sehr nassen Windel raus. Das sie plötzlich so unkontrolliert eingenässt hat konnte sie sich nie vorstellen und sie war darüber sehr verwundert und schämte sich. Sie wurde echt wütend und versuchte gegen diese Demütigung anzukommen. Doch ohne Erfolg. Chris entfernte die fesseln und legte sich Steffi übers Knie und versohlte ihr ordentlich den nassen Windelpo. Dann zog er die Windel etwas nach unten um den blanken Hintern zu versohlen bis er schön rot war und Steffi flehte Chris an aufzuhören, weil es ihr doch weh tat und sie sich fügen wollte.  Das war noch nicht alles. Chris setzte noch einen oben drauf in der Hoffnung, dass Steffi es wirklich verstanden hat wer hier das sagen hat. Er sprach zu ihr: ,,Jetzt werde ich dich frisch wickeln und dann werden wir erstmal weg fahren mein ungezogenes Mädchen‘‘. Das saß. Steffi war kurz davor zu heulen und vor Wut zu explodieren. Sie wollte sich nicht wickeln lassen und keine Windeln tragen. Sie ist doch erwachsen und braucht doch keine Windeln. Doch sie wusste auch, wenn sie sich wieder sträubt wird ihr Po so rot, dass sie bald nicht mehr sitzen kann. Widerwillig und voller Scham legte sie sich hin und ließ es halbwegs ohne großen Kampf geschehen. Trotzdem bettelte sie, dass Chris damit aufhört. Chris mochte es, wenn Steffi sich so wehrte und ihr zu zeigen wo es lang geht, sie zu demütigen. Nun packte er auch noch eine Wundschutzcreme aus und fing an ganz langsam und liebevoll Steffis Intimbereich und Po sehr dick einzucremen. Dies tat er absichtlich vorher nicht als Steffi betrunken nichts mehr mitbekam, da sie im nüchternen Zustand diese Demütigung mitbekommen sollte. Es wurde also kalt und schmierig zwischen ihre Beine und sie mochte es absolut nicht und schon gar nicht diesen Babygeruch von Penaten in der Nase zu haben. Sie fühlte sich immer mehr wie ein Kleinkind. Als sie frisch und dick gewickelt war spürte sie wie matschig es mit der Creme im Schritt wurde und es war sehr demütigend und ungewohnt. Aber irgendwie empfand sie es auch als leicht angenehm und lustvoll. Sie wusste nicht was sie fühlen sollte und warum sie es auch schön fand. Frisch gewickelt ging es nun ins Auto. Chris fuhr mit ihr irgendwohin.. sie wusste nicht wohin es ging. Bis sie dann auf einmal ankamen und von außen sah das Haus ganz normal aus. Steffi sollte ihre Augen schließen und Chris führte sie in ein Zimmer des Hauses. Dort angekommen durfte sie ihre Augen öffnen und sie stand in einem großen BDSM-Zimmer mit großer Ausstattung.

 Das konnte und durfte alles nicht wahr sein dachte sie. Was wollte er hier mit ihr? Sie spürte nur, dass sie unbedingt hier raus wollte, weg. Sie machte schon anstalten zu gehen, doch Chris war schneller und stellte sich vor die Türe. ,,Nein, mein Windemädchen. So haben wir nicht gewettet. Hier wirst du nun lernen was Erziehung heißt. Und vor allem was es heißt auf mich zu hören und ein vernünftiges, braves Mädchen zu werden. Vor allem wirst du hier lernen deine Windeln zu lieben, denn da du dich einnässt wird es so sein, dass ich dich ab jetzt immer wickel und ich entscheide auch wann du mal ohne Windeln sein kannst um deine Blase zu trainieren.‘‘ Noch ehe Steffi versuchte wegzukommen, nahm Chris sie an die Hand und zog sie mit sanfter Gewalt hinter sich her zu einem Strafbock. Dort fesselte er ihre Beine gespreizt auseinander und ihre Hände, sodass sie etwas vornüber gebeugt stand. Er zog ihr die Hose nach unten, griff zwischen die Beine und befühlte die Windel. Zur Überraschung war sie noch trocken. Doch als er anfing Steffi zu versohlen tropfte es langsam wieder in ihre Windel. Sie nässte während des versohlens in die halb runtergezogene Windel ein. Natürlich griff Chris immer wieder zwischen ihre Beine und konnte langsam auch ihre Nässe fühlen. Er zog sie damit auf. Nachdem ihr Po wieder rot war machte er ihr die fesseln wieder ab. Er setzte sie nun auf einen Stuhl und fesselte sie an diesem Stuhl. So sollte sie erstmal drüber nachdenken was es heißt ein braves Mädchen zu werden und sich nicht mehr gegen die Windeln zu wehren. Da sie mit gefesselten Händen auch nichts mehr trinken konnte kam Chris mit einem Nieren- und Blasentee an. Natürlich sagte er es ihr nicht. Er kippte den Tee in eine Trinkflasche und zwang Steffi diese auszutrinken. Er gab ihr also die Flasche und auch wenn Steffi öfter den Kopf wegdrehte war ihr bewusst sie hat keine andere Wahl. Sie wollte nicht trinken, weil sie dann ja irgendwann wieder auf Toilette müsste. Doch sie musste alles austrinken sonst würde sie nicht eher vom Stuhl befreit werden und sich frei bewegen dürfen. Danach durfte Steffi auch ihren Freiraum haben nach so viel Erziehung und Bestrafung und Chris ließ sie eine Weile in Ruhe aber hatte immer ein Auge auf sie. Sie war beleidigt und doch versuchte er immer wieder freundlich aber bestimmt zu ihr zu sein. Als sie mal alleine im Raum ist, weil Chris noch Besorgungen machen wollte holte sie sich ihr Handy hervor und googelte nach erwachsenen Windelmächen. Sie stieß auf Seiten mit Videos in denen Frauen zum Windelmädchen erzogen worden sind. Sie erkannte sich darin sehr wieder und das was sie sah löste in ihr auch eine gewisse Erregung aus. Beim ansehen der Videos rutschte ihre Hand in die Windel und sie stimulierte sich dabei ein wenig.  Dabei bemerkte sie nicht wie auf einmal Chris fast schon hinter ihr stand und sehen konnte was sie sich da gerade ansah und wo ihre Hand war. Als er sich bemerkbar machte fiel vor Schreck ihr Handy aus der Hand und ihre andere Hand schnellte ganz schnell aus der Windel raus. Doch es war zu spät. Chris schnappte sich das Handy und schaute sich das Video halb an um zu wissen was sie sich da anschaute. Er zog sie damit was für ein unartiges Windelmädchen sie wäre und dafür bestraft werden würde. Er schickte sie erstmal zum Händewaschen und verbot ihr sich selbst anzufassen. Dann schnappte er sie sich und legte sie übers Knie und versohlte ihr den Hintern. Dabei griff er ihr immer mal wieder in den Schritt und knetete die feuchte Windel. Steffi konnte sich vor lauter Gefühlen nicht entscheiden. Es erregte sie total und doch wollte sie es nicht und vor allem nicht zeigen. Chris wurde es zu bunt und er stellte Steffi in den Pranger. Sie musste breitbeinig stehen und konnte sich so nicht aufstellen und sich überhaupt nicht wehren oder weg. So konnte Chris ihr immer wieder den Hintern versohlen und die Windel ausführlich überprüfen. Beim fühlen nässte Steffi diesmal vor Erregung ein. Sie konnte sich ein stöhnen kaum verkneifen, da dieses warme, matschige Gefühle und die Stimulation der Windel sehr große Erregung auslöste. Chris bemerkte dies und reizte es aus. Er massierte und knetete die warme und sehr nasse Windel so sehr, dass Steffi nicht mehr anders konnte und einen sehr intensiven Orgasmus in ihrer Windel erlebte.  Danach nässte sie nochmal zusätzlich ein, da sich nun alles entspannte. Nun hing die Windel triefend nass in ihrem Schritt. Chris ließ Steffi zur Bestrafung noch zappeln und befreite sie erst einige Minuten später. Denn sie sollte nicht auf die Idee kommen all das noch schön zu finden. Je kälter es in der Windel wurde desto unruhiger wurde Steffi. Nach diesem neuartigen Gefühl eines Orgasmus in der Windel hatte sie jetzt umso mehr eine Abneigung gegen die Windel. Nun wollte sie erst Recht da raus. Doch sie durfte nicht. Stattdessen wurde sie zum Tisch geführt, der ähnlich wie ein Wickeltisch aussah und wurde von Chris frisch gewickelt. Natürlich alles sehr ordentlich mit viel Creme damit sie nicht wund wird. Die Zeit verflog total und nach 6 Stunden kam die Abreise näher. Frisch gewickelt ging es für Steffi ins Auto. Da sie sonst nirgends einen Halt machten musste sie vom BDSM-Haus einen Rock bis nach Hause tragen und darunter ihre Windel. So konnte Chris an manchen roten Ampel ihr gut in den Schritt an die Windel fassen um diese zu überprüfen. Er genoss es sehr und Steffi war es weiter unangenehm und peinlich. Langsam bemerkte aber auch sie, dass es kaum noch windelfreie Zeit geben würde, wenn er da war.

 

Als Chris beim nächsten Mal wieder zu Steffi kam sagte er ihr, dass er sie von der Schule erstmal abgemeldet habe. Denn so könne sie schließlich nicht mit Windeln die Schule besuchen. Er würde sie selbst für einige Monate unterrichten. So hatte er natürlich einiges mehr an Kontrolle und so müsste Steffi weiter Windeln tragen. Auch daran musste sie sich also gewöhnen. Immer wieder musste sie nachsitzen oder Strafarbeiten schreiben, nässte im Unterricht immer wieder ein und wurde versohlt.

 

 

Geschrieben
Das ist echt gut geschrieben und richtig heiß 😁👍 Da kann man sich richtig reinversetzen. Immer schön hydriert bleiben, Steffi 😉😄
  • Moderator
Geschrieben

Leider musste ich hier Einiges entfernen bzw. bearbeiten.

Bitte diskutiert in einem angemessenen Ton, ohne Beleidigungen. Danke.

Gruss Uyen

Kinky-Community

Geschrieben
Eine sehr tolle Fantasie Steffi, die du da geschrieben hast. Gefällt mir sehr gut . Klasse
Geschrieben
Vielen Dank für den Einblick in eine mir unbekannte Welt! Sehr gut geschrieben! Einige Absätze hätten das Lesen noch angenehmer gemacht.
Geschrieben
Wirklich sehr erregt. Hat mich erregt. Trage gelegentlich selbst gerne Windeln. Kann deine Fantasie nachvollziehen! Kann mir, dich sehr gut in Windeln vorstellen! Unter einem Kleid! Toll geschrieben, weiter so!
Geschrieben

Sehr schön. Bitte schreib weiter. 

Geschrieben
Sehr schöne Fantasie. Hab etwas in der Art schon mal mit meiner damaligen Spielpartnerin erleben dürfen. Ist in der Realität sogar noch besser als in der Fantasie.
  • 2 Wochen später...
Geschrieben

Die Geschichte ist so toll geschrieben, da entwickelt man ja fast selbst n windelfetisch ;)

  • 2 Monate später...
BERLINDOMDADDY
Geschrieben

WOOOWWWW  SEHR  EROTISCH  SEXYY  --- WILL  DIES  MIT  DIR  ERLEBEN ;;;   GERNE  DEIN  DOM  WINDELBABY ERZIEHER  DADDY ;  GRÜSSE  KISSES  AUS  BERLIN  GERMANY --- melde  dich  bitte  --- bei  mir  ===  [email protected]

 

  • 2 Monate später...
Geschrieben

Ich habe die Hosenassgemacht 

Geschrieben

So schön geschrieben, gerne mehr davon. 

  • 2 Monate später...
Geschrieben

eine ganz tolle WIndelgeschichte und ich kann mich als Diaperlover  zu 100% darin hineinversetzen,auch deswegen das ich liebend gerne meinen Lederhosenwindelpo gespankt bekomme bzw windelweich versohlt bekomme.

×
×
  • Neu erstellen...