Bilder

Steckbrief

Geschlecht Mann
Alter 51
Beziehungsstatus Single
Haarlänge
Sternzeichen Skorpion
Sprachen Deutsch
Englisch

Über mich

Ich suche

Ich suche nach

Beschreibung

Spiel Spaß Abenteuer ...

Ein verspielter Switch der auf der passiven Seite eher Maso als devot ist.

Dominier mich, quäl mein gehänge ...
und vielleicht tauschen wir ja auch mal.


Fantasien
s. Unten ;)

Fetisch.de bietet Dir…


Auf Fetisch.de findest Du viele BDSM-Kontakte und Fetischkontakte in Fürth. Auf Fetisch.de findest Du auch ein großes BDSM und Fetisch-Forum, wo Du Dich über Deine Vorlieben austauschen kannst und Gleichgesinnte findest.
OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat auf ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten geantwortet
  • 17.06.2024 18:09:41
  • Mann (51)
  • Fürth
  • Single
Die Hütte Teil II

Und in III noch Anregungen gefunden?

OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten erstellt
  • 17.06.2024 11:26:37
  • Fürth
Die Hütte Teil III - Das Ende
Wie immer fiktion und (c) bei mir
Ich wollte nur noch so liegen bleiben, am liebsten bis die Schmerzen an meinem Gehänge verschwanden doch der Satz „Bevor sich noch was entzündet“ gefolgt von einer Ladung Alkohol sorgte eher für das Gegenteil, ich lag in der Hütte, langte an mein Schmerzendes Weiterlesen…gemächt und zappelte vor Schmerzen, was mir ein „doch nicht mit den dreckigen Fingern“ gefolgt von einem erneuten kräftigen Schluck Alkohol einbrachte. Ok Alkohol desinfiziert, aber er schmerzt wie Hölle insbesondere bei offenen Wunden, und er ist auch nicht besonders rückfettend. Jedenfalls lag ich einige Minuten wimmernd wie ein geschlagener Hund in der Hütte. Als die schmerzen etwas nachließen konnte ich Sie sehen, wie sie da saß und mir verzückt beim leiden zu sah. Sie guckte mich an „du hattest recht, der Ausflug ist sehr geil, erst durfte ich mit deinen Hoden experimentieren, dann mit deinem Schwanz und jetzt wo dir alles so weh tut das du nicht mal einen fick genießen kannst geht der spaß erst richtig los. Wie du da liegst, wäre ich nicht die diejenige die es genießen würde dir das anzutun, ich würde Mitleid bekommen“ Es hat mal aufgehört zu regnen, also raus auf den tisch mit dir. 10 Minuten später lag ich wieder gefesselt auf dem Tisch. Nach dem Regen roch alles hier außen wunderbar nach Natur, ich sah mich um, keine Mensch weit und breit, dafür so etwas wie Bodennebel, oder waren das schon Wolken die sich bildeten, nur das plätschern des Baches war lauter geworden. Das ich ihre Finger an meinem Sack spürte lies mich aber befürchten das ich diese stille gleich durchbrechen würde. Das sie mir etwas zum drauf beißen in den Mund legte machte es nicht besser, und dann war er da dieser unsägliche schmerz, Sie drückte etwas langsam und genüsslich durch meinen Sack, es tat so weh, es waren definitiv keine Nadeln, Nägel? Nein nicht mit der Hand. Ich biss auf das Holz und versuchte einfach nicht zu zappeln. Sie wiederholte das ganze noch 2 mal an meinem Sack und einmal durch den Rest Vorhaut. Dann spante sie meinen Sack damit auf und band meinen Schwanz an einer Schnur um den Hals nach oben, als der schmerz ein bischen nachlies konnte ich sehen das sie mir Angelhaken durch die Haut gestochen hatte. Sie grinste „sehen geil aus die Dinger oder. Und scheinen dir ziemliche schmerzen bereitet haben, als ich sie so langsam und genüsslich durch dich quetschte. Deine Haut zu sehen, wie sie sich immer weiter dehnte, das tat so schön weh bis sie riss und der haken durch war. Ich freu mich schon darauf sie rauszumachen. Ooh ist das Angst, so viel davon hab ich noch nie in deinen Augen gesehen, aber du darfst jetzt erst mal die vielen kleinen Stiche genießen die dich erwarten.“ Und sie fing langsam an ihre initialen auf meinen Sack zu sticken. Normalerweise gehen so kleine Stiche eines wund nähsets, aber diese vielen kleinen auf dem gepeinigten Sack waren heftig. Sie bewunderte glücklich ihr werk, jetzt verstand ich auch warum sie mit den brandwunden einen kreis gebildet hatte, in dem jetzt ihre initialen standen. Sie machte Photos und meinte plötzlich „ich hab eine Idee“ sie machte mich los, der faden immer noch an meinem Sack, die Angelhaken weiterhin an ihrem platz. Zwei Minuten später kam sie aus der Hütte mit einer Kuhglocke „huck mal was ich gefunden habe, witzig nicht“ Ich weis nicht wie schwer diese Glocke war, und wie es gewesen wäre sie an meinem kompletten Gehänge hängen zu haben, aber an den Angelhaken, ich pumpte, wimmerte, sah sie mit schmerzverzerrtem Gesicht an „Nicht schwächeln, stell dich ein paar Meter da vor, ja da das sieht geil aus, ein nackter mit Kuhglocke am Schwanz und meinen initialen auf dem sack in der Almwiese vor diesem Panorama“ sie machte Bilder „so jetzt las sie mal für ein Video Leuten“ ich zögerte „wenn du dir für mich mühe gibst, und es schafft diese schmerzen zu ertragen, gebe ich mir mühe sie schonend zu entfernen“ es tat so weh, fühlte sich an als ob die haken aus meinem sack gerissen werden, ich musste mich extrem überwinden es 2 mal Leuten zu lassen, dann nahm ich die Glocke in die Hand sie sah glücklich auf mein Gehänge. „Das hast du super gemacht, wenn ich mir das Blut an dir ansehe, und wie die Löcher sich durch das Gewicht ausgeleiert sind muss ich mir gar keine große mühe geben sie entfernte die Angelhaken, ok Sie gab sich mühe, aber es war alles andere als Schmerzfrei wie sie die wiederhaken durch den Sack fummelte und wie immer genoss Sie es, lies ich Zeit die Fädenzu ziehen und sah mich an „nachdem es so blutet hast du diesmal zwei Stunden deine Geschlechtsteile wieder in einen bespielbaren zustand zu versetzen, geb dir mühe“ Sie stellte sich einen Wecker und legte sich schlafen. Ich versorgte mich so gut ich konnte, Desinfiziens spray, Kamillentee Bad, diverse Salben und eine Mullbinde.
Mir war klar das 3 Tage CBT hart werden würden, aber das, ich hatte noch 20 Stunden zu überstehen und machte mir sorgen wie lang da unten noch alles schmerzen würde und was davon wann wieder verheilen würde. Sie wachte auf, und lachte mich an „na bereit, keine Angst du hast noch etwas mehr Schonzeit, mach mal nen Café“ wir saßen da in dieser Traum Umgebung und unterhielten uns, wäre nicht mein Gehänge so zugerichtet, man könnte uns für ein paar halten. Am ende lenkte sie unser Gespräch auf unsere erste Session und auf mein Mitbringsel 100 Holz Wäscheklammern, von denen sie fast 80 an meinem Gehänge befestigte. Sie hatte schon damals mein Ding wie ein Objekt behandelt, die haut gezogen, die klammern überall hin wo sie hingen, auch am koppen Rand, mitten auf der koppe und an den Harnröhren Eingang. Sie zog drei Packungen hervor. „Ich hatte noch drei Ideen sie wieder zu entfernen jetzt probieren wir mal welche schmerzhafter ist. Sie hängte die erste Packung hin, keine 80 aber sicher mehr als 60. Eine Wäscheklammer ist ja wenig, aber 80 können ziemlich schwer am Gehänge sein, und ziemlich schmerzhaft. Vor allem auch wenn das ding schon richtig misshandelt ist zumal sie keinerlei Rücksicht auf die Brandwunden nahm. Sie fädelte eine Schnur ein als alle hingen und das dauerte quälend lange. Dann grinste Sie mich an und zog auf zwei drei mal ruckartig alle klammern von mir. Mag ja sein das es normal aushaltbar war aber bei dem zugerichteten seit Tagen bespielten Gehänge war es extrem. Sie sah mir in die Augen „Die Methode war schon ganz gut oder, also Nummer zwei“ Sie versah mein Gehänge mit den klammern der zweiten Packung grinste als ich noch lauter wimmerte, packte ihren Gürtel „las uns mal abschlagen probieren“ Ich war nicht in der Lage mitzuzählen aber 80 Schläge werden es bestimmt gewesen sein, klar am Anfang gingen mehrere gleichzeitig ab aber dann musste sie für den letzten an meiner koppe ziemlich auf meinem ding rum prügeln. „Es tut mir leid das es dermaßen weh tut, aber das Ding muss ab“ dann betrachtete sie ihr werk „wow, so viele offene stellen, ich glaub du brauchst vor Methode Nummer drei nochmal etwas pause, nicht das sich noch was entzündet. Diesmal von ihr amüsiert beobachtet tat ich wieder was ich für mein Ding tun konnte, Spray Kamillentee, Salbe und nochmal Tee. Zufrieden sah sie mir auf den Schwanz „denke besser wird das ding die nächsten Tage nicht mehr. Zeit für Runde drei“ Wieder irgendwas zwischen 60 und 80 klammern, unglaublich wie so etwas einfaches schmerzen kann dann Band Sie mir die Hände hinter dem Rücken zusammen und sah mich amüsiert an, ihre Action Cam in der Hand „So du darfst sie jetzt selbst abmachen, egal wie du das anstellst, wir haben viel zeit dafür“ Die nächsten Minuten, oder waren es schon stunden, waren der Horror, die Dinger die noch dran waren taten minütlich mehr weh und je länger sie dran waren desto mehr schmerzten sie wenn ich es schaffte sie abzumachen, wenn. Erst versuchte ich es irgendwie mit meinen Beinen, dann rutschte ich auf dem Schlafsack umher und sie Sah al dem amüsiert zu. Als das nicht funktionierte, versuchte ich meinen Schwanz irgendwo einzuquetschen, die scheiß Tür blieb nicht zu also ab in die Truhe mit dem Ding ich schrie als der Deckel auf die klammern krachte was ihr zu einer Art lachfalsch verhalf. Ein paar wurde ich dadurch los, dafür wurde ich langsam panisch und versuchte es mit abschlagen ich schlug mein Ding auf jede Fläche, kante… Ich muss zugeben als ich später das Schwarz Weis Video sah wie ein Mann in einer alten Hütte, im Zeitraffer zur Untermalung mit alter Stummfilm Musik auf seinem Schwanz rumrutschte, ihn einklemmte und dann irgendwo hinschlug um Wäscheklammern loszubekommen sah das wirklich lustig aus. An die Schmerzen dachte man dabei sicherlich nicht, währe die Tonspur da geblieben, mit Schreien, wimmern, und ihrem Lachen wäre das sicher anders gewesen. Als ich es schließlich geschafft hatte und meinen Schwanz vor ihr Gesicht hielt sah sie sich mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck ihr werk an. Eine Offene stelle neben der anderen, blaue Flecken, einstäche, blutige risse, und die ‚Löcher‘ der Angelhaken „ich bin echt zufrieden, schau dir deinen sack an, man kann meine initialen noch erkennen, umgeben von Brandwunden und dein Schwanz erst. Die ganzen stallen an denen die Haut offen ist. Ich hab es echt geschaft ihn übler zuzurichten als in meiner Fantasie. Ich weis nicht ob ich mir vorstellen kann wie sehr deine Geschlechtsteile schmerzen, aber dein Gesicht ist seit stunden nur noch verzerrt. Ich denke bevor das ding es auch nach ner Woche nicht mehr tut lassen wir es heute etwas langsamer ausklingen, versorg dich mal“ Sie band meine Hände los und ich versorgte ihn so gut es noch ging, ich wusch den Dreck mit ‚fliesendem‘ Wasser ab und zappelte dabei vor Schmerz, desinfizierte alles, Badete ihn in der Tee Tasse, und versuchte so viel antiseptische salbe wie möglich dran zu bekommen. Sie sah mich prüfend an „Hmm körperlich scheinst du noch fit zu sein, der Himmel ist mittlerweile klar, las uns ein paar Meter um die Hütte gehen“ Sie zog sich ihre Jacke an, wir Verliesen die Hütte und es war wieder wie in einem Romantik Movie, der Sternenhimmel voller Sterne, viel mehr als wir je gesehen hatten, wir darunter und die Silhouetten der berge die sich am Horizont abhoben, die stille, das Plätschern des Baches, nur mein Stöhnen war zu hören nachdem sie beschlossen hatte das ich sie auf den Hügel tragen soll. Da war ich also in dieser Traum Szene, meine Geschlechtsteile für jeden sichtbar übel zugerichtet und schmerzend, eine wunderschöne Sadistin auf meinen Schultern durch die Szene schleppend. Als wir wieder zurück waren, schürte ich nochmal die Hütte ein und sah sie aus den Augenwinkeln wie sie schüre an den Dachbalken befestigte. Offensichtlich war das doch noch nicht das ende für heute. Sie band meine Arme, nach oben gestreckt an der Decke fest und lächelte mich an „du fragst dich, warum ich dich körperlich so platt gemacht habe? Du hast die zwei Nächte an mich gekuschelt bestimmt genossen, ich zugegebenermaßen auch, aber erstens habe ich noch ein Spielzeug übrig und hatte vorhin eine nette Idee wie ich das noch nutzen kann. Zweitens dachte ich es kann nichts passieren, erst war er im käfig und dann dachte ich er ist so kaputt, dass du nicht mehr ficken kannst er war heute Morgen zwar noch lange nicht so kaputt gespielt so zerstört, wie jetzt aber nachdem du es trotzdem geschafft hast in Sophie zu spritzen. Oh und ich hab noch was anderes im Schlafsack vor.“ Sie fasste in ihre Tasche verkabelte mein Gehänge und legte sich gemütlich in den Schlafsack „Ich hab bestimmt schöne träume wenn ich dich jetzt so sehe, deine nackte Silhouette, im fackeln des Ofens, und damit es nicht zu Romantisch wird las ich dich etwas zappeln. Aber keine Angst, wenn ich einschlafe in ungefähr einer Stunde sollten die Batterien leer sein.“ Sie fing an den Strom erst durch meine schmerzenden Eier zu jagen und mit meinem schmerz zu spielen, wie ich schrie und zappelte dann plötzlich die schmerzen im Schwanz als sie den zweiten Kanal aktivierte. Sie hatte ihren spaß daran mir hetzt mit dem Strom noch mehr schmerzen zuzufügen als ich eh schon hatte, meinen Schwanz steif werden und zucken zu lassen. Sie spielte an der stärke den Frequenzen, ich hörte sie lachen, stöhnen, dann ein Lust Schrei gefolgt von stille. Hatte ich mich an den Strom durch meine Geschlechtsteile gewöhnt oder hat sie ihn abgeschwächt, ich hing nach wie vor zappelnd in der Hütte aber der schmerz durch den Strom war nicht mehr so das ich schreien musste, die Schmerzen durch die Behandlung der letzten tage waren mittlerweile wieder deutlich größer. Ich hing also im dunkeln in der Hütte und zappelte noch eine weile vor mich hin während ich schemenhaft diese traumhafte Sadistin da liegen und träumen sah. Nach einer weile waren dann tatsächlich die Batterien leer und das Knistern des Feuers erlosch auch langsam. Ich war körperlich total platt, für eine Weile könnt ich die Szenerie fast Genießen, nur meine Schmerzen am Gehänge lenkten mich von der Romantik ab, davon sie schemenhaft da schlafen zu sehen, in der totalen stille hier oben ruhig atmen zu hören. Mittlerweile hing ich meist mehr in den Seilen als ich stand und spürte das das anfing zu schmerzen, überhaupt realisierte ich langsam den Muskelkater im ganzen Körper den ich vom Zucken, aufbäumen, schreien, tragen, zappeln und diversen unbequemen Positionen hatte, denn durch die Fixierung und das lange stehen obwohl ich nicht erst seit dem Gezappel total k.o. war Liesen den Muskelkater zu schmerzen werden. Die ersten Sonnenstrahlen drangen herein und beleuchteten dir Hütte wie im Film, ich konnte sehen wie traumhaft sie aussah wie sie da vor mir lag, etwas rausgestrampelt, diese Brüste, leicht von ihren langen dunklen Haaren verdeckt dieser Anblick zum verlieben lies mich eine zeit lang alles andere vergessen. Dann kamen die Schmerzen zurück, ich dachte daran was mir diese schöne junge frau alles angetan hat, wie sie meine Geschlechtsteile zugerichtet hat, noch übler als sie es Angekündigt hatte. Das Sie mich immer noch leiden lies. Ich konnte jetzt ihr Gesicht sehen, diesen glücklichen Gesichtsausdruck, den Sie dabei die letzten Tage hatte und den Sie in ihre Träume mitgenommen hat. Ihr Spaß ihr Lachen kam mir in den Sinn. Dann wieder der Schmerz, wie lange musste ich hier noch stehen, ich war hundemüde, aber konnte ich so schlafen? Sie wachte auf sich sah wie sie sich streckte, ihre Brüste die sich so wundervoll dehnten, ihren traumhaften Gesichtsausdruck glücklich verschlafen und ein bisschen geil als sie sah wie ich für sie leidend im Raum hing. Sie krabbelte aus dem Schlafsack, die ersten Sonnenstrahlen berührten ihre geilen Schamlippen und sie grinste plötzlich „na er scheint ja wirklich noch zu funktionieren“ Erst jetzt bemerkte ich das ich mittlerweile mit einer riesigen Latte dastand, eine Latte die ziemlich bemerkenswert aussah so kaputt wie das ding war. Sie befreite mich, zärtlich cremte sie die Latte ein, sah mir tief in die Augen „wage es nicht zu spritzen“, wickelte ihn in die Binde und als ich zu ihr in den Schlafsack kriechen durfte merkte ich erst wie kalt es war, So sehr ich es mir auch gewünscht hätte, ich hatte leider nichts von ihr, denn trotz der schmerzen die ich mittlerweile am ganzen Körper mehr oder weniger stark hatte schuf ich sofort ein. Irgendwann wachte ich auf, es roch nach cafe. Ich setzte mich auf, Sie war bereits komplett angezogen und hatte gepackt. Als sie merkte das ich wach war drückte sie mir einen Café in die Hand und sah mich an „Die letzten Tage waren so geil, es hat so spaß gemacht mit deinem Körper und insbesondere deinen Geschlechtsteilen zu spielen, Sie dermaßen übel zuzurichten, dir schmerzen zuzufügen, dich leiden zu sehen. Ich hätte nie gedacht das ich in den drei tagen so viele geile Orgasmen habe. Ich denke wir können das nicht mehr toppen, vor allem nicht wenn du jemals wieder ohne Schmerzen dicken willst. Las uns einen strich unter unsere spiel Beziehung ziehen willst du als Belohnung einmal vor mir abspritzen dürfen?“ Hatte Sie mich gerade als ihr Opfer ‚entlassen‘? Wie sehr mochte ich diese Frau? Würde ich sie nach all dem vermissen, auch als Frau, Freundin? Aber erst einmal sagte ich ohne nachzudenken „Ja“ obwohl ich es besser hätte wissen müssen. „Du hast zwar noch 2 Stunden bis wir los müssen, aber bei dem kaputten Ding denke ich du spritzt nicht in 2 Minuten also leg los“ Ich streckte mich auf der Bank, lehnte meinen Rücken an den Tisch und umfasste mein Glied. Bereits das schmerzte aber die schmerzen beim Wichsen erst. Ihr Gesichtsausdruck, Sie genoss das, aber da war wieder dieses funkeln, sie wollte mehr, das ich noch mehr schmerzen dabei hatte um genau zu sein. Sie lächelte „du kannst es in meinen Augen sehen oder“ dann langte sie in eine Tasche und holte eine Mischung aus feinem und groben salz heraus die sie mir während ich wichste auf den Schwanz streute, diese Schmerzen, ich schrie, wimmerte, das feine salz brannte in den ganzen wunden während das grobe alle leicht verheilten stellen wieder aufrieb. „Ich helfe dir ein bisschen“ sie zog sich aus, legte sich nackt auf den Boden und fing an es sich ebenfalls selbst zu machen. Ich versuchte mich auf sie zu konzentrieren, diese unsäglichen schmerzen auszublenden, mich stattdessen auf diese nackte bildhübsche frau vor mir die sich an meinem Leid aufgeilte zu konzentrieren. Ihren wunderbaren Körper ihre tropfende langsam zuckende Fotze und schaffte es tatsächlich kurz nach dem sie anfing ebenfalls zu kommen, und trotz Sophie war durch die Geilheit der letzten Tage so viel in mir das ich es irgendwie Schafte diesen ganzen Meter weit und genau auf ihre Spalte zu spritzen, es veranlasste sie aber nicht aufzuhören, sie rieb sich mein Sperma tief in sich, während sie ihren Minutenlangen Orgasmus auskostete. Wortlos packte sie ihre Sachen und verschwand. Ein paar tage später bekam ich eine E-Mail mit einem link auf all die Fotos und Videos zusammen mit einem einzigen Bild von ihr nackt im Bett darauf stand „Danke für die Zeit, und die Orgasmen die ich hatte, und für alle die ich noch mit der Erinnerung daran dich zu quälen haben werde“ dann habe ich nie wieder etwas von ihr gehört.
Gefällt mirMaster_M_824, Chicken24, Ralf-1260und 10 weitere… · 1 Antwort
Sklavensau-2400
Sklavensau-2400 Wieder super geschrieben nur schade das es hier schon zu Ende ist 😭😭😭Ich hoffe du schreibst weiter so spannende und geile Geschichten ich würde mich sehr freuen 🥰🥰👍👍👍 Wieder super geschrieben nur schade das es hier schon zu Ende ist 😭😭😭Ich hoffe du schreibst weiter so spannende und geile Geschichten ich würde mich sehr freuen 🥰🥰👍👍👍
Gefällt mir · 17.06.2024 12:43:50
OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat auf ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten geantwortet
  • 16.06.2024 12:49:07
  • Mann (51)
  • Fürth
  • Single
Die Hütte

viel spaß mit Teil II

OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten erstellt
  • 16.06.2024 12:30:35
  • Fürth
Die Hütte Teil II
Wie immer fiktion und (c) bei mir ... Viel Spaß
Mittlerweile hatte ich kein Auge mehr für die Schönheit des Gebirges um mich herum, an der vereinbarten Stelle hatte ich mich ausgezogen und jetzt wir gingen Richtung Hütte, ich Nackt und etwas vor mir diese hübsche Sadistin. Normalerweise hätte ich Weiterlesen…auf diesen knackigen Arsch vor mir geguckt aber meine Gedanken waren woanders worauf hatte ich mich eingelassen, ich wusste das ich ihr Spielzeug war, das Sie mir schmerzen zufügen würde aber wie Sie gestern mit meinen Hoden experimentiert hat, Sie zog, quetschte, schlug nur um zu sehen was mir wie am meisten Schmerzen zufügte. An dem Gebirgsbach der langsam in der ferne sichtbar war durfte ich meine Hoden kühlen um mir temporär Linderung zu verschaffen, aber selbst heute schmerzten sie noch. Und dann das eben, nicht das Sophie in ihrem Dirndl schlecht aussah, aber mich so zu erniedrigen, Sie meinen Schwanz aus dem Käfig befreien lassen? Und dann holte Sophie noch meine Bunt geschwollenen Hoden aus der Hose, ich musste mich so zusammenreisen nicht zu schreien.
Sie schien das zu spüren, drehte sich um „bevor du jetzt zu lange an Sophie denkst, trägst du mich“. So wanderten wir also die übrigen paar 100 Meter zur Hütte, ein Nackter Mann in grünen wiesen der eine junge angezogene Frau auf den Rücken trägt, im Hintergrund die malerischen Berge, ob sowas als SM Postkarte taugen würde? Nachdem sie es einige zeit genossen hatte, fing sie an zu reden „Ich weiß das war erniedrigend für dich, aber ich hab das Gefühl da könnte sich noch etwas spaß ergeben. Normalerweise teil ich dich nicht gerne, aber in der Einsamkeit hier oben wäre das vielleicht etwas Abwechslung. Hat es dir gefallen, wie ich deine Eier gestern zugerichtet habe? Es war seht geil sie zu sehen, wie sie gequetscht wurden wie du gelitten hast und irgendwie lustig dich am Bach zusehen, wie du versucht hast deine Eier so gut wie möglich reinzuhalten. Genau das, wozu du da bist, schmerzen zu erleiden, während ich experimentiere, spaß habe. Ich bin mal gespannt, wie du schreist, wenn ich mich ihnen wieder zuwende, aber jetzt ist erst mal dein Pimmel dran“ Langsam wurde sie wirklich schwer aber ich war wieder in Gedanken, Ja der Tag gestern war schmerzhaft, was würde sie heute mit meinem Schwanz anstellen, wie höllisch mag der dritte Tag oder gar der vierte morgen werden und was hatte Sie mit Sophie im Sinn?
Wir kamen an der Hütte an „Leg dich auf den großen stabilen Holztisch da vorne, ich dachte erst er wäre zu sichtbar aber es ist doch einsamer als gedacht, also wirst du ihn noch gut kennen lernen“. Ich tat wie mir befohlen und sie fing an meine Arme und Beine fest zu binden, richtig fest. Sie lächelte mich an „Wir probieren jetzt mal ein Tunnelspiel, und es wird dir etwas länger intensive schmerzen bereiten, keine Ahnung ob du im Stande wärst ihn hinzuhalten aber ich hab ja die stricke dabei“ Ich bekam Angst, sie hat mir gestern verdammte schmerzen zugefügt, und war im Stande meine Geschlechtsteile dafür hin zu halten, wenn sie das so ankündigte, was hatte sie mit meinem Schwanz vor? Sie war Fertig, zog einen Handschuh an und genoss den Angsterfüllten Gesichtsausdruck, ihrer dagegen war so erwartungsvoll. Sie holte eine Tube Finalgon hervor und fing an es genüsslich in mein Glied zu massieren. Langsam fing es an zu brennen, die schmerzen steigerten sich, ich fing an zu stöhnen, und zu wimmern mich zu winden, an den Seilen zu ziehen, aber ich hatte keine Chance irgendwas gegen diese extremen schmerzen in meinem Schwanz zu machen. Leider konnte ich vor lauter zappeln viel zu wenig von ihr und ihrem Gesichtsausdruck mitbekommen, sie sah zufrieden, glücklich aus und vielleicht konnte man eine Spur Wahnsinn neben extremer Geilheit erkennen. Minutenlag lag ich so da sie sah mich an „Es ist so geil wie du dich vor schmerz windest, wie du winselst, und du kannst nichts dagegen tun. Aber das ist doch was du wolltest, warum du kein Safeword wolltest, für mich leiden wie ich es will, so viel schmerzen ertragen wie es mich geil macht. Und es macht mich geil, ich bin schon nass, aber ich will noch mehr. Sehr geil wie sich schon wieder Angst in dein Schmerzerfülltes Gesicht schleicht, du hast echt Angst vor noch mehr schmerzen, ein bisschen tust du mir leid, denn ich mag dich echt, aber es macht mich einfach gerade zu geil“ Und dann verschwand Sie kurz, holte kaltes Wasser aus dem Fluss, stellte eine Action Cam zwischen meine Beine und fing an an meinem Roten schmerzenden Schwanz der so steif war das es so aussah als platzte er gleich zu experimentieren. Kälte, Hitze durch Kerzen wachs, zwicken, Schläge sie probierte alles aus was ihr ein viel um mir noch mehr weh zu tun, und beobachtete genau was mir wie weh tat. Als ich dachte ich kann nicht mehr und doch langsam das betteln um Gnade anfing zog Sie sich aus und setzte sich mit der nassesten Fotze die ich je erlebt hatte auf mein Gesicht. Ja sie war eine echte Sadistin und es hatte sie so unbeschreiblich geil gemacht mir mehr und mehr schmerzen zuzufügen ich drückte mein Gesicht in Sie und sie fing an mit ihren Fingernägeln meine Geschlechtsteile zu peinigen, ich schrie in sie und spürte dabei irgendwann das sie anfing zu zucken, ich versuchte zwischen dem schreien mit der Zunge ihren Kitzler zu massieren, ihre Beine pressten sich um meinen Kopf zusammen, und ein paar Sekunden ritt sie mein Gesicht, holte sich was sie noch brauchte und hatte auf meinem Gesicht einen Orgasmus der alle dir ich von ihr kannte in den schatten stellte. Sie stieg ab, sah mich glücklicher an als ich es je gesehen hatte und machte meine Hände los „Danke, du hast jetzt eine Stunde um ihn irgendwie wieder Bespielbar zu bekommen“ ich sah sie wohl etwas entsetzt an Sie Lachte „Wessen Idee war es denn 72 Stunden hier oben zu verbringen. Du hattest recht, langweilig wird es mir hier nicht“ Ich rannte in die Hütte, und versuchte irgendwie den rest der salbe von meinem Schwanz zu bekommen.
Eine Stunde später regnete es, ich hatte ein Feuer in der Hütte angeschürt und die Szenerie war wieder romantisch, das knistern des Feuers, das prasseln des Regens, kein Fernseher kein Lärm, und nur wir beide. Sie hatte sich wieder angezogen und sah begehrenswert aus und hätte ich nicht genau gewusst das ich nie mehr sein werde als ich schmerz Spielzeug hätte ich mich spätestens in diesem Moment in sie verliebt. Sie sah mich mit einem überglücklichen Blick an „Das tat dir richtig weh, und du hattest keinerlei Einfluss, so geil das auch war, das ändern wir jetzt, du kannst die schmerzen selbst mitbestimmen. Was macht man in der Hütte bei so einem Wetter? Karten Spielen, ich ziehe eine Karte und du rätst Rot oder Blau. Liegst du richtig kommt die Karte weg, falsch, ein Schlag auf den Schwanz und die Karte kommt wieder in den Stapel. Wir fingen an, am Anfang lief es gar nicht so schlecht, das erste viertel des Stapels ging mit relativ wenig schmerzen vorbei aber dann hatte ich eine Pech strähne und sie schlug ihn nicht nur steif sondern er war schon wieder knall rot, sie sah mich an „jetzt schmerzt er schon wieder ziemlich oder, es ist richtig süß die Angst in deinem Gesicht zu sehen das du wieder falsch rätst“ Wir spielten weiter, ich brachte den Rest irgendwie hinter mich, jeder schlag tat nun höllisch weh und ich fing fast an zu tanzen nichts hätte ich gerade lieber getan als es beendet, aber hätte ich jetzt gebettelt hätte sie das nur noch mehr aufgegeilt als meine Schmerzensschreie und sie hätte nur noch stärker drauf geschlagen. Als noch ungefähr 10 Karten übrig waren hatte ich eine echte Pechsträhne die mein leiden nochmal verlängerte, aber ihr offensichtlich gefiel, sie war nun wieder nackt uns hatte sich einen Satisfyer zwischen die Beine geklemmt. Die letzte Karte, der letzte schlag, stärker als alle bisherigen, ein Schmerzensschrei von mir, ein Lust schrei von ihr und sie Kam. Ein paar Minuten später sah sie mich an „soory, ich musste bei den letzten Karten etwas tricksen, sonst wären deine Schmerzen vorbei gewesen bevor ich kam“ sie lachte „ich denke das kalte Wasser des Baches wartet auf dich, ich will mich als Abendunterhalten schließlich noch künstlerisch betätigen“
Ich ging durch den regen zum Bach, es wurde langsam Dunkel und ich sah ein paar Wild Tiere die bei dem Wetter noch näher kamen. Was die sich wohl dachten nachdem ich genauso nackt war wie sie, und für was sie meine leuchtend Rote Koppe wohl hielten? Mein Schwanz schmerzte mittlerweile so, noch mehr als die Eier gestern, die ja immer noch weh taten sobald etwas dran kam, ich drückte ihn in das fliesende Wasser und dachte nach. Diese Erfahrung war echt extrem CBT Videos sind meist 10, 15 Minuten, Sessions meist eine Stunde, meine längste ein paar aber Tage lang hintereinander an den Geschlechtsteilen gequält zu werden, ich dachte nochmal daran was sie wohl gleich mit mir, mit meinem bereits schmerzenden Schwanz machen würde. Wie hart es morgen werden würde wenn mir alles da unten bereits beim aufstehen schmerzt und erst übermorgen früh wenn sie wie angekündigt meinem wund gespielten seid tagen schmerzenden Gehänge den Rest geben wird.
Ich lief zurück, das kalte Wasser hatte wieder erstaunlich viel gebracht, er schmerzte noch, aber sah bespielbar aus. Die Hütte war angenehm warm, ich legte mich auf den Schlafsack sie kniete neben mir, packte sich mein Gehänge wie ein stück Wurst aus dem Regal. Umwickelte es mit einem Lederriemen und zog es Fest. Normalerweise war ihr ziemlich egal ob er steif oder schlaf war, sie hat ihn sich noch nie wirklich angesehen und ich durfte vor ihr noch nie kommen und sie hat sich auch noch nie zu meinem ding geäußert. Aber jetzt machte sie ihn steif, wozu, was mag jetzt kommen, was macht sie mit mir wichst sie ihn, fickt sie mich, was für ein absurder Gedanke zu meiner Entschuldigung, er war eine Woche in diesem Käfig und wurde jetzt von diese attraktiven Sadistin bespielt, ich durfte ihre Orgasmen mitbekommen … „Aaaah“ ich stöhnte auf vor schmerz, ich hatte vor lauter träumen nicht mitbekommen das sie ein Räucherstäbchen angezündet hatte und anfing sich mit ihm künstlerisch an meinem Ding auszutoben. Sie drückte es an ihn für kleine schmerzhafte Punkte und strich eine schmerzhafte Brandspur über die Haut an meinem Schaft für striche. Sie sah mir wieder mit diesem Gesichtsausdruck zwischen glück, geilheit und das zweite mal seit ich sie kannte fast einem hauch Wahnsinn in die Augen. So sehr ich diesen Gesichtsausdruck liebte, denn schließlich Ertug ich all das nur dafür, für diesen gesichtsausruck, ihr glück, ihre Orgasmen so sehr wusste ich, ich werde leiden und bei diesem hauch Wahnsinn sie schmerzen werden stark und lange. Sie lächelte „Ich leibe diese Angst in deinen Augen, leider wird sie gleich einem schmerzerfüllten blick weichen, andererseits ist der nicht weniger geil“ sie lachte „das tat weh oder. Du frägst dich wieviel davon kommt, sehr viel, ich will schließlich ein Muster auf dem Ding. Der Tisch ist leider im Regen aber ich will das es gelingt also halt in brav hin“ Sie stopfte mir ihren seid zwei tagen getragenen slip in den Mund und fing an mein Ding von unten nach oben systematisch mit Brandwunden zu verzieren, am Anfang schmeckte er noch geil als ich versuchte ihn auszulutschen wenn ich nicht gerade draufbiss aber in den Stunden die diese Folter dauerte verlor er den Geschmack, wahrscheinlich hab ich ihn sogar zerbissen. Sie hatte alle zeit der Welt und lies sich die auch für ihr schmerzhaftes Kunstwerk, ich hatte immer stärkere schmerzen an meinem Schwanz, biss auf den Slip, litt und sah einfach nur dieser wunderschönen frau dabei zu wie sie meinen Schwanz bearbeitete, wie sich mich quälte. Irgendwann war sie mit dem Schaft fertig ich atmete auf, doch dann fing an meinen vom Vortag schmerzenden Sack zu verzieren nach einer gefühlten weiteren Stunde schmerzen lächelte sie mich an „ich weis ich füge dir extreme schmerzen zu und du leidest wie ein Hund, aber es ist so geil, und es wird so toll. Es tut mir fast leid aber die nächsten vier Punkte werden das schmerzhafteste, aber nur fast“ sie lachte wieder „da noch etwas extra Motivation“ sie holte ihre wunderschönen Brüste heraus, leis mich kurz an den nippeln lecken, sie setzte sich wieder mit ihrer tropfenden Fotze auf mich und dann spürte ich wie sie die Glut in die empfindliche haut meiner koppe drückte und schrie in Sie nach drei weitern malen Stieg Sie ab, Sah mich an und ich dachte mehr schmerzen können nicht kommen „So schön das dich hier keiner hört, las uns das ding noch desinfizieren, du wirst so furchtbar schön schreien“ und dann schüttete Alkohol über das schmerzende gepeinigte ding voller Brandwunden, ich bäumte mich auf schrie wie noch nie in meinem Leben, Minuten lang. An die nächsten Minuten kann ich mich nicht wirklich erinnern, sie hat wohl mein Gehänge versorgt, Irgendeine Brandsalbe, Mullbinden und wir kletterten so in den Schlafsack, nachdem von meinem Ding wieder keine ‚Gefahr‘ einer Penetration ausging durfte ich wohl wieder bei ihr schlafen. Und irgendwie schlief ich ein, ihren nackten Körper von hinten an mir, ihre harten nippel an meinem Rücken, ihre Hand um ihr werk, ein zerstörtes in Binden gewickeltes Ding.
Ein klopfen weckte uns, ich krabbelte, nackt bis auf die Mullbinden um mein Gehänge aus dem Schlafsack öffnete die Türe einen Spalt und sah Sophie, ich lies sie herein und wow, in dieser engen Jeans hatte sie einen Mega geilen Arsch und mit dem hautengen dunklen T-Shirt bei dem ihre Blonde Mähne auf ihre deutlich erkennbare Oberweite hing wow. Sie sah meine Begleitung an „Wir haben heute wegen dem Wetter spontan geschlossen, der Chef meinte ich soll euch doch was rüber bringen, hab ich dann natürlich gerne gemacht“ Sie stellte einen Korb hin und schenkte Cafe von einer Thermoskanne aus. Aus dem Schlafsack kletternd kam eine Antwort „oh Danke, das ist aber nett, hast du Zeit“ sie standen nebeneinander, total unterschiedlich, da diese nackte sportliche Sadistin mit ihren schwarzen Haaren, daneben diese wunderhübsche Blondine mit genau der richtigen menge Rundungen, und daneben ich auch nackt mit bandagierten malträtierten schmerzenden Geschlechtsteilen di erstaunlicherweise noch funktionierten, zumindest hob sich der verbundenen Schwanz deutlich was Sophie nicht entging ich bemerkte sie hatte keinen BH an und ihre Nippel wurden härter, und mein Ding auch. Sophie „Na was hast du gestern mit ihm gemacht, muss ja übel sein wenn du ihn bandagiert hast“ „Pack ihn halt aus und seh dir mein werk an, ich hab es sebst heute noch nicht begutachtet“ Sophie wickelte ihn aus, vorsichtig wie ein zerbrechliches Weihnachtsgeschenk „Wow sieht geil aus, da steckt ja eine Künstlerin in dir“ und tatsächlich er hatte ein wirklich tolles Muster an Brandstellen so steif wie er war, die beiden unterhielten sich und schließlich Sophie „darf ich mal“ „ihn anfassen, klar“ „naja ich meinte ääh naja ihm weh tun“ „ich stelle seine Schmerzen, sein leiden mein Werk gerne zur Show, aber ich teile mein Opfer nicht so gerne.“ Die kleine sah sichtlich endtäuscht aus „aber wenn du bereit bist ihn wirklich zu quälen darfst du ihn ficken“ während Sophie noch nachdachte grinste mich meine Sadistin an und band meinen Schwanz wieder mit dem Leder Riemen ab, sie zog es diesmal besonders stark zu, und zu mir „leg dich hin“ ich gehorchte und sah wie sich Sophie auszog dann setzte sie sich auf meine Brust spürte ihre nassen Schamlippen auf mir und sah diese tollen großen Brüste über mir dann erhob sie sich und setzte sich langsam auf mein steifes Glied. Jeden Millimeter den ich in sie eindrang spürte ich mehr von meinem Schwanz brennen dann war ich ganz in ihr und sah wie sich eine zweite Pussy auf mein Gesicht setzte, ich konnte jetzt diese geilen Brüste nicht mehr wippen sehen als sie anfing mich zu reiten aber von genießen konnte keine Rede sein, jede Brandwunde fing an zu brennen, ich fing an unter diesen beiden jungen hübschen Frauen vor Schmerz zu zappeln, meinen Mund in der Pussy meiner sadistischen bekannten zu winden, je länger Sophie mich ritt desto höllischer wurden die schmerzen an meinem Schwanz, ich schrie immer tiefer in die fotze über mir, ich spürte wie Sophie anfing zu zucken, gefolgt von der fotze in meinem Gesicht, der seemansknoten an dem Lederriemen um mein Glied wurde aufgezogen, ich bäumte mich in einer Mischung aus schmerz und geilheit auf, presste mich in Sophies zuckende spalte und spritze tief in Sie, die Pussy über meinem Gesicht erhob sich und squirtete in meinen zum schreien geöffneten Mund über mein Gesicht und als sie sich immer höher erhob über mich und die auf mir zuckende Sophie. Sophie flüsterte mir ein „Danke für den Orgasmus meines Lebens“ ins Ohr zog sich an und verschwand.
Gefällt mirDomSlk, Ralf-1260, Chicken24und 19 weitere… · 6 Antworten
brutalo
brutalo Ja habe ich Ja habe ich
Gefällt mir · 17.06.2024 18:32:51
OneWildNight
OneWildNight ➦OneWildNight hat brutalo zitiert:❝Sehr geil geschrieben, wenn ich mal wieder einen Mann benutze werde ich so manches anwenden❞
Und in III noch Anregungen gefunden? ➦OneWildNight hat brutalo zitiert:❝Sehr geil geschrieben, wenn ich mal wieder einen Mann benutze werde ich so manches anwenden❞
Und in III noch Anregungen gefunden?
Gefällt mir · 17.06.2024 18:09:41
Sklavensau-2400
Sklavensau-2400 ➦Sklavensau-2400 hat brutalo zitiert:❝Sehr geil geschrieben, wenn ich mal wieder einen Mann benutze werde ich so manches anwenden❞
Wäre gerne bereit mich dafür anzubieten😁 ➦Sklavensau-2400 hat brutalo zitiert:❝Sehr geil geschrieben, wenn ich mal wieder einen Mann benutze werde ich so manches anwenden❞
Wäre gerne bereit mich dafür anzubieten😁
Gefällt mir · 16.06.2024 16:18:52
OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten erstellt
  • 15.06.2024 15:24:13
  • Fürth
Die Hütte
Wie immer fiktion und (c) bei mir!
Für die die die andere Geschichte kennen, ich war nicht ganz zufrieden
Wir steigen aus der Seilbahngondel aus, irgendwo in den Alpen auf über 1700 Meter, ich nehme die Rucksäcke und bin vollbepackt. Langsam entfernen wir uns von der Seilbahnstation und der Weiterlesen…Bewirtschafteten Hütte, es ist ein wunderschöner früher Nachmittag, die Sonne scheint, es ist für September noch ziemlich Warm und wir sind von Grünen Almwiesen umgeben. Ein paar Meter höher und eine Biegung weiter ist deutlich zu erkennen wo in der Saison die Ski Pisten anfangen, einige Meter weiter sieht man die Gebäude nicht mehr.
Alleine stehen wir da, gucken auf den Kompass und die Karte, ich gucke zu ihr rüber. Wenn ich nicht wüsste was sie mit mir vorhat wäre es fast schon Romantisch, das blau des Himmels, die weißen Wolken, die grünen Wiesen, ihre schwarzen langen Haare dieser attraktiven Frau und ihre wunderschönen Augen ich die ich so gerne gucken während, Sie reist mich aus den Gedanken. „Das hier ist also für die nächsten Tage die grenze bis zu der du Kleidung tragen darfst, zieh dich aus und packe alles in den Turnbeutel“ ich gucke sie an als eine Ohrfeige ihrer Anweisung Nachdruck verleiht. Ich ziehe mich aus, stopfe alles in den Beutel, und bekomme ein aufgeregtes kribbeln in meinen Bauch als ich ihr den Beutel mit den Klamotten reiche.
Zwei weitere Ohrfeigen klatschen auf meine Backen, ich gucke etwas verwundert Sie lächelt glücklich „Weils mir bei der ersten gerade so spaß gemacht hat“ da ist es das erste mal, dieses glänzen in ihren Augen, aber ich kann es nicht lange genießen denn sie hebt schwungvoll ihr knie und rammt es in meine Eier so dass ich aufstöhne und leicht krümme. Sie lacht, und läuft weiter, ich nehme die Rucksäcke und folge, es ist irgendwie komisch hier so nackt mit Rucksäcken bepackt durchs Gebirge zu gehen. Einige Minuten später erreichen wir die kleine Hütte die für die nächsten drei Nächte unser zuhause sein wird. Wir öffnen die Türe und sehen hinein, eine wirklich Urige Berghütte, in einem Rollenspiel wäre sie etwas für den Bäuerin mit der Magd, wobei naja in unserem fall eher Bäuerin mit Knecht. „Pack mal aus, mach mein Bett und dann treffen wir uns außen wieder“ Sie nimmt sich einen Beutel aus dem Rucksack und setzt sich auf die Bank vor der Hütte.
Als ich ihre Aufgaben erledigt habe stehe ich vor ihr, ein interessantes Bild, das Gebirge, die kleine alte Hütte, die junge hübsche Sadistin und ihr nacktes Spielzeug vor ihr. Mein Gehänge ist fast auf der Höhe ihrer Augen, Ich sehe nach vorne „Da gibt es bestimmt einen wundervollen Sonnenuntergang“ Sie lächelt, ihre Hände streicheln zärtlich meine Hoden „Du hast offensichtlich auch eine romantische Ader, du darfst ihn nachher mit mir angucken.“ Ihre zärtlichen Hände, ich nackt vor ihr, zusammen mit der Vorstellung mit ihr den Sonnenuntergang anzugucken, er wird steif Sie lächelt „oh da regt sich was, ist es nicht wunderschön wie er steif wird, oder besser es versucht und sich fast durch die Löcher des kleinen Käfigs quetscht den du jetzt seit einer Woche trägst“. Keine Angst morgen darf er endlich raus, aber der heutige Tag gehört nur deinen Eiern. Ihre Hände umschließen meine Hoden und fangen an zu quetschen bis ich stöhne „diesmal darfst du ruhig schreien, schrei so viel du willst, hier hört dich keiner, aber dich schreien zu lassen bis du heißer wirst ist eine geile Vorstellung, oder tu ich dir noch nicht genug weh?“ Sie lässt meine Eier los „Leg deine Hand um den Sack und präsentiere mir deine Eier“ zieht ihren Gürtel aus der Hose zwei würfel aus der Hosentasche und würfelt dann schlägt sie mir auf meine zwei Hoden die ich ihr dafür so wunderbar hinhalte. Ich schreie auf und ziehe instinktiv weg Sie sieht mich an „ooh tut es weh, soll es doch, weil es mich geil macht, Deshalb würde ich dir nicht empfehlen wegzuziehen.
Ich hab eine 7 gewürfelt, du darfst Sie also noch 6 mal hinhalten, aber wenn ich nicht treffe kommt jedes Mal noch 1 Schlag dazu“ Ich halte Sie wieder hin, sie schlägt, es schmerzt bei jedem schlag mehr, ich hallte es irgendwie die nächsten paar Mal aus, dann als ich eigentlich nur noch 2 hab, zucke ich und sie trifft nur mein Bein. Sie lacht „na dann erhöhen wir mal und da es gerade so spaß - noch vier“ mittlerweile tanze ich bei jedem schlag vor schmerzen aber irgendwie überstehe ich es, ich sehe zu meinen Eiern die schon deutlich geschwollen aussehen Sie sieht mich glücklich an „da vorne ist ein kleiner Bach, wenn du willst darfst du sie kühlen gehen“ ich renne zu dem Back, lege mich auf den Bauch und halte meine dicken Eier in das Kalte Wasser.
Ein verrücktes Bild, dieser wunderbare Gebirgsbach mir seinem klaren Wasser, in dem mein Schwanz in dem Käfig und meine schmerzenden Eier hängen. Ich gehe zurück, sie guckt mich an „Na ich hoffe sie sind wieder etwas abgeschwollen und nutzbar, nicht das ich sie nirgends mehr rein gequetscht bekomme“ Sie packt ein Spielzeug und fängt an mir dieses Metall Geschirr an den Sack zu basteln. Die nächste Stunde verbringt sie damit die Kombinationen an Schmerzen die sie meinem Sack damit zufügen kann auszuprobieren, zu experimentieren, ihn zu strecken, meine Hoden zu pressen, Metall stifte in die gepressten Hoden zu drehen, kurz meine Eier zu quälen.
Bevor ich sie zum zweiten mal in den Gebirgsbach halten muss um sie wieder in einen Bespielbaren zustand zu versetzen. Als ich zurückkomme wird es langsam dunkel sie sieht mich an „zur Belohnung für den ersten tag darfst du jetzt mit mir den Sonnenuntergang angucken“ ich sah sie freudestrahlend an. Sie hätte besser sagen sollen ich darf zusehen wie Sie den Sonnenuntergang ansieht denn das Foto das sie von der Szenerie gemacht hat sah surreal aus. Das Romantische, die Landschft, die Hütte mit der Bank davor auf der diese hübsche Frau saß, alles in dem gelb Orangegen Farben des Sonnenuntergangs, neben ihr ein nackter Mann von hinten in die selben Orange töne getaucht, im schatten erkennbar das seine Hände hinten gefesselt sind, eine weitere Schnur nach oben über einen Dachbalken ging und kaum erkennbar seine Hoden nach oben zog, an dem immer noch in Plastik gezwängten Schwanz vorbei“ So stand ich also da, meine Eier schmerzhaft nach oben gebunden, auf meinen Zehenspitzen stehend und versuchend diese Position irgendwie durchzuhalten.
Ich sah sie an, wie sie es genoss, die Aussicht auf die Berge, den Sonnenuntergang und die Aussicht auf ihr leidendes Spielzeug, dieser zutiefst mit dem Tag zufriedenen glückliche Blick, bei diesem Anblick verlor ich die Konzentration, meine Füße gingen etwas nach unten ich stöhnte auf als das schmerzhaft meinen Sack nach oben zog ein lächeln huschte über ihr Gesicht, sie zog ihre Hose aus, setzte sich breitbeinig auf die Bank und lies ihre Finger in ihr verschwinden, zeitgleich mit den letzten Sonnenstrahlen hatte sie einen wunderbaren Orgasmus, saß dann noch ein paar Minuten da und saugte alles in sich auf, inclusive meinen immer öfter zu vernehmenden schreien denn mittlerweile war es mir unmöglich keine schmerzen zu haben, ich konnte nur zwischen Füssen und Sack wählen. Sie machte mich los und da es schnell kalt wurde verschwanden wir in der Hütte, ich schürte das Feuer an und sie lächelte „ein Spielzeug hab ich heute noch“ und einige Minuten später legte sie mir den Humbler an „gut das du dir deinen Sack nochmal langezogen hast, sonst wär es ein Problem das ding an deine gequälten Eier zu machen“ Nun kniete ich in der einen Ecke auf allen vieren meine Eier ihr hilflos entgegen gestreckt „Es ist dunkler als ich dachte, mal sehen wie ich noch treffe“ Sie zog ein Blasrohr aus der Tasche, und wie damals in der Schule eine Packung getrockneter Erbsen.
Sie hatte einen riesigen Spaß dabei mich von hinten zu beschießen und, natürlich, zu versuchen meine Hoden zu treffen. Nicht das es angenehm gewesen wäre wenn sie daneben traf und eine andere Stelle an meinem nackten Körper aber jeder Hit auf meine gequälten Hoden lies mich wimmern vor Schmerz. Und als sie endlich aufhörte, sehnte ich mich nach dem Gebirgsbach, Sie konnte mir den Gedanken wohl von den Augen ablesen „Die nächsten 20 Stunden sind deine Hoden nicht mehr von Interesse für mich, müssen nicht mehr bespielbar sein, es gibt also keinen Grund dafür deine Schmerzen zu lindern, außerdem hab ich meine Meinung was das schlafen betrifft geändert, du darfst die Schlafsäcke zusammen machen und mich heute Nacht warmhalten, zumal mich der Gedanke das Plastik deines Keuschheit Käfigs und deine Blauen Eier an meinem Arsch zu spüren, das dir jede seiner nächtlichen Bewegungen schmerzen am Sack bereitet, das dich das vielleicht geil macht und er gegen das Gitter quilt anmacht“ Also verbrachte ich so meine Nacht, in einem Schlafsack mit gefesselten Händen an diese wunderschöne Sadistin gekuschelt, ihre nackte haut spürend und kann mich nicht entscheiden warum ich schlecht geschlafen habe.
War die Position mit den gefesselten Armen unbequem, war es der Schwanz der mittlerweile anfing schmerzte wenn er steif wurde und versuchte durch das Gitter zu quellen, und er wurde jedes Mal wenn ich mir der Situation bewusst wurde, versuchte ihren Körper, ihre Haut zu genießen steif. Oder doch der gequälte Sack mit den geschwollenen blauen Eiern?
Trotzdem war der nächste Morgen wunderschön, die Sonne wie sie durch die Fenster in diese Urige Hütte drang, diese traumhafte Sadistin neben mir, sie zu spüren und ihre glücklichen Augen zu sehen als ich aus dem Schlafsack stieg und sie die Farben meiner Hoden sah. Ich schürte den Ofen an, kochte uns Cafe erwärmte Wasser und durfte zärtlich ihren wunderbaren Körper waschen und eincremen, nicht ohne eine schmerzhafte Dauer Erektion in meinem Käfig zu bekommen.
Sie sah mich an „na du bist offensichtlich zu mehr nutze als zu leiden, mal sehen ob du mich doch noch verwöhnen darfst. jetzt las uns zum Frühstück wandern und nachdem es noch ziemlich kalt ist darfst du dich sogar anziehen“. 30 Minuten später saßen wir in der Hütte beim Skilift, unterhielten uns mit dem Wirt über die erste der drei Nächte in der Hütte und genossen dann unser Frühstück. Erst unterhielten wir uns, fast wie ein paar, über die Hütte, die Aussicht und kamen dann auf den Bach und sie musste bei dem Gedanken wie ich meine Eier darin kühlte nur das sie sie besser quälen konnte bis ich sie wieder kühlen musste nur um damit sie mir an ihnen noch mehr schmerzen zufügte lachen. Ihre Augen sahen dabei so zutiefst glücklich aus und mit einem glitzern in ihnen kam sie auf meinen eingequetschten Schwanz zu sprechen „und wie ist das mit dem Schwanz im Käfig, wenn man sich seit einer Woche nicht befriedigen kann obwohl man so was anregendes wie die letzte Nacht erlebt“ ich guckte sie an, und als ich auf der suche nach worten darüber nachdachte, über den letzten Tag, die Nacht, sie die mir gegenüber saß und der meine Geschlechtsteile, der ich, noch mehr als zwei tage als Spielzeug dienen würde, an ihren Orgasmus gestern Abend, wurde er steif. Sie lächelte „darüber zu reden macht ihn steif und das schmerzt mittlerweile, ich sehe es in deinen Augen, ich kann jeglichen schmerz in ihnen mittlerweile wunderbar erkennen, es genießen. Aber keine Angst er wird schon auf dem Heimweg befreit, ich will ja heute mit ihm spielen, aber heute abend wird ich ihn dir so zugerichtet haben das du dir wünscht wer wäre eingesperrt geblieben.
Der Gedanke daran was ich mit ihm machen werde, die schmerzen die ich dir daran zufügen werde machen mich feucht. Und der blick in deinen Augen zwischen Angst, geilheit und dem schmerz den dein Schwanz dir jetzt schon bereitet macht mich naß, las uns gehen“ Keiner von uns beiden hatte die Bedienung bemerkt die in ihrem Dirndl neben uns stand und mit rotem Gesicht zuhörte sie sah uns an „Entschuldigt, ich bin Sophie, entschuldigt das ich zugehört habe, aber das klingt alles so faszinierend und neu für mich, was meint ihr mit Käfig? Um den Penis?“ Meine Begleitung guckte sich um, der Wirt war verschwunden und außer uns drei niemand zu sehen „Zeig ihr deinen Pimmel“ ich sah mich auch um, wurde rot und wollte gerade aufstehen, als ich mir die erste Ohrfeige heute einfing „Schlaf nicht ein“.
Ich holte also meinen Schwanz in seinem Käfig aus der Hose. Die Bedienung bückte sich, sah sich alles genau an und er wurde steif wie noch nie, quoll gegen sein Gefängnis sie sah mich an „tut das nicht weh“ meine Begleitung nickte mir zu und ich antwortete „anfangs nicht aber mittlerweile schon und jetzt gerade besonders“ Ich stöhnte auf als die Bedienung hinunter langte und meine zugerichteten Eier herausholte und sie fasziniert ansah, meine junge Sadistin wand sich ihr zu „ja das tat ihm weh, sehr weh, und du zieh dich an“ Ich fing an alles wieder in die Hose zu quetschen „oder warte, sie guckte zu Sophie: 5-7-4“ Sophie guckte etwas verdutzt, begriff aber recht schnell, ihre hände bewegte sich auf das Zahlenschloss an meinem Schwanz zu und kurz darauf war er befreit. Ich bekam sofort eine mega Erektion, er war so prall das man neben den Adern auch jede Druckstelle seiner Gefangenschaft, und jede wunde stelle sehen konnte. Sophie guckte verzückt auf mein Glied während meine Begleitung sich an sie wand „seh ihn dir an, so prall, stolz und zugegebenermaßen hübsch.
Ich freu mich richtig darauf ihn in den nächsten stunden zu malträtieren“, und zu mir „so jetzt aber einpacken“ ich quetschte das teil irgendwie in die Hose zahlte und wir wanderten Richtung Hütte
---- ende Teil 1 ----
Gefällt mirDevoterBerliner, Smsunny, Chicken24und 12 weitere… · 4 Antworten
Smsunny
Smsunny Geile Geschichte und sehr gut geschrieben. Weiter so. 👍 Geile Geschichte und sehr gut geschrieben. Weiter so. 👍
Gefällt mir · 19.06.2024 9:56:54
OneWildNight
OneWildNight viel spaß mit Teil II viel spaß mit Teil II
Gefällt mir · 16.06.2024 12:49:07
Tobi-1824
Tobi-1824 Welcher Diener /Sklave wäre da nicht gerne bei , hoffe es geht bald weiter 😉 Welcher Diener /Sklave wäre da nicht gerne bei , hoffe es geht bald weiter 😉
Gefällt miraho · 15.06.2024 18:11:22
OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten erstellt
  • 09.06.2024 16:13:51
  • Fürth
Der kurz Trip
Wie immer, fiktion, und (c) bei mir Viel Spaß
Ich hatte mir das eigentlich anders vorgestellt, Strand, Club ein bisschen öffentliche Erniedrigung, die keinen stört aber gut jeden sichtbar ist. Paar Striemen eine Ohrfeige ein gehobenes Knie oder ein in meinen Mund spucken an der Bar.
Sie fand die Weiterlesen…Idee mal etwas länger zusammen zu sein geil, aber zu andere Bedingungen, Sie wollte mich lieber leiden sehen mich schreien hören so lange und so oft sie wollte. Und mein Pimmel war nur dazu da mich zu quälen, ich sollte nicht davon ausgehen kommen zu dürfen. dementsprechend war die Einkaufsliste: 1 eng sitzender Keuschheitskäfig denn du eine Woche vorher tragen kannst, ich will dich geil damit du mehr aushältst er soll am Ende Tropfen von Geilheit. 500 Holz Wäsche Klammern, 100 Teelichter und ein steriles Nähset.
Ich dachte an unsere letzte Begegnung zurück, ich hatte schmerzen, und noch wochenlang Spuren an meinem Schwanz aber ihren Glücklichen Gesichtsausdruck zu sehen, ihren Geilen Orgasmus miterleben zu dürfen war es Wert, ich freute mich so darauf mehr davon zu sehen, mehr Zeit mit dieser tollen Sadistin zu verbringen, also sagte ich zu.
Jetzt sind wir an einem Dienstag hier eine Hütte in einer Ferienanlage im Gebirge. Es ist ruhig, zu spät für viele Wanderer und zu früh für Ski fahren.
Ich hatte Sie vorhin, aufgeregt und nervös am Zug abgeholt und wurde erst mal mit einer Ohrfeige begrüßt, ich freute mich darüber doch etwas öffentlich erniedrigt zu werden.
Nun betraten wir unsere Hütte, sie sah fast hübscher aus wie in dem Prospekt, und vielleicht noch wichtiger, der Abstand zur nächsten war größer. Während sie auf Erkundung ging folgte ich ihren Anweisungen und zog mich bis auf den KG aus, fügte die Spreitzstange zwischen meine Beine und die Seile an die Hände, das war meine Kleidung für die nächsten Tage. Ich fühlte mich so nackt wie ich war, und wusste das ich mich und vor allem mein Gehänge jetzt ganz ausgeliefert hatte, Angst vor den Schmerzen schlich soch in meine Gedanken, denn ich wusste Sie würde mir sehr weh tun in den nächsten Stunden, also sah ich zu ihr. Sie sah so begehrenswert aus wie sie es sich auf dem Sofa bequem gemacht und ich versuchte das erste mal mit der Stange auf die Knie zu kommen um ihre nackten Füße zu begrüßen. Ich küsste Sie, leckte Sie, durfte an ihrer Zehe lutschen und genoss es voller Vorfreude. Sie sah die Vorfreude in meinen Augen und schubste sie mich vorsichtig um und fing an auf meinen jetzt präsentierten Hoden rum zu trampeln, damit sollten die Schmerzen beginnen und für die nächsten paar Tage nicht mehr enden. Am Anfang waren es noch eher Lustschmerzen, aber als sie immer mehr Gewicht auf meine Eier verlagerte klammerte ich mich an ihr Bein. Sie sah sich mein Glied an das mittlerweile aus dem Käfig quoll wo es nur ging. "Hmm ich denke wir lassen den erst morgen raus heute sind nur deine Eier dran. Steh auf" ich stellte mich vor sie und sie hängte mir ein Hantel Gewicht an die Eier so dass ich leicht gebückt laufen und sie entlasten konnte oder das volle Gewicht an den Eiern tragen. Dann nahm sie meine Hand und wir sahen uns zusammen die Hütte an, das Bett, meinen Schlafplatz den Boden davor ... Ich versuchte ihr zu folgen so schnell es mein Schmerzender Sack zu lies. Wieder im Schlafzimmer wechselte sie das Gewicht gegen ein etwas leichteres das ich baumeln lassen konnte nun verkabelte Sie meine Eier. Dann zog sie sich aus legte sie aufs Bett und fing an es sich mit einer Hand selbst zu machen während die andere die Stromstärke erhöhte bis ich zuckte das Gewicht an meinem Sack baumelnd meine Hoden immer länger werdend und schreiend. Ich stand da, meine Hoden immer stärker schmerzend, aber ihr Anblick, wie sie da dalag, Breitbeinig, den Satisfyer an der tropfenden Fotze machte mich so geil das es Einfach war es auszuhalten. Bis sie plötzlich den Strom ab stellte und mich anschrie "dein Gesicht vor meine fotze jetzt" um mir dann wundervoll ins Gesicht zu squiten. Sie gönnte sich einen Pause während ich mit den Gewichten an den Eiern da stand. Ihr glückliches Gesicht und das Bild ihrer Fotze nach dem Orgasmus Liesen mich den Schmerz fast vergessen.
Dann entfernte sie die Gewichte erlaubte mir mich ins Bett zu legen und holte etwas. Sie setzte sich zwischen meine Beine ihre Spalte nur wenig von Meinem Sack entfernt dann fing sie an ihn zu massieren, bis er weich und weit war. Ihre zärtlichen Berührungen fühlten sich so unendlich schön an. Sie zog ein Brett hervor und fing mit den Nadeln an meinen Sack auf das Holz zu spannen ich stöhnte aber ertrug es bis mein Sack perfekt auf das Holz gespannt war, die einzige Unebenheit waren meine Eier die sich abzeichneten. Sie sah mir in die Augen "und was macht Eine gute Frau am Abend, sie strickt oder näht" lachend holte sie, dass Nähset hervor und stickte langsam ihre Initialen auf meinen Sack keine Ahnung wie viele Stiche sie nutzte aber auf dem Foto sah es so schmerzhaft aus wie es war. Ich stöhnte, zappelte, und es dauerte nicht nur gefühlt eine Ewigkeit, die Schmerzen am Sack wollten nicht enden bis sie sich endlich einen Sekt auf machte und mit einer ausführlichen Photo Session begann. Sie mailte ihr Lieblings Bild umher und genoss es wie ich leidend da Lag "hmm grad so schön ich denke ich hab mir das mit dem Schwanz überlegt" sie entließ ihn aus dem Käfig schlug ihn mit der Hand steif und pinte auch ihn auf das Brett nach der nächsten Photo Session ging es ans Fäden ziehen, langsam und genüsslich, Fädchen für Fädchen lies sie mich weiter leiden, aber sie lies alles auf das Brett gepinnt keine Ahnung wie lange er schon aufgespannt war sie sah mir in die Augen sah den Schmerz "ooh leidest du, schön, aber ich denke du kennst mich noch mehr glücklich machen und sie zückte die Räucherstäbchen "zuck nicht so arg sonst reist du ihn los" dabei hatte sie diesen einmaligen Gesichtsausdruck, neben all dem glück und der Feilheit strahlte er auch ein ‚ja ich weis ich tu dir weh‘ aus. wer mein Schreien die nächsten Minuten hörte verstand, warum sie trotz Knebel kein Hotel wollte. Sie machte ihn schön langsam los, genoss richtig meine Schmerzen dann zog sie wieder ihren sadisfyer hervor und fing an es sich erneut zu besorgen. Sie strich sie mir mit der anderen Hand zärtlich über den Schwanz, diese hübsche junge Sadistin lies mir Zärtlichkeit zukommen, während sie es sich machte, ich hatte keine Chance ihn nicht Steif werden zu lassen, und sie sah die Mischung aus geilheit und schmerzen in meinem Gesicht. Sie flüsterte mir stöhnend zu „komm etwas schmerzen gehen heute noch, leide für meinen Orgasmus, außerdem muss er desinfiziert werden“ Sie kippte mir mit der einen Hand Alkohol über das wunde Gehänge ich zappelte, schrie. Sie schließlich auch, aber nicht wie ich aus schmerz, sondern aus purer Extase. Sie gönnte uns eine kurze Pause und schließlich cremte alles ein, allerdings so wie wenn es der Rücken eines unbekannten nervigen Poolnachbarn, nicht wie ein Geschlechtsteil. Dann wickelte Sie alles in binden ein und erlaubte mir mich hin zu legen ich wachte auf als sie sich auf mich stellte und stöhnte als sie mir zum guten Morgen sagen auf das wunde Gehänge trat sie Lachte „jetzt mach mal nen Café“. Wir tranken Café und sie inspirierte ihr Werk, Dieser glückliche zufriedene Blick dieser auch ungeschminkt sehr hübschen jungen Frau auf mein leidendes Gehänge machte ihn schon wieder Steif, sie guckte an mir Hoch "geil sieht so aus als ob es noch schmerzt, aber noch mehr will, und ich habe noch 30 Stunden" der heiße Café hat mich auf eine Idee gebracht, hab das mal gelesen und nie probiert, sie holte Eiswürfel und heißes Wasser, kühlte meinen Schwanz ab und tropfte dann da Wasser drauf so das es mir noch viel heißer vorkam, meine ersten schreie des Tages. Ich saß da, schaute mit schmerzverzerrtem Gesicht in ihre glücklichen Augen, und obwohl es so geil war wie sie meine Geschlechtsteile nutzte um spaß zu haben, sich aufzugeilen, obwohl es dieser richtige Sadismus war den ich wollte erwischte ich mich bei dem Gedanken das es jetzt schon mehr war als in meinen Befürchtungen, und wir hatten nicht mal die hälfte der Zeit um. Als sie mit dem Cafe fertig war endeten auch meine Schmerzen, Sie geleitete mich in die Dusche, verband meine Augen und setzte mir Kopfhörer auf. Ein paar Minuten später nahm sie sie ab, nahm meinen Kopf „Zunge raus“ und presste ihn an ihren Arsch. „Ich weis du stehst nicht drauf, aber der Typ der mir sonst mein Arschloch sauber leckt konnte ja schlecht mit, aber du hattest glück, ist nicht viel dran“ sie trat mir auf mein wundes Gehänge am Boden der dusche na los, ich Trampel drauf rum bis es sauber ist. Ich leckte sie sauber, kurz wurde mir schlecht, aber dann überwiegte der schmerz und ich schrie in ihre po backen, sie drehte sich und pisste mir in den Mund, ich würgte alles nach oben, konnte das nicht schlucken, es lief hinunter und brannte an meinem Gehänge, ich zappelte und schrie in ihre fotze die sie mir jetzt immer fester ins Gesicht drückte, sie fing an meinen Mund zu ficken und holte sich ihren ersten Höhepunkt des Tages. Ich sackte Komplet fertig auf dem Boden der Dusche zusammen. Sie fing genüsslich an über mir zu duschen, als ich ihren hübschen Körper sah, diese Pussy die ich gerade lecken durfte, ihre Brüste, er wurde wieder steif, was ihr natürlich nicht entging. Sie trat mir auf meinen Schwanz und lachte als ich mich unter ihr vor schmerzen Wand. Einige Minuten später, sie war mittlerweile abgetrocknet und geföhnt, drehte sie das kalte Wasser auf, los dusch dir den Angstschweiß der letzten Tage ab und komm ins Schlafzimmer.
Ich beeilte mich mich zu duschen, und ging mit schmerzendem Gehänge zum Bett, ein unbeschreiblicher Anblick erwartete mich, wie sie da Nackt auf dem Bett lag. „Da auf dem Schrank ist Massage öl, fang mit den Füßen an, und wenn du gut genug bist darfst du ganz langsam und zärtlich meinen ganzen Körper massieren“ Ich lies mir Zeit sie zärtlich zu Massieren, ihre füße, den Po, den Rücken den Nacken, und war offensichtlich zärtlich genug denn Sie drehte sich um. Ich massierte weiter, besonnen drauf maximal die äußeren Schamlippen zu berühren, als ich in ihrem schritt angelangt war, auch wenn ich die inneren so unglaublich fand. Ich massierte um ihre Brüste, diese wunderschönen Brüste, und schließlich ihre Stirn. Ich vergas den schmerz und denke wir guckten beide glücklich und entspannt als sie mich aufforderte mich hinzulegen. Dann langte sie mir zärtlich an mein Gehänge und begutachtete ihr Werk, die Blauen flecken, offenen stellen, Brandwunden. Ich war so glücklich, dieser wunderbaren Sadistin meine Geschlechtsteile überlassen zu haben, und für diesen Gesichtsausdruck der den ganzen stolz darauf wie sie sie zugerichtet hatte wiederspiegelte in ihren Augen zu sehen. Gelichzeitig wurde mir bewusst das ungefähr Halbzeit war, das das ding jetzt schon zu Kaputt war um in den nächsten Wochen schmerzfrei sex zu haben, ich dachte daran wie kaputt er am ende wohl war und wie sehr er dann wohl schmerzte. „Mein werk ist wunderschön oder, es war bisher sehr geil, besser als ich es mir vorgestellt hatte. Du leidest echt tapfer, und das du schmerz stark empfindest, schreist dich windest, aber alles für meinen Spaß erträgst, das du nicht rauskommst macht mich so glücklich. Sie lachte, du ich glaub wir gehen heute gar nirgends hin kein Bad kein Sightseeing nur Pizza Lieferdienst, ich will so viel Zeit mit dir oder besser deinem Gehänge verbringen wie möglich und dich einfach nur weiter quälen mal schauen wann du heulst, aber andererseits wäre für mich eine kurze Pause schön in der ich nur geniesen kann aber nichts tun muss, naja außer vielleicht den Satisfyer zu nutzen, hast du dich schon gefragt warum ich deine Koppe intakt gelassen habe" Sie zog Handschuhe an, eine Tube Finalgon hervor und massierte es mir genüßlich in die Eichel. Dann zog sie die Handschuhe aus, setzte sich Breitbeinig auf den Sessel vor dem Bett und genoss dieses sich vor schmerz windende, stöhnende etwas das auf dem Bett lag. Keine Ahnung wie lange ich in diesem Tunnel mit meiner höllisch schmerzenden Koppe gefangen war, Aber diese junge hübsche sadistin genoss es, ihr Gesichtsausdruck, echte sadistische Freude, glück, geilheit ihr nächster Orgasmus. Diese verdammten schmerzen jetzt überall an meinem Geschlechtsteilen und es war erst Halbzeit.
Gefällt mirDisciplinaris, JasonJamesJango, Ralf-1260und 19 weitere… · 1 Antwort
Tobi-1824
Tobi-1824 Der Spaß für Ihr würd weitergehen 😉 Der Spaß für Ihr würd weitergehen 😉
Gefällt mir · 10.06.2024 7:01:39
OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat eine VIP-Mitgliedschaft gekauft
  • 09.06.2024 14:19:20
  • Mann (51)
  • Fürth
  • Single
OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten erstellt
  • 26.02.2024 7:54:58
  • Fürth
Übungssklave
Übungssklave
(noch mal zur Sicherheit: Phantasie)
Vorgeschichte:
Ich hatte da diese wunderbare Kollegin Birgit in die ich unsterblich verliebt war, oder besser bin. Wir hatten tolle Momente ohne jemals wirklich etwas gehabt zu haben aber zumindest standen wir uns so nahe das Sie ein paar intimere Weiterlesen…Bilder von meinem Handy kannte. Naja dadurch das sie am anderen Ende der Republik wohnt hab ich sie seit Jahren nicht gesehen.
Jetzt:
Ich habe in der News Sektion eines Studios gesehen, das die Übungssklaven für eine Jungdomina suchen, nachdem das genau mein ding ist sitz ich jetzt im Zug. Ich muss mal wieder an Birgit denken, da ich im Zug sitze und in ihrem Wohnort umsteigen muss um 20km weiter in die Stadt mit dem Studio zu kommen. Allerdings denk ich erstaunlich kurz an Sie denn ich bin sehr gespannt was mich erwartet.
Ich stell mir das ja jetzt nicht wie ein Wunschkonzert vor und überlege schon mal was ich sage worauf ich stehe, wie ich meine grenzen setze … Da der Zug Verspätung hat muss ich mich auch beim Umsteigen darauf konzentrieren und stehe, viel zu schnell, in dem Studio.
Ich erzähle der attraktiven Chefin kurz was ich mir überlegt habe, gehe duschen und betrete schließlich nackt das Studio, die Jungdomina erwartet mich mit einem stock in der Hand, offensichtlich haben sie beschlossen mit etwas anzufangen das ich weniger mag. Sie hat eine tolle Figur, ist Jung, lange Haare, noch attraktiver.
Ich komme näher und ihr Gesicht kommt mir bekannt vor. Von einem Hotel, einer Bar, oder am Ende von dem Firmen Office in dem ich damals öfter war. Während Sie erklärt bekommt wie sie meinen Arsch versohlt überlege ich fieberhaft bis mich die schmerzen der immer stärker werdenden Schläge aus meinen Überlegungen reisen. Alls nächstes darf sie üben wie man richtig in die Eier tritt, ich denke ich habe morgen ein paar Blaue flecken denn es dauert doch etwas bis sie wirklich meine Eier trifft und ich vor schmerzen zu Boden gehe. Als ich von ihren Füssen aus hochkomme muss ich wieder daran denken das mir diese Frau bekannt vorkommt. Irgendwie verläuft die Zeit wie im Flug, wohl auch für die Chefin den als die Zeit um ist frägt sie mich ob ich noch etwas Zeit für eine CBT Einweisung hätte, ich hab zwar keine Ahnung wieviel ich heute noch aushalte aber ich sage natürlich na klar.
Dann bindet mir diese geile Frau meine Gehänge ab und es folgt eine kurz Anweisung in Schlagen, Klammern, Strom und zum Abschluss steckt mir die Chefin noch eine Nadel durch den Sack. Zu meinem Leidwesen fehlt jetzt wo wir bei den Themen auf die ich wirklich stehe sind die Zeit zum üben. Als ich von der Dusche zurück komme sieht die Junge Frau angezogen noch attraktiver aus „es hat spaß gemacht dir weh zu tun. Schade das ich nicht mehr zeit hatte deinen Schwanz zu quälen, das hat mich echt feucht gemacht“ Ich grinse „ganz meinerseits, vielleicht sehen wir uns ja mal wieder“ dann schau ich auf die Uhr „was so spät, Mist ich hab den Zug verpasst, jetzt muss ich ein Hotel suchen.“ Sie guckt mich an „wenn ich noch etwas an deinem Ding üben darf kannst darfst du auf dem Boden vor meinem Bett schlafen“ ich stimme natürlich zu, sie verschwindet kurz und kommt wieder aus dem Klinik Bereich zurück.
Die Fahrt über überlege ich ob ich ihr schreiben soll das ich noch eine nacht da bin und Sie zum frühstück einladen. Aber dann sind wir auch schon da. Noch in der Tiefgarage grinst sie mich an „zieh dich aus und lass deine Klamotten im Auto“ ich gehorche und bin so aufgeregt das ich ihr mit einer deutlich sichtbaren Erektion zu ihrer Wohnung folge, die Türe fällt ins schloss und sie küsst mich auf die Wange, nur um dabei ihr knie ruckartig hochzuziehen und mir wieder in die Eier zu treten, Ich krümme mich „Treffer“ sie lacht, ich folge ihr ins Wohnzimmer und sie weist mich an mich auf die Couch zu legen. Sie öffnet ihre Handtasche, ein Abbinder, das Strom zeug und eine Hand voll Nadeln.
Sie bindet mein Gehänge ab und verkabelt meine Eier als das Handy klingelt, während Sie den Strom durch meine Eier stärker stellt hör ich gesprächsfetzen „Hi, ist grad etwas ungünstig“ … „Ne ich war bis vor 30 Minuten auf einem Seminar“ … der strom zuckt mittlerweile ziemlich schmerzhaft durch meine Eier und ich kann mir gerade so ein schreien verkneifen „Ich sag dir nicht worum es ging, aber wenn du so neugierig bist, komm vorbei ich übe noch“ dann schaut sie wieder zu mir „wenn ich dein Gesicht so sehe tut das mittlerweile ganz schön weh, willst du schreien“ ich nicke sie zieht sich die Jeans aus setzt sich mit ihrer tropfenden fotze auf mein Gesicht ich schreie in sie bis sie den Strom abstellt und ich mich aufs lecken konzentrieren kann bis naja bis sie die ersten nadeln genüsslich langsam durch die haut an meinem Schwanz sticht. Es klingelt. Sie hüpft Hose anziehend zur Türe „Mist kommt meine Sis jetzt echt. Du bleibst liegen!!“ Ich höre wie sie die Türe öffnet und kurz darauf „so so neugierig?“ dann eine andere stimme „ich war grad einkaufen und nachdem du so geheimnisvoll tust“ diese stimme, sie kommt mir noch bekannter vor als die frau in deren Wohnung ich mich gerade befinde. „ok, ich war auf einem Domina Kurs, lernen wie ich Männer dominiere, quäle, meinen Spaß sie leiden zu sehen habe ohne Spuren zu hinterlassen“ „du verarscht mich“ diese stimme, das war sie, das war Birgit ,meine große liebe, und jetzt fällt es mir wie schuppen von den Augen, jetzt weis ich woher ich diese hübsche Domina kenne, von einem Bild, ich werde gerade von ihrer Schwester gequält.
Ich sah mich um und zog mir eine Decke über das Gesicht, noch bevor ich weiter drüber nachdenken konnte, betraten die beiden das Zimmer. Meine Traum frau sah mich also nackt auf der Couch ihrer Schwester liegen, nein, nicht nur nackt, mit abgebundenem steifen Schwanz voller Nadeln und Drähten von den eiern hängend. Sie traten näher „was soll das mit der Decke, bist du etwas schüchtern“ und die stimme ihrer Schwester „wow du machst das echt, was machst du da mit seinem ding“ ihre Schwester setzte sich neben mich und stach mir langsam und genüsslich eine Nadel durch die haut an meinem Schaft „ich übe noch etwa ihn zu nadeln, hätte nicht gedacht das das so spaß macht“ ich spürte wie Birgit sich neben mich setzte „ne lass ma…l, schöner schwanz“ ich merkte an der art wie sie ins stocken kam das sie meinen Schwanz erkannte und lief unter der decke rot an. Was wird jetzt passiere, wird sie etwas sagen, tun wir so als ob wir uns nicht kennen?
Es war irgendwie so beschämend das er anfing trotz abbinder schlaffer zu werden „zzz so geht das nicht, erstens wegen der nadeln, und zweitens vor meiner Schwester, sie sieht echt super aus, also weg mit der Decke. Die muss eh weh ich will den schmerz in deinem Gesicht geniesen“ sie zog die decke weg, für eine endlos lange Sekunde sahen wir uns in die augen, bis ich vor schmerz aufschrie weil ihre Schwester den Strom sehr plötzlich wieder angestellt hat „das macht dich geil oder, er steht jedenfalls wider. ist aber auch egal, ich find es geil“ und während ich so stöhnte und zappelte bot sie ihrer Birgit eine Zigarette an. Irgendwie krotesk, wenn ich immer sagte ich würde alles für diese Frau tun dachte ich nie daran einmal da zu liegen und für ihre Schwester zu leiden während sie rauchte. Sie vermied es zu mir zu sehen schaute ihre Schwester an „ich muss jetzt wieder los, die Einkäufe“ „echt schade, las uns noch zusammen die kippen ausmachen, ich auf dem linken ei und du auf dem rechten“ Ich schrie laut auf als mir meine Traumfrau und ihre Schwester zwei kippen gleichzeitig auf meinen abgebundenen geschwollenen eiern ausdrückten.
Die Jungdomina brachte ihre Schwester zur Türe zog sich aus, stopfte mir ihren slip in den Mund „nicht das du nochmal so laut schreist, ich hab Nachbarn“ und drehte den Strom wieder auf. Sie genoss es mich noch etwas leiden zu sehen dann befreite sie mein Körper von Gummi Nadeln und Strom nahm meine Hand und führte mich in ihr schlaf Zimmer „meine Sis hat recht, du hast ein schönes ding, fick mich“ aber ich konnte nicht. Sie war furchtbar attraktiv, ihre Fotze geil, nass, wunderbar schmeckend, aber sie war die Schwester meiner Traum frau „was ist? Kannst du nur mit schmerzen? Ich hab aber keinen bock auf lecken, leg dich auf den Rücken“ Sie band meinen Schwanz nochmal ab, und zog dabei schmerzhaft zu dann fing sie an mich zu reiten und dabei meine Eier zu malträtieren aber zum glück kam sie bald.
Am nächsten morgen sag sie mich mitleidig an, was ist mit dir, ich hab echt gedacht ich fang was mit dir an, nehm dich als meinen besitz aber du bist echt krank und kannst nur schmerzen oder? Du warst echt distanziert kein Kuscheln nichts, sorry das ist mir zu wenig auch wenn es ansonsten geil war. Ich sah sie an, Sie wäre eine junge extrem geile Herrin gewesen, hart aber geil mit einer geilen pussy, aber sie war nun mal die Schwester meiner Traum frau meiner großen liebe. Ich konnte ihr nicht mal sagen was los war obwohl mich Birgit jetzt bestimmt ghosten wird.
So kam es leider auch, ich stieg in den Zug guckte auf mein Handy: Sorry wegen der Kippe, ich musste mitmachen nicht das Sis was merkt, außerdem war es doch bestimmt dein traum das ich das tue. ein komischer Zufall, gerade jetzt wo ich wieder Single bin und dir eine Chance geben wollte, aber du wirst verstehen, das geht jetzt nicht mehr.
Das kann ich ihr nicht antun ihr das Spielzeug wegnehmen. Ich hoffe ihr habt spaß. goodbye
Gefällt mirSklavensau-2400, Leon1997, DevoterBerlinerund 23 weitere… · 4 Antworten
rainbow10
rainbow10 Eine nette Phantasie. Aber mir würde es Spass machen, sie real zu erleben. Eine nette Phantasie. Aber mir würde es Spass machen, sie real zu erleben.
Gefällt mir · 26.02.2024 16:31:37
Tobi-1824
Tobi-1824 Eine schöne Geschichte weiter so Eine schöne Geschichte weiter so
Gefällt mirMaJung · 26.02.2024 12:00:31
Smsunny
Smsunny Geile Geschichte, aber schade dass es die Schwester von der Traumfrau war. Gut geschrieben 👍. Geile Geschichte, aber schade dass es die Schwester von der Traumfrau war. Gut geschrieben 👍.
Gefällt mir · 26.02.2024 11:27:58
OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat auf ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten geantwortet
  • 22.02.2024 12:53:22
  • Mann (51)
  • Fürth
  • Single
OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten erstellt
  • 03.01.2024 15:40:48
  • Fürth
Die Praxis Weihnachtsfeier.
(noch mal zur Sicherheit: Phantasie (c) bei mir)
Wenn man CBT schon etwas länger betreibt, bleiben, trotz der Grenze ‚keine bleibenden spuren‘ diese doch nicht ganz aus. Ich habe zum Beispiel eine kleine Narbe, die zwar nicht weiter schlimm ist – aber sie wieder los werden wäre würde ich sie Weiterlesen…trotzdem gerne, also such ich mir im Web eine Praxis um sie entfernen zu lassen.
Als ich zur ersten Untersuchung da ankam, viel mir dann auf was mir auf der Site nicht aufgefallen war, in der Praxis scheinen nur Frauen zu arbeiten. Alle unterschiedlich, aber alle irgendwie attraktiv. Die Stimmung und der Humor schienen jetzt ein paar Tage vor Weihnachten auch zu passen. Irgendwann saß ich dann im Untersuchungszimmer und erklärte der hübschen Chef Ärztin, was ich wollte, dann sollte ich die Hosen runterlassen. Ich stand da, holte ihn raus und sie fing an sich das teil anzugucken, es hin und her zu bewegen, meinen Sack zu inspizieren und sich die Narbe anzusehen.
Dann ein kurzes Gespräch sie könnten die Narbe entfernen und was es mich ungefähr kosten würde. Als ich dann die Hosen wieder hochziehen wollte, verschwand Sie mit einem „Warten Sie bitte noch kurz“. Eine Kollegin kam herein, setzte sich vor mich uns fing an meine Geschlechtsteile ebenfalls zu begutachten. Selbst für mich war das irgendwie merkwürdig. Dann sag sie mich an „Interessante Spuren, neben der Narbe mein ich, Zigaretten, Nadeln du bist eine kleiner CBT Maso“ ich mit wackeliger stimme „Ja“ Sie „das war keine Frage, Die Chefin hat sofort gesehen das dein Schwanz schon heftig zugerichtet wurde, von den Brandwunden am Sack hatte Sie allerdings nichts erwähnt“. „Was machst du übermorgen, unser Stripper für die Weihnachtsfeier hat abgesagt?“
Ich überrumpelt „ööh nichts“ „Dann erwarte ich dich übermorgen um sechs, aber sei pünktlich um sieben geht die Party los“ „Ich bin da“ In Unterhose wartete ich noch kurz bis die MFA mich ausgemessen hatte und meine Gedanken drehten sich im Kreis. Strippen, habe ich noch nie gemacht dafür hab ich nicht die Figur, und mir ihren Erkenntnissen zu meinen Vorlieben hat das ja auch nichts zu tun, und was misst sie da… Die nächsten Tage war ich am Grübeln auf was ich mich da eingelassen hatte. Dann kam der Tag, ich klingelte und eine der anderen Kolleginnen öffnete die Türe „Hallo, toll das du wirklich gekommen bist, ich bin Manu und für den ersten Teil des Abends da, bevor Heike übernimmt.“ Sie führte mich in eines der Zimmer „Zieh dich aus“, ich folgte aufgeregt der Anweisung. Sie „Oh hat dir Heike nicht gesagt das du dich rasieren sollst, naja müssen wir uns halt ranhalten“ Routiniert schaffte sie es tatsächlich in 45‘ meinen ganzen Körper zu enthaaren.
Dann holte Sie ein Korsett aus einer Tüte und schnürte mich ein, gefolgt von einem weißen Hemd einen Frack und weisen Handschuhen und ließ mich das anziehen. Ich guckte in den Spiegel, zusammen mit dem Korsett stand mir der Aufzug und ich sah echt wie ein Ober aus, abgesehen davon das ich unten Nackt war. Sie zeigte mir noch kurz wo das Catering das Essen hingestellt hat und wo der Alkohol war und schon klingelte es. Ich nahm das Tablet mit den Schampus gläsern und öffnete die Türe. Die zwei jüngsten Mitarbeiterinnen standen davor, wirklich zwei sehr hübsche, eine Brünett, eine Rothaarig, Sie nahmen ihr Getränk und als sie mich so begutachteten konnte ich nicht anders und bekam den ersten Steifen. Sie kicherten und kaum waren sie im festlich geschmückten Wartezimmer klingelte es erneut.
Erst jetzt begann ich komischerweise mich zu schämen, so halbnackt die Türe zu öffnen. Als alle eingetroffen waren eröffnete Manu die Feier und ging auch kurz auf mich ein „Wie ihr alle mitbekommen habt hat der Stripper der servieren sollte abgesagt. Ich find es toll das er so kurzfristig eingesprungen ist nachdem ihm die Chefin und Heike als kleinen Maso identifiziert haben. Und während er kein so ein Adonis ist denke ich macht er in dem Frack doch eine gute Figur.
Er wird nachher zwar nicht strippen, aber Heike hat einen, wie ich finde viel geileren, ersatz geplant.“ Applaus, dann beendete Sie ihre Rede und als die Chefin ihre hielt gingen mir die Worte durch den Kopf, Sie hatte mich vor allen 10 Frauen als Maso geoutet, und was hat diese Heike geplant?“ Dann nochmal Manu „Danke Chefin. Das Buffet ist eröffnet, oh und natürlich könnt ihr anfassen was ihr wollt“ dabei grinste Sie zu mir. Die nächsten 1,2 Stunden waren interessant, ich servierte die Getränke, mixte Cocktails und naja es war geil von ihnen begrabscht zu werden. Am Anfang nur der ein oder andere schüchterne Klapps auf dem Po, aber mit der Zeit, und steigendem Alkohol Genuss fingen Sie an meinen Schwanz zu begrabschen und an zu wichsen.
Als die Rothaarige meine Eier nahm und zusammendrückte lies ich fast die Drinks fallen aber ihr geiler Gesichtsausdruck, der Blick in den Augen war es wert. Eine der älteren verschwand kurz um mit einem Einmalhandschuh wieder aufzutauchen mit einem „Ups, Da hinten sind Küchentücher“ verschüttete sie etwas von ihrem Drink, ich holte die Tücher, bückte mich um es aufzuwischen und schon hatte ich ihre Finger im Arsch. Unter Johlen und Klatschen fingerte sie mein Loch, Ich kam mir noch nie so erniedrigt vor, hielt mich an dem Kautschitsch fest, einer der Kolleginnen streifte mir zärtlich durch die Haare und sie missbrauchten mich weiter bis sie es schaffte mich zu fisten.
Dann übernahm Manu wieder das Ruder „Ich denke es wird Zeit für unsere Wünsche“ sie verteilte gelbe Zettelchen und stifte, jede schrieb ihren Wunsch auf einen Zettel und dann nahmen Sie so einen Hefter zum zusammenheften von Wunden und tackerten mir die Zettel auf den Arsch, bei der ersten stöhnte ich noch etwas aber bei der Letzten hatte ich mich an den Schmerz gewöhnt. Die nächste halbe stunde lief ich rum wie ein wunschbaum, wie ein Notizzettel Halter aus dem ein steifer Schwanz herausragte. Das sah wohl so lustig aus das fleißig Handy Photos gemacht wurden. Dann riss die Chefin die Zettel von mir und las sie vor, als sie mir danach den Arsch mit Alkohol desinfizierte jaulte ich zur Belustigung aller auf. Manu verbannt mir die Augen und kündigte eine von Franzi spontan organisierte Verlosung an. Ich hörte wie die ersten die lose zogen und enttäuscht waren das sie nicht gewonnen hatten, bis eine mit hoher stimme jubelte, mich an der Hand nahm und in ein Behandlungszimmer führte.
Ich hörte wie sie sich auszog und fing instinktiv an sie zu Streicheln, ihren Körper zu küssen, zu liebkosen und sie schließlich zu lecken, als ich merkte das ihre Schenkel anfingen zu zucken schubste sie mich ins dunkel auf die Liege, und setzte sich langsam auf meinen Schwanz einen geilen, verdammt lauten Orgasmus später gefolgt von einem Klatschen der Kolleginnen verlies sie den Raum, Manu kam nahm mir die Augenbinde ab und mit den Worten „Na wie ist es nie zu erfahren mit welche von uns dich gefickt hat“ säuberte sie meinen Schwanz. Wieder auf der Party ergriff die Chefin das Wort, ihre Stimme, nicht so hoch, aber ansonsten sehr ähnlich zu der Stimme derjenigen die den fick gewonnen hatte, war Sie es? Ich werde es wohl nie erfahren. Sie bedankte sich bei allen und schloss die Veranstaltung mit den Worten „Wer will kann noch bleiben und mit Heike seine Maso Ader erkunden, aber sie macht für mich eh ein Video, denn ich muss leider los“. Sie und ein paar der älteren Verliesen die Party, Heike führte mich in einen Raum mit einem Gyn Stuhl, bedeutete mir mich zu setzen und fesselte meine Arme und Beine mit Panzerband. Die sechs verbleibenden Frauen setzten sich davor, Heike begrabschte meine Geschlechtsteile „so und nachdem deine Kronjuwelen uns jetzt so wehrlos ausgeliefert sind können wir endlich unsere Witze real werden lassen.“ Sie nahm einen Würfel, so einen mit Farbigen punkten, würfelte, langte in eine Schachtel mit der passenden Farbe und holte eine Kanüle aus der Schachtel, sie packte sie aus und schob mir die Nadel so langsam, genüsslich und scherzhaft, wie sie wollte durch die haut an meinem Schafft.
Ich wimmerte vor schmerz „Ach komm, ich hatte doch Pech und hab eine dünne gewürfelt“ und sie sollte recht haben, die nächste würfelte die dickste Sorte die sie da hatten und während das in die Haut stechen schon schmerzhaft war, war der punkt an dem die Nadel wieder raus wollte und die haut an meinem Schwanz langsam und genussvoll dehnte biss sie sie endlich durchstach wesentlich schmerzhafter und ich jaulte auf. Es war so geil meine Geschlechtsteile so wehrlos von sechs hübschen frauen bearbeitet zu bekommen, mein Schwanz war so prall wie noch nie. Keine Ahnung wie lange aber sie würfelten reih um und stachen mir jeweils eine Kanüle durch die Haut, erst m schafft dann am Sack nur die Koppe war auf Heikes Weisung hin tabu, zu blutig wie sie meinte. Nachdem meine Geschlechtsteile irgendwann wie ein Bunter Igel aussahen schenkten sie nochmal ein und stießen an während ich da lag und litt denn mein Gehänge war mittlerweile nur noch das, ein schmerzendes Gehänge und die geilheit ihn von sechs hübschen Frauen durchstochen zu bekommen, von ihnen gequält zu werden, war irgendwann verflogen.
Dann verabschiedeten sie sich, nur Heike war nun noch da, sie war Mitte 30 sehr hübsch, mindestens ein 9, blonde kurze Haare, feste nicht zu kleine Brüste die sie jetzt langsam auspackte und dabei den Effekt den das auf meinen Schwanz hatte der langsam wieder steif wurde genoss. Sie sah mir in die Augen „Als ich vor ein paar Tagen die spuren an deinem Schwanz gesehen habe wusste ich sofort das die Chefin recht hatte als sie zu mir meinte ‚du musst dir den Schwanz von dem typen ansehen, er scheint genau die Sorte Maso zu sein nach der du suchst um dich auszutoben‘. Ich war sofort feucht bei dem Gedanken das ding zu quälen, mich auch mit einer spur auf ihm zu verewigen“ Sie zog ihre Hose aus, einen Dildo aus ihre Tasche und als sie ihn in ihre bereits tropf nasse spalte schob wurde mein immer noch mit nadeln gespickter Schwanz so schmerzhaft prall das ich zu wimmern anfing. „wow zu sehen wie dich der Anblick meiner pussy geil macht, wie dir diese geilheit schmerzen zufügt, diesen schmerz in deinen Augen zu sehen.
Zu wissen das du gleich vor schmerzen schreien wirst während ich meine sadistische Ader an deinen Geschlechtsteilen auslebe, während ich mir mit deinem Schmerz den mega Orgasmus hole. Oh Shit ich komme gleich“ Sie fing an es sich heftig zu besorgen und stöhnte laut auf als sie kam sie sah mich an „so war das nicht geplant, aber egal, ich wird dich einfach so lange leiden lassen bis ich den nächsten Orgasmus bekomme. Wenn ich die angst in deinen Augen sehe, ich wird schon wieder geil“ Ja, sie sah Angst in meinen Augen, sie hatten mich in den letzten stunden erniedrigt, gefickt, gequält, mein steifer genadelter Schwanz schmerzte wie sau und sie holte sich dazu einen runter während sie ankündigte mir noch mehr weh zu tun, Sie war offensichtlich eine echte Sadistin und auch wenn genau das mein Traum war nicht nur von einer Frau gegen Geld, oder zum spaß gequält zu werden sondern von einer Frau die sich dabei aufgeilt hatte ich angst davor was sie machen würde, wie sie mir noch mehr weh tun würde und vor den schmerzen. Sie zog mir die nadeln raus bis von jeder Farbe nur noch eine Nadel in meinem Gehänge steckte dann übergoss sie meine Geschlechtsteile mit Alkohol. Normal brannte das ja schon, aber der Alkohol drang in die zahlreichen Einstiche, das schmerzte der maßen das ich mich nur noch schreiend in dem Stuhl Wand.
Sie stellte den Vibrator auf volle power „oh sieht das geil aus wie du zappelst, schreist, wie du schmerzen an deinem Schwanz hast, den schmerz in deinen Augen, an deinem ganzen Körper zu sehen jaaaa“ und sie kam nochmal dann band sie mich los, die nadeln immer noch im Gehänge legte sie mich auf die liege, klappte das Metall das verhindert das man raus fällt hoch und band mich wieder fest. Ich lies es mit mir machen, und ich glaub nicht weil ich k.o. war, nicht wegen der schmerzen sondern weil es mich geil machte wie sich diese Frau Orgasmen dabei holte meinen Schwanz mich so heftig zu quälen, mich so zu quälen, zu benutzen, mir höllische schmerzen zuzufügen. Hätte ich mich befreit hätte ich gewusst, wie intensiv die schmerzen noch werden sollten? Das ich tagelang schmerzen an meinem Schwanz hatte und ihn zwei Wochen nicht mal mehr ansatzweise hochbekam?
Und nur deswegen keine Panik hatte das das ding nie wieder funktioniert weil ich am nächsten Morgen nachdem mich die ganze Praxis bei dienstbegin freudig begrüßt hatte ohne Hode vor ihrer Chefin stand die mich nach einer ausgiebigen Untersuchung meiner misshandelten Geschlechtsteile meinte „Da hat sich Heike gestern ja noch richtig an dir ausgetobt. Ich bin ja auf das Video gespannt, aber keine Angst, das wird wieder, kann nur ein paar Tage dauern“ Ich kann es nicht sagen, jedenfalls holte sie einen Block aus der Schublade und malte meinen Schwanz, meinen Sack und die Position der Nadeln auf, merkte das eine fehlte und schob mir noch eine durch die haut meiner koppe „ooh tat das weh ,ich find es so geil wie du vor schmerz schreist“ dann holte sie ein Strom gerät aus einer Schublade und fing an zu experimentieren, schematisch ging sie alle Kombinationen durch wie sie die nadeln an den Strom anschließen kann und auf welchem weg den Strom durch meine Geschlechtsteile jagen, dann drehte sie jeweils auf die selbe stärke und beurteilte an meiner Reaktion, an meinem Zappeln, schreien, den schmerz Level.
Mal lies sie den Strom nur durch den sack, mal nur durch den Schwanz, mal bis zur Nadel an der Eichel und jedes Mal ein verschieden großer aber immer höllischer zehn Sekunden langer schmerz. Als sie alle Kombinationen durch hatte sah sie mich glücklich an „Es ist echt so geil dir so weh zu tun, dich so zappeln leiden zu sehen, wenn ich dich so angucke müssen die schmerzen echt höllisch sein. Ich bin schon wieder nass davon, aber ich glaube ich habe die schönste Verkabelung für meinen letzten Orgasmus heute gefunden. Die mit der ich dich am geilsten ich mich schreien lasse“ sie zog alle nadeln bis auf eine aus meinem Glied und alle bis auf eine zweite aus dem sack dann verkabelte Sie diese zwei nadeln, kletterte über mich, presste mir ihre nasse geil schmeckende fotze ins Gesicht und während ich zu lecken anfing drehte sie den Strom immer mehr auf, bis ich nicht mehr lecken konnte, bis mein Kopf nur noch unter ihr vor schmerz zappelte, bis ich nur noch in sie schrie, und diesmal war es nicht nach zehn Sekunden vorbei, diesmal fügte sie mir schmerzen zu bis ich spürte wie ihre Oberschenkel um meinen Kopf zusammen zuckten, bis sie sich endlich diesen dritten langen intensiven Orgasmus holte. Sie stieg von mir und kuschelte sich erst mal an meinen immer noch vor schmerz zuckenden Körper bis sie endlich den Strom abstellte den Anblick genoss als sie die nadeln aus mir zog und das Blut aus dem Glied tropfte dann schliefen wir ein bis uns morgens die erste Kollegin lachend weckte.
Gefällt mirHuette1985, Ruhr, rainbow10und 23 weitere… · 4 Antworten
rainbow10
rainbow10 ➦rainbow10 hat Kilonewton zitiert:❝Schöne Geschichte, habe auch eine auf dem Rechner als Word Datei und würde sie gerne einstellen. Könnte mir das mal jemand erklären? Der Support antwortet leider nicht!❞
Datei > speichern unter > nur Text (*.txt), Dateinamen vergeben. Die Datei dann kopieren und hier einfügen. ➦rainbow10 hat Kilonewton zitiert:❝Schöne Geschichte, habe auch eine auf dem Rechner als Word Datei und würde sie gerne einstellen. Könnte mir das mal jemand erklären? Der Support antwortet leider nicht!❞
Datei > speichern unter > nur Text (*.txt), Dateinamen vergeben. Die Datei dann kopieren und hier einfügen.
Gefällt mir · 22.02.2024 13:00:37
OneWildNight
OneWildNight ➦OneWildNight hat Kilonewton zitiert:❝Schöne Geschichte, habe auch eine auf dem Rechner als Word Datei und würde sie gerne einstellen. Könnte mir das mal jemand erklären? Der Support antwortet leider nicht!❞
Copy paste? ➦OneWildNight hat Kilonewton zitiert:❝Schöne Geschichte, habe auch eine auf dem Rechner als Word Datei und würde sie gerne einstellen. Könnte mir das mal jemand erklären? Der Support antwortet leider nicht!❞
Copy paste?
Gefällt mir · 22.02.2024 12:53:22
Kilonewton
Kilonewton Schöne Geschichte, habe auch eine auf dem Rechner als Word Datei und würde sie gerne einstellen. Könnte mir das mal jemand erklären? Der Support antwortet leider nicht! Schöne Geschichte, habe auch eine auf dem Rechner als Word Datei und würde sie gerne einstellen. Könnte mir das mal jemand erklären? Der Support antwortet leider nicht!
Gefällt mir · 03.01.2024 19:36:52
OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat das erste Icon gefunden.
  • 23.12.2023 23:05:06
  • Mann (51)
  • Fürth
  • Single
OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten erstellt
  • 29.11.2023 10:52:29
  • Fürth
Im Urlaub zur männl. Maso Nutte erzogen III
Ich reichte der Stewardess das Brandgel, sie drängelte sich an mir vorbei und setzte sich auf die Schüssel. Dann griff sie nach meinem Schwanz „wow das sieht ja real noch viel brutaler aus als in dem Video, aber irgendwie geil“ zärtlich cremte Sie ihn ein dann verschwand Sie, ich ging zurück auf Weiterlesen…meinen Sitz. Kurz vor der Landung steckte Sie mir dann einen Zettel zu 22:00 Hotelbar und den Namen des Airporthotels. Obwohl ich so viel erlebt hatte, und obwohl ich ja jetzt sichtbar eine Besitzerin hatte war ich zu neugierig was daraus wird und statt in den Zug zu steigen checkte ich in dem Hotel ein, ich schlief ein paar Stunden duschte und setzte mich eine viertel Stunde vorher an die Hotelbar. Fünf Minuten vorher kam sie mit zwei Kolleginnen Sie umarmte mich, wir stellten uns vor und setzten uns an einen Tisch etwas abseits. Die Brünette von den dreien „So du bist also der Typ der sich im Urlaub misshandeln und Brandmarken hat lassen.“ Ich nickte „Wir haben es Meli ja nicht geglaubt und haben sie gleich nach einem Foto gefragt, nachdem Sie keins hatte dachten wir du tauchst nicht auf. In dem einen Club war letztes Jahr mal ein BDSM Abend mit Sklavenversteigerung, wir haben da ja viel gesehen, aber das mit dem Branding am Schwanz? Las mal gucken“ sie steuerten auf die Raucherterrasse zu. Als wir ankamen Verliesen gerade die letzten beiden anderen Raucher die Terrasse, während ich nach Camaras guckte zündeten Sie sich eine an. Dann, wieder die Brünette mit geil neugierigem Blick „So nun pack mal aus“. Ich holte mein Ding aus der Hose und als sich die drei bückten um die Markierung in Augenschein zu nehmen wurde er steif. „Boa Meli, der hat ja wirklich ein Brandzeichen am Schwanz, aber die anderen Wunden sehen auch nicht ohne aus. Und ihn scheint die Fleischbeschau geil zu machen“ Sie kicherten und die Rothaarige ganz ansehnlicher Schwanz, macht Lust ihn mit aufs Zimmer zu nehmen. Also falls du ihn nicht willst Melli“ Melli „Moment, Meiner“ die Brünette „Naja eigentlich der von JG, ob er ihr eine Nacht mit dir gesteht, wie Sie ihn dann wohl bestraft? Las mich mal dafür sorgen das er es nicht verheimlichen kann“ und ohne Vorwarnung drückte sie ihre kippe auf meinem Sack aus, ich stöhnte laut auf. Wieder Gelächter, und die Rothaarige „OK wenn ich ihn schon nicht bekomme, darf ich wenigstens schnell ein geiles Video machen“ Melli nickte. Die Rothaarige zur Brünetten „Nimm du das Handy, mach ein Close up von seinem ding bis ich stopp sage, oh und höchste Qualität, ich will mit dem Video nachher meinen Spaß haben“ dann duckte sie sich, ihr hübsches Gesicht, die Rot geschminkten Lippen nur cm von meinem Glied, und während die Kollegin filmte goss sie mir ihren hochprozentigen über die vorderen 2/3 meines Schwanzes Ich „Ah das brennt“ Sie „noch nicht“ und flickte auf ihr Feuerzeug, und mein Schwanz stand in Flammen, es sah echt aus wie wenn er Flambiert würde, gerade als es anfing weh zu tun nahm sie ihn in den Mund und erstickte die Flammen. Dann ging ihr Kopf langsam nach hinten bis nur noch ihre Koppe zwischen meinen Zähnen war und sie Biss ganz langsam darauf. Dann verschwanden die beiden und ich verschwand mit Meli in meinem Zimmer, wir stellten uns unter die Dusche, ich genoss es sie zu lecken, zu merken wie sich der Geschmack änderte und jeden cm ihres Körpers zärtlich abzuseifen, dann hatten wir ein paar Schöne Stunden zusammen und schliefen schließlich kuschelnd ein bis ihr Wecker klingelte, sie hielt mir ihr Handy hin „Ruf dich mal an“ und als mein Handy klingelte war sie mit einem“ Sorry hab’s eilig“ schon zur Türe raus. Beim Frühstück eine WA: „Sorry, hätte fast den Shuttle verpasst. Danke für die schöne Nacht. Grüße von den anderen beiden, du sollst mal schreiben wo du eigentlich wohnst bzw. was der nächste Flughafen ist. Wir sehen uns“ und zwei Sehr geile und schmerzhaft aussehende Bilder, eines von meiner Koppe auf die ihre Zähne Bissen und eines ‚der flambierte Schwanz‘
Gefällt mirnylonpuppe, michadersklave, Smsunnyund 25 weitere… · 2 Antworten
brutalo
brutalo So würde es auch einen Schwanz misshandeln So würde es auch einen Schwanz misshandeln
Gefällt mir · 29.11.2023 14:50:36
Hans-ohne-Glück
Hans-ohne-Glück Danke fürs nachreichen. Danke fürs nachreichen.
Gefällt mir · 29.11.2023 13:27:17
OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat auf ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten geantwortet
  • 29.11.2023 10:36:11
  • Mann (51)
  • Fürth
  • Single
Gefällt mirSklavensau-2400 · Thema anzeigen
OneWildNight
icon-wio OneWildNight hat ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten erstellt
  • 28.11.2023 20:12:19
  • Fürth
Im Urlaub zur männl. Maso Nutte erzogen IV
(c) bei mir
Ein viertel Jahr später, ich wartete darauf das Julia wie vereinbart bei mir besuchte. Mit einem Brandzeichen am Schwanz eine andere Spielpartnerin zu finden war wahrscheinlich so wie sich als gebrandmarktes Vieh auf die falsche weide zu verlaufen. Aber stattdessen kam eine E-Mail: Hi, Weiterlesen…ich erwarte das du Freitagabend in den Flieger steigst und herfliegst. Ich brauch dich nur für den einen Abend. JG
Was war das jetzt wieder, aber ich gehorchte und stieg am Freitag in de Flieger. In Julias Appartement zog ich mich nach der Türe aus und folgte, nackt, ihrem ruf aus dem Schlafzimmer. Sie fing an mir zu erklären das sie einen Typen hat der wahnsinnig auf sie steht, den sie ganz süß findet und mit dem sie es seit ein paar Wochen regelmäßig treibt. Nur ist ihm irgendwann aufgefallen das Sie nie einen Orgasmus hat. Er will das aber unbedingt mal erleben sonst wars das. Sie hat ihm dann von ihrer Sadistischen Seite erzählt und das sie nur noch kommt wenn sie einen Mann dabei quält. Sie haben sich dann kurz rangetastet aber ihm viel er bei den geringsten schmerzen sofort zusammen. Und So kam sie auf mich, ihr Eigentum. „Ich möchte probieren ob es klappt das ich dich leiden lasse während er mich fickt“ Sie setzte mich auf einen Stuhl auf höhe des Kopfkissens der ein bisschen hinter einer spanischen Wand versteckt war. Fesselte meine Füße und Arme. Dann verkabelte sie meine Geschlechtsteile, setzte sich aufs Bett und drehte an den Reglern. Der Strom schoss erst durch meinen Sack, dann durch den Schwanz, dann vom Schwanz in den Sack, ich stöhnte immer leicht auf. Sie lies ihn durch meinen Sack Strömen, immer mehr bis ich zappelte, bis ich schrie, dann drehet sie etwas zurück. Sie ließ mich bei mittlere Einstellung weiter zappeln, knebelte mich und zog mir eine Mütze über den Kopf und verschwand. Als sie nach einer gefühlten Ewigkeit zurückkam war ich bereits platt, der schweiß tropfte von mir und ich war mir sicher ich würde am nächsten Tag am ganzen Körper schmerzen von den Zuckungen haben- Ich hörte sie sie hereinkamen, wie sie sich auszogen, wie sie knutschten und am Ende das leise quietschen der Matratze. Ich zuckte zusammen, sie drehte während sie von ihm genommen wurde an den Reglern, ich schrie bei jedem Impuls nur durch den Knebel stark gedämpft und ich zuckte, nein, ich bog mich so wie es die fesseln zuließen, die sich in meine Haut schnitten. Keine Ahnung was sie machten oder wie lange, ob er kam, sie oder beide, es war einfach zu heftig um noch irgendwas anderes als die schmerzen in den Geschlechtsteilen mitzubekommen. Irgendwann war der Strom plötzlich aus, die Maske wurde mir runtergezogen und … Lucia stand da. Ich muss ziemlich erstaunt geguckt haben denn sie grinste als sie mir den Knebel entnahm und mich küsste. Vom Pärchen war nichts zu sehen, aber Lucia flüsterte mir ins Ohr „Julia ist voll zufrieden, sie ist super gekommen, und er kam wohl besser damit zurecht das das sie gleichzeitig einen anderen quälte. Als Belohnung darf ich dich benutzen“ sie fing an an den kabeln zu hantieren, aber sie machte sie mir nicht ab, nein sie verkabelte es so das ein pool um mein Gehänge ging und den anderen stopfte sie mir mit einem kleinen Dildo in meinen Arsch. Dann fing sie an den Strom wieder fliesen zu lassen, durch die neue Verkabelung war es wieder total anders, aber irgendwann als es mäßig weh tat wartete sie und sah zu wie ihn die schmerzen steif werden lies, dann setzte sie sich auf mich und sie war so nass, sie fing an mich zu reiten, mein Kopf presste sich an ihre wunderbaren brüste, und schrie zwischen sie als sie den Regler hochdrehte. Und dann fing sie an zu zappeln, sie stieg ab, machte mich los, wir lagen in wie ich herausfand, Lucias Bett unterhielten uns und nachdem Sie mir auf ihrem Handy eine Aufnahme zeigte wie ich da auf dem Stuhl gepeinigt wurde wurde er wieder Steiff und wir verbrachten noch eine wunderbare Nacht.
Gefällt mirmichadersklave, Smsunny, cxyzhund 18 weitere… · 5 Antworten
michadersklave
michadersklave Geile Story Geile Story
Gefällt mir · 07.01.2024 5:55:53
Hans-ohne-Glück
Hans-ohne-Glück Danke. Schon gelesen und geliked. Danke. Schon gelesen und geliked.
Gefällt mir · 29.11.2023 21:06:21
OneWildNight
OneWildNight ➦OneWildNight hat Hans-ohne-Glück zitiert:❝Geil, aber wo ist Teil Drei?❞
Ups, jetzt da ➦OneWildNight hat Hans-ohne-Glück zitiert:❝Geil, aber wo ist Teil Drei?❞
Ups, jetzt da
Gefällt mirSklavensau-2400 · 29.11.2023 10:36:11

Mitglieder aus der Region

  • Dr_Stetson

    Dr_Stetson

  • DerHerrDr

    DerHerrDr

  • devlatex

    devlatex

  • ToyFürAlles

    ToyFürAlles

  • speedym40

    speedym40

  • Sanfter_Pirat

    Sanfter_Pirat

  • AndyderHandwerker

    AndyderHandwerker

  • rafaello

    rafaello

  • Dario1363

    Dario1363