Jump to content

Arten von bdsm - Kontraste, "fein und derbe"


Bratty_Lo

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Interessantes Thema :coffee_happy:

Ich mag sowohl den "Sir", als auch den "Gangster" und ich mag den "Drill Sergeant"  B|

Typische BDSM-Rituale sind nicht so mein Ding, genauso wie typische BDSM-Outfits. Ich mag es bei der Sub am liebsten "casual sexy", also normale Outfits mit Betonung auf sexy, könnte am Beispiel "Drill Sergeant" zum Beispiel ein Rollenspiel sein, bei dem Rekrutin im Ausbildungslager ordentlich gestriezt wird und dazu gehört auch Training, wie sie sich als "Prisoner Of War" bei Folterungen zu verhalten hat, nichts auszuplappern - dabei hat sie zwar unrealistisch aber heiss Camouflage Hotpants und Crop-Top an :relaxed: 

Also ich mag vor allem solche Roleplays, bei denen sexy Outfits bei der Sub inklusive sind, kann dann nat√ľrlich im Lauf des Spiels zur Nacktheit f√ľhren, um sie besser auspeitschen zu k√∂nnen, oder eine √Ėlmassage vor den erzwungenen Orgasmen. Bondage ist bei mir immer dabei, am liebsten von Anfang bis Ende des Spiels und das kann ja auch √ľber mehrere Tage gehen (Trainingscamp, Gefangene, Entf√ľhrungsspiel, Haussklavin, gefesselt im Auto zum gemieteten Landhaus bringen oder dergleichen).

Ich mag den Kontrast der unterschiedlichen Kleidung bei Dom und Sub, also Dom ist eher komplett angezogen, Sub zeigt viel nackte Haut¬† - vielleicht ein bisschen vergleichbar mit "Pretty Woman"¬† - wo Richard Gere im seri√∂sen Anzug erscheint und die Dame im Minikleid, oder der Chemielehrer im wei√üen Kittel und das Schulm√§dchen im klassischen karierten MInirock und hochgeknoteter Bluse, weil sie sich beim Nachsitzen dadurch weniger Strafe erhofft, wenn der Lehrer ihr verf√§llt ¬† :x¬†¬† (was nat√ľrlich eine Fehleinsch√§tzung war xD )

Geschrieben
Es ist doch genau das was Du sagst‚Ķes kommt auf die Situation an..auf das Gegen√ľber ‚Ķ
Bei mir ist das Spiel auch stark vom gegen√ľber abh√§ngig, wie sie reagiert.
Daher kann ich nicht sagen ob ich die eine oder andere Spielart bevorzuge..beide sind schön.
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb BP139:

und ich mag den "Drill Sergeant"  B|

Oh, noch was 3.! ūüėĄ

Ja, so "Lagerhaltung" ist auch nicht schlecht...

An Kleidung mag ich diesen Kontrast auch! Eher weniger "sportlich", aber entweder ganz nackt und entblößt... 

Oder fein und elegant zurecht gemacht...

Oder eher nuttig! Was nicht ich bin, da ich eher nat√ľrlich bin, aber mich daf√ľr zu sch√§men, w√ľrde mich schon wieder erregen! ūüėÖ

vor 3 Minuten, schrieb BP139:

(Trainingscamp, Gefangene, Entf√ľhrungsspiel, Haussklavin, gefesselt im Auto zum gemieteten Landhaus bringen oder dergleichen).

Spannend ja. Die Psychatrie mit besonderen Therapien und das katholische M√§dcheninternat, k√∂nnt man auch noch nehmen...ūü§≠ūü§≠ūü§≠

Geschrieben
vor 5 Minuten, schrieb BP139:

(was nat√ľrlich eine Fehleinsch√§tzung war xD )

Solche Fehleinschätzungen, etwas "fies", ich persönlich mag das auch...

 

Geschrieben
ich bin sehr flexibel ... Variation der Dynamik ist mir willkommen, sie bestimmt. Rituale, spontan ... die Bandbreite ist erregend!

Ihr lebt zusammen, nicht? Dann wird vieles einfacher .... !

ich brauche aber N√§he, Intimit√§t, sehr sehr enge Verbindung, Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation, das Gef√ľhl, das Sie immer neben mir steht, wenn auch nur mit Whatsapp "Was machst du gerade?" - " xxx" - "Nein, ich m√∂chte, dass du yyy machst.... " - "Ja Herrin, sehr wohl Herrin ... "

24/7? Let's be realistic! ... aber mehr als nur sessions ... ich habe das in Lateinamerika erlebt, ein sklave ist dort wirglich ein sklave ... Genuss!
Geschrieben

Oder "die Sch√∂ne und das Biest" -¬† die sch√∂ne, entf√ľhrte Prinzessin wird im Folterkeller der Bestie f√ľr seine sadistischen Spiele gefangen gehalten.

Sie trägt ein weißes, hochgeschlitztes Kleid, das ihre Beine zeigt, wenn sie mit Ketten zwischen zwei Pfosten stehend gefesselt ist.

 

Geschrieben
vor 9 Minuten, schrieb Semreh:

Ihr lebt zusammen, nicht? Dann wird vieles einfacher .... !

Genau @Semreh Ich mag morgens spontan den Rohrstock... Aber auch ne förmliche Session am Abend... 

vor 10 Minuten, schrieb Semreh:

"Was machst du gerade?" - " xxx" - "Nein, ich möchte, dass du yyy machst.... " - "Ja Herrin, sehr wohl Herrin ... "

Das auch. 

HerrinJeanna
Geschrieben
a) aber auch ein Sir oder eine Lady muss Stuten und Hengste auch mal einreiten. Um deinem Bild etwas getreu zu bleiben. Ich mag auch diese Mischung, je nachdem wie man sich auch f√ľhlt und wie die Dynamik momentan ist. Aber am Ende sollte es immer meine Handschrift auch haben.
Geschrieben
vor 9 Minuten, schrieb BP139:

Oder "die Sch√∂ne und das Biest" -¬† die sch√∂ne, entf√ľhrte Prinzessin wird im Folterkeller der Bestie f√ľr seine sadistischen Spiele gefangen gehalten

@BP139¬†Auch interessant. Man muss nat√ľrlich auch genau schauen, was gesponnene Fantasie ist! Und was real dann zu viel des Guten ist...

Mich erregt ja nun alles, was ich gerade nicht will. In meiner Fantasie auch von so "Widerlingen" gegen meinen Willen begrapscht zu werden! 

Das wusste mein Herr und hat mich mal aufgehangen im Club nackt zur "Begrapschung" freigegeben...

Das war aber ganz anders als in meiner Fantasie! Eher √úberforderung, und nicht besonderes lustig, statt noch erregend...ūüôąūüôąūüôą¬†

Aber wenn man weiß mit wem, mag ich auch verschiedene Orte usw. 

Und da h√§tte eben ein Schloss einen Reiz. Wo man sich in der riesigen Halle verloren f√ľhlen w√ľrde, die schon so hallt... jeden Schritt w√ľrde man h√∂ren... Aber wie gesagt auch ein alter Bauernhof, Ger√§tschaften an der Wand der Scheune... Oder Lost Places...

Letzeres haben wir noch nicht gemacht, aber ist mal in Planung. Ne alte Klinik oder ein Eisenbahngelände haben wir gesehen, das passt. 

Ich bin allerdings immer Sub und begebe mich nicht gezielt in eine "Rolle" vom Denken her. Also dass ich jetzt "die Schöne" bin. 

Eher f√ľhle ich auf verschiedene Weise mein Sub-Sein. Ja, zum Beispiel auch auf eine Weise der Gefangenschaft...

 

Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb HerrinJeanna:

a) aber auch ein Sir oder eine Lady muss Stuten und Hengste auch mal einreiten. Um deinem Bild etwas getreu zu bleiben. Ich mag auch diese Mischung, je nachdem wie man sich auch f√ľhlt und wie die Dynamik momentan ist. Aber am Ende sollte es immer meine Handschrift auch haben.

@HerrinJeanna¬†nat√ľrlich geht manches einher und eine Session kann auch in sich wechselhaft sein und tr√§gt immer die eigene Handschrift der Femdom/des Doms...ūüĎć

Geschrieben

Ja, das ist nat√ľrlich vor allem Fantasie, denn ein Schlosskeller wird sich nicht auf Anhieb finden, erst recht keiner mit passenden Pfosten ;)

Das spielt sich dann halt in der Fantasie ab und kann auch in einem alten Keller eines Hauses sein, oder wie Du schon sagst, an einem lost place - sehr interessante Umgebung f√ľr Spiele :thumbsup:

 

Kö****
Geschrieben
Im Alltag sind es kleine Dinge die SUB entz√ľcken lassen, im Urlaub oder Partys bzw. bestimmte Orte ist es etwas anderes.
Ich mag es ehr breit gef√§chert. Es kann ein Blick sein, ein festhalten, ein Streif durch das Gesicht, eine Ansage uvm. Wichtig immer das es f√ľr beide klar ist.
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb Ropamin:

Ich gefalle mir in der Rolle des kr√§ftigen Besch√ľtzers, von dem sie nicht ganz sicher sein kann, ob sie nicht eigentlich vor mir besch√ľtzt werden m√ľsste.

ūüėāūüėāūüėāūüĎćūüĎćūüĎć

Geschrieben

@Ropamin 

 

"Ich gefalle mir in der Rolle des kr√§ftigen Besch√ľtzers, von dem sie nicht ganz sicher sein kann, ob sie nicht eigentlich vor mir besch√ľtzt werden m√ľsste. Das ist auch mein zweites gro√ües Thema - die Ambivalenz und die Vorstellung¬† davon was alles passieren k√∂nnte. Ein "ich k√∂nnte wenn ich wollte" ist f√ľr mich oft ebenso spannend, wie etwas tats√§chlich zu tun. "

 

Genau auch meine Rolle wie ich sie sehe. Ich bin gerne der Besch√ľtzer und genie√üe es, wenn ich so gesehen werde, aber ich bin auch derjenige, der die Besch√ľtzte mit Vorliebe in eine Situation bringt, wo sie v√∂llig hilflos und wehrlos MIR ausgeliefert ist, also eigentlich m√ľsste sie vor MIR besch√ľtzt werden :jumping:¬†¬†

Aber ich liebe es dann auch, der wehrlosen, hilflosen mit Z√§rtlichkeit ein besch√ľtztes Gef√ľhl zu geben und sie als ihr "Ritter in gl√§nzender R√ľstung" aus ihrer Notlage (Damsel in distress) zu befreien - in die ich sie selbst so gerne vorher gebracht habe¬†(A)

Geschrieben
vor 9 Minuten, schrieb BP139:

Aber ich liebe es dann auch, der wehrlosen, hilflosen mit Z√§rtlichkeit ein besch√ľtztes Gef√ľhl zu geben und sie als ihr "Ritter in gl√§nzender R√ľstung" aus ihrer Notlage (Damsel in distress) zu befreien - in die ich sie selbst so gerne vorher gebracht habe¬†(A)

Ja ja, aber nicht einfach so... Die Sub muss schon annehmen! ūüėú Und ihre Lage erkennen... betteln... So w√§re es zumindest bei meinem Herrn. Und dann entsprechend dankbar sein... Nein, nicht f√ľr eine "normale" Haltung, sondern etwas weniger an Einschr√§nkungen oder das Gew√§hren von Erleichterungen...

Bis zur kompletten Befreiung kann es auch mal dauern...‚ėĚūü§≠ūü§≠ūü§≠

Geschrieben

Ja, genau, Befreiung etappenweise :grin::coffee_happy:

Zuerst vielleicht mal nur den Knebel.... wenn ihr die Schultergelenke vom Hogtie schmerzen, erst mal sanft die Schmerzen wegmassieren, hilft auch, damit ich sie nicht gleich befreien muss :P

Geschrieben
vor 6 Stunden, schrieb Bratty_Lo:

Liebe Mitmenschen dieser Community! ūü§≠

Habt ihr ausschließlich eine bestimmte Richtung an bdsm? Oder könnt ihr auch verschiedenen Dynamiken etwas abgewinnen? 

Manchmal habe ich das Gef√ľhl, es gibt so zwei Arten wie man bdsm praktiziert. Ganz f√∂rmlich und ritualisuert oder die Sub schwimmt einfach mit, der Dom bringt sie in Position, macht einfach, nimmt bis hin zu "rough play".

Bin ich hier dir einzige die beiden Richtungen was abgewinnen kann? Ich pers√∂nlich mag sehr ein bdsm mit strengen Vorgaben. Positionen, Ritualen, Aussspache, korrekte Formulierung, H√∂flichkeit, "mein Herr", "Sir" w√ľrd ich auch m√∂gen! Bedanken nach einer Z√ľchtigung, dem√ľtig die Schlagwerkzeuge darbieten usw. Ich mag es dabei mich ganz bewusst konzentrieren zu m√ľssen alles im Detail richtig zu machen, anmutig zu wirken, den Reiz einer Distanz! Diese Distanz erregt mich bis heute sehr. Eine Art von Dominanz. Und f√ľr kleinste Fehler bestraft werden zu k√∂nnen... "englische Erziehung"...

Ebenso mag ich es aber auch komplett im Fluss zu sein und er macht einfach. Mich treiben zu lassen... Softer, schon eher romantisch bis hin zu hart. Als Kontrast zu dem eher f√∂rmlichen bdsm, die spontane √úberw√§ltigung, "rough play", wo eine Session nicht durch Ansage einer Stellung beginnt, sondern er mich einfach greift... Nix mit "meine liebe Sub", sondern "du kleine Schlampe!" Es beginnt direkt k√∂rperlich. Er greift mich am Hals, zieht mich am Haar, dreht mich einfach auf den Bauch oder beugt mich √ľber den Tisch... Ein schnelles Spanking, wo er mich greift, ohne Hiebe mitzuz√§hlen, einfach ein "versohlt" werden. Dann mag ich dieses Gef√ľhl, dass er mir seine k√∂rperliche √úberlegenheit zeigt. Dieses "overpowered" werden.¬†

Andere Beispiele f√ľr solche Kontraste:¬†

Als Gegenpart zu sehr harten Dingen, zum Beispiel Hiebe, mag ich sanfte Ber√ľhrungen aus einem Hauch von Nichts. Nur ein Finger, der √ľber meinen R√ľcken f√§hrt. Jemand nannte letzens auch Handschuhe. Auch toll! Mit so d√ľnnen Stoffhandschuhen ber√ľhrt werden... Oder aber wieder mit nem dicken schwarzen Lederhandschuh geohrfeigt zu werden (nat√ľrlich liebe ich besonders auch alles direkt durch seine Hand, dann ist es sehr pers√∂nlich und weniger diese Distanz)

Aber nimmt man was hinzu, so d√ľnne, feine, wei√üe, edle Handschuhe eines "Sirs"¬†

Oder wie ein "Verbrecher" eben so massive, dicke schwarze aus Leder...

Kennt jemand diesen Tick? Ich pers√∂nlich wei√ü, dass ich viele "Reize" mag und auch dieses demonstrative. Ist es vielleicht das Bild/diese unterschiedliche Dominanz vom "edlen Herrscher auf seinem Schloss" und dem "Gangster", der Nachts durch die Stra√üen zieht? ūü§Ē Nat√ľrlich ist mein Herr immer mein Herr, aber so im √ľbertragenen Sinne...

Und mal so spinnen... Was mögt ihr mehr?

a) den "Sir" oder 

b) den "Gangster"? 

Ist nat√ľrlich etwas Spa√ü, denn der Herr ist immer der Herr und auf seine Art besonders.¬† Ich merke nur manchmal, dass ich doch sehr verschiedene Richtungen mag. ūüôā

 

F√ľr Beginner mag es gut oder richtig erscheinen, sich an √§u√üeren Schemata zu orientieren, um √ľber den Bedarf sich den eigenen Bed√ľrfnissen anzun√§hern.¬†

Aber im Grunde genommen ist auch bdsm wie alle anderen "Fachgebiete" nur auf den ersten Blick das Spiel zwischen Part und Gegenpart, zwischen schwarz und weiß. Je tiefer man sich damit und mit sich selbst auseinander setzt, desto mehr kann man die Schattierungen erkennen, bis man vielleicht eines Tages entdeckt, das es unendlich viele Möglichkeiten mit noch mehr Nuancen gibt. 

Daher finde ich es nicht machbar, mich oder andere da fix einzuordnen. Auch wenn es einfacher ist, jemanden in die ein oder andere Ecke zu definieren. 

Und dann kommt noch hinzu, das soziale Wesen interagieren, Kompromisse eingehen, das verändert es nochmals. 

Nicht entweder oder, sondern "entdecke die Möglichkeiten"

 

Geschrieben

Ich w√ľrde sagen, dass es bei uns stark schwankt und tats√§chlich vom Alltag auch abh√§ngt. Wenn wir beruflich sehr eingespannt sind, sind Rituale eher die Ausnahme. Wir haben den Kopf dann nicht daf√ľr frei, obwohl wir sonst Rituale m√∂gen.

F√ľr mich ist Submission nicht, dass er mich dominiert, sondern dass ich gern aushalte, dass er es tut. Manche verwechseln das mit topping from the bottom, aber "unser" BDSM hat seine Schwerpunkte in der emotionalen, mentalen Dominanz. Das K√∂rperliche ist f√ľr uns beide da eher sekund√§r bzw. das add-on. Von Strafen halten wir beide nichts. Kinder lernen auch nicht durch Strafe, sondern durch Anlernen. Tops, die ich kennengelernt habe und die gern und oft strafen, kann ICH nicht ernst nehmen, meist kompensieren sie, dass sie au√üerhalb von BDSM nichts oder nur wenig zu sagen haben. So einen "Gangster-Dom" f√§nde ICH nur albern. Ich bevorzuge da den reflektierten, intelligenten, gebildeten Top, der sich mental und emotional mit seiner Dominanz auseinandersetzt. Hier lese ich h√§ufiger von "try-and-error"-Kandidaten, die ich nie in mein Leben lassen w√ľrde.¬†

Geschrieben
vor 13 Minuten, schrieb Lisbetha:

Tops, die ich kennengelernt habe und die gern und oft strafen, kann ICH nicht ernst nehmen, meist kompensieren sie, dass sie außerhalb von BDSM nichts oder nur wenig zu sagen haben.

Das ist nat√ľrlich ok, dass du das nicht ernst nimmst @Lisbetha¬†Es gibt nat√ľrlich Tops, die au√üerhalb von bdsm auch was zu sagen haben und gerne strafen.

Das Spiel oder die Ernsthaftigkeit mit Strafen, ist im bdsm nicht gerade selten...

Ich unterscheide klar zwischen sexueller Neigung, das was jemanden erregt... Und dem Privaten. Ein Sadist, der gerne Frauen quält kann erfolgreich sein oder auch nicht...

Ebenso kann ein Manager sich gerne dominieren lassen wollen oder jemand der selbst nichts auf die Reihe bekommt. Mal abgesehen von sexueller Erregung schlicht, d√ľrfte es noch andere Intentionen f√ľr ein Machtgef√§lle geben... Eben dass zum Beispiel jemand der nichts auf die Reihe bekommt, keine Verantwortung haben will...

F√ľr mich ist die Erregung wie gesagt relevant.¬†

Und da gibt es erstmal jede Kombination. 

Den erfolgreichen wie auch den Dom der außerhalb nichts zu sagen hat...

Ebenso wie bei Femdom und männlichen wie weiblichen Subs.

Warum manche gerne Dominanz aus√ľben und es andere erregt das "Opfer" zu sein, ob das einen Ursprung hat oder angeboren ist... mag man wohl nicht immer wissen.

Fakt ist, dass ich durch bestimmte Dinge "Erregung" sp√ľre.¬†

Geschrieben
vor 33 Minuten, schrieb Lisbetha:

So einen "Gangster-Dom" fände ICH nur albern

Meinte jetzt auch keinen "Macho" Gangster-Dom... So "ey Alte" und so...^^

Sondern gerne nen intelligenten Menschen, der Nachts eben mit ner Sturmmaske kommt...ūü§≠ūü§≠ūü§≠ūü•∑¬†

Doof muss der nicht sein...^^

Wobei das dann vermutlich nicht relevant w√§re...ūü§£ūü§£ūü§£

×
×
  • Neu erstellen...