Beziehungsstatus

Single

undefinierbar Frag doch ;)

Steckbrief

Geschlecht Mann
Alter 48
Beziehungsstatus Single
Größe 176cm
Gewicht 78kg
Figur normal
Augenfarbe blau
Haarfarbe braun
Haarlänge kurz
Bart kein Bart
Sexualität hetero
Typ Europäer
Herkunft Deutschland
Intimbehaarung rasiert
Körperbehaarung leicht behaart
Penislänge 15cm
Penisdicke 4cm
Sternzeichen Widder
Brille
Raucher
Tattoos
Piercings
Ich spreche Deutsch
Englisch

Über mich

Ich suche

Ich suche nach

Beschreibung

Ich bin wohl weit mehr der "verwöhn"-Sub, als der "bitte-schlag-mich-"Sub. Bin körperlich überhaupt nicht maso, sondern eher sensibel und alles in allem ein SEHR passiver Mensch.

Ansonsten bin ich ein recht intelligent-empathischer Mann, sehr kommunikativ, habe viel Humor, mag aber eher ruhige Freizeitgestaltung, bin also kein Party-Mensch. Ich habe wenig "Laster", trinke quasi keinen Alkohol, nehme keine sonstigen Drogen und bin kein Luxus-Mensch, der Geld verprasst. Man könnte durchaus sagen, daß ich "langweilig" bin - ich stehe dazu :)

Beruflich bin ich eine ganz normale, kleine Angestellten-Drone. Ich lebe allein und habe keinerlei Anhänge oder sonstige Verpflichtungen. Ach ja - weil es komischerweise öfters für wichtig erachtet wird: Ich habe keinen Führerschein. Nein - nicht verloren. Nie gemacht.

Fantasien

Am liebsten erfülle ich Dir Deine, wenn ich kann...

Meine Rollen

Fetisch.de bietet Dir…


Auf Fetisch.de findest Du viele BDSM-Kontakte und Fetischkontakte in Frankfurt am Main. Auf Fetisch.de findest Du auch ein großes BDSM und Fetisch-Forum, wo Du Dich über Deine Vorlieben austauschen kannst und Gleichgesinnte findest.
irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat seinen Profiltext aktualisiert
Ich bin wohl weit mehr der "verwöhn"-Sub, als der "bitte-schlag-mich-"Sub. Bin körperlich überhaupt nicht maso, sondern eher sensibel und alles in allem ein SEHR passiver Mensch.

Ansonsten bin ich ein recht intelligent-empathischer Mann, sehr kommunikativ, habe viel Humor, mag Weiterlesen… aber eher ruhige Freizeitgestaltung, bin also kein Party-Mensch. Ich habe wenig "Laster", trinke quasi keinen Alkohol, nehme keine sonstigen Drogen und bin kein Luxus-Mensch, der Geld verprasst. Man könnte durchaus sagen, daß ich "langweilig" bin - ich stehe dazu :)

Beruflich bin ich eine ganz normale, kleine Angestellten-Drone. Ich lebe allein und habe keinerlei Anhänge oder sonstige Verpflichtungen. Ach ja - weil es komischerweise öfters für wichtig erachtet wird: Ich habe keinen Führerschein. Nein - nicht verloren. Nie gemacht.
irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat die geheimen Wünsche aktualisiert
Am liebsten erfülle ich Dir Deine, wenn ich kann...
irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat auf ein Thema in Femdom und männliche Unterwerfung geantwortet
Wie findet man die richtige Herrin?

Fragen ;)
Dich immer und immer und immer wieder anbieten... dabei versuchen, Dich NICHT zu "verlieren", weil da draussen sicher auch FemDoms unterwegs sind, die für Dich eben doch nicht die passende Lady sind. Als Sub neigt man oft dazu, es möglichst "recht machen" zu wollen. Das ist einerseits Weiterlesen… einer guter und richtiger Ansatz - aber es gibt ne Menge, die Du nicht KANNST, weil Du nunmal der bist, der Du bist.
Es gibt da draussen einige Doms, die glauben, jede/r Sub wäre dahin erziehbar wo Dom das will. Ich halte das für Quatsch. Jeder Mensch ist nur begrenzt erziehbar. Und "Erziehung" klingt auch immer so erzwungen. Denn entwickeln tun sich alle Menschen so oder so. Die Idee von "ich bleibe so wie ich bin" ist eine der dämlichsten Vorstellungen der Moderne, die aber am tiefsten in unseren Hirnen steckt.
Ich würde Dir empfehlen, erstmal gewisse Erfahrungen zu machen und zu lernen. Vor allem über Dich selber. Und vielleicht triffst Du die eine oder andere FemDom, die Dir dabei hilft, das herauszufinden.

Gefällt mirLittleSub5o, Dev_ass, Dirtoyund 1 weitere… · Thema anzeigen
irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat auf ein Thema in BDSM Forum geantwortet
Dom hält seine Identität vor der Sub geheim

Zunächst mal - das hat nun wirklich ABSOLUT nichts mit "Mann" und "Frau" bzw. männlichem oder weiblichem DOM zu tun. Ich habe auch Kontakt zu weiblichen FemDoms gehabt, die nahezu Null Informationen über ihr Leben gegeben haben.
Und man kann SEHR schnell herausfinden, wie DOM eben bzgl. Weiterlesen… Kommunikation über sein sonstiges Leben drauf ist. Stelle einfach Fragen. Wenn nicht drauf eingegangen wird, teile kurz mit, daß dies irritierend ist. Wenn so geantwortet wird, daß es schlicht nicht überprüfbar ist, glaube zwar, daß dies die Wahrheit ist, aber erachte die Möglichkeit, daß es möglicherweise gelogen sein könnte. Allerdings würde ich empfehlen, dies so nicht zu äussern. Recht viele DOMs sind in Wirklichkeit ziemlich sensibel, wenn es um ihr Ego geht. Völlig egal, ob sie total aufrichtig oder die grössen Lügenbolde sind... sobald auch nur der Hauch eines Zweifels geäussert wird, empfinden das nicht wenige als regelrechte Kränkung. Wobei es sich auch DOMs gibt, die sehr gut mit Kritik und Selbstkritik umgehen können. Aber rein stochastisch muss man als DOM ganz sicher eine gewisse Portion Narzißmus mitbringen (was ich übrigens bei meiner FemDom überaus wünsche).
Tja - und letztlich - überlege Dir, was Du suchst und wie wahrscheinlich Dein Erfolg dafür ist und was für Alternativen/Kompromisse Du bereit bist, einzugehen. Eine Afffäre ist per se nichts schlechtes. Es kommt drauf an, ob man dies selber OK findet, oder nicht.
Aber vor allem immer eines im Kopf behalten: DOMs sind letztlich ganz normale Menschen mit allen möglichen Ausprägungen, Fehlern, Durchgeknalltkeiten, Dummheiten, Fehlverhalten.... aber eben auch allen positiven Elementen, die unsere Spezies so bereit halten kann. Was Dir in "normalen" Beziehungen passieren kann, kann Dir (fast) alles auch in dieser speziellen Auslebung von Sexualität bzw. Beziehung passieren.

irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat seinen Profiltext aktualisiert
out of order
irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat ein undefinierbares Verhältnis
irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat seinen Profiltext aktualisiert
Mittlerweile habe ich eine wundervolle Herrin gefunden, die leider sehr wenig Zeit hat. Daher bin ich an weiteren, interessanten Kontakten interessiert.

Wer bin ich bzw. was für eine Sorte "Sub"?
Ich bin wohl weit mehr der "verwöhn"-Sub, als der Weiterlesen… "bitte-schlag-mich-"Sub. Bin körperlich überhaupt nicht maso, sondern eher sensibel und alles in allem ein eher passiver Mensch.

Allerdings bin ich wohl für die allermeisten FemDoms völlig uninteressant, da ich eine seltsame Persönlichkeits-Mischung in mir vereine: Denkstark und handlungsschwach. Die meisten FemDoms wollen wohl genau das Gegenteil von einem Sub: Denkschwach und Handlungsstark. Sub soll halt das Denken der Lady überlassen und wie ein Roboter das tun, was sie will. Das bin ich ganz und gar nicht. Zumal ich ein ziemlich emotionaler Mensch bin und meine Emotionen mittlerweile gut kenne und verstehe.

Meine Handlungsschwäche kommt vor allem zum Vorschein, wenn ich neue Erfahrungen machen kann/soll, aber auch bei Tätigkeiten, die für mich sehr quälerisch sind. Dann neige ich auch zu einer gewissen Langsamkeit (wobei ich als devoter Mann eh recht geduldig sein kann). Eine FemDom muss also Interesse haben, meine Individualität kennenzulernen, um mich zu führen. Einfaches Beispiel: Ich bin absolut kein Sommermensch und Temperaturen ab 30 Grad sorgen für eine große Belastung. Sowas muss man einfach wissen. In einem Hochsommer, wie 2018, bin ich zu diversen Tätigkeiten kaum in der Lage. Eine dominante Lady ist für mich also auch ein wichtiges Korrektiv meiner Persönlichkeitsausrichtung, da ich eine gewisse Form der Herrschaft nicht nur sehr zu schätzen weiss und erregend finde, sondern brauche.

Weitere Anteile meiner Persönlichkeit: Analytisch und an vielen Themen interessiert, wie Naturwissenschaften, Psychologie, Soziologie, Wirtschaft, Politik (Kunst weniger, wenn dann als Zuschauer). Ansonsten bin ich ein recht intelligent-empathischer Mann, sehr kommunikativ, habe viel Humor, mag aber eher ruhige Freizeitgestaltung, bin also kein Party-Mensch. Ich habe wenig "Laster", trinke quasi keinen Alkohol, nehme keine sonstigen Drogen und bin kein Luxus-Mensch, der Geld verprasst - mein Lebensstil ist also eher einfach und bescheiden und zudem beinahe einzelgängerisch. Trotzdem war ich schon öfters in meinem Leben eine Art Mentor - habe auf irgendwie devot-passiv-analytisch-einfühlsame Weise mir sympathischen Frauen zur Seite gestanden.

Um als FemDom also einen devoten Begleiter, wie mich, zu suchen, muss sie WIRKLICH stark sein. Nämlich stark genug, mit meiner psychologischen Wahrnehmung und Rückmeldung umgehen zu können oder diese gar zu schätzen wissen. Intensive Gespräche, in denen ich mich nicht "hohl" ihrer Meinung unterwerfe, sollten somit unbedingt gewünscht sein. Allerdings bin ich auch sehr gut darin, viele und immer ehrlich gemeinte Komplimente zu verteilen. Wenn ich mich einer Lady unterwerfe, dann himmel ich sie ziemlich oft an.

Meine Lady muss also eine besondere Kombination aus anhimmeln und kritischem Hinterfragen von einem dauerhaften/festen Sub wünschen.

Und wer jetzt noch nicht verstanden hat, daß es mir vorwiegend um die psychologische Bindung geht, und nicht das Abhaken von Listen mit sexuellen Praktiken... dem kann ich auch nicht mehr helfen ;)
irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat auf ein Thema in Fetisch Forum geantwortet
Erniedrigung

So - hier mal ein bissi Küchenpsychlogie aus meinem Kühlschrank dazu ;)
Hingabe und Erniedrigung können aus meiner Sicht mit völlig unterschiedlichen Gefühlen einhergehen. Hingabe kann viel mit Freude und Spass begangen werden... man tut es mit einem Lächeln und ist von der Grundhaltung sehr Weiterlesen… optimistisch.
Bei Erniedrigung geht es letztlich um eine psychische Verletzung bzw um ein verletzendes Schamgefühl, welches (auch) dabei entsteht. Es hat also einen psychisch klar masochistischen Ansatz.
Und ja - WIE das Gefühl von Erniedrigung ausgelöst wird, ist vollkommen subjektiv. Ich fühle mich auf Knien überhaupt nicht "ernidrigt" - insbesondere nicht, wenn ich vor meiner Herrin knien darf. Das fühlt sich für mich unglaublich richtig, schön, angemessen und gut an. Ich fühle mich also kein bißchen erniedrigt, wenn ich vor meiner Lady knie. Ich gebe mich ihr aber (auch) dadurch definitiv hin.
Ich fühle mich aber auch nicht ernidrigt, wenn ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahre... aber bei so manchem Autofahrer hört es sich an, als würde der sich "erniedrigt" fühlen, wenn er mal mit der Bahn fahren muss ;)
Es gibt definitiv auch Momente der Erniedrigung, die bei mir stattfinden können. Die haben dann aber sehr viel mit mir als Person zu tun und welche Scham ich bzgl bestimmte Situationen empfinde. Die haben nur wenig mit den üblichen SM-Erniedrigungsspielen zu tun. Vieles, von dem mancher BDSMler glaubt, es sei grundsätzlich erniedrigend, finde ich einfach nur ekelig. Und so mancher BDSMler denkt, bei Erniedrigung geht es um Ekel, nicht um Scham. Daher ist Ekeltraining auch sehr beliebt. Ich selber empfinde mich nicht erniedrigt, wenn ich ekelige Dinge tun soll. Ich fühle mich einfach nur angeekelt ;) - wieso diese Nähe von Ekel und Scham im BDSM-Bereich so oft zu finden ist, verwundert mich. In der "normalen" Gesellschaft dagegen nicht, weil dort Ekel oft mit Scham einhergeht (allerdings in sehr unterschiedlichen Kombinationen). Das wird in der BDSM-Szene offenbar zum Teil übernommen.
Letztlich... geht es aus meiner Sicht bei Erniedrigung vorwiegend um Scham. Es ist beschämend, erniedrigt zu werden... dadurch psychisch verletztend. Und jemand, der Macht ausübt und gerne psychischen Schmerz als sadistische Handlung auslösen will, der erniedrigt deshalb gern.
Wobei diese etwas ausführlichere Zusammenfassung noch immer sehr viel mit Küchenpsychologie zu tun hat, aber zumindest der Grundidee etwas nahe kommt.
Die entscheidende Frage würde dann lauten: Wie kann ich Sub beschämen?
Reine Positions-Mechanismen, um eine Hierarchie zu verdeutlichen, sehe ich nicht per se als "Erniedrigung". Also eben vor meiner Herrin knien. Wenn solche Positions-Mechanismen erniedrigend wären, würde ich es im Büro ja auch als erniedrigend empfinden, wenn mein Chef ein Einzelbüro kriegt, ich aber nicht. Oder einen dicken Firmen-Audi, ich aber nicht. Es sind für mich einfach nur Ausprägungen der Hierarchie, Macht und dadurch der Mittel, die jemand hat. Da ich die Hierarchie aber im Beruf anerkenne und im Privatleben explzit wünsche und brauche, finde ich diese nicht automatisch erniedrigend. Erst dann, wenn ich etwas beschämend finde. Aber ja - so mancher empfindet allein durch solche Positions-Mechanismen bereits Scham und kann dann durch simples Knien erniedrigt werden.
Erniedrigung finde ich insgesamt daher ein sehr psychologisches Spiel, welches von DOM erfordert eine(n) Sub wirklich als Person kennenzulernen, um zu wissen, was Schamgefühle auslösen kann. Wenn man irgendeinen Standard-BDSM-Kram abzieht, kann DOM sonst ganz schön überrascht werden, wie wenig erniedrigt Sub sonst evtl reagieren könnte. Aber wie gesagt - es gibt ja auch unter Subs viele, die sich den "Standards" im BDSM quasi verpflichtet sehen, und daher Gefühle nach dem ausrichten, wie "es sein soll". Die fühlen sich dann tatsächlich erniedrigt, wenn sie vor DOM knien sollen. Mir ein Rätsel, wieso das so ist. Ich freue mich jedesmal wie ein Schneekönig, wenn ich vor meiner Herrin knien darf :)

Gefällt mirMuendlich, marioreiniger · Thema anzeigen
irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat auf ein Thema in Femdom und männliche Unterwerfung geantwortet
Widersprechen

Ähm... wie bitte soll eine echte Beziehungsebene ohne Gespräch ablaufen? Wie soll auf Dauer eine intensive Gesprächsebene ohne Meinungsverschiedenheit stattfinden? Ja sicher - es gibt da draussen ein paar DOMs (egal ob m oder w) die Subs vorwiegend für sexuellen Kontakt suchen und dann auf dieser Weiterlesen… Ebene quasi "Puppen" oder "Roboter" suchen. Wieso auch nicht. Und es gibt wohl auch ein paar echte Soziopathen, die glauben, eine Beziehung wäre dann eine, wenn das Gegenüber keine Meinung und keine Persönlichkeit besitzt.
Aber sobald eine auch nur bekanntschaftliche Beziehungsebene gesucht wird, treffen da immer zwei Personen aufeinander. Entscheidend ist aus meiner Sicht, daß man seine eigenen Grenzen und sein eigenes Wissen erkennt - sowohl als Sub als auch als DOM. Das ist eh eine der schwersten Übungen im Leben, da nahezu jeder sich hier und da zeitweise über- oder unterschätzt. Also gehören Konflikte dazu. Und da stellt sich dann die Frage, wie groß die Anziehungskraft ist, um diese Konflikte wieder einzufangen.
Daß meine Herrin von mir in bestimmten Situationen quasi "keine Widerrede" fordert, gehört zum Spiel dazu. Gerade als nicht völlig dummer Mensch ist dies eine besondere Spannung, die dann entstehen kann. In vielen anderen Situationen rechne ich aber damit, daß meine Herrin meine geistigen Talente sogar zu schätzen weiss. Also auch meine Meinung.
Das kommt aber letztlich immer auf die konkrete Beziehung an. Am Schwierigsten finde ich, wenn eine FemDom, die mir in bestimmten Sachthemen einfach unterlegen ist, glaubt, meine Meinung durch Dominanz ändern zu können. Für mich ein Moment, wo ich am Intellekt einer Lady ziemlich zweifeln würde. Eine Lady, die nicht in der Lage ist, Stärken anderer nicht nur zu respektieren, sondern im Falle des Sub GERADE für sich zu nutzen, ist meines Erachtens keine besonders anbetungswürdige Lady.

Gefällt mirSaraWir117, bwerfel, DieFrecheund 4 weitere… · Thema anzeigen
irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat seinen Profiltext aktualisiert
Out of order...
irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat seinen Profiltext aktualisiert
Out of order
irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat seinen Profiltext aktualisiert
Mittlerweile habe ich eine wundervolle Herrin gefunden, die leider sehr wenig Zeit hat. Daher bin ich an weiteren, interessanten Kontakten interessiert.

Wer bin ich bzw. was für eine Sorte "Sub"?
Ich bin wohl weit mehr der "verwöhn"-Sub, als der Weiterlesen… "bitte-schlag-mich-"Sub. Bin körperlich überhaupt nicht maso, sondern eher sensibel und alles in allem ein eher passiver Mensch.

Allerdings bin ich wohl für die allermeisten FemDoms völlig uninteressant, da ich eine seltsame Persönlichkeits-Mischung in mir vereine: Denkstark und handlungsschwach. Die meisten FemDoms wollen wohl genau das Gegenteil von einem Sub: Denkschwach und Handlungsstark. Sub soll halt das Denken der Lady überlassen und wie ein Roboter das tun, was sie will. Das bin ich ganz und gar nicht. Zumal ich ein ziemlich emotionaler Mensch bin und meine Emotionen mittlerweile gut kenne und verstehe.

Meine Handlungsschwäche kommt vor allem zum Vorschein, wenn ich neue Erfahrungen machen kann/soll, aber auch bei Tätigkeiten, die für mich sehr quälerisch sind. Dann neige ich auch zu einer gewissen Langsamkeit (wobei ich als devoter Mann eh recht geduldig sein kann). Eine FemDom muss also Interesse haben, meine Individualität kennenzulernen, um mich zu führen. Einfaches Beispiel: Ich bin absolut kein Sommermensch und Temperaturen ab 30 Grad sorgen für eine große Belastung. Sowas muss man einfach wissen. In einem Hochsommer, wie 2018, bin ich zu diversen Tätigkeiten kaum in der Lage. Eine dominante Lady ist für mich also auch ein wichtiges Korrektiv meiner Persönlichkeitsausrichtung, da ich eine gewisse Form der Herrschaft nicht nur sehr zu schätzen weiss und erregend finde, sondern brauche.

Weitere Anteile meiner Persönlichkeit: Analytisch und an vielen Themen interessiert, wie Naturwissenschaften, Psychologie, Soziologie, Wirtschaft, Politik (Kunst weniger, wenn dann als Zuschauer). Ansonsten bin ich ein recht intelligent-empathischer Mann, sehr kommunikativ, habe viel Humor, mag aber eher ruhige Freizeitgestaltung, bin also kein Party-Mensch. Ich habe wenig "Laster", trinke quasi keinen Alkohol, nehme keine sonstigen Drogen und bin kein Luxus-Mensch, der Geld verprasst - mein Lebensstil ist also eher einfach und bescheiden und zudem beinahe einzelgängerisch. Trotzdem war ich schon öfters in meinem Leben eine Art Mentor - habe auf irgendwie devot-passiv-analytisch-einfühlsame Weise mir sympathischen Frauen zur Seite gestanden.

Um als FemDom also einen devoten Begleiter, wie mich, zu suchen, muss sie WIRKLICH stark sein. Nämlich stark genug, mit meiner psychologischen Wahrnehmung und Rückmeldung umgehen zu können oder diese gar zu schätzen wissen. Intensive Gespräche, in denen ich mich nicht "hohl" ihrer Meinung unterwerfe, sollten somit unbedingt gewünscht sein. Allerdings bin ich auch sehr gut darin, viele und immer ehrlich gemeinte Komplimente zu verteilen. Wenn ich mich einer Lady unterwerfe, dann himmel ich sie ziemlich oft an.

Meine Lady muss also eine besondere Kombination aus anhimmeln und kritischem Hinterfragen von einem dauerhaften/festen Sub wünschen.

Und wer jetzt noch nicht verstanden hat, daß es mir vorwiegend um die psychologische Bindung geht, und nicht das Abhaken von Listen mit sexuellen Praktiken... dem kann ich auch nicht mehr helfen ;)
irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat auf ein Thema in BDSM Forum geantwortet
Kann Belustigung wirklich sexuelle Lust sein?

Wieso zum Geier kriegt man von dieser "Befriedigung" dann manchmal absolut nichts mit, sondern es wirkt genau so, wie wenn dieselbe Person sich eine Komödie im Kino anschaut? Wenn Du Dich "befriedigst" wirkst Du wie das Publikum einer schlechten Sitcom?

irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat auf ein Thema in BDSM Forum geantwortet
Wie schaffe ich es, den Dom herauszukitzeln?

Und genau das habe ich getan: Rat gegeben. Daß er Dir nicht gefällt, ist OK. Deine... sagen wir etwas "unglückliche" Interpretation meines Rates, die Du geäussert hast, nicht. Nur deshalb habe ich überhaupt reagiert.

irgendwiedevot
icon-wio irgendwiedevot hat auf ein Thema in BDSM Forum geantwortet
Wie schaffe ich es, den Dom herauszukitzeln?

Nur weil Du eine kritische Analyse als Vorwürfe oder gar Vorhaltungen ansiehst, sind sie es nicht. Lange nicht. Sie sind das glatte Gegenteil. Aus meiner Sicht übrigens die einzige Art von Respekt, die sich lohnt. Die Aussagen von einer Person zu einer wichtigen Angelegenheit ERNST nehmen und diese Weiterlesen… dann ernst und intensiv beleuchten, analysieren und hinterfragen - inkl. Vorschläge machen.
Übrigens: Auch 21-jährige sind in der Lage sich selber zu hinterfragen. Ich kenne solche 21-jährige. Ich weiss auch nicht, was "das Richtige" sein soll. Wie wäre es, man versucht, es herauszufinden. Zum Beispiel, indem man sich selber hinterfragt? Und nicht nur andere?