Jump to content

Wie bereite ich meine erste Session mit nem neuen Sub vor


ju****

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
ich bin durch und durch dominant und bekomme echt Bauchschmerzen, wenn ich sowas schon höre...wenn du nicht dominant bist, ist die Gefahr mit dabei, dass du andere traumatisierst, weil dir das Gespür und die Souveränität fehlt...für mich klingst du durch und durch submissiv...."Täter sein ist besser als Opfer sein" ist kein guter Ansatz...Meine Empfehlung: Such dir eine wirklich dominante Person, die eben nicht nur spielt, weiß, was sie tut...
Geschrieben
Vor 2 Stunden, schrieb Inanna:
ich bin durch und durch dominant und bekomme echt Bauchschmerzen, wenn ich sowas schon höre...wenn du nicht dominant bist, ist die Gefahr mit dabei, dass du andere traumatisierst, weil dir das Gespür und die Souveränität fehlt...für mich klingst du durch und durch submissiv...."Täter sein ist besser als Opfer sein" ist kein guter Ansatz...Meine Empfehlung: Such dir eine wirklich dominante Person, die eben nicht nur spielt, weiß, was sie tut...

Leider hast du etwas falsch verstanden. Ich bin durchaus dominant würde mich jedoch eher als Switch bezeichnen. Was ich damit ansprechen wollte ist ganz einfach das meinen letzte Partnerin nach einem kurzen Gespräch über Hard Limits und safwords in unserer ersten Session einfach mal eines meiner Hard Limits gebrochen hat was mich bis heute nicht los lässt. Der Ansatz sich eine wirklich dominante Person zu suchen ist zwar schön und gut aber leider ist es nicht so einfach wie es scheint es gibt nun mal mehr subs als Doms und wenn es dann doch Doms gibt sind diese meist eher an Cis Frauen als Trans Frauen interessiert.

Geschrieben (bearbeitet)
vor 19 Minuten, schrieb Maba-1959:

Die Threaderstellerin hat aber überhaupt nicht angedeutet, etwas vorzugeben, sondern schrieb, dass sie "meistens nur auf der sub Seite unterwegs gewesen" ist. Du liest also, scheint mir, den Rest des Postings mit einer deutlich gefärbten Linse – die Du auch noch selbst gefärbt hast aus Vorurteil.
Weiters schreibst Du
"ich habe noch nie eine Begegnung geplant" Wenn Du das meinst, frage ich mich, was Du unter "planen" verstehst. Vermutlich meinst Du den oder (mindestens) einen möglichen Ablauf vordenken. Und das tust Du nicht?

Du schreibst:  "Dominanz ist wie atmen für mich...ich mache mir ja auch keine Gedanken darüber, wie ich morgen atme, wenn ich aus dem Haus gehe..."
Es geht, meiner Meinung nach, bei einer Session allerdings nicht allein um Dich. Du machst Dir also keine Gedanken über Dein Atmen. Gut, das tun die wenigsten, wenn sie nicht beruflich auf ihre Lungenleistung angewiesen sind. Aber wie steht es mit eventuellem Mundgeruch? Ist der Dir völlig gleichgültig, weil Du ja dominant bist? Sobald Du ihn einbaust ins Spiel, denkst Du doch auch wenigstens ansatzweise über die andere Person nach.

"[...] aber man könnte einen Affen dressieren eine Peitsche zu schwingen..." Da sehen wir, was davon kommt, wenn aus dem Eingangsposting gelesen wird, die Threaderöffnerin sei nicht mindestens gedanklich Gelegenheitsswitcherin. Und Dein vorgesetztes "nicht böse"? Also, bitte, eine Affen-Assoziation als Antwort auf eine Bitte um Unterstützung? Meiomei. Und gleich danach behauptest Du, "hochempathisch" zu sein. Merkst Du selbst, oder?
Deine weitere Selbstdarstellung in allen Ehren: "[,,,] ich lebe immer alles oder nichts, verstehe aber, dass das nichts für jede Person ist. Ich wünsche dir, dass du findest, was gut für dich ist." Es ging der Threaderöffnerin eher nicht darum, was und wie Du bist, sondern eher um einen Rat, auf was sie selbst achten sollte in der Vorbereitung einer Session.

Ich habe mich klar ausgedrückt, du willst es falsch verstehen, dein Problem. Die Threadschreiberin stimmte mir ebenfalls zu, hat mich offensichtlich richtig verstanden. Wer das Wohlwollen und die Klarheit aus meinen Worten nicht raus hört, will missverstehen und das ist dann nicht mein Paket. 

 

bearbeitet von Inanna
Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Stunden, schrieb justjessica:

Leider hast du etwas falsch verstanden. Ich bin durchaus dominant würde mich jedoch eher als Switch bezeichnen. .... Der Ansatz sich eine wirklich dominante Person zu suchen ist zwar schön und gut aber ...

Also wie kommt man von dem zu der folgenden Aussage?

 

vor einer Stunde, schrieb Inanna:

Die Threadschreiberin stimmte mir ebenfalls zu, hat mich offensichtlich richtig verstanden. ...

 

bearbeitet von Teaspoon
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb Teaspoon:

Also wie kommt man von dem zu der folgenden Aussage?

 

 

Indem man lesen kann und sieht, dass sie meinen zweiten erklärenden Beitrag geliked hat...;)

 

Geschrieben
Vor 43 Minuten , schrieb Inanna:

Indem man lesen kann und sieht, dass sie meinen zweiten erklärenden Beitrag geliked hat...;)

 

Ich habe deinen zweiten Beitrag geliked weil es Punkte gibt mit denen ich übereinstimme zum Beispiel das jede Person einen andern Blickwinkel auf etwas haben kann und das es sehr gut sein kann das du für dich vielleicht eine Session mit einem oder einer neuen sub nicht planen musst jedoch bin ich persönlich der Typ Mensch der jegliche Entschuldigungen die sie trifft 20 mal überdenkt und somit zwar ein Gefühl dafür hat wie es ist dominant zu sein genauso verstehe ich aber auch wie es ist submissive zu sein. Ich möchte einfach jemandem den ich gut kenne die Chance geben sich bei mir auch im dominanten Kontext in einer Session wohl zu fühlen. Ich will nicht in eine Rolle schlüpfen dominant zu sein ist für mich kein Faschingskostüm. Ich finde nur das Empathie und Dinge wie regeln sowie Planung wenn es darum geht eine schöne Zeit zu verbringen im Kontext Dom/Sub oder auch nur bei nem Date einfach wichtig sind weshalb ich mir dafür auch die Zeit nehmen wollte weil ich wie schon vorher erwähnt in dieser scene zu viele Vertrauensbrüche entweder selbst erlebt habe oder von ihnen gehört habe. Es stimmt zwar zu sagen das man einen Affen dazu dressieren kann eine Peitsche richtig zu schwingen aber du wirst einen Affen zum Beispiel nie im Leben zwischenmenschliche Empathie beibringen können. Und falls noch nicht aufgefallen habe ich bis jetzt alle Kommentare die etwas passendes oder für mich in meiner subjektiven Wahrnehmung passendes zum Thema beitragendes geliked. Deswegen wäre es schön wenn ihr aufhören würdet euch untereinander anzugreifen das bringt nämlich sowieso nichts weil jeder seine eigene Meinung vertritt und ich die eine so wie andere Seite verstehen kann. Es gibt bestimmt Menschen die es deutlich einfacher haben spontane Entscheidungen zu treffen und es gibt bestimmt Doms die so viel Erfahrung damit haben das sie sagen können ich brauch die Vorbereitung nicht. Jedoch gehöre ich nicht zu dieser Gruppe weder von Dom noch sub Seite. Wenn ich mich auf etwas einlasse ist es mir wichtig zumindest einen Rahmen aufzubauen zu wissen worauf steht mein Partner worauf nicht und wie sieht es auch mit medizinischen oder Traumatischen Sachen aus. Ich kenne Menschen die PTSD vom schnipsen bekommen weil sie in ihrer Kindheit do erzogen wurden das schupsen bedeutet das es wieder mal ne Tracht prügel oder kein Essen gibt. Deswegen zum Abschluss ja einige Punkte gut einige auch schlecht aber hört auf euch zu streiten danke <3

Geschrieben
vor 15 Stunden, schrieb justjessica:

Hallo alle zusammen erstmal zu mir
Ich bin eine 20 Jahre alte Trans Traum mit ungefähr 2 Jahren Erfahrung im Thema Dom sub Spielchen jedoch meistens nur auf der sub Seite unterwegs gewesen somit habe ich nicht viel Erfahrung wie man jetzt eine Session mit jemandem vorbereitet.

Dies wurde mir leider auch nicht von meinen vorherigen dominanten Partnern erkältet was dazu geführt hat das ich einige traumatisiertende Vertrauensbrüche erlebt habe und damit mir dies nicht selbst passiert wollte ich einfach mal die etwas erfahreneren Leute fragen ob sie irgendwelche Tipps haben, wie Mann ein Gespräch über kinks, Limits, sowie consent Vorbereiten kann und dies dann auch durchführen kann. Freue mich schon auf alle eure Antworten und Tipps sowie Tricks ^^

Mit freundlichen Grüßen Jessy

redet!!  was andres kann ich dir nich raten! dazu iss unsre welt viel zu komplex, viel zu individuell

Geschrieben

Es gibt da eigentlich keine Tricks, wie man so ein Gespräch vorher führt. Wichtig ist nur, dass man einfach Zeit dafür hat, auch wenn es ziemlich schnell gehen kann, wenn man nichts vor hat, das irgendwelche Risiken birgt. 

Die ganzen Punkte zum Rahmen würde ich da schon weit im Vorfeld abklopfen und nicht an dem Tag über Gos und Nogos oder mögliche Risiken reden... 

Ich fang eigentlich immer damit an, über den bisherigen Tag zu reden und da bekommt man schon mit, ob da was sein  , das die Stimmung unterziehen könnte und das erstmal von der Seele reden. 

Was mir fast wichtiger ist als zu klären, was genau gemacht werden soll, ist sich darüber auszutauschen, welche Stimmung das ganze haben soll. 

Da kannst du deinen groben Plan kurz zusammenfassen, nach dem Motto -" zu Stimmung x könnte ich mir gut vorstellen, dass wir mit e beginnen und dann langsam zu p übergehen und mit u dann abschließen... Klingt das gut für dich?" Konsens bei "ja" hergestellt. 

Wähl deine Worte schon so, dass sie die Stimmung ausdrücken die es werden soll und das es nicht so klingt als würdest du eine Checkliste vorlesen. 

Bevor ihr anfängt vielleicht noch ein kurzer Reminder, dass du bei Missempfindungen sofort die Info bekommen möchtest über was und wo. 

Denk einfach daran, dass du mit dem Gespräch schon eure Session einleiten kannst... 

Wenn du mittendrin den Plan ändern möchtest oder musst, gib das als Info in der Art - "ich glaub ich werde jetzt..." - gibt Bottom zumindest die Gelegenheit Nein zu sagen.

Je besser ihr euch kennt, desto weniger werdet ihrzu besprechen haben. Das ist alles kein Hexenwerk 😉

Geschrieben (bearbeitet)
vor 21 Stunden, schrieb justjessica:

Ich habe deinen zweiten Beitrag geliked weil es Punkte gibt mit denen ich übereinstimme zum Beispiel das jede Person einen andern Blickwinkel auf etwas haben kann und das es sehr gut sein kann das du für dich vielleicht eine Session mit einem oder einer neuen sub nicht planen musst jedoch bin ich persönlich der Typ Mensch der jegliche Entschuldigungen die sie trifft 20 mal überdenkt und somit zwar ein Gefühl dafür hat wie es ist dominant zu sein genauso verstehe ich aber auch wie es ist submissive zu sein. Ich möchte einfach jemandem den ich gut kenne die Chance geben sich bei mir auch im dominanten Kontext in einer Session wohl zu fühlen. Ich will nicht in eine Rolle schlüpfen dominant zu sein ist für mich kein Faschingskostüm. Ich finde nur das Empathie und Dinge wie regeln sowie Planung wenn es darum geht eine schöne Zeit zu verbringen im Kontext Dom/Sub oder auch nur bei nem Date einfach wichtig sind weshalb ich mir dafür auch die Zeit nehmen wollte weil ich wie schon vorher erwähnt in dieser scene zu viele Vertrauensbrüche entweder selbst erlebt habe oder von ihnen gehört habe. Es stimmt zwar zu sagen das man einen Affen dazu dressieren kann eine Peitsche richtig zu schwingen aber du wirst einen Affen zum Beispiel nie im Leben zwischenmenschliche Empathie beibringen können. Und falls noch nicht aufgefallen habe ich bis jetzt alle Kommentare die etwas passendes oder für mich in meiner subjektiven Wahrnehmung passendes zum Thema beitragendes geliked. Deswegen wäre es schön wenn ihr aufhören würdet euch untereinander anzugreifen das bringt nämlich sowieso nichts weil jeder seine eigene Meinung vertritt und ich die eine so wie andere Seite verstehen kann. Es gibt bestimmt Menschen die es deutlich einfacher haben spontane Entscheidungen zu treffen und es gibt bestimmt Doms die so viel Erfahrung damit haben das sie sagen können ich brauch die Vorbereitung nicht. Jedoch gehöre ich nicht zu dieser Gruppe weder von Dom noch sub Seite. Wenn ich mich auf etwas einlasse ist es mir wichtig zumindest einen Rahmen aufzubauen zu wissen worauf steht mein Partner worauf nicht und wie sieht es auch mit medizinischen oder Traumatischen Sachen aus. Ich kenne Menschen die PTSD vom schnipsen bekommen weil sie in ihrer Kindheit do erzogen wurden das schupsen bedeutet das es wieder mal ne Tracht prügel oder kein Essen gibt. Deswegen zum Abschluss ja einige Punkte gut einige auch schlecht aber hört auf euch zu streiten danke <3

Deine Erklärung warum du ihn geliked hast, bestätigt meine Aussage bezüglich des Likes. 

Wie du schreibst: Ein Gefühl dafür zu haben oder zu verstehen, wie es ist so oder so zu sein....

Klingt für mich eher nach Empathie und Intelligenz als nach einem eigenen Naturell....mein Eindruck, ich betone aber gern nochmal dass du natürlich denken kannst, was du magst und am Ende lebst du, was du willst.

Ich habe nicht verurteilt, dass du dich vorbereiten willst, nur gesagt, welchen Eindruck das auf mich macht und einige Bedenken geäußert.

Streit gibt es meinerseits auch keinen, ich mache höchstens meine Punkte klar. Nicht mehr. Soviel dazu.

Kurze Notiz zu Affen: Zwischenmenschlich ist allein als Begriff per se ja auf Menschen konzentriert, ist also selbstredend für Affen nicht zutreffend. Dennoch können sich Affen sehr wohl empathisch verhalten, empfinden sogar Trauer, Freude und zeigen Anteilnahme, wenn Artgenossen diese Empfindungen haben, in Beobachtung kann also durchaus empathisches Verhalten auch bei Affen festgestellt werden.

 

bearbeitet von Inanna
×
×
  • Neu erstellen...