Jump to content

Einen Porno machen?


daisy-gaga

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
Wir haben irgendwann begonnen unsere Videos ins Netz zu stellen. Machen Reaktionen sind positiv manche eher schräg.
Geschrieben

Ein Pornodreh kam mir nie in den Sinn. 
 

Früher, vor eigenen Erfahrungen, befeuerten sie einfach meine Fantasie, aber halt nur kurzzeitig bis zum „Happy End“. 
 

Jetzt bleibt das damalige „Ergebnis“ meistens aus, aber dafür spielt sich Anderes wie in genussvoller Dauerschleife ganz real ab. Ein Pornodreh wäre daher für mich lediglich eine inszenierte Situation, die im Gegensatz zu meinem erfüllenden D/s-Leben, nur von kurzer Dauer ist. Die Vorstellung kickt mich daher nicht. 

Geschrieben
Warum eigentlich nicht? Ich hätte nichts gagegen.
Voraussetzung ist meines Erachtens aber, daß alles in beiderseitigem Einverständnis geschieht und daß Bilder und/oder Videos NICHT ins Netz gelangen...
Geschrieben

Ja. Aber der Porno diente nicht der Erfüllung fremder Bedürfnisse oder um allen zu zeigen, was man ist, sondern war in der Beziehung einfach mal etwas neues. Und ja, wir haben uns den zusammen noch ein paar mal angeschaut 

  • Moderator
Geschrieben

Eindeutige Videos und auch Bilder gibt es zwar von Seven und mir.

Aber, ich würde es  trotzdem nicht als Pornodreh bezeichnen, sondern einfach als Andenken an schöne Stunden.

Ich wurde auch schon gefragt, ob ich zeigen oder gar verkaufen würde.

Nein, würde ich niemals tun.

Unser Liebesleben hat im Internet  und  überhaupt bei fremden Personen nichts verloren.

Ich sehe es allerdings auch nicht negativ, wenn Paare es mögen sich per Pornodreh öffentlich  zu zeigen.

Es würde sich immerhin  für Pornodarsteller nicht lohnen, wenn alle so wären wie ich und keine  gucken würden.

Geschrieben
Ich hab da schon öfter dran gedacht. Aber wenn man dann an die Realität denkt, ist es bestimmt gar nicht toll. Kameras, viele andere Menschen, kommen auf Kommando, … So toll ist die Vorstellung nicht. Was mich reizen würde, wäre live-Sex. Onlyfans etc. Als Mann natürlich eher sinnfrei, aber mitwirken könnte ich mir gut vorstellen. :)
Geschrieben
Ich nehme mich regelmäßig auf, wenn ich es mir selbst besorge. Später bearbeite ich die Videos und schaue sie mir auch gerne an. Dabei versuche ich, dass sie auch eine Ästhetik haben, die ich vertreten kann. Das ist natürlich weit von einem echten Pornodreh entfernt, aber ich zeige mich schon gern, wenn ich rollig bin. Über ein OnlyFans Konto habe ich auch schon nachgedacht. Dabei frage ich mich aber, wer mich da wirklich sehen will. Außerdem bedeutet es auch, dass ich kontinuierlich produzieren müsste, und dass es früher oder später herauskommt, und schlimmstenfalls meine Kinder damit konfrontiert werden.
Wenn ich jedoch die Möglichkeit bekäme, in einem queeren oder feministischen Porno, wie z.B. Erika Lust sie macht, mitwirken zu dürfen, wäre ich dabei. Das könnte ich auch vor meinen Kids vertreten. Darüber dass Leute am Set dabei zuschauen, mache ich mir weniger Gedanken, weil ich bislang auch keine Probleme hatte, in einem Kink Klub vor anderen Sex zu haben.
Geschrieben
Ich würde an deiner Stelle einfach mal die Kamera direkt mit dem Fernseher verbinden ,um dich selbst darin zu beobachten. Ob dir gefällt was du siehst, und ob du dir mehr vorstellen kannst, merkst du gleich.
Geschrieben

Das ist alles sehr interessant. Vielen Dank für eure sachliche Beteiligung. 

Mein Gesicht dabei nicht zu zeigen klingt für ich annehmbar. Tolle Idee.

Mich selbst mal beim Selbstbefingern zu filmen finde ich auch gut. Sollte ich mal ausprobieren. Bin gespannt wie ich mir da selber gefalle.

Videos veröffentlichen oder nicht? Da hab ich noch keine Meinung zu. Könnte ich mir aber beides vorstellen. 

Geschrieben
Ich habe schon Amateur Pornos gemacht! Ist geil aber gibt geiler es! Ganz Ehrlich! LG
Geschrieben
Als Pornos noch seltener waren, als Filmequipment waren gab es den schönen Begriff "auf Zelluloid bannen". Das finde ich hat etwas schönes, denn die gefilmte Person oder der Akt, die Aktivität wird nicht nur einfach festgehalten, sondern verschmilzt untrennbar mit dem Material verbunden, unauflöslich, ein wenig wie ein Kettenschloss, zu dem der Schlüssel fehlt (ja, wir wissen heute, dass alte Filme auch zerfallen können).

So gesehen hat Filmen etwas von einer sehr tiefen Bindung, Fesselung, je nach Art der Aufnahme auch Fesselung von DOM(ME) gemeinsam mit sub.

Heute ist Filmen alltäglich. Zugang zu Pornos ist via Internet praktisch endlos vorhanden und nirgendwo beschwert sich die Gesellschaft, dass dieser Zugang auch ohne Alterskontrolle möglich ist. Konsequenterweise ist filmen / sich filmen lassen heute nichts seltenes mehr. Es fehlt ihm der romantische Touch der oben genannten Worte. Es scheint so normal, das in der Zeitung stand, eine US Highschool hätte auf den Klos die Türen ausgebaut, damit Schülerinnen und Schüler während der Pausen dort keine Filme mehr voneinander drehen.

Irgendwann interessiert es dann bald niemanden mehr für alle Zeiten gebannt zu sein, nur nicht mehr auf verfallendem Material sondern digital, verteilt und auch noch in 1000 Jahren abrufbar. Vielleicht liegt darin sogar noch der größere Reiz, als einfach nur mal ein Sexvideo zu machen?

Ach und ja, bei mir gehört es auch dazu.
Geschrieben
Also ich hätte da richtig Bock drauf
Geschrieben

Der Reiz an sich verfliegt erst mit der Umsetzung. Wobei dadurch auch Lust auf mehr entstehen kann.

Was die Filmerei an sich betrifft, so sollte man natürlich sicher gehen, dass es nicht unkontrolliert in die Welt verbreitet wird, oder die Personen entsprechend unkenntlich sind.

Keiner will von solchen Filmen verfolgt werden, es sei denn man strebt dort eine Karriere an ... Bsp Sexy Cora etc.

Geschrieben

Also ich suche hier. Da ich aber noch nicht einmal sexuelle treffen lande, werde ich wohl auch dies vergessen können. 

Naja,

Cum si cum sa...😎

Geschrieben

Beim Begriff Porno denke ich eher an Schnitttechnik, Lichttechnik, mehrere Kameras, mehrere Personen am Set. Das würde ich nicht machen als Darsteller und so würde ich auch nicht bezeichnen was ich Filme.

Amateur "Sexfilme" filme ich regelmäßig. Nennt man die Dinger nicht auch einfach Sextape? Mal mit Handy (und Stativ) oder auch mit einer kleinen Kopfkamera mit der ich sozusagen aus der Ich-Perspektive und mit freien Händen filmen/agieren kann. 

 

Gewünscht wird das filmen am häufigsten bei Massagen/CumControl/AfterCumTortur Praktiken. Bei den Praktiken wollen auch erstaunlich wenige Maske tragen oder die Kamera so ausgerichtet haben, dass man das Gesicht nicht sieht. Schätze 25%. Gerade bei CumControl/AfterCumTortur wollen die Leute insbesondere auch ihre Konzetriertheit/Leiden im Gesicht ablesen können.

 

Bei anderen Praktiken wünschen sich mind. 75% Maske oder eben ohne Gesicht gefilmt zu werden.

 

Klar muss sein - das sind Filmchen für den Privatgebrauch. Bei mir in der Claud in einem extra verschlüsselten Ordner. Und habe noch nie eines versendet/online gestellt wo es nicht ausdrücklich und schriftlich freigegeben ist 

 

Im praktizierten Bereich "Exposing" und "***" ist es immer Mal wieder aber auch ausdrücklich erlaubt diese Filme online/digital einer Gruppe von Menschen oder grundsätzlich überall zu veröffentlichen.

 

Abschließend, ich schreibe auch "Geschichten", daher fände ich einen Film/Porno produzieren durchaus geil. Aber ich kann nicht behaupten, dass ich das mal enrster in Angriff genommen hätte dafür passende Menschen zu finden. Insbesondere Leute die Ahnung/Equipment für Aufnahme/Bearbeitung haben.

Geschrieben (bearbeitet)

Dieselbe Frage habe ich auch. 

Definiere Porno. 

Über einfaches Filmen musst Du Dir im Grunde nicht soviele Gedanken machen. 

Telefonkamera an und Abfahrt. 

Und theoretisch kannst Du das ja hier auch gleich veröffentlichen,  wenn Du Dich dafür entscheidest. 

 

Ab einem gewissen Level ist ne 2. Perspektive und das Thema Licht ein Thema. Und natürlich Schnitt. 

 

Und irgendwann kommt dann ggf. der Gedanke, jemanden hinzuzuholen,  der mit ner Cam umgehen kann.... 

 

@DomMassimo Was für ne Kopfcam benutzt Du? 

Ich bin interessiert an etwas ohne Froschaugenoptik. 

 

Ich kann filmen nur empfehlen,  ( semi-/professionellem Antrieb mal hintangestellt). 

Das was hinlänglich als Session bezeichnet wird gemeinsam anzusehen ist toll für Nachgespräch (oder Du musst die Cam sofort wieder anschmeissen,  weil ihr geil werdet), z. B. um die eigenen Wahrnehmungen abzugleichen... 

 

Viel Spaß. 

 

 

 

bearbeitet von Skinscan
Geschrieben
vor 12 Stunden, schrieb Skinscan:

Dieselbe Frage habe ich auch. 

Definiere Porno. 

Über einfaches Filmen musst Du Dir im Grunde nicht soviele Gedanken machen. 

Telefonkamera an und Abfahrt. 

Und theoretisch kannst Du das ja hier auch gleich veröffentlichen,  wenn Du Dich dafür entscheidest. 

 

Ab einem gewissen Level ist ne 2. Perspektive und das Thema Licht ein Thema. Und natürlich Schnitt. 

 

Und irgendwann kommt dann ggf. der Gedanke, jemanden hinzuzuholen,  der mit ner Cam umgehen kann.... 

 

@DomMassimo Was für ne Kopfcam benutzt Du? 

Ich bin interessiert an etwas ohne Froschaugenoptik. 

 

Ich kann filmen nur empfehlen,  ( semi-/professionellem Antrieb mal hintangestellt). 

Das was hinlänglich als Session bezeichnet wird gemeinsam anzusehen ist toll für Nachgespräch (oder Du musst die Cam sofort wieder anschmeissen,  weil ihr geil werdet), z. B. um die eigenen Wahrnehmungen abzugleichen... 

 

Viel Spaß. 

 

 

 

Da ich nicht weiß ob Links zu Shops etc. im Forum erlaubt sind, habe ich sicherheitshalber den Link per PN geschickt. 

×
×
  • Neu erstellen...