Jump to content

Sätze die man nicht mehr lesen kann...


Al****

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
vor 5 Stunden, schrieb Teaspoon:

"Ist BDSM für dich nur gespielt?!"

BDSM ist immer nur Spiel, egal wie sehr man es fühlt, ist und lebt. Aber wäre es kein Spiel mehr, wäre es kein BDSM, sonder Gewalt, echte Sklaverei oder toxisch. 

Danke für diese Aussage, man hätte es nicht besser ausdrücken können.

Das manche das schon im ersten Satz in Zweifel ziehen ist bitter.

Geschrieben
vor 7 Stunden, schrieb Teaspoon:

"Ist BDSM für dich nur gespielt?!"

BDSM ist immer nur Spiel, egal wie sehr man es fühlt, ist und lebt. Aber wäre es kein Spiel mehr, wäre es kein BDSM, sonder Gewalt, echte Sklaverei oder toxisch.

Ist wohl deine Meinung und dein gutes Recht,  aber andere und dazu gehöre ich auch empfinden das nicht so. Für mich ist das kein Spiel, sonst würde ich ja rund um die Uhr spielen. Es ist auch nicht toxisch oder echte Sklaverei, weil es im gegenseitigem Einverständnis passiert. Für mich ist spielen was anderes: Gefangenschaft, ***play oder wenn man mal für ein Wochenende Sklavin spielt... Ich bin immer Sklavin für meinen Herrn, ich spiele keine Rolle. Wir führen eine echte Beziehung, genauso wie jede andere Beziehung auch. Nur eben etwas anders und ja damit kann eben nicht jeder was anfangen. Muss man auch nicht. 😉

Geschrieben
vor 11 Minuten, schrieb Teaspoon:

Und genau das bist du nicht. Du spielst es, denn du hast deinen Consent dazu gegeben.

Du bist eben nicht als Kind in die Sklaverei verkauft worden, du wirst eben nicht mit Gewalt festgehalten und eingesperrt. Du kannst gehen, wenn du willst, ohne dass die Polizei dich zurück zwingt oder dein Partner und seine Freunde dich töten oder schwer dafür mit Gewalt bestrafen. Du bist nicht vor dem Gesetz ein Gegenstand ohne Chance deine Rechte als Mensch wahr zu nehmen. Du hast eine Geburtsurkunde, einen Ausweis und Dokumente, die deine Menschenrechte verbriefen. Du bist frei, Sklavin zu sein, weil es ist, was du willst, nicht etwas, das du musst.

Und ich empfinde es tatsächlich als blanken Hohn, zu sagen, dass du echte Sklavin bist. Nein, du spielst das. Es ist die Rolle die du lebst, solange du es willst. Und wenn du es wirklich nicht mehr willst, bist du frei. 

Und komme mir bitte nicht damit, dass im BDSM das Wort "Sklavin" ja ganz anders gemeint sei, als bei den Millionen echter Sklaven auf dieser Erde. Denn das ist genau, was ich damit meine: es ist nicht echt!

 

Solltest du nun dennoch darauf beharren, die Sklavin deines Partners zu sein, dann begeht er eine Straftat und du solltest sehen, dass du da raus kommst.

Und das ist nicht nur eine Meinung, sondern genau das, was du aussagst, wenn du sagst, es ist nicht gespielt.

Dann ist keine Beziehung echt. Weder eine Liebesbeziehung, noch eine Ehe, oder Eltern-Kind Beziehungen. Alles nur gespielt, weil diese Beziehungen ja auch beendet werden können.

Weißt du eigentlich wie Sklaven früher behandelt wurden? Kann man nicht mit Sklaven im BDSM vergleichen! Gut dann bin ich für dich eben eine echte BDSM Sklavin. Denn das ist nochmal ein Unterschied zu der nicht einvernehmlichen Sklaverei.

Und mein Herr macht sich nicht strafbar, denn alles ist einvernehmlich. Die Gerichte akzeptieren mittlerweilediese diese Lebensweise. Auch wenn du das anders siehst, was dein gutes Recht ist, doch lass mir meine Meinung. Wir spielen nicht!

Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb Teaspoon:

Er will mich kennen lernen? Ich erzähle ihm von meinen Zimmerpflanzen. 

Er will wissen, was ich gerade mache? Ich erzähle ihm, dass ich gerade fern sehe und nebenbei tippe, aber nun ist die Werbung vorbei...

Er will meine Vorlieben wissen? Ich erzähle ihm, dass ich monogam, sapiosexuell und demisexuell bin.

Er will wissen, wie es mir geht? Ich erzähle ihm ein paar meiner Probleme...

ich sach ja, so unähnlich sind mer uns nich^^

 

allein schon ne ehrliche antwort auf 'hi, wie gehts dir' lässt dir meisten verstummen, grins

und klaar- neverever iss hi...wie gehst dir..was machst du, was suchst du' zu toppen, glaub

 

'sehr nett' auch immernoch so sachen wie

'du weisst nich, was du verpasst' oder 'ich bin lernfähig'..

 

amüsiert bin ich eher um die slave-angebote manchmal

Geschrieben
männer die mich anschreiben und sagen "habe deine profil gelesen und er sagt mir sehr zu" obwohl in meine profil steht interesse "Frauen"
Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb Engels:

männer die mich anschreiben und sagen "habe deine profil gelesen und er sagt mir sehr zu" obwohl in meine profil steht interesse "Frauen"

das iss schon normalität, oder?  also dasses niemand liest oder wenn, nich kapiert..oder wenn kapiert, nich ernstnimmt...

Geschrieben (bearbeitet)
vor 39 Minuten, schrieb Jacqueline89:

Dann ist keine Beziehung echt. Weder eine Liebesbeziehung, noch eine Ehe, oder Eltern-Kind Beziehungen. Alles nur gespielt, weil diese Beziehungen ja auch beendet werden können.

Weißt du eigentlich wie Sklaven früher behandelt wurden? Kann man nicht mit Sklaven im BDSM vergleichen! Gut dann bin ich für dich eben eine echte BDSM Sklavin. Denn das ist nochmal ein Unterschied zu der nicht einvernehmlichen Sklaverei.

Und mein Herr macht sich nicht strafbar, denn alles ist einvernehmlich. Die Gerichte akzeptieren mittlerweilediese diese Lebensweise. Auch wenn du das anders siehst, was dein gutes Recht ist, doch lass mir meine Meinung. Wir spielen nicht!

Du bestätigst mit jeder deiner Aussagen meinen Punkt. Danke für deine Zustimmung.

 

Tatsächlich mag ich den oben genannten Satz aber aus einem anderen Grund nicht. Es schwingt immer so eine Attitüde mit, dass einige ihr BDSM "nur spielen" während andere es "echt leben". Es schwingt mit, dass einige es nicht richtig machen, vielleicht sogar nur so tun, während andere es richtig machen und leben. Ich finde, dass gerade diese Einteilung in "echt" und "nur gespielt" viel kaputt macht und im schlimmsten Fall dazu führt, dass Menschen kaputt gehen, weil sie glauben, sie sind nur echt, wenn sie alles mit sich machen lassen.

 

Für mich ist die Definition von BDSM eben gerade, dass es keine echte Gewalt ist, keine echte Erniedrigung, keine echte Entmenschlichung und ich kann nur immer wieder betonen, echtes BDSM hält diese Grenzen verantwortungsvoll ein. 

bearbeitet von Teaspoon
Geschrieben

BDSM iss nie gewalt...aber in einem falle isses machtverschiebung, im andren falle nich-

 

das iss für mich der unterschied

Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Minute, schrieb towel:

BDSM iss nie gewalt...aber in einem falle isses machtverschiebung, im andren falle nich-

 

das iss für mich der unterschied

Genau, und die Machtverschiebung kommt nicht von außen. 

bearbeitet von Teaspoon
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb Teaspoon:

Genau, und die Machtverschiebung kommt nicht von außen. 

wie meinst von außen?

 

 

ach und- ich vergaß einen satz 'ich bin auch dominant'^^

Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb towel:

wie meinst von außen

Es ist kein Machtgefälle, dass von außen einem auferlegt wird, man spricht darüber und entscheidet, sich in ein solches zu begeben. 

Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb Teaspoon:

Es ist kein Machtgefälle, dass von außen einem auferlegt wird, man spricht darüber und entscheidet, sich in ein solches zu begeben. 

a so- ja klar!  man willigt ein..aber eben nur einmal...dann iss fertsch mit augenhöhe

Geschrieben

wir meinen unterschiedl dinge grad...aber sind uns denk dennoch einig

Geschrieben

Ich bin nicht wie die anderen. 

 

Ja wenn es so wäre bräuchtest du diesen Satz nicht den jeder andere auch schreibt. 

Geschrieben

Sätze, die ich im Chat nicht mehr lesen will:

Auf die Frage (sinngemäß) "Was magst Du denn bei der Erotik?" die Antwort zu bekommen "Vieles" oder "Ich bin da offen"

Ich zähle auf, was ich mag (v, w, x, y, z) und es kommt die Antwort "x mag ich nicht so." 

Dann muss ich die anderen Sachen auch noch erfragen, wenn ich dazu noch Lust habe.

 

Geschrieben
vor 7 Minuten, schrieb Bedemos:

Was magst Du denn bei der Erotik?

ich versteh nichma die frage so wirklich...zumal- profile und so...?

Geschrieben (bearbeitet)

Die Frage stelle ich, wenn eben nicht im Profil der Person steht, was sie mag, ich sie aber in einem Chatraum über Erotik/Rollenspiele/BDSM/Fetisch/XYZ sehe.

 

bearbeitet von Bedemos
Geschrieben (bearbeitet)
vor 14 Minuten, schrieb Jacqueline89:

Warum fühlst du dich angegriffen? Du behauptet doch selbst, dass du spielst. Was doch auch völlig ok und richtig ist. Jeder lebt BDSM wie er möchte! Es gibt kein richtig und falsch. Wir spielen eben nicht, ist eben Fakt! Wenn andere behaupten sie spielen oder 24/7 ist zu viel für sie, dann ist das doch in Ordnung. Für diese Menschen ist es richtig und passend. Andere wiederum brauchen eben mehr. Warum kann man nicht so tolerant sein und jeden so leben lassen wie er möchte.

Du bist nicht besser, du drückst mir deine Meinung auf, weil du dich angegriffen fühlst? Weil du spielst und andere eben nicht? Finde den Fehler. Sorry ich mag deine ganzen Beiträge hier und schätzedich sehr, aber diese Diskussion hier ist echt daneben. Von Toleranz nicht die Spur. Ich lasse dir doch auch dein BDSM und deine Meinung dazu. Akzeptiere auch bitte meine. Danke.

So genug OT.

Ich fühle mich weder angegriffen, noch sage ich dir, dass du nicht so leben sollst, wie du es tust. Du hast auf meine Aussage reagiert, ich habe dir erklärt, welches Problem ich in der Aussage sehe und warum ich diese Aussage entsprechend des Themas nicht mehr lesen mag. 

 

Du hast mir mit keinem Argument widersprochen, sondern meine Punkte, vielleicht unbeabsichtigt, wie ich nun erkenne, bestätigt. Warum glaubst du also, dass ich dir deine Lebensweise absprechen möchte? Nenne dich, wie immer du willst. Es ist mir egal. BDSM-Sklavin ist doch toll, Zofe, Sub, Little, Pet, keuch what ever floats your boat. Solange es nicht den Eindruck vermittelt, echter zu sein, als das was andere machen, bin ich fein damit. Aber eine echte nicht-BDSM Sklavin ist nun mal keine von uns hier. 

 

Sobald ich in Aussagen aber eine Wertung erkenne, wie BDSM zu sein hat, was echt ist und was nur gespielt und wie "man es richtig" macht, werde ich etwas dazu sagen. 

bearbeitet von Teaspoon
Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb Teaspoon:

Ich fühle mich weder angegriffen, noch sage ich dir, dass du nicht so leben sollst, wie du es tust. Du hast auf meine Aussage reagiert, ich habe dir erklärt, welches Problem ich in der Aussage sehe und warum ich diese Aussage entsprechend des Themas nicht mehr lesen mag. 

 

Du hast mir mit keinem Argument widersprochen, sondern meine Punkte, vielleicht unbeabsichtigt, wie ich nun erkenne, bestätigt. Warum glaubst du also, dass ich dir deine Lebensweise absprechen möchte? Nenne dich, wie immer du willst. Es ist mir egal. BDSM-Sklavin ist doch toll, Zofe, Sub, Little, Pet, keuch what ever floats your boat. Solange es nicht den Eindruck vermittelt, echter zu sein, als das was andere machen, bin ich fein damit. Aber eine echte nicht-BDSM Sklavin ist nun mal keine von uns hier. 

 

Sobald ich in Aussagen aber eine Wertung erkenne, wie BDSM zu sein hat, was echt ist und was nur gespielt und wie "man es richtig" macht, werde ich etwas dazu sagen. 

Ist doch ok. Ich finde es nur für mich problematisch, wenn behauptet wird, alles was übers Spielen hinaus geht, toxisch bis strafbar wäre. Denn das stimmt eben nicht. Nur was nicht im gegenseitigem Einverständnis passiert ist toxisch und strafbar. Ansonsten kann man tun und lassenwas man will. Ob gespielt oder echt. Beides hat seine Daseinsberechtigung!

Und ich Werte nicht. Wenn jemand BDSM spielerisch im Bett oder auch im Alltag ausleben ist das genauso richtig wie wenn jemand BDSM eben nicht als Spiel sieht und auch in keine Rolle schlüpft. Sondern es ernsthaft leben möchte. Ich sehe da eben einen Unterschied zwischen spielen und ernsthaft BDSM leben. 🤷‍♀️

Geschrieben
vor 5 Minuten, schrieb Jacqueline89:

Ich sehe da eben einen Unterschied zwischen spielen und ernsthaft BDSM leben. 🤷‍♀️

*unterschreib!

Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb Jacqueline89:

Ob gespielt oder echt. Beides hat seine Daseinsberechtigung!

Und ich Werte nicht.  🤷‍♀️

Dann lies noch mal genau. Du wertest. Entweder echt oder nicht...

 

Aber schon mal auf die Idee gekommen, dass meine Hingabe, meine Unterwerfung unter ihn genau so echt ist, ich mich dazu nicht Sklavin nennen muss? Wir machen was wir fühlen, was wir sind, was wir wollen. Immer! Ob das Machtgefälle im BDSM-Sinne ausgelebt wird oder er mich durch mein Leben trägt, weil er sich für mich verantwortlich sieht. Ich muss mich nicht als Sklavin bezeichnen, um seins zu sein. Ich bin einfach ich. Es ist natürlich jetzt gewagt zu behaupten, dass ich es echter lebe als du, weil ich mir keinen Rollennamen geben muss. Aber du hast erneut recht: lassen wir das. Vergebene Liebesmühe. Sei Sklavin... 

Geschrieben
vor 16 Minuten, schrieb Teaspoon:

Dann lies noch mal genau. Du wertest. Entweder echt oder nicht...

 

Aber schon mal auf die Idee gekommen, dass meine Hingabe, meine Unterwerfung unter ihn genau so echt ist, ich mich dazu nicht Sklavin nennen muss? Wir machen was wir fühlen, was wir sind, was wir wollen. Immer! Ob das Machtgefälle im BDSM-Sinne ausgelebt wird oder er mich durch mein Leben trägt, weil er sich für mich verantwortlich sieht. Ich muss mich nicht als Sklavin bezeichnen, um seins zu sein. Ich bin einfach ich. Es ist natürlich jetzt gewagt zu behaupten, dass ich es echter lebe als du, weil ich mir keinen Rollennamen geben muss. Aber du hast erneut recht: lassen wir das. Vergebene Liebesmühe. Sei Sklavin... 

Du hast doch mit dem spielen angefangen. Und ich weiß ja nicht was du unter Spielen verstehst. Aber für mich bedeutet Spielen, Spaß haben, in eine Rolle schlüpfen, etwas sein, was man nicht ist, etwas vorspielen. Spiel ist für mich etwas zeitlich begrenztes. Und ha Spiel ist für mich nichts ernsthaftes, eher etwas Spaßiges, lockeres. Daher passt für mich persönlich Spiel nicht. Denn es ist nicht immer lustig und einfach. Wenn mein Herr mich bestraft, ist das alles andere als lustig und spaßig. Kein Spiel.

Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Minuten, schrieb Jacqueline89:

Du hast doch mit dem spielen angefangen. Und ich weiß ja nicht was du unter Spielen verstehst. Aber für mich bedeutet Spielen, Spaß haben, in eine Rolle schlüpfen, etwas sein, was man nicht ist, etwas vorspielen. Spiel ist für mich etwas zeitlich begrenztes. Und ha Spiel ist für mich nichts ernsthaftes, eher etwas Spaßiges, lockeres. Daher passt für mich persönlich Spiel nicht. Denn es ist nicht immer lustig und einfach. Wenn mein Herr mich bestraft, ist das alles andere als lustig und spaßig. Kein Spiel.

Schau und das ist die Wertung.

Für mich bedeutet es etwas anderes, als etwas vorzuspielen. Ich tue nicht so, als wäre ich eine Sklavin oder eine Hure oder keuch oder unartig oder.... Ich behaupte es aber auch nicht tatsächlich zu sein, wenn ich es nicht bin. 

Und deshalb finde ich es nervig, wenn manche diese Unterscheidung treffen, zwischen spielen und leben.

bearbeitet von Teaspoon
×
×
  • Neu erstellen...