Jump to content

Sissyfication bzw. Zwangsfeminisierung!


LadyPeaches1

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
Sissyfication ist absolut nichts meins. Mann und Sub zu sein ist für mich nicht gleichbedeutend mit Sissy, keusch etc. auch wenn das manche Frauen so sehen. Allein der Versuch dazu wäre für mich ein Grund eine Beziehung zu beenden bzw. erst gar nicht zu beginnen, denn Sissyfication ist für mich persönlich eher etwas was oft das ganze Verhältnis ins lächerliche zieht.
Geschrieben

Ich schließe mich an und sehe es auch so, dass man auf Kommunikation setzen sollte. 

Meine ganz persönliche Sichtweise zu dem Thema ist, dass der Zwang in der Zwangs-Feminisierung fehl am Platz ist.


Im Rahmen der Spiel / Session Beziehung kann sich die Herrin  frei entfalten. Hier stehen auch klar die Interessen der Dom im Vordergrund ( schminken, Plugs, Kg, Kleidung). 

Veränderungen der Persönlichkeit müssen für mich immer von einem selber ausgehen. Einen Zwang finde ich dabei nicht gut. Die Themen laufen für mich daher mehr auf Augenhöhe ab. Die DOM hilft dem Sub dabei in der eigenen Entwicklung. Wie weit das geht und in welchem Umfeld bestimmt für mich aber der Sub.
- Du kannst einem Sub beibringen wie eine Frau zu essen, ihn aber nicht zwingen immer so zu essen. 
- Du kannst ihn auch gerne so kleiden wie es dir gefällt, aber ihn nicht zwingen im Büro einen Rock zu tragen ( sich öffentlich zu outen ). 

Abschließend noch ganz konkret, was für mich geht / nicht geht. 
ich mag es eher gemeinsam lustig. Mit schminken, Benimmregeln bei der Dom und  Kleidung habe ich überhaupt keine Probleme und würde so auch raus gehen bzw. die Dom daten. Alleine ist meine Kleidung zwar feminin orientiert (gerne tailliert, oder auch mal Leggings), aber dezent (gesellschaftliche Grenzen ). 
Mit Plugs, Kg und Co. kenne ich mich nicht aus. Die verschwinden aber auch dezent unter der Kleidung und sind daher kein Problem. Bei einzelnen Punkten wäre mal eine medizinische Betrachtung für mich interessant.

 

Tabu ist für mich die Arbeits- und Familienzone. Mal ne Strumpfhose auf der Arbeit tragen passt schon, aber sicher nicht mit nem Rock : ).

.. doch länger geworden als gedacht .. 
 

 

Geschrieben
Ist insgesamt ein interessantes Thema.
Besonders wichtig, nogo?
Gute Frage, nogo würde ich ganz klar sagen wenn das Thema zu schnell angegangen wird bzw umgesetzt wird ohne das der Gegenüber herreinwachsen kann.
Besonders wichtig ist hier sicherlich das beide Parteien daran den gleichen Reiz empfinden und kontinuierlich über die einzelnen Schritte kommuniziert wird.

Ich denke da ist jeder sehr individuell und vieles ergibt sich mit der Zeit ohne vorher vielleicht je ein Thema gewesen zu sein.
Geschrieben
Ich denke das ist sehr individuell, wo bei der einzelnen Person die Grenzen liegen!

Gerade bei dee Zwangsfeminisierung sollte unbedingt schon abgesprochen worden sein wie weit man gehen möchte. Natürlich macht es Sinn das erneut zu diskutieren während des Prozesses.
Geschrieben
Was nicht geht? Einbeziehung nicht involvierter Dritter und Bloßstellung, die die berufliche oder soziale Existenz bedrohen kann...
Was ich als zentralen Punkt wichtig fände wäre konsequente Keuschhaltung
Geschrieben

Habe lange nach einer Herrin gesucht, die mich zwangsfeminisiert aber leider gibt es zu wenige, die es wirklich ernst meinen.

Geschrieben
Ich schließe mich da „Luposen“ an , Bloßstellung oder einbeziehen aussenständiger ist absolutes „NoGo“
Ich persönlich würde auf eine „Härte Schiene“ bevorzugen um zu lernen 📑 .
Aber damit kann man auch viel kaputt machen ….. du solltest den Partner schon recht gut kennen um so eine „Verwandlung“ durchzuführen ….
Ansonsten , langsam ran tasten , Grenzen austesten und ausbauen…..
  • 2 Wochen später...
Geschrieben
Ich bin ein Biologischer Mann, will aber unbedingt eine Finden die mich via Schmerz und Zwang Sissifiziert. Ich bin so geil darauf dass ich mich schon selber Sissifizier damit meine Lover Spaß haben.
  • 3 Wochen später...
Geschrieben

Zwang braucht es bei mir nicht, bin sehr gern eine Sissybitch. Würde gern von einer Dame, TS-Lady oder 2 lesbischen Frauen als Dienstmädchen gehalten, das Besuchern (männlich und weiblich) auf Befehl auch sexuell zu Diensten ist. Meist gleich vor der Herrin/ den Herrinen.

  • 4 Wochen später...
Geschrieben

Ich liebe es eine Transformation zu einer Zofe, die einer Lady zu Diensten ist, zu erhalten. Meine Besonderheit als Latexfetischist ist zum Gelingen der Feminisierung unbedingt weibliches Latexoutfit notwendig. Meine derzeitige Lieblingsfarbe ist Rosa und Weiß mit Schwarz kombiniert dazu eine passende Latexkorsage und ein Kg. In diesem Outfit  bin ich zu allen Spielen bereit es darf auch sehr Nass werden

  • 3 Wochen später...
Geschrieben
Am 7.1.2022 at 18:17, schrieb LadyPeaches1:

Ein "biologischer" Mann, der seine weibliche Seite auslebt und sich selbst vollkommen neu kennen, wie lieben lernt! Eine wahre Sissyfication/ Zwangsfeminisierung bedarf eine gehorige Menge an Fingerspitzengefühl. Wie weit kann ich gehen bzw. Wozu ist der SUB schon bereit? Nach meiner Erfahrung wachsen beide Parteien im Laufe der Verwandlung. Keuschhaltung, Plugplay, Etikette, Auftreten, Verhalten, Aussprache und, und, und. Das Feld ist riesig, wenn man seine Arbeit richtig, motiviert und gewissenhaft vollbringen möchte. DOCH: Was ist euch persönlich noch besonders wichtig UND was geht überhaupt nicht? Does and don'ts? Ich bin auf eure Meinungen gespannt!!!

@LadyPeaches1...sich dafür Zeit zu nehmen ist das Beste was man tun kann. Oft erlebe ich Männer, die mich nach Ihren Vorstellungen dominieren und formen wollen. Wenn man sich darin, speziell in den Kostümen oder Rollen die dann gewünscht sind nicht wiederfindet, kann man es auch sein lassen finde ich. So könnte ich mich einfach nicht fallen lassen.

Zudem bin ich mittlerweile der Meinung, dass Frauen als Domina/Mistress mehr taugen als Männer die einfach nur einen auf dicke Hose machen wollen und einem etwas aufzwingen wollen.

Zuletzt habe ich das wieder sehr negativ wahrgenommen.

Man will zwar benutzt werden aber sollte schon entscheiden können wie, man findet immer Kompromisse, oder??

  • 2 Wochen später...
Geschrieben
Am 7.1.2022 at 23:09, schrieb Luposen:

Was nicht geht? Einbeziehung nicht involvierter Dritter und Bloßstellung, die die berufliche oder soziale Existenz bedrohen kann...
Was ich als zentralen Punkt wichtig fände wäre konsequente Keuschhaltung

Sehe ich auch so, die berufliche oder soziale Existenz sollte nicht bedroht werden! Konsequent keuschhaltung sollte allerdings eine wichtige Rolle spielen gerade bei der zwangsfeminisierung! Suche auch schon lange eine Herrin die mich zur Sissy-Sklavin abrichten und umerziehen möchte!

  • 5 Monate später...
Geschrieben

Hallo,

wenn beide es generell mögen oder die Herrin den Sub überzeugt ist es nach meiner Ansicht der größte Ausdruck der Unterwerfung. Je spezieller und weiblicher das Outfit desto größer diese Unterwerfung. Welcher Mann trägt denn in der Regel schon Zofenkleid, Kittel, Schürze oder Mini aus Lack PVC oä.

Ich würde behaupten keiner......

Geschrieben

Ich verstehe das alles nicht - entweder es ist für den Mann kein NoGo oder es erfolgt unter Zwang der Herrin ...

Geschrieben

Tja, das ist nun gerade das Dilemma. Man sieht es ja in vielen Comics, Fantasien oder Geschichten, dass es eben oft explizit gegen den Willen des Subs passiert oder zumindest startet. Ohne dass ich es werten möchte, hat das natürlich eine andere Qualität als die vielen schönen Beiträge der Leute hier, die bereits davon träumen, feminisiert zu werden und wo es im strengsten Sinne des Wortes keinen "Zwang" bräuchte.

Da könnte man wahrscheinlich schnell philosophisch werden, was "Zwang" in einer D/s Beziehung bedeutet 😁

Ich würde mich dem Standpunkt vieler hier anschließen: rantasten und stetige Kommunikation!

  • 4 Wochen später...
Geschrieben
Für mich wäre es einmal wichtig einen Dom zu finden, der daran Spaß hat mich zu feminisieren und zu sissyfizieren. Einerseits möchte ich freiwillig feminisiert werden, andererseits brauche ich den Zwang zum Schminken und komplett weiblich vor die Tür zu gehen
Geschrieben

Zwang und Strafen, dass sind im Bereich des Fetisches nur "Wörter" um etwas zu beschreiben, was es nicht ist.

Zwang und Strafen, diese Wörter beinhalten, dass der "Empfänger" gegen seinen Willen etwas erhält/tun muss/etc. Das ist aber ein absolutes No-Go. ALLES was ein Dom mit einem Sub machen darf/kann/sollte, muss vorab abgesprochen sein. Man vereinbart vorab, ob der Sub damit einverstanden ist, mit dem Paddle geschlagen zu werden. Ist er nicht damit einverstanden und es wird dann als Strafe eingesetzt, befinden wir uns bei einem Straftatbestand der schweren Körperverletzung (schwer weil mit "Waffe/Gegenstand")!!! Also muss es vorab die Zustimmung vom Sub dafür gegeben haben.

Damit wäre dann aber Zwang und Strafe als solches Hinfällig, denn es kann keine Strafe sein, wenn man vorher eingewilligt hat. Das gleiche gilt für Demütigung und "Zwangsfeminisierung" usw.

Dennoch nutzen wir (bzw. die Meisten) diese Worte, da es schlicht einfacher und schneller zu verstehen ist.

Es gibt nur eine kleine Ausnahme, die so ein wenig dazwischen anzusiedeln ist. Wenn der Sub dem Dom nur ein Ziel ohne genauen Weg vorgibt: "Ich will feminisiert werden, bring mich dorthin" Dann können Dinge passieren/gemacht werden, mit denen der Sub im Vorfeld nicht gerechnet hat, zu die er dann "gezwungen" wird. (Obwohl man das Ziel als Generalvollmacht ansehen könnte)

Zum Thema: Wenn ich nun jemanden dazu zwingen muss, in Sissy/Frauenkleidung nach draußen zu gehen, dann benötige ich vorab seine Zustimmung. Dann ist es "Ermutigen" oder "Drang".

Das Wichtigste: Sprechen, Sprechen, Sprechen. Was OK ist und was nicht, ist so individuell wie jeder einzelne Mensch. Jede D/s Beziehung lebt davon, dass man sich GEMEINSAM Ziele und Wege setzt, die man ZUSAMMEN erreichen möchte. Das Wie, Wo, Warum, Womit, Was, dass darf jedes D/s Couple für sich bestimmen. Man legt vorher die Spielregeln fest und daran muss sich jeder halten. Eine Änderung der Regel benötigt immer die Zustimmung beider.

Es ist doch dann nichts in Stein gemeißelt... Ist es für den Sub z.B. ein absolutes No-Go bei Familienangehörigen als Sissy/Fem geoutet zu werden, man trifft aber eine Tante beim "erlaubten" Waldspaziergang, die einen erkennt, dann könnte auch, weil es dann eh schon passiert ist, das No-Go aufgehoben werden, wenn beide damit einverstanden sind.

Geschrieben
Am 7.1.2022 at 19:58, schrieb Seanthiar:

Sissyfication ist absolut nichts meins. Mann und Sub zu sein ist für mich nicht gleichbedeutend mit Sissy, keusch etc. auch wenn das manche Frauen so sehen. Allein der Versuch dazu wäre für mich ein Grund eine Beziehung zu beenden bzw. erst gar nicht zu beginnen, denn Sissyfication ist für mich persönlich eher etwas was oft das ganze Verhältnis ins lächerliche zieht.

Also ich würde mich freuen 😊😊jemand zu kennen der das mit mir versucht. Bin zu Muskolös für ne richtig schöne  Tranny  leider, aber muss sagen das seid dem ich mich mal in eine verkuckt hatte(ungewollt) und sie mich, dann überraschte mit ihrem großen geheimnis wollte ich immer mehr. War 100% hetero damals, aber als ich mit ihr im Bett war und  statt Muschi ein Schwanz in die Hand bekam, war es mit absolut egal, ich wollte es egal was. Ab da war sie der Boss ich fand mit ihr an allem Gefallen in heels laufen, dessous, make up sie machte mich zu ihrer hörigen bitch. Ich hätte vorher nie gedacht das ich es lieben würde wenn  ich blase, oder den ersten Abend von ihr gefickt werde und ich danach Bettler das sie es wieder tut😋😋😋😍😍👌🏿👍🏿es war der Hammer seid dem ist mir egal ob Mann, Frau, Trans wenns funkt funktes eben

×
×
  • Neu erstellen...