Jump to content

Kink, Fetisch und SM


EdlesGift1984

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb ShyStallion:

@EdlesGift1984
Auch ich bin weit weg von den Pflegeberufen, denn ich bin in der IT-Branche tätig.

Ich denke, die subjektive Wahrnehmung hängt ganz stark vom persönlichen Umfeld ab.
Wer in einem Pflegeberuf tätig ist, hat in seinem Bekanntenkreis auch mehr Leute aus den Pflegeberufen, wer im Handwerk arbeitet, entsprechend mehr aus dem Handwerk, ...

Und dann gibt es noch die selektive Wahrnehmung.
Bestes Beispiel hierfür:
Ab dem Moment, ab dem du weißt, dass du schwanger bist, siehst du in deinem persönlichen Umfeld überall schwangere Frauen. Vorher war dir das gar nicht aufgefallen.

***Das ist bei mir nicht der Fall! Ich selbst bin in der Pflege habe aber viel Kontakt mit einer großen, breitgefächerten Gemeinde der Szene, sei es durch meinen Stammtisch oder durch themenbezogenen Events, die ich besuche oder selbst verabstalte.

Daher gebe ich mich nicht hauptsächlich, sogar eher wenig, in meiner Freizeit mit Menschen aus der med. Branche ab.*** 

Mfg

Geschrieben
Hi, interessantes Thema … also als ITler bin ich eher ein weniger Wärme und Bindung benötigender Mensch (was natürlich jeder selbst definiert und anders empfindet) .. aber die Theorie mit Pflege und sozialberufen habe ich auch schon im Bekanntenkreis festgestellt. Meiner Meinung nach könnte dies aber auch mit einer anderen Theorie - der das Berufe die stark unter Steuerung und Druck stehen eine Neigung zum BDSM haben und dort meist der Top zu finden ist und bei Berufen die selbst sehr stark im Anweisen und leiten stattfinden auch BDSM Subs hervorbringen … - glaube eine Studie hatte das mal mit den Machgefälle und dem täglichen Umgang verbunden. Die Sozialberufe sind dabei ja sicher die anstrengendsten der Berufsgruppe und sicherlich auch die die eine Menge an kompensation des harten Alltags benötigen. (Nicht das IT Alltag nicht hart wäre) .. soviel meine Theorie :-)
Geschrieben

Diese Theorie ist mir auch schon untergekommen.
Top-Manager, welche den ganzen Tag über immer nur leiten und führen müssen, wollen in ihrem Privatleben geführt werden.
Personen, welche im Beruf die ganze Zeit nur Anweisungen von oben herab abarbeiten, wollen in ihrem Privatleben selber führen dürfen.

Geschrieben

@ShyStallion das kann man so auch nicht sagen. Ich kenne eher selbstständig Dominante und/oder in leitender Tätigkeit. 

Bei Subs eher anders herum. Ich betone Subs. 

Denn in meinem Bekanntenreis ist das sehr gemischt und auch weibliche Führungspersonen dabei... 

Er ist Selbstständig mit Angestellten. Leider keine Subs...🤷‍♀️

Die eine will nie Kaffee holen... Er beschwert sich. Sie würde sagen: "das ist nicht meine Aufgabe...!"🤣🤣🤣

Macht sie schon gut so...

Geschrieben

Aber ja, nicht gerade wenige Manager laufen zur Femdom...🤷‍♀️

Geschrieben

Ehemals IT, Logistikbranche und eine Menge quer a bet, ansonsten arbeitet ihr noch oder lebt ihr schon ;-)

Im Stino Berufsalltagsleben sind anteilsmässig die meisten Perversen mir in der Logistik begegnet. So viele Ringe der O, Halsbänder und andere Erkennungszeichen und auch Fetischkleidung habe ich sonst nirgendwo antreffen können. Da stieg auch mal der Kerl vom Typ Bär, mit Lederrock, Strapse und Overknee Heels aus seinem Führerhaus und hat per Hubwagen seine Ladefläche entladen, der war gangsicherer auf diesen Heels als manche Mädels ;-) Aber die ganze Branche ist ansich ein Sammelbecken für Menschen mit alternativen Lebensweisen sowie unkonventionellen Lebenswegen, entsprechend auch mit sexuellen Neigungen. Die meisten Branchen sind sich ja automatisch per du, die Logistikbranche legt da aber nochmal eine Schippe drauf, gerade was die Toleranz und Akzeptanz des Einzelnen angeht, solange du deinen Job machst ist es egal wie du rumrennst oder wie du tickst und manche Firma entsprach da mehr einem Karneval.

Geschrieben
vor 37 Minuten, schrieb Bratty_Lo:

das kann man so auch nicht sagen

Deswegen schrieb ich ja auch, dass ich auch schon von dieser Theorie gehört hatte. Da ich es weder belegen noch widerlegen kann, habe ich sie ohne Wertung hier geschrieben.

Wenn alle nach dieser klaren Schwarz-Weiß-Regel leben würden, dann dürfte es ja auch keine Switcher geben.
Oder wären die Switcher dann im Berufsleben die "mittlere Führungsebene", welche sowohl Ansagen von oben bekommt, als auch Ansagen nach unten verteilt? :stuck_out_tongue_closed_eyes:

Geschrieben
Vor 5 Stunden, schrieb FISHERMANS_FRIEND:

Superman? So richtig mit Cryptonit und so?😄

Nein aber jeder Brauch ein gutes Alter Ego
Superman hat Clark Kent
Ich seh auf Arbeit genauso aus nur in weiblich🤣

Geschrieben
Gelernt Hotelfach... mittlerweile Assistentin der Geschäftsleitung im Metallbereich, Mutti für alle, Schulter und auch Mal strenge Vorgesetzte und Freundin.

Mein Freund ist im IT Bereich und alle anderen die ich kenne, arbeiten bei der Polizei, Büro, Produktion, Gastronomie, also eigentlich Branchenübergreifend...
Geschrieben
Vor 48 Minuten , schrieb NoMercy88:
Sauna Meister… Ich berühre ohne zu berühren 😛

Dein Beruf gefällt mir, der hilft mir runter zu fahren und auch mal zu entspannen 😄

Geschrieben
Ja ist mega entspannt der Job und man tut sich und denn anderen gutes
FISHERMANS_FRIEND
Geschrieben
vor 14 Stunden, schrieb Syu:

Nein aber jeder Brauch ein gutes Alter Ego
Superman hat Clark Kent
Ich seh auf Arbeit genauso aus nur in weiblich🤣

Ich hab jetzt so Bilder im Kopf....grins*

Geschrieben
Ich denke, das kann verschiedene Ursachen haben sich für BDSM zu interessieren. Der Job kann ein Auslöser sein. Das Beispiel mit dem/der Manager/in ist, denke ich, recht geläufig. Wenn man in einem Bereich seines Lebens viel mit Kontrolle, Verantwortung und "Macht" zu tun hat, sehnt man sich vielleicht mehr danach, in einem anderen Bereich, diese abzugeben. Anders herum gilt das natürlich genauso. Wenn man immer nur "Befehle" empfängt, will man vielleicht auch mal welche erteilen. Oder man genießt die Kontrolle im Beruf so sehr, das man sie auch privat weiter Ausleben will.
Ich arbeite jedenfalls nicht im medizinischen Bereich und habe auch nicht unbedingt viel Verantwortung in meinem Beruf und hab trotzdem seit einigen Jahren ein ausgeprägtes Interesse an BDSM.
Geschrieben
Am 7.11.2023 at 15:21, schrieb Syu:

Superman hat Clark Kent

Du weisst aber schon das Superman im Vergleich zu allen anderen Superhelden da einen Sonderstatus hat ? ;-)

 

Geschrieben
Vor 13 Stunden, schrieb AndersimNorden:

Du weisst aber schon das Superman im Vergleich zu allen anderen Superhelden da einen Sonderstatus hat ? ;-)

 

Ja 😄 aber es ist ein Recht geläufiges Beispiel für diese Form des Alter Ego's ( was zudem auch noch sehr kritisch ist )

Geschrieben
vor 17 Stunden, schrieb KinkyMetal87:

Ich denke, das kann verschiedene Ursachen haben sich für BDSM zu interessieren. Der Job kann ein Auslöser sein. Das Beispiel mit dem/der Manager/in ist, denke ich, recht geläufig. Wenn man in einem Bereich seines Lebens viel mit Kontrolle, Verantwortung und "Macht" zu tun hat, sehnt man sich vielleicht mehr danach, in einem anderen Bereich, diese abzugeben. Anders herum gilt das natürlich genauso. Wenn man immer nur "Befehle" empfängt, will man vielleicht auch mal welche erteilen. Oder man genießt die Kontrolle im Beruf so sehr, das man sie auch privat weiter Ausleben will.
Ich arbeite jedenfalls nicht im medizinischen Bereich und habe auch nicht unbedingt viel Verantwortung in meinem Beruf und hab trotzdem seit einigen Jahren ein ausgeprägtes Interesse an BDSM.

Das ist denke ich größtenteils korrekt, mit den Rollen "Manager" = submissiv und umgedreht... Bei mir definitiv nicht, ich bin Führungskraft von 35 MA, Naturdominanz wie FemDom mit sadistischen Zügen durch und durch. Ich habe die Kontrolle auf Arbeit und in meiner Passion und mir geht's richtig gut dabei 😈😎

×
×
  • Neu erstellen...