Atemspiele

Atemspiele – hier bleibt dir vor Lust die Luft weg

Atemspiele: Die andere Ekstase

Wenn es Spaß macht, nach Luft zu schnappen: Die Atemreduktion ist ein ganz besonderer Genuss, der sich in jedes erotische Spiel einbauen lässt. Natürlich steht sie zumeist im Kontext des BDSM, aber auch im ganz kuscheligen Sex kann es mehr als anregend sein, wenn einem zwischendurch das eine oder andere Mal die Luft wegbleibt. Das Facesitting kombiniert dieses Spiel zusätzlich mit dem Cunnilingus und kann zudem ein gewisses Machtgefälle symbolisieren. Wenn beide Partner wissen, worauf zu achten ist, kann das erotische Miteinander eine ganz außergewöhnliche, zusätzliche Würze bekommen. Und zwar für beide Partner – ganz gleich, ob man dabei aktiv oder passiv ist.

Männer, die auf Atemspiele stehen Alle Männer

Tauchlehrer_Tobias

Tauchlehrer_Tobias

Mann (38)    174 cm, 73 kg

BDSM Lovers, Kinky Dates, Freunde, Affäre, Swinger, Cybersex, Networking

Hamburg, Deutschland

Inkognito40

Inkognito40

Mann (40)    179 cm, - kg

BDSM Lovers, Kinky Dates, Freunde, Affäre, Beziehung, Swinger

Feldkirchen-Westerham, Deutschland

Dolor

Dolor

Mann (32)    190 cm, 100 kg

BDSM Lovers, Kinky Dates, Freunde, Affäre, Beziehung, Swinger, Fototausch, Clubs & Events

Quedlinburg, Deutschland

zwilling35

zwilling35

Mann (50)    178 cm, 80 kg

Freunde, Hausfreund, Beziehung, Kinky Dates, BDSM Lovers

Magdeburg, Deutschland

Frauen, die auf Atemspiele stehen Alle Frauen

SabinaMachtFertig

SabinaMachtFertig

Frau (27)    167 cm, 70 kg

BDSM Lovers

Wittingen, Deutschland

Gernmalübermütig

Gernmalübermütig

Frau (23)

BDSM Lovers, Freunde, Networking, Kinky Dates, Beziehung

Bremen, Deutschland

SsbbwLuderZicke

SsbbwLuderZicke

Frau (45)    171 cm, - kg

BDSM Lovers, Freunde, Affäre, Clubs & Events

Frankfurt am Main, Deutschland

Kneel4Dom

Kneel4Dom

Frau (22)    168 cm, 63 kg

Cybersex

Heilbronn, Deutschland

Paare, die auf Atemspiele stehen Alle Paare

Sklavin_sucht_Frau

Sklavin_sucht_Frau

Frau/Mann (35/35)    157/185 cm, 50/87 kg

BDSM Lovers, Kinky Dates, Freunde, Affäre, Beziehung

Münster, Deutschland

DomDevPaar21

DomDevPaar21

Frau/Mann (37/45)    -/- cm, -/- kg

BDSM Lovers, Kinky Dates, Freunde, Affäre, Beziehung, Swinger, Clubs & Events

Stade, Deutschland

HorneyCouple

HorneyCouple

Frau/Mann (23/24)    156/180 cm, 45/- kg

BDSM Lovers, Kinky Dates, Freunde, Fototausch, Cybersex

Bremen, Deutschland

SeSaM14

SeSaM14

Frau/Mann (32/34)    173/171 cm, 120/110 kg

BDSM Lovers, Kinky Dates, Freunde, Beziehung, Swinger, Clubs & Events, Networking, Fototausch

Sindelfingen, Deutschland

 Was ist der Kick bei Atemspielen?

Atemspiele sind eine äußerst beliebte Spielart der Erotik. Selbst Menschen, die prinzipiell nichts mit der härteren Gangart am Hut haben, erleben sie als spannendes Detail. Dann wird bei der klassischen Missionar- oder Reiterstellung an den Hals des Partners oder der Partnerin gegriffen, was beide als äußerst lustvoll erleben.

Denn die Atemreduktion wirkt gleich auf mehrfache Weise. Einerseits wird dabei häufig das entstehende Machtgefälle als besonders lustbringend erwähnt. Im Prinzip ist es wie im Tierreich: Wer dem Anderen seinen Hals zuwendet, präsentiert sich als unterwürfig und zeigt keine Form der Abwehrhaltung. Das Gefühl der absoluten Macht ist für den dominanten Part natürlich ebenfalls ein beflügelndes Erlebnis. Kein Wunder also, dass sich dieses Spiel toll in den Bereich des BDSM einordnen lässt.

Hinzu kommt, dass Atemspiele eine besondere Reaktion im Gehirn des passiven Parts auslösen. Sobald einem die Luft wegbleibt (ob komplett oder nur teilweise), aktiviert der Körper spezielle Hormone, die für einen Rauschzustand sorgen. Und dieser ist unabhängig von individuellen Gelüsten, daher funktioniert er bei wirklich jedem Menschen.

Das Facesitting kann übrigens auch zu dieser Spielart gezählt werden, denn auch hier ist das Atmen aus nachvollziehbaren Gründen erschwert. Aufgrund der Anatomie sitzt hier meist eine Frau auf dem Gesicht eines Partners oder einer Partnerin. Als passiver Part hat man zusätzlich zur Reduktion der eigenen Atmung dann auch die Möglichkeit, die Partnerin zu riechen, zu schmecken und mit Lippe und Zunge zu verwöhnen.  

Sind Atemspiele gefährlich?

Fast jede Form der Erotik kann gefährlich sein, wenn man sie falsch anpackt. Atemspiele sind da keine Ausnahme. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Jeder Mensch benötigt Luft zum Atmen. Bleibt diese zu lange weg, wird es gefährlich. Daher ist absolutes Vertrauen notwendig, bevor man sich an dieses Spiel herantraut. Gerade im Bereich des BDSM, wo der passive Part häufig ja auch durch Handschellen oder andere Fesseln wehrlos ist, hat der aktive Part tatsächlich das Leben des Anderen komplett in der Hand.

Beim Facesitting kommen zudem alle Gefahren hinzu, die aus anderen Formen der oralen Befriedigung bekannt sind. Krankheitserreger aus der Scheide oder dem Anus können sich auf den Mund des passiven Parts übertragen und theoretisch zu Erkrankungen führen. Herpes ist dabei das bekannteste Beispiel, aber bei Weitem nicht das einzige. Auch wird bei dieser Form der Atemreduktion die Hals- und Nackenmuskulatur des passiven Mitspielers im besonderen Maße beansprucht.

Atemspiele, bei denen der Hals mit den Händen oder speziellen Toys umfasst wird, können freilich auch diverse Organe beschädigen. Besonders bei Männern ist der häufig hervortretende Kehlkopf äußerst empfindlich und sollte nicht traktiert werden.

Ergo: Wenn beide Partner gesund sind, einander vertrauen und wissen, was sie tun, handelt es sich um eine spannende Idee, die frischen Wind in das Sexleben bringen kann.

Facesitting: Das Spiel mit dem gewissen Extra

Wer nun bereits Lust auf Atemspiele bekommen hat, sollte sich langsam an die Sache herantasten. Daher bietet es sich an, erstmal die einfache Variante mit den Händen zu versuchen. Sich auf das Gesicht des Partners oder der Partnerin zu setzen erfordert nicht nur besonderes Vertrauen, sondern auch Geschick. Zudem sollte man bei aller Geilheit, die dieses Spiel mit sich bringt, stets auch die Reaktion des passiven Mitspielers im Blick haben.

Denn wie bereits beschrieben geht es hier nicht nur um die schlichte Atemreduktion. Und streng genommen verschwimmen hier auch die Unterschiede zwischen aktiv und passiv, denn der liegende Part befriedigt die Partnerin aktiv mit Lippe und Zunge.

Es handelt sich selbstverständlich um Atemspiele, aber eben auch um eine besonders intensive Form des Cunnilingus. Da die Frau mit ihrem gesamten Gewicht auf dem Gesicht des Partners sitzt, kann sie dessen Lippen, Zunge, aber auch Nase und Kinn auf eine ganz neue Art spüren und genießen.

Facesitting bietet sich also besonders gut an, um diverse Vorlieben zu kombinieren. Oralsexfans kommen hierbei ebenso auf ihre Kosten wie Freunde der Atemspiele. Wenn es der liegende Part besonders bequem hat, kann dieses Spiel entsprechend lang genossen werden. Einige kurze Atempausen zwischendurch bieten auch die Möglichkeit, sich zu strecken oder etwas anders zu positionieren.

Mit etwas Übung kann der Liegende auch zunehmend ins Geschehen eingreifen und selbst entscheiden, mit wie viel Kraft er sein Gesicht an Scheide und Anus der Partnerin presst – und natürlich auch, wann und wie gut er atmen kann.

Anders sieht es allerdings aus, wenn dieses Spiel in eine BDSM-Session eingebaut wird. Dabei liegt der devote Part meist gefesselt auf einer Liege oder Matte und hat keinen Einfluss darauf, wann, wie lange und mit welchem Gewicht die Partnerin auf seinem Gesicht Platz nimmt. Womit wir wieder beim absoluten Vertrauen wären … Und professionelle Dominas wissen selbstverständlich, worauf zu achten ist, damit bei diesem Spiel nichts passiert.

Weitere beliebte Spielarten der Atemreduktion

Im Bereich der süßen Qual sind Atemspiele ein recht fester Bestandteil. Dominante, sadistische Personen haben bei einer entsprechenden Session also häufig nicht nur schlagende Argumente, sondern rauben ihrem subtilen Part gerne auch den Atem.

Facesitting ist dabei eine gerne genutzte Möglichkeit. Allerdings gibt es noch weit kreativere Ansätze, Atemspiele in eine Session einzubauen. Insbesondere deshalb, weil genutzte Toys und Kleidung dabei tolle Ansätze bieten. So gibt es Latex- oder Ledermasken, die einem das Atmen erschweren. Selbige sind häufig auch mit einem äußeren Dildo versehen, weshalb die luftraubende Nummer für beide eine äußerst erregende Erfahrung sein kann.

Auch Gasmasken dienen der Atemreduktion, was freilich erstmal paradox klingt. Führt man sich jedoch vor Augen, dass selbige zumeist mit einem speziellen Schlauch versehen sind, wird die Sache klarer. Denn dort kann zwar eine Sauerstoffkartusche angesetzt werden, man kann den Schlauch aber auch mit der flachen Hand verschließen. All jene, die sich der magischen Wirkung von Latex nicht entziehen können, dürfen hier also Atemspiele mit ihrem Materialfetisch verbinden.

Übrigens sind Vacuumbeds oder –Cubes nicht zwangsläufig mit derlei Spielen gleichzusetzen. Denn hier ist zwar der komplette Körper eng ins Latex eingehüllt, es gibt aber immer auch eine Öffnung, die das Atmen ermöglicht. Jedenfalls dann, wenn der dominante Part es erlaubt und das Atemloch nicht gemeinerweise mit einem Finger verschließt.

Mitglieder, die nach Atemspiele suchen

Ähnliche Vorlieben wie Atemspiele

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung der Webseite erklärst du dich damit einverstanden, dass die Seite Cookies nutzt.