Herrchen / Frauchen

Strenge, aber liebevolle Erzieher

Was ist ein Herrchen/Frauchen?

Das Herrchen oder Frauchen ist der dominante Partner im Petplay. Sie kümmern sich wie echte Haustierbesitzer um ihre Pets (Sub), die meistens in die Rolle einer Katze (Kittens), einem Hund (Dogs), einem Pony oder anderer Haustiere schlüpfen. Sie sind dominante Charaktere mit einer sehr fürsorglichen Seite, denn sie übernehmen im Petplay genau wie ein Herrchen oder Frauchen die absolute Kontrolle sowie Verantwortung über ihr Tier.

Es gibt Herrchen und Frauchen die sich beispielsweise als Hundeliebhaber lediglich um Dogs und Katzenliebhaber lediglich um Kittens kümmern möchten. Andere kümmern sich gerne um verschiedene Pets. Sie pflegen und verpflegen sie, aber dominieren sie gleichzeitig, indem sie bei Fehlverhalten mit erzieherischen Maßnahmen durchgreifen.

Herrchen und Frauchen von Hunden und Katzen haben beim Petplay ein sehr spielerisches Verhältnis mit ihren Pets und trainieren sie gerne. Manche sperren ihre Pets in Käfige ein, andere nehmen sie an die Leine und legen ihnen Halsbänder (Collars) an.

Pony Play ist eine weitere Form des Petplay, beidem das Herrchen oder Frauchen sich mehr auf das Trainieren des Ponies und weniger auf das Spiel mit ihm konzentriert. Dazu gehört zum Beispiel das ziehen einer Kutsche oder über das Springen über Hindernisse.

Herrchen und Frauchen sind stolz auf ihre Pets und zeigen das auch gerne. Manche vielleicht mehr als andere. Pets haben eine sehr starke Verbindung zu ihren Herrchen oder Frauchen, das heißt aber nicht zwingend, dass sie in monogamen Beziehungen mit ihnen sind.

Sexuelle Elemente können Teil des Petplay sein, oft geht es aber einfach nur um das Rollenspiel zwischen Pet und Herrchen oder Frauchen selbst. Herrchen und Frauchen genießen die Verantwortung und Dominanz gegenüber ihrer Pets, damit sich diese komplett in ihrer Rolle als Haustier im Petplay hingeben können.

Fragen & Diskussionen über Herrchen / Frauchen

  • Nico wachte langsam auf. Er streckte sich und tastete nach seiner Prinzessin. "Wo ist sie denn jetzt schon wieder" grummelte er mit halb geschlossenen Augen. Also wischte er sich den Dreck aus de ...
  • Hey, es freut mich das du dich entschieden hast meine Geschichte zu lesen, ich habe noch nicht viele geschrieben doch gebe mir immer die größte Mühe. Ich bin immer offen für neue Ideen und Vorschläge! ...
  • Der Hof (Petplay und was sich sonst noch ergibt)

    Das ist mein erster Versuch eines Rollenspiels und ich hoffe, dass ihr euch drauf einlasst. Plot ist folgender: Ein Pärchen besucht den ersten „Tiermarkt“, um dort „Tiere“ für ihren Hof zu erstehen. B ...
  • Mitglieder, die nach Herrchen / Frauchen suchen

    Herrchen / Frauchen ist auch bekannt unter...

    Ähnliche Begriffe: Frauchen, Owner, Petplay, Pet Play

    Ähnliche Vorlieben wie Herrchen / Frauchen

    Ein Pet ist ein unterwürfiger Partner, der es genießt wie ein Haustier dominiert zu werden. Das häufigst gespielte Pet ist das Puppy (der Welpe). Beliebt sind auch Kittens (Kätzchen) und Ponies. Beim Petplay unterwirft sich das Pet in einem Rollenspiel seinem dominanten Partner. Diese nennt man beim Petplay Herrchen oder Frauchen. Im BDSM sind diese Rollen auch als Master und Mistress bekannt. Ein Pet genießt die Freiheit das Tiersein auszuleben. Es lässt die Verantwortungen des Alltags hinter sich und schlüpft beim Petplay in die Rolle des begehrten Haustieres. Es gibt verschiedene Arten des Petplay. Entweder verkleidet sich das Pet mit Masken und Handschuhen, damit es nicht sprechen und seine Hände nicht wie ein Mensch benutzen kann oder das Pet verhält sich ohne Verkleidung wie ein Haustier. Das Puppy Play, ein Rollenspiel zwischen Herrchen oder Frauchen und dem Pet als Hundewelpen, hat viele Trainingselemente. Puppies sind verspielt und ständig auf der Jagd. Sie sind eifrig und unterwerfen sich vollständig ihren Herrchen oder Frauchen. Das Petplay mit Kittens als Pet sieht dagegen schon ganz anders aus. Kittens legen mehr Wert auf ihre Pflege und suchen ständig nach Streicheleinheiten, mit einer leicht spielerischen Art. Wie die meisten Hauskatzen, sind Kittens gerne eigensinnig. Deswegen sind Kittens, anders als Puppies, nicht zum Trainieren geeignet. Eine weitere sehr bekannte Form des Petplay ist das Pony Play. Das Pony ist gerne draußen und lässt sich vom Herrchen oder Frauchen dominieren und dressieren. Meist ist es eine gesund Kombination aus Beidem. Es gibt verschiedene Arten des Pony Play. Es gibt Ponies, die ihre dominanten Besitzer beim Pony Play in einer Kutsche ziehen und andere, die lieber Sprünge über Hindernisse vorführen. Ponies sind ihrem dominanten Partner gegenüber sehr serviceorientiert. Natürlich gibt es im Petplay auch sexuelle Elemente. Doch in den meisten Fällen dreht es sich um das Rollenspiel selbst sowie das Machtspiel zwischen dem Master bzw. der Mistress und ihrem geliebten Pet.
    Das animalische Rollenspiel zwischen Jäger und Beute nennt mal im BDSM Primal Play. Die Beute ist der Primal Prey und das Gegenstück dazu ist der Primal Hunter oder BDSM Hunter, also der Jäger. Jäger und Beute lieben es beide ihre animalischen Instinkte auszuleben und sind deswegen das perfekte Match. Wie in der Tierwelt, kämpfen auch der Primal Prey und der Primal Hunter um Respekt. Der Primat Hunter bzw. BDSM Hunter spielt dabei das dominante Tier. Mit Beißen, Kratzen, Treten oder an den Haaren ziehen versuchen Jäger alles, um ihre Beute in die Enge zu treiben. Dabei verwenden sie auch Tricks aus der Tierwelt, um ihre Beute zu unterwerfen. Primal Hunter identifizieren sich mit kraftvollen Tieren, wie z. B. Tigern, Gorillas, Wölfen oder Füchsen. Primal Hunter können animalisch sein oder sich überhaupt nicht als Tiere betrachten. Manchmal verhalten sie sich nur nach niederen, menschlichen Instinkten. Doch jagen ist nich alles was ein Primal Hunter tut. Es könnte in der Tat überhaupt nicht Teil des Spiels zwischen Jäger und Beute sein. Oft geht es nur um zwei Menschen, die um Dominanz kämpfen. Manchmal sind diese Kämpfe reine Machtwechsel, aber sehr oft sind sie auch sexuell. Jäger und Beute lassen sich im Kampf komplett fallen, haben Sex und scheren sich nicht um Regeln und Erwartungen. Der Primal Hunter hat also nur ein Ziel: Seine Beute zu finden und diese ihrer Dominanz zu unterwerfen. Dazu jagen sie meistens nur mit ihren bloßen Händen nach ihnen und verzichten auf sämtliche Ausrüstungen, wie man sie sonst im BDSM kennt. Bedingungslose Unterwerfung und Gehorsam interessieren BDSM Hunter nicht. Sie wollen sich ihren Respekt im Kampf zwischen Jäger und Beute verdienen. Je mehr Kämpfe, desto besser!
    Das D im BDSM steht für Domination, deswegen sind dominant veranlagte Persönlichkeiten wesentlicher Bestandteil der BDSM Szene. Personen, die dominant sind, stehen auf Kontrolle. Anders als bei BDSM Tops ziehen sie ihre Befriedigung nicht zwangsläufig aus dem Bereiten von Schmerzen sondern aus der Domination über andere. Mancher Dom oder Domina erwartet absoluten Gehorsam. Andere mögen es, herausgefordert zu werden und stehen darauf, den Ungehorsamen dominant in seine Schranken zu verweisen. Ein Dom oder eine Domina zu sein bedeutet die volle Verantwortung für den Spielpartner während einer BDSM Session zu übenehmen. Manche üben sogar Domination über verschiedenste Aspekte des Lebens ihres devoten Gegenübers aus. Dom und Domina können befehlen, welche Kleidung getragen wird, wer die Drecksarbeit macht oder wo ein Date stattfindet. Eine dominant geprägte Person kann auch eine ganze Liste von Regeln für ihren Sub inklusive Strafkatalog bei Ungehorsam haben. Es gibt keinen Königsweg, dominant zu sein. Doms und Dominas können sadistisch veranlagt sein oder sich als Top, Master oder Rigger zeigen. Domination ist ein riesiges Spielfeld im Bereich des BDSM mit einer Vielfalt von verschiedenen Persönlichkeiten, denen eins gemein ist: Die Lust an der Kontrolle. Weibliche Doms bevorzugen es, Domina oder Domme genannt zu werden, während die männlichen Doms auch Dominus heissen. Weiter gibt es keine Unterschiede zwischen der Domination eines Dom und einer Domina: Beide übernehmen die Führung im BDSM Machtaustausch! Dom und Domina geniessen es, wenn ihr devoter Gegenpart sich unterwürfig zeigt, sie ungefragt mit “Herr” oder “Herrin” anredet und sich widerstandslos ihren Wünschen fügt. Aber jeder Dom hat seinen eigenen Stil, seine Dominanz auszuleben. Manche leben ihre Domination monogam mit einem Vollzeit-Partner, der sich ihnen unterwirft. Andere leben ihr dominant bestimmendes Ich nur mit BDSM Spielpartnern auf Zeit aus. Und wieder andere halten sich mehrere devote Partner, je nach Belieben. .embed-container { position: relative; padding-bottom: 56.25%; height: 0; overflow: hidden; max-width: 100%; } .embed-container iframe, .embed-container object, .embed-container embed { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }