Jump to content

Kennt Ihr den Ursprung?


Empfohlener Beitrag

Geschrieben
Ihr Lieben!
Meine Frage richtet sich an die eindeutig devoten und eindeutig dominanten Menschen: Wisst Ihr, warum Ihr so seid wie Ihr seid? Kennt Ihr den Ursprung? Ist der bereits in der Kindheit entstanden wie bei mir oder wurde er in der Pubertät oder sogar erst später geformt oder wisst Ihr vielleicht gar nicht, warum Ihr so seid? Es wäre interessant zu erfahren, wie Eure Geschichten dazu aussehen!?
Geschrieben

Ich kenne den Ursprung. Der frühere Dom in mir , wurde durchs Umfeld, in dem man Durchsetzungsfähig sein musste (nicht mit Gewalt!) antrainiert. Das nun mehr devote könnte ich auf meine Geburt schieben, aber das wäre zu einfach zu verdrängen. Nicht mein style. Ich weiß warum ich meine Devotion ausleben kann und möchte und weiß auch genau welchen charakterlichen Gegenpart ich dafür brauche. Nicht alles an meiner Devotion ist seit Geburt so, nicht alles ist durch andere beeinflusst worden, nicht alles entspricht meiner Neugier auf Neues.

Ergo:ich weiß bzw ahne woher meine Neigung kommt und was sie begünstigt haben könnte bzw. was außer dem Zufall zum Wechsel von top auf bottom Seite geführt haben könnte. 

Keine Kenntnisse  habe ich jedoch über meine blinden Flecken und völlig Unbekanntes. (Johari-Fenster). Aber was ich weiß, reicht mir aus, es mir selbst gegenüber schlüssig zu erklären 

Geschrieben

Wenn es von "außen" gekommen ist, kann ich nur vermuten woher. 

Meine Mutter war emanzpiert per Geburt gewissermaßen. Ohne den Begriff Emanzipation je verwendet zu haben. Sie war stärker als mein Vater und behandelte ihn nicht selten so, dass ich mir wahrscheinlich als Kind schon gedacht habe ..so etwas will ich später nicht erleben. Obwohl er deutlich intelligenter und gebildeter war, bekam er vor ihr nicht wirklich Boden unter die Füße.

Ich bin also mit dem Bild aufgewachsen, dass Frauen nicht nur mindestens gleichwertig, sondern auch mental stärker als Männer, ...und vor allem auch gleich verpflichtet sind. Deshalb hatte ich nie ein Problem damit, Frauen die Stirn zu bieten. 

Was in einer Gesellschaft, die Frauen unter eine Schutzglocke steckt, aus der heraus sie auf die Männer nach Bedarf "schießen" können, nicht unbedingt gut ankommt. 

In meinen Beziehungen wurde ich immer dominanter wahrgenommen, als ich mich sah. "Verdammt nochmal, dann sag doch Deine Meinung!" war dann nicht selten meine innere oder auch äußere Reaktion.

Erst mit Ü50 habe ich über den Weg in die BDSM Welt den Gedanken gefasst, es könnte eine Neigung, eine Prägung oder sonst irgend etwas sein, das ich nicht beeinflussen kann. 

Ich war zwar nie glücklich damit, fand mich aber immer OK. Finde ich immer noch. ;-)

 

*Irgendwann später dann, ich war mit meiner Mutter in Immobilien-Geschäften verwoben, hat sie mich in einem jahrelangen Streit von Haus und Hof gebracht, weil sie mit meiner Partnerinwahl nicht einverstanden war. Meine Dominanz kam also auch nicht gegen sie an. Da durfte ich auch erleben, dass "alte schutzbedürftige Frau" weit höher über dem Gesetz steht als "mittelalter Mann" 

Geschrieben
Vor 17 Minuten , schrieb SingleDom:

Wenn es von "außen" gekommen ist, kann ich nur vermuten woher. 

Meine Mutter war emanzpiert per Geburt gewissermaßen. Ohne den Begriff Emanzipation je verwendet zu haben. Sie war stärker als mein Vater und behandelte ihn nicht selten so, dass ich mir wahrscheinlich als Kind schon gedacht habe ..so etwas will ich später nicht erleben. Obwohl er deutlich intelligenter und gebildeter war, bekam er vor ihr nicht wirklich Boden unter die Füße.

Ich bin also mit dem Bild aufgewachsen, dass Frauen nicht nur mindestens gleichwertig, sondern auch mental stärker als Männer, ...und vor allem auch gleich verpflichtet sind. Deshalb hatte ich nie ein Problem damit, Frauen die Stirn zu bieten. 

Was in einer Gesellschaft, die Frauen unter eine Schutzglocke steckt, aus der heraus sie auf die Männer nach Bedarf "schießen" können, nicht unbedingt gut ankommt. 

In meinen Beziehungen wurde ich immer dominanter wahrgenommen, als ich mich sah. "Verdammt nochmal, dann sag doch Deine Meinung!" war dann nicht selten meine innere oder auch äußere Reaktion.

Erst mit Ü50 habe ich über den Weg in die BDSM Welt den Gedanken gefasst, es könnte eine Neigung, eine Prägung oder sonst irgend etwas sein, das ich nicht beeinflussen kann. 

Ich war zwar nie glücklich damit, fand mich aber immer OK. Finde ich immer noch. ;-)

 

*Irgendwann später dann, ich war mit meiner Mutter in Immobilien-Geschäften verwoben, hat sie mich in einem jahrelangen Streit von Haus und Hof gebracht, weil sie mit meiner Partnerinwahl nicht einverstanden war. Meine Dominanz kam also auch nicht gegen sie an. Da durfte ich auch erleben, dass "alte schutzbedürftige Frau" weit höher über dem Gesetz steht als "mittelalter Mann" 

Sehr interessant, vielen Dank für deinen Einblick! Meine Geschichte ist sehr ähnlich wie deine und doch habe ich mich in die ganz andere Richtung entwickelt. Dankeschön!

Geschrieben

@Blue_Cherry Das ist ja das Seltsame. Dass ähnliche Erlebnisse in der Kindheit völlig unterschiedliche Verhaltensweisen in den Menschen auslösen. Ich bin in einem völlig sexfeindlichen Umfeld aufgewachsen. Offene Zärtlichkeit zwischen den Eltern gab es fast nie. Und ich habe mich als Kind aus Umarmungen gewunden. Heute bin ich Zärtlichkeits-Fanatiker. Andere, die ähnliche Geschichten hinter sich haben, können keine Nähe zulassen. 

Geschrieben

bei mir begann es schon in frühester Kindheit. Mit geschätzt 5-6 Jahren hatte ich

" Lustgefühle" wenn ich meinen Penis mit einer Art Schraubstock zuklemmte. Und in meiner Kind und Jugendzeit habe ich mich am offenen Fenster in die Kälte gestellt, gefesselt und mir Nadeln in die Schenkel und Brust gestochen. Ab rund 15 Jahren habe ich in meiner Umgebung bevorzugt an kleinen Wasserläufen nackt in der kalten Jahreszeit im Wasser gelegen. Und dann bestimmt 2 KM wieder nackt zu meiner hinterlegten Kleidung zurückgelegt. War schon heftig- und bis heute ist es verstärkt geblieben

Geschrieben

Eine gewisse "Grundausstattung" (Devot, Fetische, ...) ist angeboren oder in den ersten beiden Jahren entstanden. Die hat sich dann mit Zeit und Erfahrung, Selbstreflexion und Input von außen mit der Zeit immer weiter entwickelt

DieeinzigartigeTESSA
Geschrieben

vererbbare Gene, Anerziehung, schlüsselmomente im Leben....es ist doch egal wer wie ist jeder ist einzigartig !

Geschrieben
Vor 4 Stunden, schrieb DieeinzigartigeTESSA:

vererbbare Gene, Anerziehung, schlüsselmomente im Leben....es ist doch egal wer wie ist jeder ist einzigartig !

Natürlich ist es egal "wer wie ist". Das war auch nicht die Frage, sondern ob man weiß, WARUM man so ist?!

Geschrieben
Am 29.1.2023 at 09:52, schrieb Blue_Cherry:

Natürlich ist es egal "wer wie ist". Das war auch nicht die Frage, sondern ob man weiß, WARUM man so ist?!

Nein, ich weiß es nicht. Es ist einfach so. Ich könnte jetzt die Erziehungsideale meiner Eltern hinzu ziehen, die immer darauf aus waren Verantwortung zu übernehmen. Ich könnte meine Vita hinzu ziehen, auf drei Kontinenten aufgewachsen zu sein.... nein, das ist es nicht. Ich selbst sehe mich als Kommunikator. Ich stehe nicht morgens auf und sage mir, ich bin dominant. Ich bin auch nicht der tollste unter der Sonne. Mir liegt auch nichts daran, anderen die Welt zu erklären, was Dominanz bzw. Devotion ist und was hier in diesem Forum wirklich extensiv von den Powerusern gemacht wird. Das geht mir so was von am Hintern vorbei... und, was vielleicht meine größte Erkennntnis ist, ich kann und ich will nicht jeden dominieren. Warum in alles in der Welt sollte ich einen Trottel dominieren, der mich nicht die Bohne interessiert? Für viele ist das aber wichtig.

Geschrieben
Vor 1 Stunde, schrieb Cavaliere:

Nein, ich weiß es nicht. Es ist einfach so. Ich könnte jetzt die Erziehungsideale meiner Eltern hinzu ziehen, die immer darauf aus waren Verantwortung zu übernehmen. Ich könnte meine Vita hinzu ziehen, auf drei Kontinenten aufgewachsen zu sein.... nein, das ist es nicht. Ich selbst sehe mich als Kommunikator. Ich stehe nicht morgens auf und sage mir, ich bin dominant. Ich bin auch nicht der tollste unter der Sonne. Mir liegt auch nichts daran, anderen die Welt zu erklären, was Dominanz bzw. Devotion ist und was hier in diesem Forum wirklich extensiv von den Powerusern gemacht wird. Das geht mir so was von am Hintern vorbei... und, was vielleicht meine größte Erkennntnis ist, ich kann und ich will nicht jeden dominieren. Warum in alles in der Welt sollte ich einen Trottel dominieren, der mich nicht die Bohne interessiert? Für viele ist das aber wichtig.

Danke für deine Wortmeldung! Ich glaube zu verstehen, was du meinst, wenn du sagst, dass du gar nicht jeden dominieren willst. Wahrscheinlich ist das tatsächlich so und du kannst da differenzieren. Ich irgendwie nicht. Gefühlt ordne ich mich jedem unter und nein, das ist jetzt nicht aufs rein sexuelle bezogen. Auch im Berufsleben oder Alltag. Das ist nichts was ich mir BEWUSST aussuchen kann. Ich denke schon, dass man es auf Dinge wie Erziehung, Erfahrungen, Erlebnisse zurückführen kann, warum man so ist wie man ist und natürlich auf den eigenen Charakter. Ich möchte das weder (be-)werten, noch irgendwem die Welt erklären (kann ja teilweise nicht mal "meine eigene Welt" begreifen😅) ich finde es einfach nur interessant, wie unterschiedlich die Menschen sind und wie sie mit sich und anderen umgehen. Das wird HIER für mich deutlicher als anderswo.

  • 4 Wochen später...
  • 2 Wochen später...
Geschrieben
Wenn man wirklich zu sich finden möchte , so wird man sich selbst irgendwann die Frage stellen woher kommt das Ganze . Man wird Prägungen in der Kindheit finden , wenn man sich sein Leben anschaut .Die Frage, die sich immer stellt ist , muss man alles immer auseinander nehmen ? Doch nur dann , wenn einem die Wertung dessen wie man lebt nicht gefällt , oder ? Es ist immer ein Prozess und man verändert sich mental .Wichtig ist doch nur , das man mit sich stets im reinen ist und das tut was einem gut tut .
Geschrieben
Am 12.3.2023 at 08:31, schrieb Unberührt:

Wenn man wirklich zu sich finden möchte , so wird man sich selbst irgendwann die Frage stellen woher kommt das Ganze . Man wird Prägungen in der Kindheit finden , wenn man sich sein Leben anschaut .Die Frage, die sich immer stellt ist , muss man alles immer auseinander nehmen ? Doch nur dann , wenn einem die Wertung dessen wie man lebt nicht gefällt , oder ? Es ist immer ein Prozess und man verändert sich mental .Wichtig ist doch nur , das man mit sich stets im reinen ist und das tut was einem gut tut .

Kann man mit sich im reinen sein, wenn man nur in der Gegenwart lebt?Warum soll es jemand nicht wichtig sein, woher er kommt, wohin er geht?Das hat nicht per se etwas damit zu tun, dass man sich sonst nicht mögen würde. Oder habe ich dich falsch verstanden? 

Geschrieben
Am 12.3.2023 at 08:31, schrieb Unberührt:

Wenn man wirklich zu sich finden möchte , so wird man sich selbst irgendwann die Frage stellen woher kommt das Ganze . Man wird Prägungen in der Kindheit finden , wenn man sich sein Leben anschaut

neh, wird man nich per se! homos wurden auch nich 'gemacht'...sie sind so! punkt!
auch hats keinen ursprung, wenn wer auf blonde haare steht...etc

Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Stunden, schrieb towel:

neh, wird man nich per se! homos wurden auch nich 'gemacht'...sie sind so! punkt!
auch hats keinen ursprung, wenn wer auf blonde haare steht...etc

Deine Meinung ist EINE Meinung liebe @towel ***

Und Geschlecht und Neigung gleichsetzen ist sehr grenzwertig!

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Off-Topic entfernt.
Geschrieben
vor 43 Minuten, schrieb Sehrdevot:

Und Geschlecht und Neigung gleichsetzen ist sehr grenzwertig!

hä? was haben größe oder eigenes geschlecht damit zu tun, welche sexuelle präferenz oder neigung jemand hat??
bitte nochmal richtig lesen

Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Minute, schrieb towel:

hä? was haben größe oder eigenes geschlecht damit zu tun, welche sexuelle präferenz oder neigung jemand hat??
bitte nochmal richtig lesen

Bitte nochmal eigenes lesen und den denkFehler bei dir finden .. 

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

und nochmal- was hat homosexualität mit dem eignen geschlecht zu tun? nix!

Geschrieben
vor 29 Minuten, schrieb towel:

und nochmal- was hat homosexualität mit dem eignen geschlecht zu tun? nix!

Dann ziehe es auch nicht als Vergleich für deine "wundersame" Beweisführung heran. ***

Geschrieben

ich schrieb so etwas nie! also lass doch bitte deine unterstellungen...die schrotten nur das thema

Geschrieben

@towel Ich denke mit Deiner MEINUNG wir Menschen kämen alle mit einer fertigen Sexuellen Orienterung, Neigungen und vielleicht sogar Fetischen auf die Welt möchte ich höflich widersprechen, ja, es gibt sehr vieles, das in unseren Genen verwurzelt ist und uns "In die Wiege gelegt" wurde aber meines Erachtens sind es genauso äußere Einflüsse, die unser Leben und Wesen prägen und beeinflussen, das solltest bitte auch Du nicht außer Acht lassen und nicht versuchen Deine MEINUNG als "Stein der Weisen" zu kommunizieren.

Ich bin fest überzeugt und dazu gibt es auch genügend wissenschaftliche Untersuchungen, dass es eben auch in einem großen Maße unsere Umwelt, Mitmenschen und Erlebnisse sind, die uns prägen.

Geschrieben
vor 6 Minuten, schrieb D-S-D-S:

@towel Ich denke mit Deiner MEINUNG wir Menschen kämen alle mit einer fertigen Sexuellen Orienterung, Neigungen und vielleicht sogar Fetischen auf die Welt möchte ich höflich widersprechen, ja, es gibt sehr vieles, das in unseren Genen verwurzelt ist und uns "In die Wiege gelegt" wurde aber meines Erachtens sind es genauso äußere Einflüsse, die unser Leben und Wesen prägen und beeinflussen, das solltest bitte auch Du nicht außer Acht lassen und nicht versuchen Deine MEINUNG als "Stein der Weisen" zu kommunizieren.

Ich bin fest überzeugt und dazu gibt es auch genügend wissenschaftliche Untersuchungen, dass es eben auch in einem großen Maße unsere Umwelt, Mitmenschen und Erlebnisse sind, die uns prägen.

über diese meinung können mer gerne diskutiern! keine frage! zumal ich weiss, dass viele da nich meiner meinung sind

aber ich lass mir nix unterstellen, was ich nie schrieb

Geschrieben
vor 13 Minuten, schrieb towel:

über diese meinung können mer gerne diskutiern! keine frage! zumal ich weiss, dass viele da nich meiner meinung sind

aber ich lass mir nix unterstellen, was ich nie schrieb

Lass es dir von anderen per pn erklären, daß ist hier ot 

×
×
  • Neu erstellen...