Jump to content
Alpharolli

Behinderung

Empfohlener Beitrag

Alpharolli
Geschrieben

Was haltet ihr von Sex mit Körperbehinderten bzw. Rollstuhlfahrern? 

Fetisch oder normal und wie viele stehen da drauf?

  • Gefällt mir 1
Purple0211
Geschrieben
Ist mir gleich, wenn das Gesamtpaket passt. Holt der Mann mich vom Humor, Intellekt, emotionaler Tiefe und Optik ab, ergo stimmt das Gesamtpaket für mich (!), macht es nur in der "Handhabung" etwas Unterschied 😁 Gibt es aber tatsächlich als Fetisch, Stichwort Amelo/Devotee.
  • Gefällt mir 2
Geschrieben
Warum sollte es mit Rollstuhlfahrern oder Behinderten Menschen etwas Anderes sein? Klar, sie sind "Anders" wie ein nicht behinderter Mensch. ABER es sind Menschen wie Du und Ich.. Also definitv NORMAL und nicht Fetisch..
  • Gefällt mir 2
Spieler
Geschrieben (bearbeitet)

... völlig normal, wenn alles andere wie bei "Nichtbehinderten" passt ... *********************************************************************

bearbeitet von FETMOD-MM
Grenzwertigen Kommentar entfernt
  • Gefällt mir 1
Iamyourdestiny
Geschrieben
Normal!
  • Gefällt mir 2
Geschrieben
ist doch was normales , es gibt aber bestimmt fetischisten die darauf sehen , wie auch manche auf z.b. magerüchtige stehen , es kann ja fast alles fetisch sein ,
Geschrieben

Normal. Es sei denn, die Eigenschaft geht vor den Menschen. Also falls du z.B. ein Mädel im Rollstuhl siehst und es regt sich was. Dann fährt sie zur Oma auf der Parkbank, steigt aus und bei dir legt sich was. Sie hilft Oma rein und es regt sich was. Das wäre wohl kinky.

OoBob
Geschrieben
Also was soll der Scheiß? Ist ja nur ok ,solange der Mensch und die Person im Vordergrund steht (die Persnlichkeit) der Rest finde ich ist Krank. Solang es es auf sympathie und Gegenseitigkeit beruht. Ok!
OoBob
Geschrieben
Selbst aus der Sicht der Psyche, ist man selbst in der Pflicht und verantwortlich. Durch eine eigen und fremd reflektion , die Situation zu beurteilen und zu bewerten. Wenn dann die Sympathie bei beiden gegeben ist ist es ok! Das ist nur die Meinung eines Laien und ehrlichen und empathischen Person!
OoBob
Geschrieben
Man sollte es nicht aus nutzen! Ob körperlich behindert oder nicht! Man sollte niemanden ausnutzen, ganz einfach! Ausser beide sind emotional involviert, Punkt!
OoBob
Geschrieben
Die frage ist ungünstig formuliert! LG an alle, sorry bei missverständnissen.
Sharyana
Geschrieben
Ich finds auch normal, nur ich kann mir vorstellen, dass es irgendwann in den Stellungen recht eintönig werden könnte. Nen Rollifahrer der ne Querschnittslähmung hat, kann keinen Sex im stehen haben. Immer nur im Liegen im Bett oder Couch finde ich mit der Zeit öde.
  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Öde, hm? Wenn ich Sex nur über Stellungswechsel definiere, dann langweilt mich das schon vorher. Da ich die Narben und Lebensabnutzungserscheinungen an meiner Beute sexy finde, kann ich mir schon vorstellen, dass die Verletzlichkeit eines körperbehinderten Menschen besonders anziehend ist.  Entdecke die Möglichkeiten: Rollifahrer ist mit Gesicht meist auf Hinternhöhe, im Fahrstuhl, im Park, in der Garage. Dann sind WCs für Rollifahrer besonders geräumig, sauber und mit Haltegriffen...hm, ich glaube, ich besorge einen Rollstuhl für meine Beute, zum testen.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

...ich bin mir sicher, dass die Perspektive auch einen Gewissen Reiz hat, wenn frau einen Mutterfetisch hat. Also ganz weg vom Gegenstand hin zu den Umständen.

Geschrieben

ja in einem rollstuhl ist man schon in einer  hilflosen position , gerade wenn man zusätzlich noch gefesselt ist , ich stelle es  mir geil vor  einer strengen dominanten  herrin  gefesselt und geknebelt in einem rollstuhl sitzend völlig ausgeliefert zu sein ,

Geschrieben

Hallo ich heiße Holger

Ich  bin 35 jahre alt und sitze seit meiner geburt im rollstuhl weil ich als frühchen auf die welt gekommen bin. daraus resultiert auch die tetraspastik. heisst also ich kann meine arme und beine nicht so bewegen wie ich will. Und ich habe ganz große probleme mit meiner feinmotorik. ich muss sagen ihr habt alle recht mit  dem was ihr hier sagt. Aber die realität sieht leider anders aus. denn ich habe die erfahrung gemacht dass die meisten frauen angst haben etwas mit einem behinderten anzufangen. leider auch hier wofür ich sehr viel verständnis habe. denn es ist nicht einfach mit einer behinderung. und viele frauen wissen auch nicht wie sie mit der situation umgehen sollen. ich selber habe noch keine frau gefunden die mit beiden umgehen kann. heißt mit meiner behinderung und mit meiner neigung zum bdsm.

Geschrieben

Dominant und im Rolli ist tatsächlich eine Kombination, die weniger Anklang finden könnte. Kannst du technisch am Rollstuhl was drehen, dass er nicht auf die körperliche Schwäche sondern auf Dominate und ggf. mentale Stärke hinweist? Was ist das, was dir besonders liegt? Kannst du dich zB.als Urbösewicht im Schwarzen Mantel und wilder Frisur sehen? Oder als Pate? Dracula?

Pate und Bösewicht wären aufgrund anderweitiger Macht auch im Rollstuhl nicht unterbewusst als hilfebedürftig  und zu versorgen eingestuft. Zu Stilveränderung Richtung Dracula: der Rollstuhl gibt dir bei Ortswechsel eventuell fließende Bewegungen, die dem Anzug und der strengen Frisur mit langen schwarzen Haaren eventuell den mystischen Touch verleihen. Nur ganz wenig... Obwohl, vielleicht auch volles Rohr. Besser ein leichtschräger Polterer oder Stephen Hawking als ein eingeschränkter Mann mit besonderen Vorlieben. So für den ersten Eindruck jedenfalls.

dom_84
Geschrieben
vor 54 Minuten, schrieb Ariadne:

Besser ein leichtschräger Polterer oder Stephen Hawking als ein eingeschränkter Mann mit besonderen Vorlieben. So für den ersten Eindruck jedenfalls.

Ja. Der zentrale Punkt ist und bleibt halt immer wie man sich selbst definiert. Finde betroffene  Menschen allgemein, sollten persönliche Einschränkungen, nicht als unveränderliche Limitierung, sondern als persönliche Herrausforderung und Alleinstellungsmerkmal auffassen und gegebenenfalls als Chance.

 

Ja. Es sagt sich immer leicht, bloß hat doch jeder Dinge in seinem Leben oder an seinem Körper, die er gern ändern würde - bei manchen reicht aber der Wille eben gerade nicht und dann gibt es eben zwei verschiedene Charaktertypen: den unzufriedenen und den der einen Weg drumherum gefunden hat. Gerade bei Stephen Hawking faszinierte doch der Widerspruch aus grenzenlosem Verstand und absoluter körperlicher Lähmung. Salopp gesagt; der Mann hat darauf geschissen, dass normaler Sex für ihn unmöglich wurde und einen Weg gefunden, seine Zeit zu seiner Zufriedenheit zu nutzen.

 

@ktm500 Innere Größe und Stärke liegt in der Art, wie wir Dinge tuen, nicht wie wir dabei visuell wahrgenommen werden. Davon abgesehen bietet ein Rollstuhl als physisches Objekt durchaus Möglcihkeiten; er kann zb wie eine Kutsche gezogen werden. Man kann Menschen herbei zitieren und knien lassen. Es ergibt sich quasi ein natürliches Bedürfnis nach Disziplin. Ich hoffe du siehst, dass man manchmal „weglose Wege“ gehen muss um zu sich selbst zu finden.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben
Wenn Anziehung da ist, warum nicht?

×