Dominant

Das D in BDSM

Was bedeutet dominant?

Das D im BDSM steht für Domination, deswegen sind dominant veranlagte Persönlichkeiten wesentlicher Bestandteil der BDSM Szene.

Personen, die dominant sind, stehen auf Kontrolle. Anders als bei BDSM Tops ziehen sie ihre Befriedigung nicht zwangsläufig aus dem Bereiten von Schmerzen sondern aus der Domination über andere. Mancher Dom oder Domina erwartet absoluten Gehorsam. Andere mögen es, herausgefordert zu werden und stehen darauf, den Ungehorsamen dominant in seine Schranken zu verweisen.

Ein Dom oder eine Domina zu sein bedeutet die volle Verantwortung für den Spielpartner während einer BDSM Session zu übenehmen. Manche üben sogar Domination über verschiedenste Aspekte des Lebens ihres devoten Gegenübers aus. Dom und Domina können befehlen, welche Kleidung getragen wird, wer die Drecksarbeit macht oder wo ein Date stattfindet. Eine dominant geprägte Person kann auch eine ganze Liste von Regeln für ihren Sub inklusive Strafkatalog bei Ungehorsam haben.

Es gibt keinen Königsweg, dominant zu sein. Doms und Dominas können sadistisch veranlagt sein oder sich als Top, Master oder Rigger zeigen. Domination ist ein riesiges Spielfeld im Bereich des BDSM mit einer Vielfalt von verschiedenen Persönlichkeiten, denen eins gemein ist: Die Lust an der Kontrolle.

Weibliche Doms bevorzugen es, Domina oder Domme genannt zu werden, während die männlichen Doms auch Dominus heissen. Weiter gibt es keine Unterschiede zwischen der Domination eines Dom und einer Domina: Beide übernehmen die Führung im BDSM Machtaustausch!

Dom und Domina geniessen es, wenn ihr devoter Gegenpart sich unterwürfig zeigt, sie ungefragt mit “Herr” oder “Herrin” anredet und sich widerstandslos ihren Wünschen fügt. Aber jeder Dom hat seinen eigenen Stil, seine Dominanz auszuleben. Manche leben ihre Domination monogam mit einem Vollzeit-Partner, der sich ihnen unterwirft. Andere leben ihr dominant bestimmendes Ich nur mit BDSM Spielpartnern auf Zeit aus. Und wieder andere halten sich mehrere devote Partner, je nach Belieben.



Fragen & Diskussionen über Dominant

  • Ich diene meinem Master nun bereits über 2 Monate in einem 24/7-Verhältnis, was bedeutet, daß ich neben den Sessions in seinem BDSM-Zimmer, von ihm auch jeden Tag Aufgaben in meinem privaten Rahmen/Al ...
  • Meine Titelfrage spricht für sich selbst und ich würde mich freuen, wenn ihr an meiner kleinen Umfrage teilnehmen würdet. In Threads lese ich immer "ich bin devot", oder "ich bin dominant", per Umfrag ...
  • Im vornherein ist es mir die Antwort schon klar. Die Antwort ist einfach mit einander Kommunizieren. Safewörter/Nogos zu verständlich zu machen. Aber mich würde einfach interessieren ...
  • Mitglieder, die nach Dominant suchen

    Hallo dominante Ladies!

    Ich suche eine Lady (w) (18+) (ihr könnt auch gern zu zweit sein) die mir vergnügen bereiten möchten... suche folgendes.
    Du darfst ruhig Anfängerin sein. Einfach nur trauen!
    Wenn du gewisse Dinge nicht machen willst, können wir gern drüber reden … erlaubt ist was gefällt.

    Ich bin beruflich in Hamm in einem Hotel untergebracht und kann nur diese Tage (Mittwoch 12.06 / Donnerstag 13.6) Bin mobil und im Umkreis von 25 km alles kein Problem.

    Ich komme zu Dir oder Du zu mir ins Hotel. Wir gehen in die Mitte des Raums und ich überreiche Dir das Tribut. Ich muss meinen Oberkörper frei machen und du verbindest meine Hände am Rücken. Anschließend begutachtest du mich und öffnest meine Hose und ziehst sie runter. Ich steh nun in voller bracht nackt vor Dir. Du gehst um mich herum und stellst dich hinter mich. Ich muss meine Beine breit machen. Du gibst mir ein paar Schläge
    auf den Po, dann greifst du von hinten zwischen meine Beine nach meinen Hoden und gibst ihnen mit der flachen Hand ein paar Klaps. Langsam erhöhst du die härte deiner Schläge bis ich auf
    die Knie vor Dir falle. Du ziehst mich wieder hoch .. Du gehst um mich herum und schaust dir mein gutes Stück genauer an... ziehst die Vorhaut zurück und gibst wieder einen Klaps auf die Hoden...

    Du ziehst dein Oberteil aus und reibst deine Brüste an mir... dann ziehst du dich auch ganz aus und reibst deine Vagina an meinem Oberschenkel … dann stellst du dich hinter mich und trittst
    mir zwischen die Beine gegen die Hoden. Ich geh wieder zu Boden. Diesmal muss ich liegen bleiben und du drehst mich auf den Rücken und Du setzt dich auf mein Gesicht. Reibst deine Vagina gegen
    meine Mund. Ich muss Dich lecken.. deine Beine verschränkst du hinter meinem Kopf, so dass du deine Vagina gegen meinen Mund pressen kannst.. dann fängst du an meinen Penis zu bearbeiten.
    Du ziehst die Vorhaut straff nach hinten, schiebst sie wieder vor. Greifst meine Penis fest an.
    Zwischen drin wieder einen Klaps auf die Hoden.. Du gibst es mir heiß und kalt. Während du es mir machst, muss ich dich lecken … 
    Am Ende bereitest du mir ein Happyend... natürlich auch für dich wenn du willst ...

    Ist natürlich auch noch ausbaufähig... je nachdem was du machen willst. Bin für Ideen und Wünsche offen.

    Schreib mir schnell wenn du Interesse hast.

    Kinky Date18 bis 30 Jahre ● 50km um Hamm 12.06.2024 - 14.06.2024

    Dominant ist auch bekannt unter...

    Ähnliche Begriffe: Top, Dom, Domme, D/s

    Ähnliche Vorlieben wie Dominant

    Ein Daddy Dom (Papi Dom) oder eine Mommy Dom (Mami Dom) übernimmt als dominanter Partner (Dom) eine fürsorgliche und pflegende Rolle in einer BDSM Szene. Am besten passen sie mit sogenannten Baby Girls (Babymädchen) oder Baby Boys (Babyjungs) zusammen, die außerdem auch als Littles (die Kleinen) bekannt sind. DDGL steht für Daddy Dom / Little Girl (kleines Mädchen) und ist innerhalb der BDSM Community ein häufig Benutzer Begriff. Ein Daddy Dom oder eine Mommy Dom genießen, wie alle anderen dominanten Partner im BDSM, natürlich die Kontrolle. Sie schreiben ihren Baby Girls und Boys entweder schriftliche Regeln, suchen ihnen ihre tägliche Kleidung aus oder treffen grundsätzlich Entscheidungen für sie. Daddy Doms und Mommy Doms sind geduldig und fürsorglich. Deswegen passen sie auch so perfekt zu ihren kindlichen Littles. Der BDSM selbst bringt sich in die Beziehung zwischen Daddy Dom und Mommy Dom und den Littles auf verschiedene Weisen mit ein. Sie schaffen ein Gleichgewicht zwischen kindlichem Enthusiasmus und der Sehnsucht kontrolliert zu werden. Deshalb tragen sie beide den Namen Daddy oder Mommy (Papi oder Mami) und Dom (dominant) zugleich. Sie kümmern sich wie Eltern, aber bestimmen wie dominante Partner im BDSM. Der Daddy Dom oder die Mommy Dom sind instinktiv fürsorglich. Dies ist besonders wichtig, wenn sie auf ihre Littles treffen, welche vor, während und nach deiner BDSM Szene viel Sorgfalt und Aufmerksamkeit suchen und benötigen.
    Das Herrchen oder Frauchen ist der dominante Partner im Petplay. Sie kümmern sich wie echte Haustierbesitzer um ihre Pets (Sub), die meistens in die Rolle einer Katze (Kittens), einem Hund (Dogs), einem Pony oder anderer Haustiere schlüpfen. Sie sind dominante Charaktere mit einer sehr fürsorglichen Seite, denn sie übernehmen im Petplay genau wie ein Herrchen oder Frauchen die absolute Kontrolle sowie Verantwortung über ihr Tier. Es gibt Herrchen und Frauchen die sich beispielsweise als Hundeliebhaber lediglich um Dogs und Katzenliebhaber lediglich um Kittens kümmern möchten. Andere kümmern sich gerne um verschiedene Pets. Sie pflegen und verpflegen sie, aber dominieren sie gleichzeitig, indem sie bei Fehlverhalten mit erzieherischen Maßnahmen durchgreifen. Herrchen und Frauchen von Hunden und Katzen haben beim Petplay ein sehr spielerisches Verhältnis mit ihren Pets und trainieren sie gerne. Manche sperren ihre Pets in Käfige ein, andere nehmen sie an die Leine und legen ihnen Halsbänder (Collars) an. Pony Play ist eine weitere Form des Petplay, beidem das Herrchen oder Frauchen sich mehr auf das Trainieren des Ponies und weniger auf das Spiel mit ihm konzentriert. Dazu gehört zum Beispiel das ziehen einer Kutsche oder über das Springen über Hindernisse. Herrchen und Frauchen sind stolz auf ihre Pets und zeigen das auch gerne. Manche vielleicht mehr als andere. Pets haben eine sehr starke Verbindung zu ihren Herrchen oder Frauchen, das heißt aber nicht zwingend, dass sie in monogamen Beziehungen mit ihnen sind. Sexuelle Elemente können Teil des Petplay sein, oft geht es aber einfach nur um das Rollenspiel zwischen Pet und Herrchen oder Frauchen selbst. Herrchen und Frauchen genießen die Verantwortung und Dominanz gegenüber ihrer Pets, damit sich diese komplett in ihrer Rolle als Haustier im Petplay hingeben können.
    Der Sadist ist eine Rolle in der großen Welt des BDSM und findet sich als das S in dem Akronym BDSM (Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism) wieder. Der Begriff Sadist bzw Sadismus leitet sich vom Marquis de Sade ab, dessen erotische Romane voll von SM Gewaltfantasien sind und als Pflichtlektüre des BDSM gelten. Im Bereich des SM, BDSM und Bondage findet sich der Sadist fast immer in der Rolle des Dominanten wieder, denn das Leiden seines Gegenübers ist sein Fetisch. Der Sadist liebt es, andere zu unterwerfen und leiden zu lassen - aber wie überall in BDSM Szenarien immer nach den Prinzipien des SSC (Safe, Sane & Consensual). Denn Unterwerfung und Qual sind hier Teil des SM Spiels und keine Aktionen mit tatsächlicher Gewalt. Manchmal reicht dem Sadist die Auslieferung seines Spielpartner durch Bondage, die Präferenz eines anderen liegt beim SM Utensil und er wird scharf durch den Einsatz von Fesseln, Peitschen oder Andreaskreuz. Manch ein Sadist steht auch besonders auf spezielle Maßnahmen seiner Erziehung, da gehört einerseits Bondage dazu, aber auch Atemkontrolle oder Toilettenspiele. Egal, wie genau jeder Sadist seine Leidenschaft auslebt, allen ist gemeinsam, dass sie es lieben, wenn ihnen jemand ausgeliefert ist. Ob es sein gefesseltes Rope Bunny beim Bondage ist oder seine Toilette beim BDSM Spiel - als Partner ist ein Masochist am besten geeignet und stellt den idealen SM Counterpart dar. So können beide Seiten ihre Präferenzen inmitten des BDSM Kosmos ausleben und den guten, alten Marquis hochleben lassen...