Jeder der eine BDSM Session plant, braucht erst einmal eine geeignete Location und in dieser muss das passende Mobiliar einfach vorhanden sein. Ideal ist natürlich Mobiliar, das sich für BDSM Spiele eignet. Doch welche Eigenschaften müssen diese BDSM-Möbel denn eigentlich erfüllen? 

 

  • Das Mobiliar muss den Zugang zu den empfindlichen Zonen des Spielpartners ermöglichen. Sei es für Stimulation, Penetration oder Impact Play. Ideal sind Möbel, die eine individuelle Anpassung ermöglichen.
     
  • Das BDSM-Möbel sollte Möglichkeiten bieten, den Partner in Bondage zu legen.  
     
  • Massive schwere Möbel sind für intensive erotische Abenteuer besser geeignet als fragile Leichtgewichte.
     
  • Wer nicht über einen Dungeon oder ein spezielles Spielzimmer verfügt, wünscht sich natürlich Möbel, die sich entweder optisch in die Einrichtung einfügen oder leicht auf und wieder abgebaut werden können. 
     
  • Neben der robusten Konstruktion sind widerstandsfähige und pflegeleichte Oberflächen ein Muss. Die Entfernung von Schweiß und anderen Körpersäften sowie z.B. die Überreste von Spielen mit Wachs muss einfach möglich sein. 
     
  • Manche Kinks erfordern spezielles Mobiliar. Doktorspiele und Kliniksex kommen auf dem IKEA-Stuhl oder der Küchenanrichte einfach nicht so richtig an.  

 

Welche Möbel gibt es denn überhaupt und wo kann man sie kaufen? 

Spezielle BDSM-Möbel gibt es nicht beim schwedischen Möbelhaus auf der grünen Wiese. Wenn man gezielt danach sucht, findet man jedoch eine Reihe von Anbietern. Meist sind es kleinere Holz- oder Stahlmanufakturen. Einige dieser Anbieter spezialisieren sich auf die Fabrikation von BDSM-Artikeln. Oft ist es auch eine Leidenschaft. Wenn jemand, der normale Möbel auf Bestellung individuell anfertigt, ein privates Interesse an BDSM hat, liegt die Idee nahe, auch Möbel für diesen Zweck anzufertigen. 

Das Gute daran ist, dass man oft seine individuellen Wünsche einbringen kann, denn BDSM-Möbel werden, wenn überhaupt nur in Kleinserie gefertigt oder erst nach Bestellung als Einzelfertigung und auf Maß. Der Nachteil dieser Produktionsmethode ist natürlich der dadurch bedingte relativ hohe Preis. 

Sucht man im Internet, findet man jedoch eine unglaubliche Vielfalt von Anbietern. Gefertigt wird so ziemlich alles, was man sich ausdenken kann oder was man irgendwo mal in Film oder sonstigen Medien gesehen hat. Eine besondere Vielfalt gibt es bei Betten, Strafböcken und Andreaskreuzen. Auch Pranger, Käfige und Sitzmöbel, die nicht nur zum Sitzen einladen, gibt es in allen erdenklichen Variationen. Beliebt sind natürlich Konstruktionen aus blankem Stahl, denn das Material ist robust und widerstandsfähig. Dunkles Holz rangiert an zweiter Stelle, was die Wahl des Materials angeht. 

 

Wer kauft BDSM Möbel? 

Die meisten BDSM-Möbel werden von professionellen Anbietern gekauft. Clubs statten damit ihre Spielzimmer aus, Dominas ihre Ateliers. Dann gibt es auch noch einige, die an BDSM-Appartements gehen, die man Tage- oder Stundenweise mieten kann. Seltener werden BDSM-Möbel von Privatiers gekauft. Abgesehen davon, dass für BDSM-Möbel in der Regel stolze Preise aufgerufen werden, verfügt kaum jemand über ausreichenden Platz, um sich ein Spielzimmer mit einem massiven Stahlbett einzurichten, das über Käfigunterbau, eingebauten Pranger und Liebesschaukel verfügt. Damit richtet Familie Müller auch nicht das Schlafzimmer der 4-Zimmer Küche Bad Wohnung ein. 

 

Alternative BDSM-Möbel für Normalverdiener 

Menschen, die über Talente beim Heimwerker verfügen, haben natürlich die Möglichkeit, sich beim Bau eigener Entwürfe von BDSM-Möbel in ihrer Werkstatt auszutoben. Im Internet gibt es schöne Ratgeber und Anleitungen. Natürlich kann sich nicht jeder ein eigenes Bondage-Bett aus heimischer Buche zimmern. Aber ein Stuhl mit einer improvisierten Fickmaschine, das könnte man schon hinbekommen, dazu muss man nicht einmal Tim der Heimwerkerking sein. 

Wem das Budget fehlt und sich keinen futuristischen Folterstuhl für mehrere Tausend Euronen leisten kann, der sowieso nicht ins Wohnzimmer passt, muss sich anderweitig umsehen. 

Bondage ist natürlich auch völlig ohne Möbel möglich, einige Positionen erfordern jedoch zwingend wenigstens einige Fixpunkte. Man kann zwar massives Mobiliar nicht wirklich simulieren, dessen Funktion jedoch schon, wenigstens teilweise. 

So manches Möbelstück, das sich bereits in deiner Wohnung befindet, kann man mit wenigen Kniffen als BDSM-Möbel verwenden.  

 

Das eigene Bett als BDSM Möbel

Haken und Ösen, die man für wenige Euro im Baumarkt bekommt, kann man an jedem Bett befestigen. Dazu braucht man nicht mehr als einen Schraubenzieher. Zwei Haken im Kopf- und zwei weitere im Bereich des Fußteils. Will man seine dunklen Leidenschaften vor dem neugierigen Nachwuchs (oder den Mitbewohnern der WG) verstecken, bringt man sie verdeckt an. Schreckt man vor diesen einfachen Umbaumaßnahmen zurück, kann man sich Sets kaufen, die keine bauliche Veränderung erfordern. Dabei handelt sich um Gurtbänder, die unter die Matratze geschoben werden, sodass an allen vier Ecken Fix- Punkte herausragen, an denen der Partner gefesselt werden kann. Eigengewicht von Partner und Matratze halten das Fesselset an Ort und Stelle. Eine günstige, einfache und vor allem sehr diskrete Methode. Denn nach dem Spiel entfernt man das Set einfach bzw. versteckt es unter der Matratze. 

 

Die Tür als Bondage Möbel 

Sehr beliebt sind Fesselsets für die Tür. Auch diese „Over-the-door“-Bondage-Sets bestehen aus Gurten, die über die Oberkante der Tür geschoben werden. Das Schließen der Tür fixiert das Set, aus der ein oder mehrere Fesselpunkte herausragen, zum Beispiel ein O- oder D-Ring. Auch diese Sets sind relativ günstig in der Anschaffung und einfach in der Handhabung. Sie sind so mobil, dass sie sehr beliebt für Dates mit Hotelsex sind. Man nimmt das Set einfach in der Handtasche mit, wirft es über die Zimmertür und packt es nach der Session wieder ein.

 

Tomasz Bordemé ist Autor und Blogger, der über BDSM und Erotik schreibt. Außerdem versorgt er unsere kinky Community auf Fetisch.de mit News und Einsichten aus der Szene. 

bdsm_forum_kinky_reise.png

  • Gefällt mir 1

Vielleicht auch interessant?

3 Kommentare

Join the conversation

You are posting as a guest. If you have an account, sign in now to post with your account.
.

db****
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Sh****

Geschrieben

Jedes Bett kann mit einem Bed-Restraint-System für einfache Fesselungen genutzt werden.
Einige Bettfessel-Sets können auch für Fesselungen an der Zimmertür genutzt werden, jedoch gibt es für Türen optimierte Over-the-door-Restraint-Systeme mit ein, zwei oder gar vier Manschetten.

Eine stabile Wand-Garderobe kann auch gut als Anschlagpunkt zum Fesseln verwendet werden.

In vielen Schlafzimmern finden sich auch Stühle (auf denen meistens nur kurz getragene Wäsche hängt :P). Mit einem passenen Modell lassen sich auch interessante Fesselungen realisieren.

Wer seine Wohnung (bzw. sein Haus) für sportliche Aktivitäten ausgestattet hat (z. B. eine Sprossen-Wand, Klimmzug-Stange, ...), hat dort ebenfalls gute Ausgangspositionen.

Und wer sagt, dass die Öse für die Blumenampeln & Co. nur mit einem 6er Dübel in der Decke befestigt sein darf? B|

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wa****

Geschrieben

Das mit der Tür ist ne gute Idee, da lässt sich sicher auch selbst was basteln. :P

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

db****

Geschrieben

Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel. BDSM Möbel sind eine wunderbare Sache um mal etwas Abwechslung in das Sexleben zu bringen. Kann man nur empfehlen, wenn man offen für Neues ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen