Jump to content

Wie wichtig ist euch die Art der Anrede /Befehlsvergabe.


Vapesklave

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

ich persönlich mag ne gewisse ansprache...ich musse aber ernst nehmen können!

bei 'meister' z.b. bin ich raus...ich hatt jahrelang feuerrote haare, also...lach, ihr wisst um meine assoziation^^

auch verbitte ich mir bestimmte titulierungen meinerseits...bitch, sprich miststück- gern...bei schlampe, hure...fickstück wasauchimmer sollte derjenige besser seine glocken schützen

 

hat aber tatsächlich für mich nix mit distanz zu tun, eher im gegenteil! denn bestimmte ansprache steht ja nu auch nich jedem zu..also verbindet es eher, meinem gefühl nach

zudem ich ja dann immer so ansprech..iss einfach n 'ersatz' für den namen (mir fällt kein bessres wort ein grad), denn das fänd ich nu seltsam irgendwie

 

ich denk ansprache iss auch viel symbolik..wie n halsband oder so..nix, was man braucht unbedingt, aber was sich 'logisch' und gut anfühlt..auch ansprache iss absprache

Geschrieben (bearbeitet)

@towel das ist bei mir umgekehrt, die Ansprache hat nichts mit Respekt für mich zu tun, wohl aber mit Distanz... 

Gut, wir sind auch n' paar Jahre zusammen. Im Alltag merke ich schlicht wann ein "mein Herr" angebracht ist, denn für ihn hat das schon was mit Respekt zu tun. Nicht dass der sonst nicht da wäre, aber das ist eines von mehreren Anzeichen und er fordert das dann auch ein, bzw. nicht konkret, ich weiß halt wanns angebracht ist...😂😂😂

In einer Session mag ich das eigentlich immer gerne, ja allein schon um eine gewisse Distanz zu wahren. Ich berühre ihn da auch nicht einfach so oder solche Dinge. Es braucht dann für mich schon diese Aspekte wie "mein Herr" und ganz konkrete Dinge. Denn ja, wir sind entsprechend lange zusammen und in ner Session mag ich einfach ne gewisse Distanz... Um Aufregung zu spüren. 

Aber wie @ElCochon sagt. Das Machtgefälle besteht eher für mich auch aus Taten und Reaktionen. 

@towel Schlampe nennt mein Herr mich schon mal... Mir gefällt das total! Insbesondere wenn dann noch was körperliches passiert. Er mich zum Beispiel an an Wand drückt und mit seinen Beinen meine auseinander presst, sodass ich breitbeinig da stehe und er mir sagt, was ich für eine Schlampe bin... Ach, in mehreren Situationen...😂😂😂 

Ich hab aber auch Wörter, die nicht gehen. Hure. Oder Nutte beispielsweise. Dreckssau auch nicht. Oder Fickstück. 

Das Halsband mag ich symbolisch gerne und ist für uns das wichtigste Symbol, aber nicht erst nötig um was zu starten... Wenn ichs nicht trage und er an meinen Hals mit seiner Hand greift fühl ich nicht weniger Machtgefälle...😂😂😂

Schlafe gerne angebunden mit Halsband. Für mich. 

@towel "Meister" finde ich auch fürchterlich. Das klingt für mich so nach er wäre der große Meister und allwissend...😂😂😂 

Da eine Titulierung das Machtgefälle unterstreicht (wie sehr auch immer), dann am liebsten Herr. Sir klingt mir schon fast zu hochgestochen, aber hat auch was. Also Herr oder Sir. 

Nicht aber Meister. 

Aussuchen könnte Sub sich das wohl aber nicht...😜

 

bearbeitet von Bratty_Lo
.
Geschrieben

Was Meister betrifft gibt es ja auch einfach Dinge, die ich am besten kann... 😜 Somit könnte mein Herr natürlich kein Meister in irgendwas sein... Um gar meine "Meisterlasagne" oder andere Dinge zu nennen! Und die heißen dann auch wirklich so, da ich sie am besten kann...😂😂😂 Ist halt so. 

Geschrieben
vor 16 Minuten, schrieb Bratty_Lo:

Aussuchen könnte Sub sich das wohl aber nicht...😜

ja doch..also was heisst aussuchen...aber wie ich schrieb- auch ansprache iss absprache!

denn was bringt es denn, wenn er etwas fordert, was du schlicht albern findest?!  das geht ja am sinn vorbei

 

naja, ich denk da eher an meister eder...grins

Geschrieben

ach und wegen 'sir'- ich mag einfach per se das englische, daher würd ich das dem 'herr' sogar noch vorziehn

Geschrieben

Hmn ehrlich?  @towel und @Bratty_Lo.  

Ich glaube es gäbe keinerlei Bennenung von meiner Herrin mir gegenüber,  die mir nicht gefallen würde.  Ich würde mich sogar danach sehnen, wenn meine Lady diese Titulierungen die ihr euch verbittet , Mir gegenüber raus feuern würde.  Aber das fällt meiner Lady schwer. :disappointed_relieved:

Geschrieben
vor 6 Minuten, schrieb towel:

denn was bringt es denn, wenn er etwas fordert, was du schlicht albern findest?!  das geht ja am sinn vorbei

 

naja, ich denk da eher an meister eder...grins

Meister Eder...😂😂😂 

Im Idealfall kann man das absprechen, da hast du schon recht. 

ABER: es gibt einfach Doms, die wählen für sich einen Titel, weil der ihnen verdammt wichtig ist! Und weil sie was damit verbinden... 

Zum Beispiel bei "Meister", dass sie ihr "Meisterstück" oder Werk "formen" wollen, etwas an dem man stätig pfeilt und arbeitet, schleift und präzisiert... 

Wie im Handwerk. Vielleicht gibt's sogar Parallelen dazu. 

Zu mir meinte ein Dom "Herr" würde ihm halt zu "herrschaftlich" klingen, "Sir" zu "förmlich" und wie irgendwas "adeliges"... War nicht sein Ding. 

Meister. Davon wich er auch nicht ab. 

Dann würde ich lernen es anzunehmen... 

Geschrieben (bearbeitet)

@Vapesklave ob mit dir etwas nicht stimmt, kann und will ich gar nicht beurteilen. Da Schließe ich mich @ElCochonan. Das ist recht destruktiv. 

Zu deiner Frage nach der Anrede. Ich brauche die nicht. Zwar spricht er mich die meiste Zeit mit Herrin an aber eher weil es aus ihm heraus kommt und nicht weil ich es je gefordert hätte. 

Auch was Befehle oder Bitten angeht, spielt bei uns die Formulierung überhaupt keine Rolle. Seine Hingabe ist so tief das es für ihn keinen Unterschied macht wie ich etwas formuliere. Ich möchte das er etwas tut also tut er es.

Formulierungen in einer Partnerschaft, ich meine mich zu erinnern das deine Herrin auch deine Frau ist, wie "kannst du bitte" sind menschlich, alltäglich. Vielleicht ist für deine Herin die Umgewöhnung noch nicht so tief und wir hatten in deinem anderen Thread ja das Thema Geduld. 😏

Aber vielleicht kannst du auch einmal in dich gehen und dich selbst hinterfragen wie du deine Hinfabe für sie einordnen würdest, wie tief dein eigener Wunsch und Wille ist ihr zu dienen denn ich denke, muss natürlich nicht so sein, dass es auch viel mit der inneren Einstellung, dem Wollen zu tun hat.

bearbeitet von NoDoll
Geschrieben (bearbeitet)
vor 5 Minuten, schrieb Bratty_Lo:

Dann würde ich lernen es anzunehmen... 

das könnte ich schlicht nich!  zumal 'anrede' (so man eine solche nutzt) zu den grundlagen ja gehört iwo

 

wenn ich mir jedesmal das schmunzeln verkneifen muss, wenn ich ihn ansprech, dann macht das keinen sinn

bearbeitet von towel
Geschrieben

Ja @towelwie gesagt für den Dom auch. 

Meister würde für meinen Herrn nicht passen, da das für ihn eben diesen "formenden" Hintergrund hat. 

Er ist Reaktinsfetischist irgendwo. Nein, es geht nicht um Regelbrüche, aber wenn ich mal mich ziere oder mal frecher bin, mich nicht wie aus dem Lehrbuch verhalte, das schätzt er. 

Während manche, nicht alle Meister auf "beigebrachtes" bestimmte wiederkehrende Verhaltensweisen voraussetzen, halt die Sub geformt haben... Wobei das jeder Dom mehr oder weniger tut... 

Aber Meister haben da echt manchmal das "Meisterwerk" im Blick... 😉

Bei anderen ist die Anrede schlicht Vorliebe und gedanklich wird da nichts mit verbundenen... 

Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb Bratty_Lo:

Bei anderen ist die Anrede schlicht Vorliebe und gedanklich wird da nichts mit verbundenen... 

manchen geht auch einfach nur einer ab, denk ich mir manchmal^^ *räusper

 

 

Geschrieben
vor 9 Stunden, schrieb Vapesklave:

In einem anderen Threat  bin ich gefragt geworden,  ob ich das Machtgefälle nicht mehr spüre, wenn meine Herrin mich normal anspricht.?   

Und tatsächlich spüre ich kein Machtgefälle mehr, wenn ich auf Augenhöhe angesprochen werde.Genauso habe ich Probleme,  wenn ein Befehl in einer Frage versteckt wird.  Weil ich schlichtweg nur die Frage registrieren kann. Auch wenn es heißt

"Frage ist mit Befehl  gleich zu setzten" .Bekomme ich es einfach nicht hin.   Weil ich wirklich nur die Frage fühle . Und ich reagiere auch nur als würde ich gefragt werden. Weil ich den Befehl nicht fühlen kann.

Ich habe echt Sorgen, das mit mir etwas nicht stimmt. 

Deshalb  frage ich euch. Wie wichtig ist euch die Formulierung  der Anrede und Aufträgen 

Ich habe Dich nicht gefragt, die Frage ging an @towelich wollte wissen ob sie das Machtgefälle nicht mehr spürt, wenn sie ihren Top in der Öffentlichkeit anders anspricht, z.B. mit seinem Vornamen.

Für mich hat das Machtgefälle nichts mit einem Titel zu tun. Auch ein König ist weiterhin ein König, auch wenn dieser nicht mit euer Hoheit angesprochen wird. Wie es jede/r für sich handhabt ist auch jedem persönlich vorbehalten, da jede/r seine individuelle Präferenzen hat. Ich muss meinen Top in der Öffentlichkeit (Supermarkt als Beispiel) nicht mit seinem Titel ansprechen, weil ich es nicht fühle. 

Taten sind bei mir sowieso höher angesiedelt als Worte, ein Blick seinerseits reicht. Ich brauche auch keine ausformulierten Befehle, was wahrscheinlich auch daran liegt dass wir viel nonverbal kommunizieren. Wenn ich in gewissen Momenten abdrifte ins Space bin ich für Worte nicht mehr erreichbar und dies kann bei mir durch gewisse Taten bei ihm ganz schnell passieren. 

Zudem wenn ich das richtig verstanden habe @Vapesklavebist Du sehr lange mit Deiner Herrin zusammen, vielleicht ändert sich die Dynamik zu meinem Top auch in ein paar Jahren und ich denke darüber wieder ganz anders. Sowas weiß man nicht, man verändert sich immer mal wieder im Laufe des Lebens. Stand heute: Ich weiß dass ich Sein bin und brauche dies nicht durch immer wiederkehrende Anreden mit Titel bestätigen und er auch nicht an mich. Für mich würde es sich auch irgendwann ausgelutscht anfühlen. 

Warum Du so viel Bestätigung nun benötigst und der Gedanke „ich mache mir echt Sorgen, dass mit mir etwas nicht stimmt“, da würde ich mal am eigenen Selbstwert arbeiten.

Geschrieben
vor 8 Minuten, schrieb NoDoll:

wie du deine Hinfabe für sie einordnen würdest, wie tief dein eigener Wunsch und Wille ist ihr zu dienen denn ich denke, muss natürlich nicht so sein, dass es auch viel mit der inneren Einstellung, dem Wollen zu tun hat.

@NoDoll das ist schwierig. Bdsm muss ja für beide passen. Ich kann mich auch nur in einem sehr strengen Machtgefälle überhaupt erst hingeben. Ich brauche das auch von "Außen", also durch sein Zutun. Und auch Zwang spielt eine Rolle. Dinge tun zu MÜSSEN und nicht zu wollen oder zu dürfen... ;)

Was nicht heißt, dass ich ihm nicht gerne auch Kaffee bringe oder so... 

Aber ich bin eben nicht die "gerne freiwillig dienende" Sub. 

Das wäre aber auch nicht seine Art von bdsm. Also passt es. 

Und nee, jemand der sehr das freiwillige mag, den kann man schlecht zwingen zu zwingen...😂😂😂 

Muss halt für beide ein Reiz sein. 

Ich versteh @Vapesklave da schon. Es ist nicht unbedingt mangelnde Einstellung oder Wille. 

Mein Wille besteht schlicht darin mich zu fügen und das Machtgefälle zu akzeptieren, aber nicht im Gefallen... 

Aber wie gesagt eine solche Sub wollte mein Dom auch nicht. 

Denn eine die immer gefallen wollte, würde widderum von ihm ziemlich enttäuscht...

Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb Transparent:

Ich habe Dich nicht gefragt, die Frage ging an @towelich wollte wissen ob sie das Machtgefälle nicht mehr spürt, wenn sie ihren Top in der Öffentlichkeit anders anspricht, z.B. mit seinem Vornamen.

es kam nie vor tatsächlich..es würd sich einfach falsch anfühlen...

dadurch geht keine machtverschiebung verlorn, nein!  wär einfach unlogisch in meinem hirn^^

es iss sogar heute noch irgendwie seltsam, weil halt auch ungewohnt, meinen exherrn mit vornamen anzusprechen!

 

vor 5 Minuten, schrieb Transparent:

Ich weiß dass ich Sein bin und brauche dies nicht durch immer wiederkehrende Anreden mit Titel bestätigen und er auch nicht an mich. Für mich würde es sich auch irgendwann ausgelutscht anfühlen. 

da denk ich grad an 'ja herr...natürlich herr...immerdoch herr'...also so ja auch nich!  das iss albern iwo (rein persönliche meinung)..ich red ja auch nich so mit andren! ja transparent...natürlich transparent..^^

Geschrieben

😂😂😂 zu gut. Habs grad vor Augen. Da würde mein Herr sich verarscht vorkommen. "Ja, mein Herr. Mache ich gerne mein Herr. Kommt gleich mein Herr. Bitteschön mein Herr."

Man kanns auch auf die Spitze treiben...😜

Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Minuten, schrieb Bratty_Lo:

😂😂😂 zu gut. Habs grad vor Augen. Da würde mein Herr sich verarscht vorkommen. "Ja, mein Herr. Mache ich gerne mein Herr. Kommt gleich mein Herr. Bitteschön mein Herr."

Man kanns auch auf die Spitze treiben...😜

aber es gibt die, die meinen, es müsse jeder satz mit 'herr' beendet werden!^^  da kann ich auch gleich meister sagen..nehm ich genauso ernst..

 

und jo, am besten noch 'mein herr'...frag mich da immer, wessen denn sonst, lach

bearbeitet von towel
×
×
  • Neu erstellen...