Bilder

Steckbrief

Geschlecht Mann
Alter 38
Beziehungsstatus Single
Größe 173cm
Gewicht 76kg
Figur normal
Augenfarbe blau
Haarfarbe braun
Haarlänge kurz
Bart kein Bart
Sexualität hetero
Typ Europäer
Herkunft Deutschland
Körperbehaarung stark behaart
Penislänge 18cm
Penisdicke 5cm
Sternzeichen Schütze
Brille
Raucher
Tattoos
Piercings

Über mich

Ich suche

Ich suche nach

Beschreibung

Ich bin ein Dom der fest im Leben steht. Die Grenzen zwischen Hobby und Beruf sind bei mir sehr fliessend und das wird auch in absehbarer Zukunft zu bleiben. Überstunden nehme ich häufig gar nicht als solche war, denn ich habe Spaß an dem was ich tue.
Durch meine Arbeit werde ich sicher nicht reich (Wer wird das schon?) Allerdings beschränken sich meine "Geld-Sorgen" darauf, ob ich mir etwas kaufe oder an der Börse investiere.

Ich bin ein Mensch mit mindestens drei Seiten:

Meine erste Seite, die die praktisch jeder zu sehen bekommt, ist immer freundlich, höflich, nett und zuvorkommend. Diese zeige ich erstmal jedem, unabhängig davon was ich von einem Menschen halte. Auch wenn ich nur darauf warte, dass er seine Existenz spontan einstellt.

Die zweite Seite zeige ich denen, die es in meinen „Inneren Kreis“ schaffen. Sie erleben, dass mich manche Leute einfach in den Wahnsinn treiben. Sie erleben mich als emotionalen aber dennoch sehr beherrschten Menschen, den auch Dinge treffen können.

Die dritte Seite erlebt nur meine Sklavin. Von ihr fordere ich einerseits Gehorsam, Aufopferung und Hingabe, andererseits ist mir ihr Wohl das höchste Gut auf der Welt.

Im Gegensatz zu vielen anderen aus der Dom-Fraktion bin ich kein Sadist.
Schmerz ist für mich ein Mittel der Bestrafung, nicht des Genusses oder der Lust. Stattdessen geniesse ich es meine Sklavin zu demütigen und wie ein Menschen zweiter Klasse zu behandeln. Ich spiele sehr gerne mit ihrem Körper, ihrer Lust und ihrer Hoffnung, das diese nächste Belohnung bald kommt.
Zu erleben, wie ihre Lust sich immer weiter aufbaut und sie dabei um den Verstand bringt ist wundervoll. Genauso wie die Kontrolle darüber wann sie endlich ihre Erlösung bekommt.


Ich habe immer wieder neue Ideen, wie ich Sie an ihre Grenzen bringen und ihre Fähigkeiten auf die Probe stellen kann. Und wenn Sie diese Herausforderungen meistert, zeige ich ihr auch mit Lob und Stolz, das ihre Leistung auch anerkannt und gesehen wird.


== BDSM Rollen ==
100% Master/Mistress
75% Degrader
73% Pet Owner
70% Rigger
35% Daddy/Mommy
5% Sadist
3% Girl/Boy
0% Rope Bunny
0% Sklave
0% Degradee
0% Masochist
0% Brat Tamer
0% Brat
0% Hunter
0% Prey
0% Pet

Grenzen

Dauerhafte Spuren, Verbotenes, Blut, NS, KV, Kinder, ... der Standard eben

Hier trifft man mich

Fetisch.de bietet Dir…


Auf Fetisch.de findest Du viele BDSM-Kontakte und Fetischkontakte in Limeshain. Auf Fetisch.de findest Du auch ein großes BDSM und Fetisch-Forum, wo Du Dich über Deine Vorlieben austauschen kannst und Gleichgesinnte findest.
StoryTellingDom
icon-wio StoryTellingDom hat auf ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten geantwortet
  • 19.07.2023 6:24:27
  • Mann (38)
  • Limeshain
  • Single
Dein Leben als Sklavin - Kapitel 3

Vielen Dank für die Blumen ☺️
Und so lange mein Name dabei steht, darf sie überall verbreitet werden 😁

StoryTellingDom
icon-wio StoryTellingDom hat auf ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten geantwortet
  • 18.07.2023 19:13:45
  • Mann (38)
  • Limeshain
  • Single
Dein Leben als Sklavin - Kapitel 3

Naja ... Es gibt schon jetzt noch ein paar mehr ... Die sind aber noch nicht hier 😉

StoryTellingDom
icon-wio StoryTellingDom hat ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten erstellt
Dein Leben als Sklavin - Kapitel 3
Ich nehme dich bei der Hand und gehe mit dir ins Wohnzimmer. Noch bevor wir die Couch erreichen, ziehe ich dich zu mir und umarme dich von hinten. Diese Nähe tut dir unglaublich gut und du schließt automatisch die Augen um sie einfach nur zu genießen. Dass meine Hand wieder in Richtung deiner Fotze Weiterlesen…wandert, fällt dir anfangs gar nicht auf. Erst als sie über deinen Bauchnabel wandert realisierst du es und fragst “Herr, was machst du da?” Meine Antwort wird davon begleitet, dass meine Hand auf deinen Schamlippen landet. “Ich nehme, was mir gehört.” Du realisierst sofort, dass es natürlich keine Rolle spielt dass du gerade bestraft wurdest. In Wahrheit ist es sogar so, dass dein Fehltritt durch die Bestrafung wieder aufgehoben wurde. Die anfängliche Anspannung fällt wieder von dir ab und du antwortest kurz “Ja, Herr.” “Braves Mädchen” flüstere ich dir ins Ohr und du weißt sofort, dass diese Worte dir alles bedeuten.
Als du gerade angefangen hast es zu genießen, lasse ich dich los und lege mich auf die Couch. Ich winke dich noch herbei und selbstverständlich kommst du zu mir. Als du direkt neben mir stehst, ziehe ich dich zu mir und lass dich auf mir liegen. Für einen Moment schaue ich dir in die Augen und tue einfach hat nichts. “Dein Herr zu sein macht mich unendlich glücklich.” Sage ich ohne dabei den Blick von deinen Augen zu lassen.
Du legst direkt dein breitestes Grinsen auf und ich kann nicht anders als einfach mit zu grinsen. “Dieses Grinsen ist besser als alles was der Fernseher her geben könnte. Aber jetzt möchte ich, dass du meinen Schwanz in den Mund nimmst.” Ganz selbstverständlich nickst du gehorsamer und schiebst deinen Körper nach unten. Als du mit deinem Gesicht auf der richtigen Höhe bist, öffnest du meine Hose und ziehst sie zusammen mit meinen Shorts ein Stück nach unten. Für einen Moment denkst du nochmal über meinen Befehl nach, nimmst dann meinen Schwanz so tief es geht und den Mund und verharrst bewegungslos in dieser Position. Nach so langer Zeit hast du gelernt Befehle genau so auszuführen, wie ich sie dir gebe. Und dieser lautete, meinen Schwanz in den Mund zu nehmen, mehr nicht.
Sanft streichle ich die über den Kopf und lächle dabei. “Du bist mein braves Mädchen.” flüstere ich leiser. Du kannst mein Lächeln an meiner Stimme hören und dass ich sehr zufrieden sein muss. Dieses Gefühl, mich so glücklich zu machen, ist dir die Demütigung wert, einfach meinen Schwanz im Mund halten zu müssen und nichts tun zu dürfen. “Wir gehen gleich ins Bett und du darfst heute ausnahmsweise mal mit im Bett schlafen.” Du schaust mich an und als wäre der Anblick noch nicht sexy genug, fangen deine Augen vor Glück an zu leuchten. “Danke, Herr” versuchst du sagen, aber da dein Mund ausgefüllt ist, kommen keine verständlichen Wörter heraus. Trotzdem verstehe ich dich, da ich inzwischen weiß wie viele Worte bei dir klingen, wenn du etwas im Mund hast. “Gut, pack ihn wieder ein und komm hoch zu mir.”
Brav steckst du meinen Schwanz wieder in meine Shorts und ziehst sie mir, zusammen mit der Hose wieder nach oben. Kaum das du die Hose oben hast, flitzt du ganz schnell zu mir hoch und schmiegst dich an mich. Du schließt die Augen und fängst an zu träumen. Die Mischung aus Lust und Geborgenheit entlockt dir ein kleines Lächeln. Und als wäre das alles nicht schon perfekt lege ich meinen Arm um deinen nackten Körper und drücke dich leicht an mich.
Ich würde dir gerne sagen wie glücklich ich bin und wie stolz es mich macht dein Herr zu sein. Aber ich möchte die Stille und den Moment nicht zerstören. Außerdem habe ich, wann immer ich versuche das zu sagen, nie das Gefühl, dass meine Worte dem gerecht werden, was ich denke. Also bleibe ich einfach still und lasse dich träumen. Wir beide brauchen diese Momente der Nähe, nachdem ich dich bestraft habe. Du, um nicht das Gefühl zu haben, wertlos zu sein und ich, um mir auch für die Zukunft sicher zu sein, dass es richtig ist dich zu bestrafen wenn du Fehler machst.
Als ich merke, dass ich langsam wegdöse, raffe ich mich doch wieder auf damit wir nicht auf der Couch schlafen müssen. Als ich mich aufrichten möchte merke ich, dass du schon eingeschlafen bist. Um dich zu wecken schiebe ich dir einen Finger in den Mund. Du bist es inzwischen gewöhnt, dass du immer mal wieder geweckt wirst, indem etwas in eines deiner drei Löcher geschoben wird. Als mein Zeigefinger etwa die Hälfte deiner Zunge erreicht hat, fängst du an aufzuwachen. Deine Reflexe sind inzwischen so sehr auf mich eingespielt, dass das Erste was du tust nicht etwa ist, instinktiv zurück zu schrecken, sonder die Lippen um meinen Finger zuschließen und an ihm zu saugen. Als du dich etwas gesammelt hast, schaust du mich fragend an. “Wir wollten doch heute beide in meinem Bett schlafen.” Und plötzlich nickt du sehr schnell und zeigst dein süßestes lächeln. “Na dann gehe jetzt nochmal auf Toilette, meine Kleine.”
Mit einem “Ja, Herr.” stehst du sofort auf und gehst du ins Bad, während ich schon mal ins Schlafzimmer gehe. Dein normaler Schlafplatz ist neben meinem Bett. Er hat Ähnlichkeit mit einem übergroßen Hundekörben, allerdings würde man wohl in einem solchen weder Kissen, eine Decke noch Plüschtiere erwarten. Genauso gibt es wohl kein Körbchen, an dessen Fußende eine Kette mit einem Schloss befestigt ist, an deren anderem Ende eine Fußfessel hängt. Ich löse die Kette von deinem Schlafplatz und schließe sie an einer der Ösen am Fußende meines Bettes an. Ich bin gerade fertig geworden, da kommst du ins Schlafzimmer und nimmst automatisch vor deinem Schlafplatz deine Warteposition ein.
“Darf ich mich schon ins Bett legen, Herr?” fragst du nach einem Moment des Zögerns. ich lächle dich an. “Ja, leg dich auf den Rücken und öffne deine Beine.” Ohne Zeit zu verlieren krabbelst du ins Bett und legst dich so hin, wie ich es dir befohlen habe. Ich lächle wieder ganz leicht und streichle nochmal deine beiden Fußrücken. Du genießt diese zärtlichen Berührungen von mir sehr und schließt die Augen. Dann hebe ich deinen rechten Fuß an und schließe die Fußfessel um sein Gelenk.
Mit einem kleinen Schloss verschließe ich auch sie. Die Schlüssel für alle Schlösser die wir haben sind gleich, sodass es genügt wenn ich nur einen mit mir trage. Trotzdem sind überall in jedem Zimmer Schlüssel für den Notfall hinterlegt. Aber damit du dich nicht einfach befreien kannst, hat jeder von diesen Schlüsseln. Ein Siegel, dass du zuerst brechen musst. Und dann will ich natürlich eine Begründung. Und es sollte eine gute sein. Auf diese Weise kann ich dich auch angeschlossen in der Wohnung lassen, ohne mir Sorgen über ein Unglück machen zu müssen.
Jetzt hole ich noch deine Decke und dein Lieblingskuscheltier aus deinem Körbchen und lege beides zu dir ins Bett. Anschließend lege ich mich selbst ins Bett. Ohne auch nur einen Moment zu verschwenden kuschelst du dich wieder an mich. Die Fußfessel macht dir inzwischen auch gar nichts mehr aus. “Gute Nacht, meine wundervolle Sklavin.” “Gute Nacht, Herr.”
Gefällt mirJacqueline89, HingabeundDemut, Lukeniaund 11 weitere… · 5 Antworten
Jacqueline89
Jacqueline89 Wunderschön! Wunderschön!
Gefällt mirandre1966 · 20.07.2023 0:11:02
StoryTellingDom
StoryTellingDom ➦StoryTellingDom hat Lurissa zitiert:❝Wieder mal eine schöne Geschichte!
Auch wenn ich diese vorweg schon woanders gelesen haben. 😋
Aber es freut mich zu sehen, dass wohl noch mehr "neue Kapitel" folgen werden.
Denn Sie können wirklich gut erzählen und jene Dinge niederschreiben! 🙂❞
Vielen Dank für die Blumen ☺️
Und so lange mein Name dabei steht, darf sie überall verbreitet werden 😁 ➦StoryTellingDom hat Lurissa zitiert:❝Wieder mal eine schöne Geschichte!
Auch wenn ich diese vorweg schon woanders gelesen haben. 😋
Aber es freut mich zu sehen, dass wohl noch mehr "neue Kapitel" folgen werden.
Denn Sie können wirklich gut erzählen und jene Dinge niederschreiben! 🙂❞
Vielen Dank für die Blumen ☺️
Und so lange mein Name dabei steht, darf sie überall verbreitet werden 😁
Gefällt mirLurissa · 19.07.2023 6:24:27
Lurissa
Lurissa Wieder mal eine schöne Geschichte!
Auch wenn ich diese vorweg schon woanders gelesen haben. 😋
Aber es freut mich zu sehen, dass wohl noch mehr "neue Kapitel" folgen werden.
Denn Sie können wirklich gut erzählen und jene Dinge niederschreiben! 🙂 Wieder mal eine schöne Geschichte!
Auch wenn ich diese vorweg schon woanders gelesen haben. 😋
Aber es freut mich zu sehen, dass wohl noch mehr "neue Kapitel" folgen werden.
Denn Sie können wirklich gut erzählen und jene Dinge niederschreiben! 🙂
Gefällt mir · 18.07.2023 21:20:17
StoryTellingDom
icon-wio StoryTellingDom hat seinen Profiltext aktualisiert
  • 14.07.2023 7:29:25
  • Mann (38)
  • Limeshain
  • Single
Ich bin ein Dom der fest im Leben steht. Die Grenzen zwischen Hobby und Beruf sind bei mir sehr fliessend und das wird auch in absehbarer Zukunft zu bleiben. Überstunden nehme ich häufig gar nicht als solche war, denn ich habe Spaß an dem was ich tue.
Durch meine Arbeit werde ich sicher nicht reich Weiterlesen… (Wer wird das schon?) Allerdings beschränken sich meine "Geld-Sorgen" darauf, ob ich mir etwas kaufe oder an der Börse investiere. (6-Figures)

Ich bin ein Mensch mit mindestens drei Seiten:

Meine erste Seite, die die praktisch jeder zu sehen bekommt, ist immer freundlich, höflich, nett und zuvorkommend. Diese zeige ich erstmal jedem, unabhängig davon was ich von einem Menschen halte. Auch wenn ich nur darauf warte, dass er seine Existenz spontan einstellt.

Die zweite Seite zeige ich denen, die es in meinen „Inneren Kreis“ schaffen. Sie erleben, dass mich manche Leute einfach in den Wahnsinn treiben. Sie erleben mich als emotionalen aber dennoch sehr beherrschten Menschen, den auch Dinge treffen können.

Die dritte Seite erlebt nur meine Sklavin. Von ihr fordere ich einerseits Gehorsam, Aufopferung und Hingabe, andererseits ist mir ihr Wohl das höchste Gut auf der Welt.

Im Gegensatz zu vielen anderen aus der Dom-Fraktion bin ich kein Sadist.
Schmerz ist für mich ein Mittel der Bestrafung, nicht des Genusses oder der Lust. Stattdessen geniesse ich es meine Sklavin zu demütigen und wie ein Menschen zweiter Klasse zu behandeln. Ich spiele sehr gerne mit ihrem Körper, ihrer Lust und ihrer Hoffnung, das diese nächste Belohnung bald kommt.
Zu erleben, wie ihre Lust sich immer weiter aufbaut und sie dabei um den Verstand bringt ist wundervoll. Genauso wie die Kontrolle darüber wann sie endlich ihre Erlösung bekommt.


Ich habe immer wieder neue Ideen, wie ich Sie an ihre Grenzen bringen und ihre Fähigkeiten auf die Probe stellen kann. Und wenn Sie diese Herausforderungen meistert, zeige ich ihr auch mit Lob und Stolz, das ihre Leistung auch anerkannt und gesehen wird.



== BDSM Rollen ==
100% Master/Mistress
75% Degrader
73% Pet Owner
70% Rigger
35% Daddy/Mommy
5% Sadist
3% Girl/Boy
0% Rope Bunny
0% Sklave
0% Degradee
0% Masochist
0% Brat Tamer
0% Brat
0% Hunter
0% Prey
0% Pet
StoryTellingDom
icon-wio StoryTellingDom hat seine Limits aktualisiert
  • 04.06.2023 22:59:11
  • Mann (38)
  • Limeshain
  • Single
Dauerhafte Spuren, Verbotenes, Blut, NS, KV, Kinder, ... der Standard eben
StoryTellingDom
icon-wio StoryTellingDom hat auf ein Thema in Kink Akademie geantwortet
  • 21.04.2023 17:14:25
  • Mann (38)
  • Limeshain
  • Single
BDSM Bücher/Hörbücher welche kennt ihr, bzw deren Schriftsteller?

Ich höre auch immer mal wieder, dass ich eine tolle Hörbuch Stimme hätte.
Das ist natürlich immer schwer selbst zu beurteilen 😁

StoryTellingDom
icon-wio StoryTellingDom hat auf ein Thema in Kink Akademie geantwortet
  • 21.04.2023 15:54:22
  • Mann (38)
  • Limeshain
  • Single
BDSM Bücher/Hörbücher welche kennt ihr, bzw deren Schriftsteller?

Ich schreibe selbst. Und überlege immer mal wieder, meine Geschichten einzusprechen. 😁

StoryTellingDom
icon-wio StoryTellingDom hat auf ein Thema in Neu in der Fetisch & BDSM Szene? geantwortet
  • 03.11.2022 9:16:54
  • Mann (38)
  • Limeshain
  • Single
Dreckig oder doch lieber sauber??

Als jemand der aus solchen Fantasien Geschichten schreibt, bin ich völlig dafür sie auszuformen.
Auch wenn nicht jede Fantasie Realität werden sollte. 😉

StoryTellingDom
icon-wio StoryTellingDom hat auf ein Thema in Rollenspiel Forum geantwortet
  • 02.11.2022 9:12:30
  • Mann (38)
  • Limeshain
  • Single
Puppyplay

Ich bin zwar eher jemand, der auf der Kätzchen-Seite steht aber. Mit ihr zu spielen, zu kuscheln oder sie einfach nur zu sehen wie sie auf allen Vieren und dabei glücklich ist. ... Hach ich schmelze gerade.
Für mich hat das nicht mal notwendigerweise etwas sexuelles. Es ist einfach schön. 😍

Gefällt mirTribunVictor, Puppy_Sabu · Thema anzeigen
StoryTellingDom
icon-wio StoryTellingDom hat ein Thema in BDSM Fantasien und Sexgeschichten erstellt
Auf allen Vieren - Kapitel 2
Auch dieses Mal beginnt alles wie immer. Sie redet während der Fahrt wie ein Wasserfall. Ihre Freundin, zufälliger Weise die, von der sie damals gecovert wurde, hat wieder einmal Stress mit ihrem Freund. Er ist allem Anschein nach „ein Arsch“. Da bahnt sich wohl eine Trennung an. Ich rate ihr, Weiterlesen…Hilfe anzubieten sobald welche gebraucht wird aber sich nicht in die Beziehung der beiden einzumischen. Die beiden müssen das irgendwie miteinander klären und ohne fremden Einfluss.
Dann kommen wir an und gehen hinein. Mit meinem gewohnten „Dann bis Sonntag“ schüttelt sie wieder alle Gedanken von sich und ist mein Haustier. Auf allen Vieren folgt sie mir zu meinem Couch-Tisch auf dem wieder alles bereit liegt. Zuerst lege ich ihre das Halsband an, worauf sie mit einem freudigen Laut antwortet. Für den Plug mit Schwant lasse ich mir dieses Mal etwas mehr Zeit. Ich drücke ihn immer wieder ein bisschen hinein und lasse ich wieder raus gleiten.
Ihre Laute verwandeln sich dabei nach und nach von einfacher Freude, über Erregtheit, zu Lust. Dann lasse ich den Plug komplett hinein gleiten. Augenblicklich lässt sie sich auf den Boden fallen und dreht sich auf den Rücken. Ich streichle Ihre Brüste ein wenig, begleitet mit einem sanften „braves Mädchen“. Ich mache noch ein bisschen weiter, dann lege ich ihr den Rest der Sachen an.
„Komm hoch“ sage ich zu ihr, ohne wirklich zu erwarten, dass sie das auch sofort tut. Ich nehme also ihren Quietschball und drücke ihne zusammen. Dass mache ich immer wenn ich mit ihr spielen will. Sie geht, ein bisschen missmutig, wieder auf alle Viere. Dann lasse ich den Ball, an ihr vorbei, durch die Wohnung rollen. Sie schaut ihm erst hinterher und blickt mich dann fragend an. „Na los hol ihn.“
Ein wenig missmutig krabbelt sie los zum Ball. Sie nimmt ihn mit dem Mund auf und kommt zurück zu mir. „So ein braves Mädchen“ sage ich ihr und begleite es mit einem Streicheln zwischen ihren Beinen. Dann höre ich wieder auf worauf hin sie traurige Laute von sich gibt. Und wieder rolle ich den Ball. Dieses mal flitzt sie hinterher ohne dass ich etwas sagen muss und bringt ihn auch wieder zurück. Dafür bekommt sie auch direkt wieder ihre Belohnung.
Wir spielen noch eine Weile so, bis es dann doch etwas langweilig wird. Dann setze ich mich quer auf die Couch und lege die Beine hoch. Sie kommt mir hinterher gekrabbelt und legt sich vor der Couch auf den Rücken. Dann winkelt sie die Beine an und öffnet selbige sehr weit. Ich schau dazwischen und sehe jede Menge Feuchtigkeit.
Ich streichle sie dort noch ein bisschen und schaue sie dabei an. Mit geschlossenen Augen versucht sie, sich ganz auf ihre Belohnung zu konzentrieren. „Möchtest du da was drin haben?“ Auf diese Frage hat sie wahrscheinlich gewartet. Sie gibt einige sehr energische Bestästigungslaute von sich. Also stehe ich auf und hole ihren Lieblingsdildo aus dem Schlafzimmer. Ich habe jede Menge Spielzeug für sie. Lust ist ohnehin ein sehr bestimmender Faktor für uns Ich nutze sie zur Erziehung und Belohnung. Dennoch hatten wir über die ganze Zeit keinen Sex. So wie ich es ihr damals versprochen habe.
Als sie mich mit ihrem liebsten Spielzeug zurück kommen sieht, fängt sie an sich vor Freude auf dem Boden zu winden und schaut den Dildo verliebt an. Ich setze mich wieder auf die Couch und beginne, den Dildo langsam in sie einzuführen und ich bleibe bei langsamen Bewegungen. Immer wenn sie versucht mehr zu bekommen, bewege ich ihn gar nicht mehr. Nach einer Weile süßer Qual schreit sie „Miauuuu“. Da ein Haustier nicht spricht, ist das unser Zeichen, für ihre Bitte kommen zu dürfen. Ich antworte auf ihre Bitte, indem ich den Dildo aus ihr herausziehe. „Heute Abend, wenn du brav bist.“ ist mein Kommentar dazu.
Sie schaut erst etwas etwas böse fängt sich dann aber wieder. Ich streichle sanft ihre Wange. „Brauchst du einen Keuschheitsgürtel?“ frage ich sie, denn sie alleine darf sich nicht berühren oder befriedigen. Nach kurzem Überlegen lehnt sie dann aber aber und stellt sich wieder auf alle Viere. Ich muss ganz unwillkürlich grinsen und bin, mal wieder, äußerst zufrieden mit ihr. Dem verleihe ich Ausdruck, indem ich ihren Hintern streichle und ihre liebsten Worte sage „Braves Mädchen“
Gefällt mirTom_Phoenix, Sklavensau-2400, DomTom_strictlyund 12 weitere…
StoryTellingDom
icon-wio StoryTellingDom hat auf ein Thema in Neu in der Fetisch & BDSM Szene? geantwortet
  • 24.10.2022 6:07:09
  • Mann (38)
  • Limeshain
  • Single
Hentai als Fetisch?

Ich würde Hentai, so wie einige meiner Vorredner, als eine Form von Pornographie sehen.
Und in dieser Form lassen sich dann andere Fetische besser/überhaupt darstellen.

Gefällt mirthejollyjoker · Thema anzeigen
StoryTellingDom
icon-wio StoryTellingDom hat einen Status Update geschrieben
  • 23.10.2022 18:14:39
  • Mann (38)
  • Limeshain
  • Single
Schmutzige Gedanken ... Die schreibe ich in meiner Geschichten. Wenn ich mal Zeit habe.
StoryTellingDom
icon-wio StoryTellingDom hat auf ein Thema in Kink Akademie geantwortet
  • 23.10.2022 16:22:42
  • Mann (38)
  • Limeshain
  • Single
Emoji und andere kleine Bildchen in den Nachrichten

Und an der Stelle würde auch ich dir recht geben.
Aber ist es nicht auch im echten Leben so, dass Menschen einem etwas vorspielen können?
Auch da kann ja ein lachender Mensch stehen, den ist aber eigentlich furchtbar schlecht geht. Er überspielt ist eben nur gut.
An der Stelle würden emojis nur so Weiterlesen… viel Wahrheit widerspiegeln wie die Person bereit ist preiszugeben. Eben wie im echten Leben.

Gefällt mirSoftCat, BD_Couple · Thema anzeigen

Mitglieder aus der Region

  • J_K_99

    J_K_99

  • Thaatsme

    Thaatsme

  • BDSMdeepthroat

    BDSMdeepthroat

  • SMAnalSexHard

    SMAnalSexHard

  • Shorty2390

    Shorty2390

  • Analsau

    Analsau

  • Alphawolf1977

    Alphawolf1977

  • Headliine26

    Headliine26

  • Emperador69

    Emperador69