Sissification

Macht's dich an, wie eine Frau ausstaffiert zu werden?

Alles über Sissification

Sissy ist ein sehr belastetes Wort. Ursprünglich war es (und ist teilweise immer noch) eine sexistische Beleidigung. Männer die einander für unmännlich, also mädchenhaft hielten, nannten einander eine Sissy.
Der Sissification Fetisch knüpft an diese im Kern sexistische Beleidigung an. Sissification kann man am ehesten wörtlich als Sissifizierung übersetzen, also eine Feminisierung. Jedoch wird der Mann nicht zu einer „normalen“ Frau transformiert, sondern zu einer Sissy, also dem sexistischen Zerrbild einer Frau.

Was ist Sissification?

Sissification ist der Akt, einem Mann manchmal auch einer männlichen Person, die Männlichkeit abzusprechen. Männliche Merkmale werden unterdrückt und die Person wird durch Kleidung, Make-up, Verhalten „zwangsweise“ entmannt und schließlich sogar feminisiert. Es kann ein Akt der Unterwerfung sein und ist immer mit einer Erniedrigung verbunden, die vom Mann als erregend empfunden wird. Es ist ein Teil des BDSM, denn es gibt dieses starke Element von einvernehmlichem Zwang bei der Sissification.

Was bedeutet Sissification?

Es gibt keine gültige Definition im Wörterbuch. Der Ursprung des Wortes Sissy ist jedoch klar. „Du bist eine Sissy“, sagte man früher zu einem Jungen, der sich vermeintlich mädchenhaft oder feige verhielt. Im Kontext von Fetisch und BDSM bedeutet Sissification (also Sissifizierung) die zwangsweise Transformation eines Mannes zu einer Sissy, also einer Person mit übertrieben klischeehaft weiblichen Merkmalen. Zum Beispiel befiehlt die Domina ihrer Sissy das Tragen von Strümpfen, hohen Schuhen, übertriebenem Make-up.

Warum wollen manche Männer eine Sissy sein?

Bei Sissification geht es vor allem um Demütigung und Erniedrigung, die manche Menschen nun mal erregend finden. Eine Sissy ist man für den dominanten Partner, es ist ein Akt der Unterwerfung, wie vieles andere im BDSM ebenfalls.

Ist es in Ordnung, dass Sissification mich anmacht?

Ja, natürlich! Jeder Mensch kann seine Neigungen und Fetische genießen und ausleben, solange er/sie/es selbst damit glücklich ist und keine anderen Menschen darunter leiden müssen. Wenn es dich anmacht dich von deiner Herrin wie eine kleine Sissy-Schlampe ausstaffieren und vorführen zu lassen ist das völlig in Ordnung. Dem Thema Sissfication wohnt ein gewisser sexistischer Unterton inne, dessen solltest du dir allerdings schon bewusst sein. Die Sissy repräsentiert nicht etwa eine normale Frau, sondern sie steht für ein eindeutig sexistisches Klischee – es ist ein Zerrbild und nicht mehr.

Fragen & Diskussionen über Sissification

  • Das Wochende bei meiner besten Freundin war zu Ende und ich war wieder Zuhause es war Sonntag Abend ich saß gemütlich auf meinem Sofa und schaute Netflix. Wo ich mich aber überhaupt nicht drauf konz ...
  • Mein erster Kontakt zur Damen Wäsche da war ich so ca 28 Jahre. Ich war bei meiner besten Freundin die ich schon seit dem Kindergarten kenne übers Wochendende zu Besuch . Es war Freitag Abend wir ...
  • Komplett zur Sissy gemacht werden?

    Hey, ich interessiere mich sehr stark für das Thema Sissy und träume oft darüber zu einer kompletten sissy Sklavin gemacht zu werden. Wie damit umgehen, dass ich komplett zu Sissy gemacht we ...
  • Mitglieder, die nach Sissification suchen

    Sissification ist auch bekannt unter...

    Ähnliche Begriffe:

    Ähnliche Vorlieben wie Sissification

    Weibliche Dominanz kommt in unglaubliche vielen Varianten daher. Wenn es dein Wunsch ist einer Femdom zu dienen, musst du dir einfach die passende Herrin aussuchen und dir von ihr beibringen lassen, wie du sie durch deine Unterwerfung glücklich machen kannst. Jede Mistress hat ihre eigenen Vorstellungen und lebt ihre weibliche Dominanz auf ihre persönliche Weise aus.
    Die Kontrolle zu haben ist sexy, denn wenn du auf Dominanz stehst, ist diese Spielart die Erfüllung. Für manche Menschen ist D/s (kurz für Dominanz & Submission) ein Lebensstil, der auch im Alltag gepflegt und ausgelebt sein will. Doch noch mehr Menschen schätzen es diese Spielart auf Schlafzimmeraktivitäten zu beschränken und geben so ihrem Sexualleben die besondere Würze. Bei versauten Spielen mit Dominanz und Herrschaft ist es essenziell ein Verständnis für Safewords und alle Sicherheitsaspekte zu entwickeln. Vor dem Spiel steht das Einvernehmen, denn erst wenn alle dabei auf einer Seite stehen, kann es losgehen und dann ist nur der Himmel die Grenze. Magazin und Forum von Fetisch.de bieten eine breite Palette an Informationen zu allen Facetten von Dominanz und Herrschaft von Submission und Unterwerfung.
    Erniedrigungsspiele sind für viele Kinkster ein Eckpfeiler ihres BDSM. Manche genießen die körperliche Erniedrigung und wollen zu demütigenden Handlungen gezwungen werden: Der Dienst als Toilette , Aschenbecher oder als dekoratives Möbelstück für den dominanten Partner sind hier einige Beispiele. Häufiger Ausdruck sexueller Erniedrigung ist jedoch verbal, wie beim Dirty Talk, Namecalling und sexuellen Beleidigungen. Besprich jedoch alles mit deiner/m PartnerIn, denn die Vorlieben und Wünsche sind individuell sehr verschieden. Engl: Humiliation, Degredation, Debasement