Jump to content
Ehesklave0071

Scheidung von der Eheherrin

Empfohlener Beitrag

Tauchlehrer_Tobias
Geschrieben
Moin Ehesklave, ich schließe mich der Ansicht von Diabollos an. Tretet einmal aus dem Lampenschein der Bühne und besprecht eure Ehe als RL Ehepaar miteinander. Bloß um dem Cuckold Fetisch zu frönen, muss man nicht geschieden sein. Oder will sie Dir unterhaltspflichtig sein? Liebe und unbefristete Keuschhaltung bringen keine Zufriedenheit oder Befriedigung und stellt für mich Beziehungs-Vegetarismus dar. Überzeichnet klingt es, als ob Du kurz vor der Kastration ständest. Dieser weibliche Doktor (nicht á la Jodie Whitaker) ist wohl mehr Schein-als-Sein, da sie sich zu Deiner Kontrolle gezwungen ist Symbole mit sich zu führen. Des Weiteren sollst Du im Keller verbleiben? Also ist sie mit sich selbst überfordert und unselbstständig? Das ist keine Herrin, sondern eine Cat-Lady-in-pending-status. Ist sie Doktor einer Geisteswissenschaft? Ernsthaft und zusammenfassend, redet auf Augenhöhe miteinander, stellt auf Eure Wünsche ab, stellt auf die aktuelle Situation ab, stellt Kosten zu Nutzen gegenüber und entscheidet dann. Ein Sklave wie Du findet gegebenenfalls locker eine neue Herrschaft. Mit freundlichen Grüßen, TLT
  • Gefällt mir 1
Reiner_x
Geschrieben

Will sie sich neu binden und muss dazu frei im Sinne des Eherechts sein?

  • Gefällt mir 1
sandy6
Geschrieben
Es hat doch bis jetzt auch so funktioniert, warum dann scheiden lassen? Aber ich denke das wisst ihr am besten. Wünsche viel Glück bei eurer Entscheidung.
  • Gefällt mir 2
Jana679
Geschrieben
Angst vor ne Dauer Schleife zu haben wäre näher am Leben.. Als wie Angst vorm devot sein.. Devot ausleben geht auf viele Arten sogar im stino Bereich. Gewusst wie lol
  • Gefällt mir 2
Sharyana
Geschrieben
Das wird nicht funktionieren. Beim Trennungsjahr muss Tisch und Bett getrennt sein. Du würdest aber im Haus wohnen bleiben! Also wird eure Ehe wohl nicht als gescheitert anerkannt werden vom Richter, somit gibt’s keine Scheidung.
  • Gefällt mir 2
Timtube1207
Geschrieben
Ich würde ihr Mal kräftig in den Arsch ficken. Dann kommt die gute wieder zur Besinnung. Gruß Timtube
  • Gefällt mir 2
0din1980
Geschrieben
Für mich ist die Ehe bedeutet Ehe nur eine finanzielle Absicherung, falls der Geldverdiener in einer Beziehung versterben sollte. Es könnte für mich auch in Betracht kommen aus anderen finanziellen Gründen zu heiraten. Es ist ansonsten nur ein Stück Papier das für mich keine besondere Bedeutung hat. Jedoch spreche ich hier nur für mich und wie ich über die Ehe denke. Du musst letztendlich entscheiden was du für richtig hältst.
Ehesklave0071
Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb Sharyana:

Das wird nicht funktionieren. Beim Trennungsjahr muss Tisch und Bett getrennt sein. Du würdest aber im Haus wohnen bleiben! Also wird eure Ehe wohl nicht als gescheitert anerkannt werden vom Richter, somit gibt’s keine Scheidung.

In ihr Haus darf ich erst nach der Scheidung einziehen. Mit dem Bett  teilen und am tisch der Herrin speisen,

bleibt ein Tabu für einen Sklaven. Meine Herrin hat das große Geld und das  große Haus / Anwesen gehört auch Ihr.

Sie ist also nicht  in Sachen  Geld von mir abhängig. Sie hat mir für das eine Jahr eine Bleibe nicht weit von ihrem Haus gefunden. Dafür muss ich ihr schon danken. Ich als ihr Ehesklave  nicht zu entscheiden habe,  ist die Entscheidung für meine Herrin und mich so mit entschieden.

 

 

 

 

irgendwiedevot
Geschrieben (bearbeitet)

Die entscheidende Frage wurde bereits gestellt: Erfüllt Dich das?

Für mich klingt das zudem so, als würdest Du mit Deiner Herrin überhaupt keine persönlich-emotionalen Entwicklungs-Gespräche auf relativer Augenhöhe im Privatrahmen führen. Also in dem Sinne, wie Du Dich fühlst, was Dir gut tut. Es klingt so, als wärst Du ein reiner Handlungs-Sklave, und Deine Persönlichkeit wäre im Prinzip vollkommen irrelevant - oder würde gar in der Ehe regelrecht abtrainiert.

FALLS dies so ist: Du solltest Dir sehr genau überlegen, ob Du Deine Persönlichkeit dermassen verbiegen oder gar teilweise zerstören lassen willst. Menschen sind per se entwicklungsfähig. Du könntest auch eine dominante Lady finden, die möchte, daß Du als Person WÄCHST und nicht "schrumpfst".

Es gibt ne Menge Subs, die aus klaren psychologischen Minderwertigkeitsgefühlen devot wurden. Ich selber zähle da vermutlich zumindest ansatzweise auch zu. Wenn Du Dich in diese Schiene immer tiefer reinbegibst, und nicht nur selber denkst, absolut nichts wert zu sein, sondern eben eine solche Partnerin hast, die Dich das jede Minute im Leben spüren lässt... glaubst Du selber immer mehr daran.

Oder um einen Satz aus Deinem letzten Absatz herauszupicken - nämlich diesen: "Dafür muss ich ihr schon danken". Es geht in einer Beziehung nicht nur darum, was Du MUSST (oder glaubst zu müssen), sondern was Du WILLST und was DIR gut tut.

Für mich wirkt Euer Lebenskonstrukt sehr grenzwertig (und übrigens sehr humorlos). Und es wirkt so, als würdest Du Dir dabei pychologisch Deine Persönlichkeit zerstören lassen. Sich erziehen zu lassen heisst nicht, sich kaputt machen zu lassen!

Wenn ich das aber falsch interpretiert habe, sorry. Dann ist einfach nur die erste Frage entscheidend. Wobei auch die Frage sich stellt: Wieso will Deine Herrin sich scheiden lassen? Kann es sein, daß sie merkt, daß die Ehe zu einem devoten Mann gar nicht ihr Ding ist, sondern sie eigentlich einen festen Partner mehr auf Augenhöhe sucht? Bist Du das mal gewesen?

Das würde mich an die Geschichte erinnern, daß eine Frau einen "Bad Boy" heiratet, ihn aber nach und nach zu einem braven Ehemann umerzieht, nur um diesen dann nach ein paar Jahren zu verlassen, um sich dann wieder einen "Bad Boy" zu suchen ;)

bearbeitet von irgendwiedevot
Timtube1207
Geschrieben (bearbeitet)

*****

Deswegen Mal  kräftig von hinten

bearbeitet von FETMOD-MM
Unnötiges zitat entfernt/ Beeinträchtigt den Lesefluss
  • Gefällt mir 1
FETMOD-MM
Geschrieben

Ich habe hier einige Off Topic Beiträge, sowie Unterstellungen/Mutmaßungen entfernen müssen.

Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch noch.

LG Fetmod MM , Forenteam

Timtube1207
Geschrieben (bearbeitet)

******

Hat mit Ehe wenig mehr Zutun aber nach vielen Ehejahren ist vieles nicht wie es sein sollte. 

 

 

bearbeitet von FETMOD-MM
Unnötiges zitat entfernt/ Beeinträchtigt den Lesefluss
  • Gefällt mir 1
Firebird84
Geschrieben
Und ich bin auf der suche nach einer Herrin...
Glücksvogel
Geschrieben

Du solltest natürlich alles tun, was deine Herrin von dir verlangt !

 

Glücksvogel
Geschrieben

Es gibt nicht DIE Realität.

"Realität" ist ein Gefühl.

Träume z. B. können auch realer sein als die Alltagswelt.

Wir sind magische sterbliche Wesen, und jeder kann sich seine eigene Realität schaffen.

Für mich ist die Intensität entscheidend.

"Normal" sind all die Menschen, die ihre wahren Gefühle und Neigungen unterdrücken.

In der normalen Alltagswelt gibt es keine Intensität, keine Kraft, keine Magie.              Nur konditionierte "Personen", die sich nicht trauen, die Fesseln der Sozialisation abzulegen.

DAS ist die echte Sklaverei !

 

Wenn er sich als Sklave im Keller seiner Herrin lebendig fühlt, weil er im Einklang mit seinen Neigungen handelt, dann ist das doch schön.

Letzlich ist alles nur ein Spiel.

Im übrigen wird Frau Doktor schon wissen, was gut für ihn ist. 😁

 

 

Darkstorm
Geschrieben
Es sei neunmal hingestellt ob es "Sinnvoll" ist eine bestehende "Ehe" aus "Rechtlichen" Gründen zu beenden...denn dadurch verliert man vieles von dem, was man zusammen "Aufgebaut" hat....oder eine "Partei" hat sich zum Ziel gesetzt frei von dieser "Ehe-Bürokratie-Sklaverei" zu entziehen...damit sie zB. für die Zukunft keine "Konsequenzen" erwarten braucht oder ehe einfach dann "freier" ihr Leben leben zu können... Und da besteht dann halt die "Gefahr" , für denjenigen der dieses mitmacht bzw zuläßt, jederzeit aussortiert bzw ohne Skrupel auf Abstellgleis gestellt zu werden. Egal ob derjenige für den anderen noch was empfindet oder nicht....da es für den "Ausführenden" dann sehr leicht gemacht worden ist in "jeder Hinsicht". Deswegen ist dieses genau zu überlegen.. Für mich würde dieser Schritt zu weit gehen und meine " Basis" an vertrauen und Respekt zerstören... Aber um hier auch noch auf ein paar andere Meinungen einzugehen...die auch verständlich sind....stell ich meine noch dazu. Für die einen ist es " nur" eine Spielerei... die nicht permanent zugegen ist. Egal ob es Cuckold, Sklave/in, PET oder sonst was ist, was in diesem Bereich möglich oder unmöglich ist. Für andere ist es auch eine "Lebenseinstellung und/oder Lebensaufgabe" in der sie vollends aufgehen. Ich vergleiche solche "Intensität" gerne mit Dingen aus dem Alltag wie zB das eine/r jeden morgen sein Ritual hat Kaffee, Kippe, Ka..en. Oder seinen Tagesablauf strikt nach Plan jeden Tag lebt um zufrieden und Glücklich zu sein. Genauso seh ich dieses mit den "Fetischen" und seine/ihrer Position in der sich derjenige "permanent" sieht und auch lebt. Jeder so wie Er/Sie es sich richtig hält....solange sie damit glücklich und zufrieden sind.
  • Gefällt mir 1

×
×
  • Neu erstellen...