Sadist

Das S in SM

Was ist ein Sadist?

Der Sadist ist eine Rolle in der großen Welt des BDSM und findet sich als das S in dem Akronym BDSM (Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism) wieder. Der Begriff Sadist bzw Sadismus leitet sich vom Marquis de Sade ab, dessen erotische Romane voll von SM Gewaltfantasien sind und als Pflichtlektüre des BDSM gelten.

Im Bereich des SM, BDSM und Bondage findet sich der Sadist fast immer in der Rolle des Dominanten wieder, denn das Leiden seines Gegenübers ist sein Fetisch. Der Sadist liebt es, andere zu unterwerfen und leiden zu lassen - aber wie überall in BDSM Szenarien immer nach den Prinzipien des SSC (Safe, Sane & Consensual). Denn Unterwerfung und Qual sind hier Teil des SM Spiels und keine Aktionen mit tatsächlicher Gewalt.

Manchmal reicht dem Sadist die Auslieferung seines Spielpartner durch Bondage, die Präferenz eines anderen liegt beim SM Utensil und er wird scharf durch den Einsatz von Fesseln, Peitschen oder Andreaskreuz. Manch ein Sadist steht auch besonders auf spezielle Maßnahmen seiner Erziehung, da gehört einerseits Bondage dazu, aber auch Atemkontrolle oder Toilettenspiele.

Egal, wie genau jeder Sadist seine Leidenschaft auslebt, allen ist gemeinsam, dass sie es lieben, wenn ihnen jemand ausgeliefert ist. Ob es sein gefesseltes Rope Bunny beim Bondage ist oder seine Toilette beim BDSM Spiel - als Partner ist ein Masochist am besten geeignet und stellt den idealen SM Counterpart dar. So können beide Seiten ihre Präferenzen inmitten des BDSM Kosmos ausleben und den guten, alten Marquis hochleben lassen...

Fragen & Diskussionen über Sadist

  • Hey Leute 👋, Etwas was mir immer wieder auffällt ist folgendes: In der Gesellschaft (und damit meine ich die Vanillas) gibt es häufig eine sehr schlechte Meinung und viele Vorurteile gegenüber Sa ...
  • Mitglieder, die nach Sadist suchen

    Du bist devot bis masochistisch, eine Frau mit Spieltrieb, möchtest „loslassen“, die dunklen Seiten der Erotik erleben und geFührt werden? +++ LIES BITTE ZUENDE +++

    Schön, dass du meiner 😈Fährte folgst! Angelockt hat dich der „reißerische“ Betreff und dein Kink…? Gut, dann wissen wir beide, was du brauchst. Damit „die Falle zuschnappt“, lies bitte ganz zuende, wem du dich hier „auslieferst“, was du zu erwarten und dafür zu tun hast! Mir hilft das, die Spreu vom Weizen zu trennen.
    ———————
    ZU MIR: Stilvoll versauter GentleDom mit jahrelanger Spiel-Erfahrung. 43 y/o, sportlich attraktive 1,90m, nicht ganz blöd, diskret, einfühlsam, auf Wunsch sehr konsequent dominant. Mehr im Profil!
    —————-
    ZU DIR: Idealerweise bist du offen und selbst-bewusst, Hedonistin mit Hirn & Humor. Im Girl next door tobt eine devote Diva? Die Bitch im Bett schätzt es, wenn die besten Manieren mal Pause haben? Oder bist du introvertiert „brav“, unterfordert vom Blümchensex, und insgeheim voller unterwürfiger Fantasien? Du willst benutzt, gefesselt und genommen werden, dich schamlos hingeben, fallen lassen und gekonnt aufgefangen werden. Deinen Rollenspiel-Kink und Fetisch, deinen Lustschmerz und seine Grenzen endlich real erkunden bzw. wieder erleben und weißt: dafür musst du die Kontrolle einvernehmlich in die richtigen Hände legen.
    ———————-
    ZU UNS: Ich strebe regelmäßige Treffen an, Sessions von 2-3 Stunden (je nach Konstellation gern mit Übernachtung) bzw. eine exklusive Spielbeziehung. Das Spektrum reicht von leicht devoter Sub bis hin zur Sklavin, bitte volljährig, max. 45 y/o. Du solltest daher bevorzugt aus dem Großraum Köln/Bonn/Düsseldorf kommen, oder mobil und öfter in meiner Gegend sein. 

    Deine Lust zur Hingabe ermöglicht je nach Veranlagung und „Vorbildung“ folgende SZENARIEN:

    A) Du bist noch unerfahren, BDSM Anfängerin, aber neugierig auf eine erste bittersüße Lektion? Dann vereinbaren wir eine Kennenlern-Session mit dem Beast 😈 und natürlich mit Aftercare vom Gentleman. 

    B) Du bist keine Anfängerin mehr, aber unbespielt? Nachdem dich das Beast angefixt hat, möchtest du regelmäßig im Rahmen einer vertrauensvollen Spielbeziehung oder diskreten Affäre benutzt werden, willige und verfügbare Sub sein. Oder schlummert da mehr…

    C) Sklavin? Suchst du in deiner Unterwürfigkeit einen verantwortungsvollen Herrn? Unter meiner Fittiche wirst du individuell geformt, streng und gerecht erzogen, auf Wunsch vorgeführt und abgerichtet: Dich treibt der Lustschmerz in den Wahnsinn? Schön…das Beast ist ein lächelnder Sadist😈 Du übergibst mir den Schlüssel zu deiner Lust: Mal keusch gehalten, mal gezüchtigt, mal mit Orgasmus-Tortur belohnt, lebst du in sexueller Hörigkeit unter meiner Kontrolle. Du dienst, weil es deine Bestimmung ist und dich glücklich macht.
    ——————————-
    Liebes folgsames „Rotkäppchen“, ich denke du weißt, was jetzt zu tun ist, damit sich „die Schlinge zuzieht“:
    MELDE DICH, beschreib dich, deinen Kink, Vorlieben, Tabus und ob eher A,B oder C. Bitte keine Einzeiler…danke! Respekt, Stil und Attraktivität sind gegeben und werden auch vorausgesetzt. Bei echtem (!) Interesse und Sympathie besprechen wir alles diskret und vertrauensvoll.


    Ich bin gespannt auf dich, deine Lust zur Hingabe und deine Neugier auf den devoten Rausch… Und nun: Lass mich mit dir spielen!

    GentleBeast😈

    Kinky Date27 bis 45 Jahre ● 100km um Köln 01.03.2024 - 29.03.2024

    Sadist ist auch bekannt unter...

    Ähnliche Begriffe: Sadomasochismus, S&M, SM, S/M

    Ähnliche Vorlieben wie Sadist

    Degrader sind das Gegenstück zum Degradee. „Degrade“ ist English und bedeutet „erniedrigen“. Ein Degradee ist also eine Person, die durch Erniedrigung und Demütigung sexuell erregt wird und der Degrader erfüllt dem Degradee diese Begierde. Ein Degrader demütigt und erniedrigt den Degradee nur in gegenseitigem Einvernehmen. Nicht jeder Submissive ist automatisch ein Degradee und genießt diese harte Form der Unterwerfung und Demütigung. Degraders sind meistens Dom, aber nicht zwingend. Die intensive und vollkommene Unterwerfung des Degradees ist der für sie absolute Nervenkitzel für den Degrader. Degradees würden alles tun, um ihre Degrader glücklich zu machen, sogar (und vor allem) wenn sie sich dafür von ihnen demütigen und erniedrigen lassen müssen. Das Spiel der Demütigung und Unterwerfung kann beispielsweise öffentlich oder privat statt finden. Dabei is allerdings Vorsicht zu genießen. Diese Form der (öffentlichen) Bloßstellung kann außerhalb erfahrener BDSM Kreise als Misshandlung verstanden werden. Deswegen wird es empfohlen diese Szene nur auf BDSM Events oder Parties und in Dungeons zu spielen. Die Form der Demütigung kann verschieden ausgeübt werden. Entweder verbal mit sexistischen Beleidigungen oder durch Verharmlosung. Unter unterwürfigen Männern ist der Cuckold Fetisch weit verbreitet. Manche Degradees bevorzugen es von ihrem Degrader angepinkelt zu werden. Viele Degraders befehlen ihren Subs sich öffentlich selbst bloßzustellen, wie zum Beispiel durch das Ausziehen vor Zuschauern. Andere objektifizieren Degradees, indem sie sie beispielsweise als Möbelstück (Fornophilie) benutzen. Degraders und Degradees sind aufgrund ihrer Anforderungen und sexuellen Vorlieben also ein perfektes Match. Gewöhnliche Subs können den Anforderungen eines Degrades oft nicht stand halten und würden somit ihre Grenzen überschreiten. Degraders genießen die bedingungslose Unterwerfung ihrer Subs und wollen, dass sie tun, was ihnen gesagt wird, besonders wenn sie dadurch gedemütigt und bloß gestellt werden.
    Degradee kommt vom Englischen Verb „degrade“ und bedeutet „unterwerfen“. Ein Degradee ist im BDSM also eine Person, die durch Demütigung und Erniedrigung sexuell erregt wird. Bei diesem BDSM Spiel ist es wichtig, dass sowohl der Degradee als auch das Gegenstück strickte Sicherheitsregeln einhalten und vorab Grenzen festlegen. Degradees nehmen beim Rollenspiel meist die Rolle des Sub an. Demütigung und Erniedrigung kann im BDSM verschieden praktiziert werden. Entweder verbal mit der Benutzung zugewiesener Namen oder durch das Erteilen von Befehlen, wie sich z. B. vor anderen auszuziehen. Eine beliebte Form der Demütigung ist es angepinkelt zu werden oder die körperliche Verharmlosung. Unter vielen männlichen Degradees ist die Penis-Demütigung weit verbreitet. Das Gegenstück zum Degradee ist ein Degrader, also ein Erniedriger bzw. eine Erniedrigerin. Der oder die Degrader hat Verständnis für die sexuelle Erregung durch Demütigung und Erniedrigung. Einige Doms würden wahrscheinlich zögern einen Degradee nach seinen Wünschen zu erniedrigen und demütigen. Die Art der Demütigung ist herausfordernd hart und bringt viele Doms an ihre Grenzen. Demütigung und Erniedrigung kann privat oder öffentlich statt finden. Beide Varianten müssen aus Sicherheitsgründen vorab sehr genau besprochen und äußerst sensibel gehandhabt werden. In der Öffentlichkeit kann diese Form der Demütigung als Misshandlung verstanden werden. Deswegen sollte vor allem die öffentliche Variante nur innerhalb erfahrener BDSM Kreise ausgeführt werden. Auch beim Spiel in den eigenen vier Wänden ist Vorsicht zu genießen. Beide Parteien müssen vorher ihre Grenzen genau definieren und sich auf ein Sicherheitswort einigen. Degradees finden es unglaublich erregend wie das Eigentum einer Person oder ein Objekt behandelt zu werden, wie zum Beispiel ein Möbelstück (Forniphilie). Manche bevorzugen es einfach ignoriert zu werden. Andere werden lieber verbal erniedrigt und herumkommandiert.
    Wenn von Unterwerfung die Rede ist, dann zu Recht im Zusammenhang mit BDSM, Bondage und Erotik abseits von Blümchensex. Eine devot geprägte Persönlichkeit genießt es, wenn sie die Verantwortung für sich an eine andere Person abgeben kann, gerade in der Welt der BDSM-Erotik. Manche sind von Natur aus unterwürfig und übergeben die Kontrolle bereitwillig. Andere sind aufsässiger und geben sie nicht kampflos ab. Jeder Devote ist auf seine Art speziell und es gibt keine universelle Art, devot zu sein und zu leben. Es gibt devot veranlagte Spielpartner, die die Erniedrigung innerhalb BDSM Sessions genießen, andere gelüstet es danach, ein Bottom zu sein für Fetisch- oder Bondage Spiele. Genauso wie das Devote sich unterschiedlich in den Persönlichkeiten zeigt, so unterschiedlich ist auch ihr Ausleben in der Welt der Erotik. Unterwerfung kann sich auf den Bereich der Erotik beschränken, und ausschließlich in BDSM und Fetisch Clubs oder Parties ausgelebt werden. Und natürlich auch einfach das komplette Alltagsleben bestimmen. Diese 24/7 Unterwerfung gefällt vielen devot lebenden Partnern, manch andere entfliehen so nur zeitweise ihrem Alltag. Jeder so, wie es ihm gefällt. Ja, dieses Motto gilt auch vor Allem in der Erotik... Ist jemand devot, dann liebt er es, die Kontrolle abzugeben. Einige haben eine Liste von unumstösslichen Regeln von ihrem Dom. Falls sie sich widersetzen oder ungehorsam sind, dann gibt es Strafen zur Maßregelung und zur Erziehung wie z. B. ausgiebiges Bondage zur Unterwerfung. Oder Belohnungen für Gehorsam. Einige devot veranlagte Spielpartner lieben den Ungehorsam und die darauf folgende Strafe, andere gehen darin auf, gehorsam zu sein und ihrem Meister zu gefallen. Persönlichkeiten, die als devot gelten binden sich oft an dominante, die total auf das Kontrollieren stehen. Das sind die beiden Seiten ein und derselben Münze: Unterwerfung und Dominanz, ein Grundprinzip im BDSM. Und wenn es im Bereich der Erotik ausgelebt wird, dann oft innerhalb Bondage Sessions. .embed-container { position: relative; padding-bottom: 56.25%; height: 0; overflow: hidden; max-width: 100%; } .embed-container iframe, .embed-container object, .embed-container embed { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }