Jump to content

Fetische niemals ausleben?

Recommended Posts

Geschrieben

Hallo, ich bin neu hier und hab gleich mal ne Frage. 

Lebt hier jemand permanent mit unterdrückten Vorlieben? 

Ich habe viele "extreme" Fetische, von den meisten wusste mein Partner vor Beginn unsrer Beziehung. Der Rest hat sich erst über die Zeit entwickelt. Manches hat er ausprobiert es aber nie wieder getan. 

Versprechungen wurden gemacht und nie eingehalten. Damit hat er mir schon viele Fantasien kaputt gemacht. Ist natürlich scheiße, aber ich lerne damit zuleben. Er selbst hat keine Sexuellen Vorlieben. So gar keine. Hat zur Folge das ich in den Jahren unsrer Beziehung mein Gewicht verdoppelt habe. Wofür soll man sich schon schön halten wenn man den Partner eh nicht erregt?

Die Hoffnung bleibt natürlich das er es doch irgendwann tut, die Akzeptanz für die Wahrheit wird aber intensiver. 

Ich hoffe ihr versteht mich nicht falsch, ich möchte weder Mitleid noch Beziehungstipps oder Kommentare wie "trenn dich". 

Suche eher nach  Gleiichgesinnten und vielleicht sogar Tipps wie man am besten damit klar kommt. 

 

Würde mich über Antworten freuen. 

Geschrieben

..das klingt sehr traurig. Leider spiegelt das meine Erfahrung wieder - auch zahlreichen in Gesprächen mit anderen. Das wird auf lange Sicht nicht gut gehen. Um es gleich auf den Punkt zu bringen.
Die meisten Paare haben ein großes Problem - sie reden nicht oder nicht richtig miteinander - das ist weit verbreitet und keine Ausnahme!
Fortsetzung folgt.. :)
lg

Geschrieben

Vor ganz langer Zeit ist mir mal eine Weisheit begegnet..

Wenn man ein Problem hat..

Gibt es nur 2 Möglichkeiten!

Entweder..

..man löst das Problem

oder

wenn das nicht möglich ist

..muss man sich von dem Problem trennen.

Es ist eine schwer zu akzeptierende Realität.. schmerzhaft. So oder so.. ich wünschte es gäbe eine dritte Möglichkeit.. das wäre wenn denn dann "warten auf godot"

lg

Geschrieben
vor 6 Minuten, schrieb sub_in_nrw_gesucht:

Vor ganz langer Zeit ist mir mal eine Weisheit begegnet..

Wenn man ein Problem hat..

Gibt es nur 2 Möglichkeiten!

Entweder..

..man löst das Problem

oder

wenn das nicht möglich ist

..muss man sich von dem Problem trennen.

Es ist eine schwer zu akzeptierende Realität.. schmerzhaft. So oder so.. ich wünschte es gäbe eine dritte Möglichkeit.. das wäre wenn denn dann "warten auf godot"

lg

Ich weiß was du versuchst zu sagen, aber eine Trennung kommt nicht in Frage. Suche auch eher nach Gleichgesinnten und Erfahrungen in dem Thema. 

 

Geschrieben

Fortsetzung:

..ich denke das man gleich zu Anfang einer Beziehung über grundlegende Dinge reden sollte.. um abzuklären wo es Gemeinsamkeiten gibt und wo nicht.. und ob die Schnittmenge groß genug ist für eine Basis.

..wenn man dieses versäumt bzw. viele Dinge nur oberflächlich angeggangen werden wird es möglicherweise sehr schwer nach "hinten raus" diese notwendigen Gespräche wieder aufzunehmen.. bis dato ist schon vieles festgefahren und diese Schienen wieder zu verlassen eine große Herausforderung die nur selten gelingt...

Meine Erfahrung dazu.. entweder sind beide nicht in der Lage ein Gespräch zu führen.. oder mindestens einer "blockt" dieses permanent.. ist oft auch anerzogen.. wenn die Eltern schon nicht über alles reden konnten.. wirds als Kind später kopiert..

hoffe es war nicht zu abgedreht ;) und hat ein wenig geholfen in er zukünftigen Meinungs-/Entscheidungsfindung..
lg

man sollte vom Partener(in) geliebt werden so wie man ist oder gerade dafuer das man ist was man ist.. ob dick ob dünn..

 

Geschrieben
vor 5 Minuten, schrieb sub_in_nrw_gesucht:

Fortsetzung:

..ich denke das man gleich zu Anfang einer Beziehung über grundlegende Dinge reden sollte.. um abzuklären wo es Gemeinsamkeiten gibt und wo nicht.. und ob die Schnittmenge groß genug ist für eine Basis.

..wenn man dieses versäumt bzw. viele Dinge nur oberflächlich angeggangen werden wird es möglicherweise sehr schwer nach "hinten raus" diese notwendigen Gespräche wieder aufzunehmen.. bis dato ist schon vieles festgefahren und diese Schienen wieder zu verlassen eine große Herausforderung die nur selten gelingt...

Meine Erfahrung dazu.. entweder sind beide nicht in der Lage ein Gespräch zu führen.. oder mindestens einer "blockt" dieses permanent.. ist oft auch anerzogen.. wenn die Eltern schon nicht über alles reden konnten.. wirds als Kind später kopiert..

hoffe es war nicht zu abgedreht ;) und hat ein wenig geholfen in er zukünftigen Meinungs-/Entscheidungsfindung..
lg

man sollte vom Partener(in) geliebt werden so wie man ist oder gerade dafuer das man ist was man ist.. ob dick ob dünn..

 

Lieben tun wir uns. Wir können auch über alles reden. Sex habe wir auch... Nur eben in Normal. Er hat einfach keinen Spaß an anderen Dingen als sex und OV. 

Also suche ich für mich einen Weg damit klar zukommen. 

Geschrieben

Ja, wahre liebe ist selten und ein wertvolles Geschenk.

Es ist von meiner Seite alles gesagt.. :)

Text ausdrucken.. in Umschlag tun.. in 5-10 Jahren öffnen.
lg.. viel Glück.

Holle60
Geschrieben

Hallo Rina,

ist dein Fetisch denn so ausgefallen? Gibt es vielleicht eine Möglichkeit deine Vorliebe in irgendeiner Art mit einzubauen im „normalen Sex“?  Ich habe ja auch einen für manche Menschen außergewöhnlich Fetisch, aber wenn man offen und ehrlich mit seinem Partner umgeht klappt es trotzdem meistens. Sowas braucht allerdings auch seine Zeit und viel Einfühlungsvermögen, vielleicht bekommt ihr das ja noch in den Griff wenn ihr beide noch ein wenig dran arbeitet.

LG Holger

Geschrieben
vor 48 Minuten, schrieb Holle60:

Hallo Rina,

ist dein Fetisch denn so ausgefallen? Gibt es vielleicht eine Möglichkeit deine Vorliebe in irgendeiner Art mit einzubauen im „normalen Sex“?  Ich habe ja auch einen für manche Menschen außergewöhnlich Fetisch, aber wenn man offen und ehrlich mit seinem Partner umgeht klappt es trotzdem meistens. Sowas braucht allerdings auch seine Zeit und viel Einfühlungsvermögen, vielleicht bekommt ihr das ja noch in den Griff wenn ihr beide noch ein wenig dran arbeitet.

LG Holger

Für ihn auf jeden Fall zu ausgefallen. 

Er schafft es nicht mal mir nett an den Haaren zu ziehen. Nicht falsch verstehen, unser sex(wenn wir mal haben)  ist fantastisch. Aber seit 4 Jahren das selbe. Rein raus, fertig. 

Manchmal ne andere Stellung das wars dann schon. Wir haben schon sooooo oft darüber geredet. Er sagt dann er setzt es um und dann passiert nie wieder was. 

Unteranderem will ich ja einfach irgendwas für ihn tun. Egal was. Aber er hat an nichts Spaß außer an 0815 sex. 

bz_lustknabe
Geschrieben

@Rina333

Ich denke ich verstehe in etwa dein Problem.

Leider kann ich dich nicht anschreiben, dein Filter. Schreib mich mal an, ich denke ich habe da ein ganz ähnliches Problem.

Geschrieben
vor 3 Minuten, schrieb bz_lustknabe:

@Rina333

Ich denke ich verstehe in etwa dein Problem.

Leider kann ich dich nicht anschreiben, dein Filter. Schreib mich mal an, ich denke ich habe da ein ganz ähnliches Problem.

Wäre doch schön wenn du das hier schreibst. Vlt hilft es ja mehreren Leuten 

bz_lustknabe
Geschrieben

Ehrlich gesagt hab ich kein Bock auf die hunderten Ratschläge mich zu trennen oder mit meiner Partnerin einfach mal reden.....

Daher, denke ich, ist das hier nicht die richtige Stelle für diesen Austausch.

Geschrieben

Das ist eine schwierige Frage. - wenn ein Partner eine Abneigung -oder schlicht - kein Interesse am Fetisch der Partnerin /des Partners hat , hat es mea. wenig Sinn , ihn dazu zu "zwingen".-Eine Möglichkeit wäre , daß beide sich auf "halber Höhe" treffen . dh. den Fetisch spielerisch , eingeschränkt ins Liebesspiel  einfließen lassen.-Dazu ist für beide Seiten Fingerspitzengefühl erforderlich .- Sollte der Partner gar kein Interesse zeigen , bleibt die Frage ob man darauf verzichtet -und /oder evtl. andere Praktiken probiert , die irgendwann beiden Spaẞ machen. Auf jeden Fall sollte das Liebesleben "in Bewegung " bleiben . Ps. Menschen verändern sich ...!!!

irgendwiedevot
Geschrieben (bearbeitet)
vor 9 Stunden, schrieb Rina333:

unser sex(wenn wir mal haben)  ist fantastisch. Aber seit 4 Jahren das selbe. Rein raus, fertig. 

Ich sehe vor allem das Problem der Unaufrichtigkeit. Schon Dir selber gegenüber. Aber vielleicht auch Euch gegenseitig gegenüber. Dieser eine Satz (und noch ein paar andere) zeigen recht eindeutig: Da stimmt was nicht. Der Satz klingt wie "draussen ist blauer Himmel und herrlicher Sonnenschein - es regnet nur halt ganz viel". Ähm - ne - beides gleichzeitig geht nicht.

Den Sex, den Du beschreibst... der ist NICHT "fantastisch". Sondern das Gegenteil. Er klingt ungeil, lieblos, fantasielos... ja regelrecht LUSTLOS. Ob er das ist? Keine Ahnung. Oft ist es für uns alle schwer, Dinge zuzugeben, wenn wir selber stark betroffen sind. Übrigens ist nicht nur wichtig, OB über etwas geredet wird, sondern auch WIE. Das kann man täglich in deutschen Talk-Shows live und in Farbe erleben ;)

Die entscheidende Frage an Deinen Mann: Ist der Sex für ihn voll und ganz erfüllend, so wie er ist? Hat(te) er nie sonstige Fantasien? War er noch nie bei einer Prostituierten? Begehrt er nicht heimlich andere - mit anderen Fantasien?

Dir wird er diese Fragen möglicherweise nicht ehrlich beantworten. Eventuell beantwortet er sich SELBER diese Frage nichtmal ehrlich gegenüber. Es gibt eine Menge Menschen, die sich selber ihr ganzes Leben in manchen Themengebieten enorm belügen. Wer sich selber belügt kann zu anderen kaum ehrlich sein.

Dich selber musst Du fragen: Wieso liebe ich ihn überhaupt? Was hält mich an ihn? Sind es eher äussere Umstände, wie Geld, Status, Kinder? Ist es Gewohnheit?

Wenn Du (oder idealerweise Ihr beide) merkst, daß einiges an Unaufrichtigkeit besteht... dann geht es darum, erstmal ehrlich zu sich selber und zum anderen zu sein. Dinge einzugestehen, die man jahrelang anders in sich getragen hat, ist nicht gerade leicht. Jeder religiöse Mensch, der irgendwann für sich beschlossen hat, gar nicht an einen Gott glauben zu können, kann Dir da ein Lied von singen.

Wenn Du das alles getan hast... und dann IMMER NOCH sagst, Du liebst ihn, willst ihn (und er Dich nicht!) keinesfalls verlassen und lernen, Deine Bedürfnisse abzuhaken... dann geht es darum, dieses Ziel auch zu verfolgen. Bedürfnisse hakt man nicht dadurch ab, indem man mit Gleichgesinnten über genau diese Bedürfnisse ständig schreibt/redet und seine Fantasie anheizt. Abhaken von Bedürfnissen gleicht eher einem Beerdigen... einem Loslassen. Was nötig ist, wäre eine Art Akzeptanz eines immer währenden Verlustes. Das dürfte sehr weh tun und regelrechte Trauerarbeit erfordern. Könnte aber auch mit meditativer Gleichmut umgestzt werden.

So oder so... die Situation ist eine Herausforderung. Und aus meiner Sicht macht es Sinn, dieser Herausforderung sehr ernsthaft zu begegnen.

bearbeitet von irgendwiedevot
Geschrieben
Am 6.3.2018 at 22:03, schrieb Rina333:

Hallo, ich bin neu hier und hab gleich mal ne Frage. 

Lebt hier jemand permanent mit unterdrückten Vorlieben? 

Ich habe viele "extreme" Fetische, von den meisten wusste mein Partner vor Beginn unsrer Beziehung. Der Rest hat sich erst über die Zeit entwickelt. Manches hat er ausprobiert es aber nie wieder getan. 

Versprechungen wurden gemacht und nie eingehalten. Damit hat er mir schon viele Fantasien kaputt gemacht. Ist natürlich scheiße, aber ich lerne damit zuleben. Er selbst hat keine Sexuellen Vorlieben. So gar keine. Hat zur Folge das ich in den Jahren unsrer Beziehung mein Gewicht verdoppelt habe. Wofür soll man sich schon schön halten wenn man den Partner eh nicht erregt?

Die Hoffnung bleibt natürlich das er es doch irgendwann tut, die Akzeptanz für die Wahrheit wird aber intensiver. 

Ich hoffe ihr versteht mich nicht falsch, ich möchte weder Mitleid noch Beziehungstipps oder Kommentare wie "trenn dich". 

Suche eher nach  Gleiichgesinnten und vielleicht sogar Tipps wie man am besten damit klar kommt. 

 

Würde mich über Antworten freuen. 

Hallo Rina,

ich kann das von dir beschriebene völlig nachfühlen. Auch ich habe das "Pech" über eine Menge Neigungen und Neugierden zu verfügen. Es gab zwar schon Mal die eine oder andere Partnerschaft, in der das eine oder andere angenommen wurde aber nur insoweit es den eigenen Neigungen entsprach. Zum Großteil hatte ich Menschen an meiner Seite, die dafür kein Verständnis hatten und es rein um "normale" Sexualität ging. Es tut oft weh das Gefühl zu haben, dass es Dinge an mir gibt, den den Partner abstoßen würden oder aber bei herauskommen sogar ein Trennungsgrund wären. Dabei rede ich garnicht davon menschliche Kadaver zum Kaffee zu laden oder ähnliches ;)

Man fühlt sich in Teilen abgelehnt vom Partner. Auf Dauer eine ungesunde Kombi. Wenn man wie du, einfach auf die Neigungen verzichtet führt es dazu unzufrieden zu sein. Der "normale" Sex wird schnell langweilig und irgendwann hat man den dann immer weniger. Oft ist das früher oder später das Ende einer Beziehung.

Jetzt könntest du dir das was du zu Hause nicht bekommst, auf anderen Wegen holen. Dazu musst du selbst aber bereit sein. Idealer Weise spielt der Partner mit und akzeptiert das - weil er will das du glücklich bist. Das benötigt aber eine große Kompromissberwitschaft und birgt immer noch den Konflikt, dass er dir nicht geben kann was du brauchst.

Auch mein Traum wäre einen Menschen zu finden, der nicht nur mit den diversen Neigungen zurecht kommt sondern diese mitlebt oder selbst einige mitbringt. Ich befürchte nur 2 solche Menschen können -in diesem Bereich- wirklich ausgeglichen miteinander sein. Für dich heißt das leider, abfinden, Alternativen parallel suchen oder...aber das willst du ja lieber nicht hören. Wie wichtig ist dir letztlich dein (sexueller) Seelenfrieden? 

SpontanerNRW81
Geschrieben

Das ist natürlich wirklich nicht einfach. Vor allem wenn einem die Verlangen und Gedanken immer mehr packen und unzufrieden machen. Vielleicht hilft es dir ja bei Selbstbedienung mit den Vorstellungen deiner Fantasien und Vorlieben. Oder mit gleichgesinnten zu schreiben und so versuchen diese etwas näher zu verspüren. Ok das sind alles keine optimalen Lösungen, aber zumindest Möglichkeiten. Ich hoffe, das du für dich eine Lösung findest. 

Geschrieben (bearbeitet)

Gewisse Lebensumstände führen manchmal dazu, das man sich nicht ausleben kann allerdings sind das meistens auch schwerwiegende Umstände wo Sexualität in den Hintergrund rückt. Was unerfüllte Wünsche in der Partnerschaft angeht, wenn es trotzdem Kommunikation nicht past/reicht dann  soll es wohl nicht so sein und es ist die falsche Partnerschaft. Ich bin lieber inaktiv und single als inaktiv in einer Beziehung.  Immerhin füttert uns die Pornoindustrie mit genug Material so das man nicht total durchdreht. Aber Unterdrückung der eigenen Wünsche/Triebe/Neigungen ist Selbstbetrug und führt nur dazu, das irgendwann die Bombe platzt.

Also wie damit umgehen ? Gleichgesinnte suchen, Geduld haben um das richtige Gegenstück zu finden oder sich finden zu lassen, Pornos und Selbstbefriedigung und vor allem sich nicht verrückt machen. Angel und Netze auswerfen, zwischendurch mal den Teich durchforsten was da so rumschwimmt und auch den Mut haben, einfach offen jemanden anzusprechen. Und solange man wartet auch mit anderen Interessen beschäftigen (die vielleicht nichts mit Sex zu tun haben). Die Lebenszeit ist zu kurz als das man sich nur in Verzweiflung befinden sollte weil man sich gerade nicht ausleben kann.

Bei mir ist durch einen Schicksalsschlag seid einigen Jahre tote Hose und erst seid einigen Monaten bin ich wieder (auch innerlich) bereit, mich auf etwas einzulassen. Und es brodelt auch zur Zeit kräftig das ich wie in der Pupertät alles besteigen würde was bei 3 nicht auf dem Baum ist. Ich könnte in den Puff gehen, oder irgendwas für eine Nacht suchen, oder mich in eine Vanilla Beziehung schmeissen... mach ich aber nicht ? Warum ? Weil ich genau weiss das es mich nicht wirklich erfüllt oder glücklich macht. Also erspare ich mir lieber den Zeit und den Energieaufwand und investiere lieber einen Teil davon und treibe mich in realen & virtuellen Ecken wie hier rum, wo immerhin noch eine Chance besteht (wenn auch nur klein und gering) das Passende zu finden. Es dauert eine unbestimmte Zeit, aber erfahrungsmässig passiert immer etwas, vor allem dann wenn man am wenigstens damit rechnet und eigentlich schon aufgegeben hat. Ich kann mich noch daran erinnern, das ich mit Anfang 20 angeschrieben wurde auf eine Anzeige von mir, die schon über 1 Jahr alt war und ich schon fast vergessen hatte, mit den Worten "Ist die noch aktuell ?" Was folgten waren mit die schönsten 2+ Jahre meines Lebens, aber leider ist nichts ist für die Ewigkeit. Zum Glück waren es nicht die einzigsten "guten" Jahre Phasen und die sind meistens so "durchgeknallt & verrückt" das sie für ein ganzes Leben reichen würden, aber es gibt eben auch die Durststrecken, da muss man durch, am besten füllt man sie mit anderem "nicht sexuellen" Zeug was einen glücklich macht...

 

bearbeitet von AndersimNorden
extremsado
Geschrieben
Am 7.3.2018 at 09:09, schrieb sub_in_nrw_gesucht:

..das klingt sehr traurig. Leider spiegelt das meine Erfahrung wieder - auch zahlreichen in Gesprächen mit anderen. Das wird auf lange Sicht nicht gut gehen. Um es gleich auf den Punkt zu bringen.
Die meisten Paare haben ein großes Problem - sie reden nicht oder nicht richtig miteinander - das ist weit verbreitet und keine Ausnahme!
Fortsetzung folgt.. :)
lg

Oh da spricht du einen sehr wichtigen Punkt aus  die Kommunikation ich merke es selber mein Partner arbeitet ich arbeite meine Phantasie lebe ich in Gedanken aus kann meinen Partner nicht damit konfrontieren obwohl er so oft sagt wir müssen reden aber ich bin meistens nach dem Arbeit so kaputt das ich es immer wieder verschiebe ich weiß das ich es ändern muss 

 


×