Jump to content
Rob1975

Sklaven Abrichtung Gesetz

Empfohlener Beitrag

Rob1975
Geschrieben

Was haltet ihr davon ein Gesetz zu erstellen an das sich der Sklave/in halten muss? 

  • Gefällt mir 1
bdsm602
Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb Axelskfischer:

Was haltet ihr davon ein Gesetz zu erstellen an das sich der Sklave/in halten muss? 

Jedes Gesetz ist nur ein Gerüst, es wird durch Verordnungen  ausgeschmückt. In diesen Verordnungen musst Du dennoch juristisch bewandert sein um einen Vertrag zu erstellen, der im Ernstfall vor Gericht stand hält.

Zudem sind wir doch alle bereits durch das neue "Prostitutionsschutzgesetz" genügend weiter gegängelt worden, wollen wir noch mehr?

  • Gefällt mir 1
Rob1975
Geschrieben

Das soll kein eigentlich nur eine Möglichkeit eines Rollenspiel sein. 

Tony01hh
Geschrieben
Wieder so einer .... Sry no comment 😎🤔
cato_MPC
Geschrieben
dafür brauchst du kein "gesetz". ihr könnt doch einfach einen "sklavenvertrag", oder wie immer du das nennen möchtest, abschließen. dort könnt ihr minutiös festlegen, was erlaubt und was verboten ist. natürlich kann sich im anhang noch eine sanktionsliste befinden. persönliche daten ordentlich ausfüllen, unterschrifte, fertig. für den/die sklaven7in gibt es natürlich keine ausfertigung oder kopie! vorlagen für sklavenverträge findest du mehr oder weniger sinnvoll oder hilfreich im internet. das könnt ihr ja dann nach euren spezifischen bedürfnissen adaptieren oder besser gleich selbst formulieren. cet. cens. ...
Tony01hh
Geschrieben
Sry jetzt doch muss comment abgeben:) Sklaven vertrag ist nicht was er meint! TE google oder such erst forum hier. Cato ..... Sklaven vertrag ist kein gesetz!! Zur umsetzung Von aufgaben! TE will aber genau dafür win Gesetz MIT seinem/seiner Sub ausmachen! Soll er sich erst im forum bemühen! Das ist kein Gesetz TE!!!
Tony01hh
Geschrieben
Korrektur: Das ist ein Gesetz TE!!!
Geschrieben (bearbeitet)

Ich halte weder etwas von Verträgen oder Gesetzen in schriftlicher Form, da diese rechtlich nicht bindend sind. Warum sich also die Arbeit dafür machen. Als dominat/sadistischer Mensch begeht rein juristisch gesehen, bei jeder Bestrafung eine Körperverletzung. Freiheitsberaubung u. ä., die geahndet werden könnten.Doch ich glaube nicht, dass der masochistische Part seinen Herren/in anzeigt.

bearbeitet von 0din1980
  • Gefällt mir 1
Tony01hh
Geschrieben
Hey Odin, sry war kurz abgelenkt...durch doppel thread...ich stell dir selbe frage wie andere thread/TE! Hast du nie ein versprechen abgegeben? Das ist ein vertrag! Egal mündlich / handschlag/ schriftlich! Ist DE Gesetze auch gültig! Es sei denn ein dumme say hâlt sich nicht an sein wort! Richtig!?
BigDaddy
Geschrieben
erstens: was soll ein gesetz für sklaven,zweitens: inwiefern soll ein vetrag mit sklaven vor gericht bestand haben?....Bin jetzt kein jurist,aber meines wissens kanns kein gesetz geben,da sklaverei nicht mit dem grundgesetz vereinbar ist,und vor gericht würde ich einen vetrag als sittenwidrig ansehen,zudem darin ja strafen(und zum teil nicht geringe,auch körperliche) aufgeführt werden. Also seh diese fragen persönlich mal als unsinn an,sorry...einzig zb eine vereinbarung auf evtl schmerzen,die sub erleidet,eben dahingehend das sie es freiwillig macht,das würde ich als rechtlich ansehen,so das sie keinen verklagen kann,eben das ihr gewalt angetan wurde,oder eben bei vergewaltigungs spielen ect
  • Gefällt mir 1
cato_MPC
Geschrieben

da können gerichte aber gehörig drin herumfummeln. das ding kann auch ganz schön nach hinten losgehen.

natürlich fällt alles, was sittenwidrig oder strafbar ist unter den hammer des richters. trotzdem kann ich mir konstellationen vorstellen, in denen so ein vertragswerk nicht in gänze gekippt wird.

immerhin wird hier auch ein abhängigkeitsverhältnis begründet.

wenn zwei sich vertaglich aneinander binden resultiert hieraus auch ein sozialer aspekt, auch wenn sich einer freiwillig zum schutzbefohlenen macht.

dies sind nur zwei aspekte, die unabhängig von anderen punkten ein gericht sehr wohl würdigen kann, da es sich in der konsequenz womöglich um verantwortung bis zur rentenhöhe gehen kann. es werden ja nicht nur einzelne punkte zerpflückt sondern das vertragswerk als ganzes, seinen inhalt, geist, zielsetzung.

 

 

cet. cens. ...

Tony01hh
Geschrieben
Hi BigDaddy willkommen in der runde, nett ma hier ein zwei neue Gesichter/ teilnehmer zu sehen! Aber nur die zum thread eine meinumg Haben! Andere Apostel brauchen wir nicht! BigDaddy & Odin Al's auch all, muss kurz ausholen, bin zwar auch Kein Jurist ... Aber Kenne mich mit DE und anderen länder Gesetzen etwas aus ...aus Hobbymässigem interresse, !!!! Und in in jedem land den ich bisher atudiert habe, gibt es ein klausel! Freiwillig oder durch Gewalt androhung! ZB vergewaltigungs fantasien eines partners/ partnerinnen! Zum thema zurück: Durch den ... Semi es Mündlichen, Handschlag, Schriftlichen vertrag kannst du es wenn es hart auf hart kommt beweisen das es einvernähmlich war! Das DE under EUGH das in den Medien nicht aktzeptieren hat nur ein Ground! Das jetzt jeder seiner Frau / Freundin / Freund / Mann due pistols auf die brust drücken und sagen unterschreib weil ich ich vergewaltigen / Ausnehmen will! .
Tony01hh
Geschrieben

Cato ja, sry unsere beiträge Haben sich überschnitten! :)

Aber genau darauf kommts an ... Du hast es besser erfasst, ich bin mehr auf BigDaddy eingegangen,

Mach weiter cato, 

cato_MPC
Geschrieben
@tony ich hatte mich schon gewundert... ja, es gibt tatsächlich noch einen fast gleichlautenden thread parallell hierzu. cet. cens. ...
Geschrieben

Hier in Deutschland ist selbst eine einvernehmliche Körperverletzung strafbar, sofern sie gegen gute Sitten verstößt. Wir alle bewegen uns im strafrechtlich relevanten Raum. Da hilft ein solcher Vertrag vor dem Gericht auch nicht viel. Zu guten Sitten gehören Boxen, Fußball usw..

BigDaddy
Geschrieben
vor 42 Minuten, schrieb Tony01hh:

, Schriftlichen vertrag kannst du es wenn es hart auf hart kommt beweisen das es einvernähmlich war!

Ja,so meinte ich es ja,das man eben zb im falle einer anzeige,bzw klage der sub wegen einer voher ausgemachten vergewaltigung,oder schlägen etwas in der hinterhand hat,das sie mit solchen"spielchen" einverstanden war. Nur jetzt generell werden denk ich mal,verträge eben nicht rechtsbindend sein,eben weil es nach gesetzeslage ein sittenwidriger vertrag ist. Ich glaube,das das eben ,einfach ausgedrückt,nur ein vertrag untereinander ist. So könnte ja auch dom nicht sein recht einklagen,das eben sub sein persönliches eigentum ist,weil es dann im vertrag so aufgeführt ist,oder eben genausowenig sub bei einer 24/7 "anstellung" lohnausfallkosten vom dom einklagen,weil sie ihm laut vetrag diese zeit ihm zur verfügung zu stehen hat.....So war nun meine denkweise darüber.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb BigDaddy:

Ja,so meinte ich es ja,das man eben zb im falle einer anzeige,bzw klage der sub wegen einer voher ausgemachten vergewaltigung,oder schlägen etwas in der hinterhand hat,das sie mit solchen"spielchen" einverstanden war. 

Doch es spielt hier in Deutschland vor Gericht keinerlei Rolle ob es einvernehmlich war, hat man einen solchen Vertrag oder Gesetzte verfasst, beweist es die eigene Schuld

BigDaddy
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb 0din1980:

Doch es spielt hier in Deutschland vor Gericht keinerlei Rolle ob es einvernehmlich war, hat man einen solchen Vertrag oder Gesetzte verfasst, beweist es die eigene Schuld

also versteh ich das nun so,das wenn ich jemanden kennenlerne,die eben mal diese vergewaltigungsfantasie hat,bzw ausleben möchte,ich mich dann zb mit einem vertag dahin absichern würde,,das sie es eben erleben will,ich im extremfall angezeigt werden kann wegen vergewaltigung?

Geschrieben (bearbeitet)
vor einer Stunde, schrieb Tony01hh:

Freiwillig oder durch Gewalt androhung! ZB vergewaltigungs fantasien eines partners/ partnerinnen! Zum thema zurück: Durch den ... Semi es Mündlichen, Handschlag, Schriftlichen vertrag kannst du es wenn es hart auf hart kommt beweisen das es einvernähmlich war! Das DE under EUGH das in den Medien nicht aktzeptieren hat nur ein Ground! Das jetzt jeder seiner Frau / Freundin / Freund / Mann due pistols auf die brust drücken und sagen unterschreib weil ich ich vergewaltigen / Ausnehmen will! .

Das ist zwar alles korrekt, jedoch haben unsere Staatsoberhäupter immer noch Angst, dass sie mit einem kleinen,  schnautzbärtigen Österreicher verglichen werden.

 

vor 7 Minuten, schrieb BigDaddy:

also versteh ich das nun so,das wenn ich jemanden kennenlerne,die eben mal diese vergewaltigungsfantasie hat,bzw ausleben möchte,ich mich dann zb mit einem vertag dahin absichern würde,,das sie es eben erleben will,ich im extremfall angezeigt werden kann wegen vergewaltigung?

Ja, theoretisch schon, doch eine Sub würde dich nicht verklagen. Sie muss nur einmal NEIN gesagt haben. 

bearbeitet von 0din1980
Geschrieben

Wie ich bereits erwähnte, wer dieses Spiel betreibt bewegt sich in Deutschland NICHT in einer Grauzone, sondern im strafrechtlich relevanten Bereich. Es ist jedoch schwer diese Schuld zu beweisen, da man diese Praktiken ja meist ohne Zeugen ausübt.

  • Gefällt mir 2
BigDaddy
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb 0din1980:

Ja, theoretisch schon, doch eine Sub würde dich nicht verklagen. Sie muss nur einmal NEIN gesagt haben. 

Aha,ok.....Nee,das mit dem "nein"savewort" ect ist mir auch klar und vollkommen respektabel...Aber dann habe ich doch mit meinem anfangspost recht,das eben solche verträge  im großen und ganzen nichts rechtsverbindliches sind....somit dann eben auch "unsinnig"sind.....ausser nun eben was das "spiel" untereinander betrifft...

Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb BigDaddy:

Aha,ok.....Nee,das mit dem "nein"savewort" ect ist mir auch klar und vollkommen respektabel...Aber dann habe ich doch mit meinem anfangspost recht,das eben solche verträge  im großen und ganzen nichts rechtsverbindliches sind....somit dann eben auch "unsinnig"sind.....ausser nun eben was das "spiel" untereinander betrifft...

Ja, die Verträge sind sittenwidrig und damit haben diese vor keinem deutschem Gericht Bestand. Und in sofern damit in meinen Augen auch unnötig, Meine Sub weiß was sie darf, und was nicht, sollte sie dagegen verstoßen, wird sie bestarft.

HHGentleman
Geschrieben
Absoluter Unsinn!
Geschrieben
vor 45 Minuten, schrieb MisterDarkSide:

Kann man auch Einvernehmlichkeitserklarung nennen. Den Rest regelt das Strafgesetzbuch

Bringt jedoch auch nichts, da auch eine einvernehmliche Körperverletzung eine strafbare Handlung bleibt. Es sie denn, sie verstößt nicht gegen gute Sitte.

§ 228 StGB Einwilligung des Verletzten

Wer eine Körperverletzung mit Einwilligung der verletzten Person vornimmt, handelt nur dann rechtswidrig, wenn die Tat trotz der Einwilligung gegen die guten Sitten verstößt.

Und zu guten Sitten gehören hier in Deutschland bestimmt keine S/M Praktiken.


×